SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 2003
1-A Düsseldorf - Pyramidblau
21st Century Schizoid Band - Live in Italy (Official Bootleg Vol.3)
21st Century Schizoid Band - Live In Japan (DVD)
21st Century Schizoid Band - Live in Japan (Official Bootleg Vol.2)
Absolute Zero - Crashing Icons
Acid Mothers Temple - A thousand shades of grey
Acid Mothers Temple - Magical Power from Mars
A.C.T - Last Epic
Adachi Kyodai - Adachi Kyodai
Adagio - Underworld
Addison Project - Mood Swings
Aeolus - Dust on the mirror
Aereogramme - Sleep And Release
Æther - Inner Voyages Between Our Shadows
After Crying - Show
Agarta - Under The Same Sky
Airborne - Isolated
Akacia - An Other Life
Akinetón Retard - 21 Canapés
Ako Doma - Aliens Are Good For Sale
Aku-Aku - Cekání na slunce
Alamaailman Vasarat - Käärmelautakunta
Alias Eye - A Different Point Of You
Alquin - One More Night
Amagrama - Ciclotimia
The American Analog Set - Promise of Love
Amon Düül II - Amon Düül II play Phallus Dei (DVD)
Amorphis - Far From The Sun
Anathema - A natural disaster
Ian Anderson - Rupi's dance
Andromeda - II = I
Anekdoten - Gravity
Ange - En Concert - Par Les Fils De Mandrin - Millésimé 77
Ankh - Expect Unexpected
Antimatter - Lights Out
Anyone's Daughter - Requested Document Live 1980-1983 Vol. 2
Hiroshi Aoki - Beyond Hope
Apocalyptica - Reflections
Apocalyptica - Reflections /revised/
Apogee - The Garden Of Delights
Apokatastasia - Waiting four
Apteka - Psychedelic Underground
ARC - Blaze
John Arch - A Twist Of Fate (E.P.)
Martin Archer - English Commonflowers
Archive - Michel Vaillant
Arcturus - Aspera Hiems Symfonia / Constellation / My Angel
Area - Revolution
Areknamés - Areknamés
Arena - Caught in the act (DVD)
Arena - Contagion
Arena - Contagious
Arena - Contagium
Ars Nova - Biogenesis Project
Arti & Mestieri - Live 1974 - 2000
Masayo Asahara - Saint Agnes Fountain
Ashes And Dust - Listen With The Eyes
Asia - Live in Buffalo
Asturias - Bird Eyes View
Atempo - Abismos del Tiempo
AtmOsfear - Inside The Atmosphere
Atrox - Orgasm
Audiac - Thank you for not discussing the outside world
Brian Auger - Auger Rhythms
Ausia - kasa kasa
Balance Of Power - Heathen Machine
Franck Balestracci - Existences Invisibles
Banco del Mutuo Soccorso - No Palco
Barnacled - 6
Martin Barre - Stage Left
Karl Bartos - Communication
Colin Bass - In the meantime
Bauhaus - Stairway to Escher
Beardfish - Fran En Plats Du Ej Kan Se
Behold... The Arctopus - Arctopocalypse Now... Warmageddon Later
Bigelf - Hex
Birdsongs Of The Mesozoic - The Iridium Controversy
Bishopsplace - Signals From The Harbour Side
Björk - Homogenic live
Björk - Post live
Blazing Eternity - A World To Drown In
Tomas Bodin - Sonic Boulevard
The Bollenberg Experience - If only stones could speak
Bolt - Circadian Rhythm
Bone - Uses Wrist Grab
David Bowie - Reality
Terry Bozzio - Solo Drum Music. From Melodic Drumming and the Ostinato. Volume III
Paul Bremner - Wombsong
Brighteye Brison - Brighteye Brison
Charles Brown - Thru the flames
Jack Bruce - The Jack Bruce Band Live '75
Michael Brückner - Breakfast On Yuggoth
Michael Brückner Project - Mole
Hasse Bruniusson - Flying Food Circus
CAB - CAB 4
John Cale - 5 tracks
John Cale - Hobo sapiens
California Guitar Trio - The First Decade
Cálix - A Roda
Camel - Curriculum Vitae (DVD)
Campo di Marte - Concerto Zero - Live 1972/2003
Can - DVD
Canvas Solaris - Spatial / Design
Caravan - Live UK Tour 1975
Caravan - The Unauthorised Breakfast Item
Carptree - Superhero
Cast - Al-bandaluz
Centrozoon - The Scent Of Crash And Burn
Cerberus Shoal - Chaiming the Knoblessone
Chain - Reconstruct
Chawata - Portuguese Shower
Cheer-Accident - Introducing Lemon
Chrome Shift - Ripples in time
Circle - Guillotine
Citizen Cain - Playing dead
