SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1977
801 - Listen now!
Ache - Blå Som Altid
After The Fire - Signs of change
Airlord - Clockwork Revenge
Akasha - Akasha
Aksak Maboul - Onze danses pour combattre la migraine
Aleph - Surface Tension
Daevid Allen - Now is the happiest time of your life
Amon Düül II - Almost Alive
Ange - Guet-Apens
Ange - Tome VI
Arbete och Fritid - Se upp för livet
Archaïa - Archaïa
Archimedes Badkar - Tre
Arco Iris - Los Elementales
Artcane - Odyssée
Ashra - Blackouts
Atila - Reviure
Atoll - Tertio
Ave Rock - Espacios
Azahar - Elixir
Bachdenkel - Stalingrad
Banda Do Casaco - Hoje há conquilhas amanhã não sabemos
Barclay James Harvest - Gone To Earth
Franco Battiato - Battiato (a.k.a. Zâ)
Peter Baumann - Romance '76
David Bedford - Instructions For Angels
Ralph Bernascone - The Cheese At The Post
Between - Contemplation
Birth Control - Increase
Tim Blake - Crystal Machine
Carsten Bohns Bandstand - Humor Rumor
David Bowie - Heroes
David Bowie - Low
Brand X - Livestock
Brand X - Moroccan Roll
Dan Ar Braz - Douar nevez - Terre nouvelle
Jack Bruce - How's Tricks
Bruford - Feels Good To Me
Michael Bundt - Just Landed Cosmic Kid
Camel - Rain Dances
Can - Saw Delight
CANO - Au nord de notre vie
Caravan - Better By Far
Carpe Diem - Cueille Le Jour
Catharsis - Volume 6 "et s'aimer ... et mourir ..."
Circus (CH) - Movin' On
Clearlight - Les Contes du Singe Fou
Cluster - Cluster & Eno
Roberto Colombo - Botte da Orbi
Colosseum II - Electric Savage
Colosseum II - War Dance
Conventum - À l'Affût d'un Complot
Cortex - Volume 2
Culpeper - All dressed up and nowhere to go
Dionne - Brégent - deux
Dixie Dregs - Freefall
Earth & Fire - Gate To Infinity
Edition Spéciale - Aliquante
Electric Light Orchestra - Out Of The Blue
Eloy - Ocean
Emerson, Lake & Palmer - Works, Volume 1
Emerson, Lake & Palmer - Works, Volume 2
England - Garden Shed
L'Engoulevent - L'île où vivent les loups
Brian Eno - Before And After Science
Epidaurus - Earthly Paradise
Epidermis - Genius Of Original Force
Ethos - Open Up
Etron Fou Leloublan - Batelanges
Fairport Convention - The Bonny Bunch of Roses
Far East Family Band - Tenkujin
Feliu i Joan Albert - Feliu i Joan Albert
Fermata - Huascaran
Bernard Fevre - Cosmos 2043
Bernard Fevre - The Strange World Of Bernard Fevre
Finch - Galleons Of Passion
FM - Black Noise
Patrick Forgas - Cocktail
FSB - Non Stop
Gabriel Bondage - Another Trip To Earth
Peter Gabriel - I
Robert Genco - Beyond the Life (Oltre la vita)
Genesis - Seconds Out
Genesis - Spot The Pigeon (EP)
Gentle Giant - Live - Playing The Fool
Gentle Giant - The Missing Piece
Gordon Giltrap - Perilous Journey
Goblin - Suspiria
Gong - Gong Est Mort, Vive Gong!
Gong - Gong Live etc.
John Greaves & Peter Blegvad - Kew. Rhone.
Grobschnitt - Rockpommel's Land
Gryphon - Treason
Guru Guru - Globetrotter
Peter Michael Hamel - Nada
Peter Hammill - Over
Bo Hansson - Music Inspired By Watership Down
Happy The Man - Happy The Man
Harlis - Night Meets The Day
Roy Harper - Bullinamingvase
Annie Haslam - Annie in Wonderland
Hawkwind - Quark, Strangeness And Charm
Heldon - Interface
Steve Hillage - Motivation Radio
Hoelderlin - Rare Birds
Hopper/Dean/Tippett/Gallivan - Cruel but fair
Hugh Hopper - Hopper Tunity Box
Hydravion - Hydravion
Iceberg - Sentiments
Illusion - Out of the Mist
Yuji Imamura & Air - Air
Impuls - Impuls
Intergalactic Touring Band - Intergalactic Touring Band
Island - Pictures
Los Jaivas - Canción Del Sur
Jane - Between Heaven And Hell
Jazz Q - Elegie
Jethro Tull - Songs from the Wood
Kansas - Point Of Know Return
Jürgen Karg - Elektronische Mythen
Kebnekajse - Elefanten
Klaatu - Hope
Esa Kotilainen - Ajatuslapsi
Kraan - Wiederhören
Kraftwerk - Trans Europa Express
Kyrie Eleison - The Fountain Beyond The Sunrise
Lady Lake - No pictures
Lard Free - Lard Free (III)