Clearlight - Infinite Symphony
Barry Cleveland - Memory & Imagination
Barry Cleveland - Volcano
Clogs - Lullaby For Sue
Colosseum - Tomorrow's Blues
Colossus Projects (Finnland) - Kalevala - A Finnish Progressive Rock Epic
Conspiracy - The Unknown
Contraluz - Ramos Generales
conXious - Between arrival and departure
Cosmos - Different Faces
Crime in Choir - The Hoop
Thierry Crusem - Les couloirs de l'amer etonnant
Cryptic Vision - Moments Of Clarity
Daedalus - Leading far from a mistake
Daimonji - Improg
Patricia Dallio - L´encre des voix secrètes
Hal Darling - D2R
Deadly Sin - Sunborn
Deadsoul Tribe - A murder of crows
Death Machine - Death Machine
Dedalus - Nomos Apache Alpha
Dice (Dt) - Cosmic Prog Live
Diefenbach - Run Trip Fall
Difícil Equilibrio - Simétricanarquia
Discus - ...tot licht!
Disgruntled Postal Workers - Wicked
Divertigo - Gentle Chaos
Djam Karet - A Night For Baku
Douze Alfonso - This is
Bob Drake - 13 Songs And A Thing
William D. Drake - William D. Drake
Dream Theater - Master of Puppets (Official Bootleg)
Dream Theater - The Number of the Beast (Official bootleg)
Dream Theater - Train of thought
Dysrhythmia - Pretest
Ian Eccles-Smith - Apsilene
Echolyn - Jersey Tomato Vol.2
Eiliff - Bremen 1972
Ektroverde - Ukkossalama
Elbow - Cast of Thousands
Electric Orange - Platte
Elle - People are dancing in the a.m.
Eloy - Timeless Passages
Embryo - Bremen 1971
Keith Emerson and The Nice - Vivacitas - Live at Glasgow 2002
Emerson Lake & Powell - Live in Concert
Emerson Lake & Powell - The Sprocket Sessions
Enchant - Tug Of War
Enslaved - Below The Lights
Ephel Duath - The Painter's Palette
Etcetera - Tales of Ardour & Deceit
Evanescence - Fallen
Event - Scratching At The Surface
Evergrey - Recreation Day
Exmagma - Exmagma & Goldball
Expanding Water - The space around us
Explosions In The Sky - The Earth Is Not A Cold Dead Place
Family - Family live
Ferrigno Leal Kuprij - Promised Land
Fläsket Brinner - The Swedish Radio Recordings 1970-1975
The Flower Kings - Meet the Flower Kings: live recording 2003
The Flower Kings - Meet the Flower Kings: live recording 2003 (DVD)
The Flying Luttenbachers - Systems Emerge from Complete Disorder
Foreign Spaces - Spheres
Frameshift - Unweaving The Rainbow
fred - Notes on a Picnic
Friends of Dean Martinez - Under The Waves
Fred Frith - Keep the dog - that house we lived in
Fred Frith - Prints
Edgar Froese - Ambient Highway Vol.1
Edgar Froese - Ambient Highway Vol.2
Edgar Froese - Ambient Highway Vol.3
Edgar Froese - Ambient Highway Vol.4
Edgar Froese - Introduction to the ambient highway (roaring cats and driving camels)
Frogg Café - Creatures
Peter Frohmader - Anubis Dance
From Monument To Masses - The Impossible Leap in One Hundred Simple Steps
Peter Gabriel - Growing Up (DVD)
Peter Gabriel - Growing up Live (DVD)
Peter Gabriel - HIT
Peter Gabriel - HIT (2CD - Germany Version)
Peter Gabriel - HIT (2CD - UK Version)
Peter Gabriel - HIT (2CD - US version)
Peter Gabriel - More Than This (DVD)
Peter Gabriel - Secret World Live (DVD)
Galleon - From land to ocean
Gargantua - Gargantua
The Gathering - Monsters (Single)
The Gathering - Souvenirs
The Gathering - You learn about it (Single)
Gazpacho - Bravo
Genesis - Live At Wembley Stadium (DVD)
Gentle Giant - Way of life
Giardini di Mirò - Punk... Not Diet!
Frank Gingeleit - Lost In The Deep Blue
Frank Gingeleit - Megalopolis
Frank Gingeleit - Toy Island
Gojira - The Link
Gong - The World of Gong and Daevid Allen
Gongzilla - East Village Sessions
Gordian Knot - Emergent
Grails - The Burden of Hope
green carnation - A Blessing In Disguise
Jonny Greenwood - Bodysong
Grobschnitt - Illegal Tour 1981 Complete
Grobschnitt - The History of Solar Music Vol. 4
Gryphon - Glastonbury Carol
Guapo - The Ducks and Drakes of Guapo and Cerberus Shoal
Shaun Guerin - The Epic Quality of Life
Trey Gunn - Untune The Sky
Gutbucket - Dry Humping the American Dream
Steve Hackett - Hungarian Horizons (Live in Budapest)
Steve Hackett - Live Archive - NEARfest
Steve Hackett - Somewhere in South America... Live in Buenos Aires
Steve Hackett - To Watch The Storms
Harant - Wordless
David Harrington - Rule 29
Jonas Hellborg - Temporal Analogues Of Paradise
Jonas Hellborg - Time Is The Enemy
Heon - Electro-acoustic Requiem
Joel Hoekstra - The moon is falling
House Of Aquarius - The World Through Bloodred Eyes
House of not - The Walkabout Of A.Nexter Niode * Part 1 Off The Path
Steve Howe's Remedy - Elements
Dirk Hübner - II
Hyacintus - Fantasia en concerto
Igzit-Nine - Igzit-Nine
Illáchime Quartet - Illáchime Quartet
In The Woods - live at the caledonien hall
Indaco - Terra Maris
Inkább Holnap - Tomorrow Instead
Inquire - Melancholia
IQ - The archive collection - IQ20
Isildurs Bane - MIND Volume 3
Isildurs Bane - MIND Volume 4 - Pass
It Bites - Live In Montreux
Jack Foster III - Evolution Of JazzRaptor
Jack Yello - Thorns of anger
David Jackson & René van Commenée - Batteries included
David Jackson - Guastalla - Live Tonewall & Soundbeam Italy 23.11.2002 (DVD)
Jadis - Fanatic
Jadis - View from above (DVD)
Jaen Kief - Las Hadas No Vuelan Más - I.Vagas Nubes
Jean Michel Jarre - Geometry of Love
Jerseyband - Little bag of feet for shoes
Jethro Tull - A New Day Yesterday - The 25th Anniversary Collection (DVD)
Jethro Tull - The Essential Jethro Tull
Jethro Tull - The Jethro Tull Christmas Album
John Young Band - Live at The Classic Rock Society
Jono El Grande - Fevergreens
K.Ostra - "... it´s out there"
Kaipa - Keyholder
Kansas - Device - Voice - Drum
Marten Kantus - Echology
Karda Estra - Constellations
Katatonia - Viva emptiness
Kayak - Merlin - Bard of the unseen
Kayo Dot - Choirs of the Eye
KBB - Four Corner's Sky
Carla Kihlstedt - 2 Foot Yard
King Crimson - EleKtrik (Live in Japan 2003)
King Crimson - Eyes Wide Open (DVD)
King Crimson - Live in Guildford 1972
King Crimson - Live in Orlando 1972
King Crimson - The Power To Believe
King's X - Black Like Sunday
Kinski - Airs Above Your Station
Kiruna - Irun
Frank Klare - Memorial Dreams
Koenjihyakkei - Live at Star Pine's Cafe (DVD)
Alexander Kostarev Group - Live@InProg
Kotebel - Fragments of Light
Kraan - Through
Kraftwerk - Tour de France Soundtracks
Krakatoa - We Are The Rowboats
Laddio Bolocko - The Life & Times Of Laddio Bolocko
Greg Lake - From The Underground Vol. 2 - Deeper Into The Mine
Land Of Chocolate - Assorted Nonpareils EP
Lana Lane - Winter Sessions
Larsen Rupin - Contredanses
Larval - Obedience
Las Orejas Y La Lengua - Error
Laughingstock - Underskin
José Luis Fernándes Ledesma - Designios
Like Wendy - Homeland
Pär Lindh & Björn Johansson - Dreamsongs from Middle Earth
Little Atlas - Surface Serene
Little Tragedies - Return
London Underground - Through a glass darkly
Losalios - The end of the beauty
Lyranthe - Oculus inferno
Machine And The Synergetic Nuts - Machine And The Synergetic Nuts
Magellan - Impossible figures
Magic Elf - Heavy Meddle
Magic Pie - Illusion & Reality (Demo-CD)
Mahogany Frog - Mahogany Frog Vs Mabus
Mandra Gora Lightshow Society - Luciles grotesque diary of her interstellar journey to the infamous paisley dungeons of the psychotic Leathernuns:(...)
Manning - The View From My Window
Mar de Robles - MdR
Marillion - Best of
Marillion - Recital Of The Script (DVD)
The Mars Volta - De-loused in the comatorium
The Mars Volta - Live EP
La Maschera di Cera - Il Grande Labirinto
The Mass - City of dis
Maxxess - The Sequel
Menam - Aesthetics
Merchants Vice - Amber
Mergener et Amici - Nox Mystica
Metaconciencia - Bestiario
Metamorphosis (CH) - Nobody Cares