Leb i Sol - Leb i Sol
Leo Nero - Vero
Franco Leprino - Integrati...Disintegrati
Libra - Schock
Locanda delle Fate - Forse le lucciole non si amano più
Machiavel - Jester
Madison Dyke - Zeitmaschine
Madrugada - Incastro
Magical Power Mako - Jump
Magma - Attahk
Mahogany Brain - Smooth Sick Lights
Maneige - Ni Vent...Ni Nouvelle
Rodolfo Mederos - De todas maneras
Metabolisme - Tempus Fugit
MIA - Magicos Juegos del Tiempo
Mirage (GB) - now you see it ...
Modry Efekt - Svitanie
Moira - Crazy Countdown
The Moody Blues - Caught Live + 5
Patrick Moraz - Out in the sun
Morse Code - Je suis le temps
Mr Brown - Mellan tre ögon
Munju - High-Speed Kindergarten
Mythos - Strange Guys
National Health - National Health
Nektar - Live In New York
Nektar - Magic is a Child
Neuronium - Quasar 2C361
Tom Newman - Faerie Symphony
Czeslaw Niemen - Idée Fixe
Northwind - Distant Shores
Nova (IT) - Wings of Love
Novalis - Brandung
Novalis - Konzerte
Nucleus - In Flagrante Delicto
Octopus - The Boat Of Thoughts
Omega - Idorablö (Timerobber)
Open Air - Open Air
Le Orme - Storia O Leggenda
Ougenweide - Ungezwungen
Pancake - Out of the Ashes
Panta Rhei (Ungarn) - Bartok (1976-77)
The Alan Parsons Project - I Robot
Pell Mell - Only A Star
La Pentola di Papin - Zero 7
Pentwater - Pentwater
Pepe Maina - Canto dell'arpa e del flauto
Anthony Phillips - The Geese & the Ghost
Pierrot Lunaire - Gudrun
Pink Floyd - Animals
Pekka Pohjola - Keesojen lehto
Popol Vuh (Dt.) - Coer De Verre (Herz aus Glas) - Soundtrack
Potemkine - Triton
Premiata Forneria Marconi - Jet lag
Procol Harum - Something Magic
PSI - Horizonte
Pulsar - Halloween
Quantum Jump - Barracuda
Quill - Sursum Corda
Rahmann - Rahmann
Random (USA) - Nothin' Tricky
Rävjunk - Uppsala Stadshotell Brinner
Rayuela - Rayuela
Renaissance - Novella
Catherine Ribeiro + Alpes - Le temps de l'autre
Miguel Ríos - Al-Andalus
Ripaille - La vieille que l'on brûla
David Rose - The Distance Between Dreams
Michael Rother - Flammende Herzen
Rumple Stiltzken Comune - Wrong From The Beginning
Ruphus - Inner Voice
Rush - A Farewell to Kings
David Sancious - Dance on the Age of Enlightenment
Satin Whale - As a Keepsake
SBB - Follow my dream
SBB - Jerzyk
SBB - Ze slowem biegne do ciebie
Schicke Führs Fröhling - Sunburst
Eberhard Schoener - Trance-Formation
Schtüng - Schtüng
Klaus Schulze - Body Love
Klaus Schulze - Body Love Vol. 2
Klaus Schulze - Mirage
Skywhale - The World At Minds End
Space Art - Space Art
Spheroe - Spheroe
Starcastle - Citadel
Starcastle - Fountains of Light
Stern-Combo Meissen - Stern-Combo Meissen
Stormy Six - L'Apprendista
The Strawbs - Burning For You
Streetmark - Eileen
Styx - The Grand Illusion
Supertramp - Even In The Quietest Moments
Surprise - Assault On Merryland
Tangerine Dream - Encore
Tangerine Dream - Sorcerer
Jacques Thollot - Résurgence
Tomita - Space Fantasy
Transit Express - Couleurs Naturelles
Triana - Hijos del agobio
Triumvirat - Pompeii
Turning Point - Creatures of the Night
Ungava - Ungava
Univers Zero - Univers Zero (1313)
Utopia - Oops! Wrong Planet
Utopia - Ra
Van der Graaf (Generator) - The Quiet Zone / The Pleasure Dome
Vangelis - Ignacio
Vangelis - Spiral
Various Artists - Brain-Festival Essen
Rick Wakeman - Criminal Record
Rick Wakeman - White Rock
Igor Wakhevitch - Nagual (les ailes de la perception)
Wapassou - Salammbô
Weather Report - Heavy Weather
Weather Report - Live in Tokyo
Benoît Widemann - Stress!
Wigwam - Dark Album
Windchase - Symphinity
Stomu Yamashta's Go - Live From Paris
Yes - Going For The One
Zamla Mammaz Manna - För Äldre Nybegynnare / Schlagerns Mystik
Zao - Typhareth
Riccardo Zappa - Celestion
Zoldar & Clark - The Ghost Of Way
Zomby Woof - Riding On A Tear
<< 19761978 >>
STATISTIK
23371 Rezensionen zu 15962 Alben von 6198 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Klaus Schulze