Pat Metheny - One Quiet Night
M!NDGAMES - International Daylight
Minikui - Faites donc le pigeon
The Ministry of Inside Things - Everlasting Moment
Mizukagami - Mizukagami
Mogwai - Happy Songs for Happy People
Patrick Moraz - ESP
Mordiggan - Metamorphose
Morphelia - Prognocircus
Neal Morse - Testimony
Neal Morse - The Transatlantic Demos
Steve Morse - Cruise Control (DVD)
Morsof - Heap
Mostly Autumn - At the Grand Opera House (DVD)
Mostly Autumn - Passengers
Mostly Autumn - The next chapter (DVD)
Mother Mallard's Portable Masterpiece Co. - Music by David Borden
Dominik Müller - Vagabond's View
Mythologic - Standing in Stillness
Nathan Mahl - Live at NEARfest 1999
Nathan Mahl - Shadows unbound
Nekropolis 23 - Vol. 1
Nemo - Présages
Neronia - Nerotica
Mani Neumeier + Friends - Terra Amphibia - Deep in the Jungle
Neural Mass - Sunshine Hill
New Eden Orchestra - anyMAN
New Machine - New Machine
Niacin - Blood, sweat and beers
The Night Terrors - lightless
Nil - Quarante Jours Sur Le Sinaï
no-man - All that you are
no-man - Together we're stranger
Clive Nolan - Skeletons in the cupboard
Erik Norlander - Music Machine
Nu.Clear.Dawn - Poem Of A Knight
Nucleus - Live In Bremen
Nurse with wound - Chance Meeting Of Nurse With Wound And Unveiled On Charlottenborg
The Ocean - Fogdiver
Oceansize - Effloresce
Odyssice - Moondrive Plus
Offering - Offering Part IV (Limited Edition Box)
Mike Oldfield - Tubular Bells 2003
Ole Lukkøye - Dream of the wind
Omnia - Hormonal
Opabinia - Opabinia
Opeth - Damnation
Opeth - Lamentations (DVD)
Opus Avantra - Opus Magnum
Osanna - Uomini e miti - Live
OSI - Office Of Strategic Influence
Willie Oteri - Spiral Out
Oxygene8 - Poetica
Ozric Tentacles - Spice doubt - Streaming a gig in the ether
Pallas - The Blinding Darkness
Pallas - The Blinding Darkness (DVD)
Carl Palmer - Working Live - Volume 1
pArAdOx OnE - Escalators To Mars
Pavor - Furioso
Peter Pankas Jane - Shine on
Anthony Phillips - Radio Clyde 1978
Anthony Phillips - Soundscapes - An Anthology
The Pineapple Thief - Variations on a Dream
Pink Floyd - Live at Pompeii (DVD)
Pink Floyd - The Pink Floyd & Syd Barrett Story (DVD)
The Platina - The Girl with the Flaxen Hair
Polytoxicomane Philharmonie - Psycho Erectus
Poor Genetic Material - Winter's Edge
Porcupine Tree - In Absentia
Porcupine Tree - XM
Mike Portnoy - Drums Across Forever
Poverty's no crime - The chemical chaos
Presence - The Sleeper Awakes + Live
Primus - Animals Should Not Try To Act Like People (CD/DVD)
Product - Aire
ProjeKcts - ProjeKct One: Jazz Cafe Suite
Proto-Kaw - Early Recordings From Kansas 1971-1973
Psicotropia - Psicotropia
Queensrÿche - Tribe
Trevor Rabin - 90124
Rachel's - Systems/Layers
radio massacre international - people would really like space rock if they would only give it a try
Radiohead - Hail To The Thief
Rättö ja Lehtisalo - Kopernikus hortoilee näkinkengässä
RC 2 - rc 2
Re:Cooperation - TransCollaboration
Redemption - Redemption
Alec K. Redfearn and The Eyesores - Every Man For Himself & God Against All
Os Relogios de Federico - Chumbo Rosso
The Research Institute - Flies
Retrovertigo - idejala! ...está triste
Rien - Requiem Pour Des Baroqueux
Ritual - Think Like A Mountain
Mick Rogers - Back to earth
Mick Rogers - Father of day
David Rose - Live
Uli Jon Roth - Metamorphosis
Cristiano Roversi - The Park
Roxy Music - Live
Roz Vitalis - Painsadist (EP)
RPWL - Stock
Ruinzhatova - Close to the RH
Rush - Rush in Rio
Rush - Rush In Rio (DVD)
Sabot - Mission: Superstition
Saga (Kan.) - Marathon
Salem Hill - Be
Salem Hill - Puppet Show
Sanity - Sanity
Sanity - The demo
Sarax - 570.kythera
Satellite - A Street Between Sunrise And Sunset
ScapeLand Wish - The Ghost Of Autumn
Sceptic - Unbeliever's Script
Conrad Schnitzler - Gold
The Science Group - Spoors
Joe Scott - Warrior Of Light
Seid - Meet the spacemen (Vinyl Single)
set fire to flames - telegraphs in negative / mouths trapped in static
David Shamrock - Thin Pillow
Shining - Sweet Shanghai Devil
Show-Yen - Show-Yen
Shub Niggurath - Testament
Side Steps - Steps On Edge
Sigur Rós - untitled #1 (a.k.a. vaka)
SikTh - The Trees Are Dead & Dried Out Wait For Something Wild
A Silver Mt. Zion - 'this is our punk-rock,' thee rusted satellites gather+sing
Six North - Prayer
Skeleton$ - Life and the Afterbirth
Józef Skrzek - U stóp krzyza
Sleepytime Gorilla Museum - Live
Jeffrey Ryan Smoots - Loss for words
Soft Machine - BBC Radio 1967-1971
Soft Machine - BBC Radio 1971-1974
Soft Works - Abracadabra
Solar - Dark places
Solution Science Systems - Daemon Ex Machina
Sonic Pulsar - Playing the Universe
Soniq Theater - The Third Eye
Spaced Out - Slow Gin
Spawn of Possession - Cabinet
Spektrum - Spektrum
Spock's Beard - Feel Euphoria Ltd. Edition
Star One - Live On Earth
Strangefish - Full Scale
Strings Argument - The Encounter
Styx - Cyclorama
Sun Caged - Sun Caged
Super Drumming - Pete York´s Super Drumming Vol. 1 (DVD)
Super Drumming - Pete York´s Super Drumming Vol. 2 (DVD)
David Sylvian - Blemish
David Sylvian & Ryuichi Sakamoto - World Citizen (Single)
Syrinx (Fra) - Reification
Syzygy - The Allegory of Light
Syzygys - Complete Studio Recordings
Taal - Skymind
Talisma - Corpus
Talk Talk - Introducing...Talk Talk
The Tangent - The Music That Died Alone
Tangerine Dream - Mota Atma
Tangerine Dream - Rockface. Live at Berkeley
Tangerine Dream - The Bootleg Box Set Vol.1
Tantra - Terra
Robin Taylor - November
Taylor's Free Universe - On-Plugged In Elsinore
Temple 8 - Enter the Temple
Thieves' Kitchen - Shibboleth
Thinking Plague - A History Of Madness
Threshold - Wireless - Acoustic Sessions
Tiamat - Prey
Time of Orchids - Early As Seen in Pace
David Torn - The Order (The Sin Eater)
Devin Townsend - Accelerated evolution
Transatlantic - Live In Europe (DVD)
Transatlantic - SMPTe - The Roine Stolt Mixes
Theo Travis - Slow life
Trigon - 2. Artrock-Festival - Live 2003
Trigon - Das UMO-Mandat
Trion - Tortoise
TriPod - TriPod
TU - Trey Gunn & Pat Mastelotto
Turquoise - Po drugiej stronie
Ulver - A Quick Fix Of Melancholy
Ulver - Svidd Neger
Unoma - Croma
The Urbane - Glitter
US - Eamon's day
Vacant Planet - Imaginary Places
Van der Graaf (Generator) - Godbluff Live 1975 Charleroi Palais des Expos 27.09.75 (DVD)
Vanilla Fudge - The Return - Live in Germany 2003
Various Artists - Daze Of The Underground
Various Artists - Prog Rock Festival GouveiaArtrock2003 (DVD)
Violent Silence - Violent Silence
Vision Scope - World's Requiem
Vitamin String Quartet - Tribute to Pink Floyd´s Dark Side of the Moon
Void Forum - Turned on Acid
Volapük - where is Tamashii?
Rick Wakeman - Out There
John Wetton - Live in Argentina
John Wetton - Live in the underworld (DVD)
John Wetton - Rock of Faith
Wheatstone Bridge - Wheatstone Bridge (Demo)
Ray Wilson - Change
Without Warning - Making Time
Wolverine - Cold Light Of Monday
Woodenhead - Perseverance
Eric Woolfson - Poe - More tales of mystery and imagination
Robert Wyatt - Cuckooland
Robert Wyatt - Solar Flares Burn For You
Yes - Greatest Video Hits (DVD)
Yes - Yes Remixes
Yes - YesSpeak (DVD)
Yes - YesYears (DVD)
Yolk (SUI) - Die Vierte
Yolk (SUI) - Fuenftens
Zakarya - Something Obvious
Zao - Live!
Frank Zappa - Does Humor Belong in Music? (DVD)
Frank Zappa - Ensemble Modern Play Frank Zappa - Greggery Peccary & Other Persuasions
Zero Hour - Metamorphosis
Zhorn - z comes first
Zone Six - Any Noise is intended
Zs - Zs
<< 20022004 >>
STATISTIK
24384 Rezensionen zu 16670 Alben von 6498 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Isildurs Bane