Mirage

(Siehe auch: Leitfaden "Elektronische Musik")
Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1977 (re-release 1991 und 2005)
Besonderheiten/Stil: instrumental; Elektronische Musik
Label: Brain Metronome
Durchschnittswertung: 12/15 (5 Rezensionen)

Besetzung

Klaus Schulze synthesizers

Tracklist

Disc 1
1. Velvet voyage

1. 1984
2. Aeronef
3. Eclipse
4. Evasion
5. Lucidinterspace
6. Destinationvoid

28:28
2. Crystal lake

1. Xylotones
2. Cromwaves
3. Willowdreams
4. Liquidmirrors
5. Springdance
6. A bientot

29:16
3. In cosa crede chi non crede?   (Bonus-Track 2005 Revisited Records Ausgabe) 19:39
Gesamtlaufzeit77:23


Rezensionen


Von: Henning Mangold @ (Rezension 1 von 5)


Nicht umsonst trug ein frühes Album von Klaus Schulze den Titel "Picture Music": auch Jahre später auf "Mirage" ist es die Bildlichkeit allein, über die ich die Musik beschreiben kann, deshalb mag sich der Leser nicht wundern, wenn ich im folgenden eher eine subjektive Bild- als eine objektive Musikbeschreibung abgebe:

Mit dem Untertitel des Albums "Eine elektronische Winterlandschaft" kann ich eine Menge anfangen: es gibt Tage im Winter, an denen es auch in unseren Breiten nicht richtig hell wird; kalter Nebel hängt über der Landschaft, von dem man denkt, dass er dort eigentlich gar nicht sein dürfte, denn da die Temperatur konstant unter Null liegt, fragt man sich, wieso der Nebel nicht einfach gefriert und als Reif zu Boden rieselt. Das tut er aber nicht; schade, denn das wäre eine gewisse Befreiung aus diesem Gefühl, dass die Welt unfreiwillig eingehüllt ist und man sich unter der gräulichen Decke kaum bewegen kann.

So ziehen die Stunden hin; aber auch an diesem Tag wird es irgendwann Mittag; über der Nebeldecke scheint irgendwo Helligkeit erahnbar zu sein, aber der Nebel löst sich dadurch nicht auf; ganz im Gegenteil, die Decke bleibt so dicht, dass sie das Getrenntsein von der Sonne erst recht unterstreicht. Aber ein gewisses Flimmern liegt in den oberen Luftschichten, es scheint sich was über uns zu entwickeln, etwas Wind kommt auch auf, aber all das zementiert nur das Verharren auf dem Punkt, selbst der größte Optimist könnte es nicht für Bewegung halten.

Eher der Erwartung des Pessimisten folgend bricht diese Komposition aus flimmerndem Licht und feuchter Kälte wieder in sich zusammen, wenn der Abend heraufzieht; das einzig Beständige in diesem Wechsel scheint der kalte Wind zu sein, aber das Licht zerfällt in die nassen Schleier, aus denen es sich scheinbar erhoben hat, und die Undurchdringlichkeit des grauen Mantels wird stärker mit jeder Minute, die den drohenden Abend über das Land ziehen lässt. Und schließlich versinken alle Elemente dieses Tages in einem Strudel aus Wind, beißender Kälte und Dunkelheit...

So in etwa klingt in meinen Ohren "Velvet voyage", der erste Teil dieses Schulze-Werks. Ein Wahnsinns-Track; ich wüsste kaum ein anderes Beispiel für die Darstellung solch intensiver Einsamkeit in schneidender Kälte, wie sie hier rüberkommt. Und was den Einsatz der Synthies anbelangt: Schulze benutzt hier keine Sequencer, setzt auch kein Schlagzeug ein - abgesehen vom kalten Nebel seiner Klangteppiche, die sowohl in flimmernden Höhen wie auch im deprimierendsten Bass schweben, gibt es hier keinerlei Effekthascherei zu hören; das Ganze ist eine Wohltat für Pessimisten...

Da wird man glatt neugierig auf den zweiten Teil "Crystal lake": und hier findet sich nicht etwa so, wie man es bei Schulze befürchten könnte, eine Zweitauflage der gleichen Idee; ganz im Gegenteil kommt jetzt Bewegung auf, wenn auch sehr winterliche: alles beginnt mit den strukturschaffenden "Xylotones" (ein typisches Schulze-Wortspiel), die irgendwas symbolisieren, was mit Wasser zu tun hat (ich weiß, ich hab mich auch schon mal präziser ausgedrückt); jedenfalls denke ich dabei an eine Quelle, die auch im strengsten Winter nicht zufriert und leise plätschernd in einen See einmündet. Die Tonfolge erinnert fast an den Beginn von Oldfields "Tubular Bells", aber bei Schulze ist die Struktur statisch, sie wird (im Unterschied zu Oldfield) keine Auflösung finden, weil sie gar nicht erst danach sucht. Das Wasser mag noch munter springen, aber es springt in den Frost des zugefrorenen Sees - die Stimmung in der Musik wechselt allmählich von der hoffnungsvollen Leichtigkeit der Quelle in die Erstarrung der Eisdecke, über die schließlich auch wieder der schneidende Wind fegt.

Schulzes Elektronik erinnert auf diesem Album stark an Tangerine-Dream-Klänge aus deren Phase zwischen "Phaedra" und "Rubycon"; er nimmt diesen Stil wenige Jahre nach Tangerine Dream noch einmal auf, während Froese & Co schon andere Wege einschlugen. Aber Schulze hat Recht damit: nichts könnte seine Absicht auf "Mirage" besser in den Klangfarben widerspiegeln - dieses Album ist ja auch eine Art musikalischer Trauerarbeit für seinen verstorbenen Bruder, dem das Werk gewidmet ist.

Normalerweise spricht mich klar durchkomponierte und handgemachte Musik mehr an als solche elektronischen Klangebäude, die sich fast ohne Melodieführungen wie von selbst aufzubauen scheinen. Aber "Mirage" ist für meinen Geschmack eine besondere Ausnahme und neben "Timewind" das Beeindruckendste, was ich von Schulze kenne.