MIND Volume 4 - Pass

(Tipp des Monats 12/2003)
Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2003
Besonderheiten/Stil: ArtPop
Label: Ataraxia Productions
Durchschnittswertung: 11.17/15 (6 Rezensionen)

Besetzung

Klas Assarsson Percussion
Jonas Christophs Guitars
Joachim Gustafsson Violins
Mariette Hansson Vocals
Christof Jeppsson Vocals
Fredrik "Gicken" Johansson Bass
Mats Johansson Keyboards
Anna Lönnberg Vocals
Linnea Olsson Cello and Vocals
Kjell Severinsson Drums

Gastmusiker

Lars-Erik Björklund Backing Vocals
Luca Calabrese Trumpet
Fredrik Davidsson Trumpet, Flugelhorn, Cornet
Björn J:son Lindh Flute and Recorder
Povel Ohlsson Backing Vocals
Martin Söderlund Trombone, Bass Trombone, Tuba
Mats "MP" Persson Guitar

Tracklist

Disc 1
1. Here

1. Halo 1:24
2. Heal 5:03
3. Fury 0:46
4. Cage 5:31

2. Hope

1. Arch 1:00
2. Good 3:15
3. Open 2:17
4. Eyes 6:38

3. Fear

1. Self 2:44
2. Idea 8:32
3. Talk 1:40
4. Rage 5:33

4. Pass

1. Part 2:11
2. Dark 1:39
3. Loss 4:00
4. Ends 4:14

Gesamtlaufzeit56:27


Rezensionen


Von: Dirk Reuter @ (Rezension 1 von 6)


Wer Isildurs Bane in den letzten Jahren durch mal klassisch, mal experimentell angehauchte Instrumentalalben begleitet hat, wird bei dieser CD Mund und vor allem Ohren aufsperren - hier wird doch tatsächlich gesungen!

Gegliedert ist das Album in vier Teile ("Here", "Hope", Fear" und "Pass") mit jeweils vier Songs.