Anspieltipp(s): Crystal lake
Vergleichbar mit: Tangerine Dream von 1974-1975
Veröffentlicht am: 13.10.2003
Letzte Änderung: 3.2.2014
Wertung: 13/15

Zum Seitenanfang

Von: Udo Gerhards (Rezension 2 von 5)


Elektronische Musik ist ein zweischneidiges Schwert für mich. Ich kann nicht abstreiten, dass die monolithischen Klangorgien der deutschen Elektroniker, speziell der Berliner Schule eine ungemeine Faszination ausüben. Deshalb hat es mich immer wieder zu neuen Testversuchen mit entsprechenden Scheiben gezogen, sei es von Tangerine Dream, den frühen Popol Vuh, aus dem Kosmische Kuriere-Umfeld oder eben auch Klaus Schulze. Auch wenn ich meistens unbefriedigt von diesen Ausflügen zurückkehrte: die anstehenden Wiederveröffentlichungen grosser Teile des Schulze-Oevres auf dem neu gegründeten InsideOut-Unterlabel "Revisited Records" bieten einen willkommenen Anlass, einen neuen Anlauf zu starten.

Mein Unbehagen mit elektronischer Musik mag auch damit zu tun haben, dass ich oft das Gefühl habe, dass die Elektroniker es sich ein bisschen leicht machen. Wie anders soll man die ungemeinen Ausstossmengen mancher Künstler erklären? Alleine von Klaus Schulze sind auf diesen Seiten momentan 37 Veröffentlichungen aus den Jahren 1972-2002 besprochen, die nicht weniger als 77(!) Tonträger umfassen. Bei Revisited Records sollen (ersteinmal...) (nur...) 28 Alben erscheinen, die aber mit zusätzlichem Bonus-Material wie beispielweise den 19 neuen Minuten auf der vorliegenden "Mirage" aufgewertet werden sollen. Da muss fast der etwas gehässige Verdacht aufkommen, dass Schulze abends Sequencer und Aufnahmegerät anwirft, ins Bett geht und morgens die nächsten fünf Veröffentlichung fertig hat.

Angesichts dieser Menge an verfügbarem Material stellt sich obendrein die Frage, mit welcher Veröffentlichung interessierte Elektronik-Novizen einsteigen mögen. Dafür ist "Mirage" wohl gut geeignet (vgl. auch unseren Elektronik-Leitfaden), da es eine gelungene Symbiose aus den eher statischen Klangbildern der frühen kosmischen Musik und den in der zweiten Hälfte der 70er aufgekommenen bewegteren Sequencer-Figuren darstellt.

"Velvet voyage" beginnt mit effektartigen, fast atonalen Klängen, um die herum nach und nach musikalische Komponenten geschichtet werden: erst ruhig wallende synthetische, aber an Streicher und Chöre erinnernde Flächen, danach sanfte Basslinien, schliesslich glöckchenartige Sequencer-Arpeggios. "Crystal lake" funktioniert nach einem ähnlichen Schichtenmodell, geht aber den umgekehrten Weg: ausgehend von an Minimal Music erinnernden, leicht perkussiven, verschränkten Arpeggios, wird das Klangbild schwebender, symphonischer und ruhiger, um gegen Ende wieder in beinahe hektische Sequencer-Motive auszubrechen.

Die durch die diese Musik erzeugte Stimmung ist in der Tat eindrucksvoll melancholisch. Überhaupt beruht die Wirkung elektronische Musik wohl hauptsächlich auf ihrer emotiven Kraft und kann sich nur bei denjenigen entfalten, die dafür eine Ader haben und obendrein in der rechten Stimmung sind. Wie oben angedeutet, funktioniert dies bei mir nicht immer; mit Mirage scheinen mich Schulze und InsideOut im rechten Moment erwischt zu haben. Vielleicht trägt dazu auch die winterliche Stimmung im Januar 2005 bei, schliesslich ist die Grundidee des Albums - laut Schulze -, eine elektronische Winterlandschaft zu schaffen.