Teil 1 beginnt mit einem kurzen Intro im Stil von Kate Bush um zu einem typischen Peter - Gabriel - Stück (!) überzuleiten. Die unglaublich nah an den Originalen angesiedelten Stimmen von Christof Jeppsson und Anna Lönberg erinnern wirklich in angenehmer Weise an die Werke des "Meisters" und der von David Gilmour entdeckten Arzttochter und machen "Pass" schon deshalb hörenswert. Die Eigenständigkeit geht bei all dieser Nähe zu den Vorbildern trotzdem zu keiner Zeit verloren. Dafür sorgt Mastermind Mats Johansson mit gelegentlichen instrumentalen Einsprengseln á la "Mind Vol.2".

Teil 2 klingt in der Einleitung schon wieder eher nach der von "Isildurs Bane" gewohnten "Kammermusik", springt aber mit "Good" wieder auf die Gabriel-Schiene. Erinnerungen an eines der schönsten Prog-Pop Duette ("Don´t give up") werden wach. Das Instrumental "Open" hätte in Zusammenarbeit von "Porcupine Tree" mit "Sigur Ros" entstehen können und "Eyes" wäre eine wunderbare Ergänzung zu Gabriels "Up", wobei der Einsatz von Flöte und Marimba auch einer Band wie Moerlen´s "Gong" Mitte der 70er gut zu Gesicht gestanden hätte. Angenehm auch die Stimme von Mariette Hansson, die eine leichte Ähnlichkeit mit dem Gesang von Paula Cole aufweist.

Teil 3 beginnt wieder mit Streichern und einer elfenhaften Frauenstimme (Mariette Hansson), wobei die zunächst schmusige Stimmung gegen Ende durch bedrohliches Klavierspiel ins Gegenteil umschlägt. Bali und Indien kommen einem bei "Idea" als erstes in den Sinn und wieder klingt es ein wenig nach "Gong" zu "Shamal"-Zeiten. Jeppsson klingt hier überhaupt nicht wie Gabriel, sondern eher wie Gilmour. Überhaupt klingt bei diesem über 8-minütigen Song immer wieder mal "Pink Floyd" durch. Verwirrend schön. Es folgen schwebende Gitarren mit einem weiteren "Bush/Gabriel" - Duett von Lönnberg/Jeppsson. "Rage" beendet diesen 3. Teil mit einer erneuten kleinen Verbeugung in Richtung "Porcupine Tree".

Teil 4 bringt zu Beginn eine "Electric Moogerfooger-lowpassfilter Guitar" - was immer das ist - mit erneuten "Gabriel/Bush" - Vocals zu Gehör. Das anschließende kurze Instrumental klingt ein wenig wie Larry Fast meets "King Crimson". Auf "Loss" flüstert und singt Jeppsson wiederum, ohne auch nur im entferntesten an Peter Gabriel zu erinnern und man fragt sich, wie die eigentliche Stimme dieses wirklich tollen Sängers klingen mag. Das letzte Stück trägt den passenden Titel "Ends" und bei Mariette Hansson heißt es im CD-Booklet "Déjà Vu Vocals", obwohl gerade diese Gesangsdarbietung an keine vergleichbaren Stimmen erinnert. Dafür gibt es frippertronic-ähnliche Gitarren und Flötenspiel wie bei "Camel".

Und nachdem jetzt jeder denkt: " Nee, ein Plagiat auf Gabriel, Bush (Kate, nicht George W.), Gong, u.a. muss ich mir nun wirklich nicht antun" lehne ich mich zurück, lasse die CD nochmal durchlaufen und erkenne schon wieder so viele Eigenheiten der Musik, dass die teilweisen Ähnlichkeiten mit anderen Musikern völlig nebensächlich werden.

Ein geniales Album; und ich werde meinem Prinzip, Alben, die jünger als fünf Jahre sind, höchstens mit 12 Punkten zu bewerten, erstmals untreu.

Anspieltipp(s): Good; Idea
Vergleichbar mit: Peter Gabriel, Kate Bush, Gong, Pink Floyd - aber irgendwie ganz anders
Veröffentlicht am: 25.10.2003
Letzte Änderung: 25.10.2003
Wertung: 13/15

Zum Seitenanfang

Von: Thomas Kohlruß (Rezension 2 von 6)


Mit dieser Entwicklung von Isildurs Bane hat sicherlich keiner gerechnet... nachdem doch etwas halbgaren, aber sehr experimentellen MIND 3-Album waren die Erwartungen gross und gespannt. Und dann DAS: Gesang! Und das auch noch wie wenn Peter Gabriel unter Pseudonym mitgemischt hat. Und dann noch - zumindest auf das erste Hören - gewisse formale Ähnlichkeiten mit den Solo-Werken des "Meisters" in Bezug auf Einsatz der Keyboards und gewisser Merkmale der Percussion. Fans der bisherigen Werke, besonders aus der MIND-Reihe, werden sich die Augen reiben und die Ohren ausputzen...

...aber gemach, Freunde: Hört erst noch einmal genau hin, bevor ihr bitterlich weinend zu Boden sinkt ;-)) Mit der Zeit beginnt nämlich das Sanges-"Dejà-Vu" zu schwinden und Christof Jeppsson entpuppt sich einfach als hervorragender Sänger, der nur gewisse stimmliche Ähnlichkeiten zu Peter Gabriel hat. Und die Musik ist in ihrer Struktur, ihren Sounds und vor allem in ihrer perkussiven Grundlage ziemlich eindeutig Isildurs Bane, wenn auch etwas geschickter und damit vielleicht allgemein verträglicher verpackt.

Ansonsten kann ich Dirk nur zustimmen: Auch ich werde einem Prinzip erstmals untreu: Ich schreibe eine Rezi über ein Album, dass sich erst seit 2 1/2 Tagen in meinem Besitz befindet. Normalerweise ist das eine ungenügende Reifephase, andererseits habe ich diese Scheibe in diesem Zeitraum so oft gehört, wie andere Alben das ganze Jahr nicht. Dieses Album ist in der Hitliste 2003 ganz oben und hat das Zeug zu einem Klassiker der Band. Obendrein dürfte es ein gutes Einstiegswerk für Leute, die den Klangkosmos von Isildurs Bane kennelernen wollen, sein. Anschliessend kann man sich (allerdings unter zunächstem überspringen von MIND 3) nach hinten in der Diskografie durcharbeiten ;-)

Anspieltipp(s): In einem Hören! Wenn's sein muss: Cage, Eyes
Vergleichbar mit: siehe Dirk's Rezi ;-))
Veröffentlicht am: 3.11.2003
Letzte Änderung: 3.11.2003
Wertung: 13/15

Zum Seitenanfang

Von: Christian Rode @ (Rezension 3 von 6)


Man kann es einer Band nicht vorwerfen, wenn sie sich weiterentwickelt. Irgendwo muss ich das schon mal gelesen haben ;O) Nun ja, im Zusammenhang mit Isildurs Bane muss mittlerweile von Weiterentwicklung in erstaunlichem Tempo die Rede sein. Nach dem sowohl stilistisch als auch zeitlich eher gemächlichen Voranschreiten von Mind Vol. 1 (1997) zu Mind Vol. 2 Live (2001) überraschte die Band 2003 mit gleich zwei Fortschreibungen des Mind Volume-Konzeptes (?). Auf Mind Vol. 3 öffnete sich die Band im Zusammenspiel mit dem Metamorfosi Trio improvisierten, filigranen, jazzigen Klangwelten, die mit dem bisherigen kammermusikalischen Ansatz nicht allzu viel gemein hatten. Noch im gleichen (!) Jahr 2003 erschien mit Mind Vol. 4 das gerade Gegenteil des Vorgängers Mind Vol. 3.

Mind Vol. 4: Pass ist nicht nur ein Prog-Album mit mehr oder minder originellen Vocals geworden, sondern es ist zugleich die komplette Negation des Vorgängers. Es ist stringent durchkomponiert und von starken Melodien geprägt. Pass öffnet die Mind Vol.-Welten auch für den Hörer "normalen" Progressive Rocks.

Auf Mind Vol. 3 erläutern Isildurs Bane ihr Konzept in der Weise, dass sie es als eine dialektische Bewegung beschreiben: Do-Undo-Redo. Mind Vol. 4 muss dann wohl als eine Art Re-Undo begriffen werden... Andererseits kann man meines Erachtens nach Mind Vol. 1 und 2 Live nicht mehr von einer einfachen Weiterentwicklung der Band sprechen