Was den Bonus-Track der Wiederauflage angeht, so ist das Booklet nicht ganz eindeutig. Schulze spricht davon als einem anderen Mix von "Destination void". Im Credits-Bereich wird das Stück als "unreleased longtrack" bezeichnet, der von einem Soundtrack stammt. Ich vermute, dass eher Letzteres stimmt: zwar passt "In cosa crede chi non crede?" (Laut Schulze im Booklet: "Ist es das Gleiche oder ist es nicht das Gleiche?" Gut informierte Kreise sagen: "An was glaubt der, der an nichts glaubt?" Rätselspiele gleich im Namen) musikalisch gut zum Rest des Albums und folgt den gleichen Prinzipien, aber die Instrumentierung mit fast sakralem Orgel-Beginn und etwas schärferen, weniger organisch klingenden Sounds sowie anderen Linien und anderem Geplinge klingen nicht nach "Velvet voyage". Eher scheint mir leichte Konfusion vorzuherrschen. In den Credits wird angegeben, dass die vorliegende CD eine leicht anderen Version von "Velvet voyage" enthalte als die auf den bisherigen "Mirage"-Ausgaben, und ich nehme an, Schulzes Kommentar bezieht sich eher darauf. Allerdings muss ich zugeben, dass mir auch die eigentliche LP mit immerhin einer Laufzeit von gut 57 Minuten schon gereicht hätte. Soooo weit trägt meine unerwartete Begeisterung doch nicht, dass ich die vollen 77 Minuten der Wiederauflage unbedingt haben müsste. Die Spezialisten wird's freuen. Oder auch nicht. Schliesslich kommen auf Komplettisten mindestens 28 Neuanschaffungen zu.

Anspieltipp(s): Eigentlich egal, aber man muss schon genug Zeit mitbringen, um ein ganzes Stück anzutesten.
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 24.1.2005
Letzte Änderung: 24.1.2005
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Von: Jochen Rindfrey @ (Rezension 3 von 5)


Dank InsideOut konnte ich nun eine der letzten Lücken in meiner 70er-Jahre-Schulze-Sammlung schließen, und ich kann meinen Vorrednern nur beipflichten: "Mirage" ist ein perfektes Tongemälde, das seinen Untertitel ("Eine elektronische Winterlandschaft") völlig zurecht trägt. Der Gegensatz zum sehr rhythmischen, teils geradezu rockigen Vorgänger "Moondawn" könnte kaum größer sein. Hier dominieren wieder statische Klangflächen wie in Schulzes Frühwerk, die aber nicht ganz so monolithisch daherkommen wie einige Jahre zuvor auf "Irrlicht". Statt teutonischer Schwere durchzieht eine leise Melancholie die Musik, die tatsächlich die Stimmung einer einsamen Winterlandschaft erzeugt.

Pflichtkauf für jeden Elektronik-Liebhaber!

Anspieltipp(s): egal
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 5.2.2005
Letzte Änderung: 5.2.2005
Wertung: 13/15

Zum Seitenanfang

Von: Andreas Pläschke @ (Rezension 4 von 5)


Nachdem meine Vorschreiber alles Wichtige gesagt haben, nur noch etwas zum Erhellen der "Velvet Voyage"-Version. Ein Vergleich mit der alten LP zeigt einen kleinen, aber feinen Unterschied. Fehlen dieser CD-Ausgabe einige Sprachfetzen im ersten Drittel, gibt es dafür später manches Synthiegeflirre, das in der ursprünglichen Ausgabe fehlt. Diese klingt noch einen Tick spröder, dunkler und melancholischer.

Ansonsten bleibe ich bei dem, was ich schon im Leitfaden schrieb: "sein Meisterwerk der analogen Phase" und eine der Platten aus dem Genre für die einsame Insel.

Leider muss der Schulze-Fanatic nun doch noch eine alte CD-Ausgabe ergattern, will er "Velvet voyage" auch in der anderen Version haben ;-))

NACHTRAG: Die erste Auflage der neuen CDs enthält einen kleinen Fehler (ein kurzes GAP im ersten Track). Inside Out tauscht diese CD aber problemlos um. Wer eine fehlerhafte Cd hat, mailt das Label einfach mal an.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 6.2.2005
Letzte Änderung: 8.5.2005
Wertung: 13/15
oder doch 15? <ich grübel noch>

Zum Seitenanfang

Von: Achim Breiling @ (Rezension 5 von 5)


Aus technischer Sicht beschreibt Udos Schichtmodell die auf "Mirage" zu hörenden musikalischen Abläufe sehr gut. Schulze schichtet Komponente auf Komponente, schichtet übereinander und baut wieder ab. So wabert und mäandert die Musik relativ formlos dahin, schwillt milde an, verrinnt wieder .... gleitet dahin. Allzu viel passiert dabei nicht und Hennings statische Winterimpressionen charakterisieren treffend die Klänge.

So ziehen die Stunden hin ...

Das Ganze ist, wie die meiste elektronische Musik, die ich bisher zu Ohren bekommen habe, durchaus klanglich beeindruckend, hat aber, wie die meiste elektronische Musik, die ich bisher zu Ohren bekommen habe, einen deutlichen Mangel. Dieser wird vom obigen, zugegebenermassen etwas aus dem Zusammenhang gerissenen Zitat von Henning verdeutlicht. Das Verhältnis Musikgeschehen zu Spielzeit ist bei dieser Musik oft recht klein. Schulze mag es hier sehr gut gelingen, eine Winterlandschaft zu vertonen. Doch warum muss ich mir dieses Stilleben eine Stunde lang (auf dem Insideout-Remaster sogar fast 80 Minuten lang) aural betrachten? Fünf Minuten würden mir sehr gut reichen, um den winterlichen Eindruck zu verinnerlichen. So fällt es mir wirklich schwer, bei "Mirage" bei der Sache zu bleiben.

Beeindruckend? Nun, fast möchte ich sagen: Beeindruckend langweilig! Doch, wie Udo weiter oben schon festgestellt hat, ist man mitunter in der richtigen Stimmung für solcherart Musik, eine Weltschmerz-Winter-Melancholie, die von "Mirage" wohl ausgezeichnet bedient wird. Eintauchen und weggleiten ...

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 15.7.2005
Letzte Änderung: 4.8.2013
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Klaus Schulze

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1972 Irrlicht 10.00 5
1973 Cyborg 11.00 3
1974 Blackdance 8.00 3
1975 Picture Music 10.00 2
1975 Timewind 12.33 3
1976 Moondawn 11.00 3
1977 Body Love Vol. 2 12.00 3
1977 Body Love 10.67 3
1978 X 13.00 5
1979 Dune 11.67 3
1980 ...Live... 10.67 3
1980 Dig It 10.00 4
1981 Trancefer 12.33 3
1983 Audentity 11.33 3
1983 Dziekuje Poland 11.50 2
1984 Angst 9.33 3
1985 Inter*face 9.50 3
1986 Dreams 10.00 3
1988 En=Trance 9.67 3
1990 The Dresden Performance 12.00 1
1990 Miditerranean Pads 8.50 2
1991 Beyond Recall 11.00 2
1991 2001 - 1
1992 Royal Festival Hall Volume 2 11.00 1
1992 Royal Festival Hall Volume 1 11.00 1
1993 The Dome Event 12.00 1
1994 Totentag 13.00 1
1994 Das Wagner Desaster - Live 9.67 3
1994 Goes Classic - 1
1994 Le Moulin De Daudet 11.00 2
1995 In Blue 8.50 2
1996 Are you sequenced? 7.33 3
1997 Dosburg Online 9.50 2
2000 Jubilee Edition Second Part 10.00 1
2000 Jubilee Edition Third Part 9.00 1
2000 The Ultimate Edition - 1
2000 Jubilee Edition First Part 10.00 1
2000 Historic Edition 12.00 1
2000 Silver Edition 13.00 1
2000 Contemporary Works 1 13.00 1
2001 Live @ Klangart 1 + 2 11.00 2
2002 Contemporary Works 2 12.00 1
2002 Virtual Outback 10.00 1
2005 Moonlake 9.50 2
2005 Vanity of Sounds 11.50 2
2006 Ballett 2 10.00 1
2006 Ballett 1 10.00 1
2006 The Crime of Suspense 10.50 2
2007 Kontinuum 7.67 3
2007 Ballett 4 9.00 1
2007 Ballett 3 8.00 1
2009 La Vie Electronique 4 11.00 1
2009 La Vie Electronique 2 11.00 1
2009 La Vie Electronique 3 11.00 1
2009 La Vie Electronique 1 11.00 1
2010 Big in Japan (Live in Tokyo 2010) 10.00 2
2010 La Vie Electronique 8 11.00 1
2010 La Vie Electronique 6 11.00 1
2010 La Vie Electronique 5 11.00 1
2010 La Vie Electronique 7 11.00 1
2011 La Vie Electronique 9 10.00 1
2013 Shadowlands 10.00 1
2016 Another Green Mile 7.00 2
2017 Ballett 3&4 6.00 1
2017 Androgyn 9.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum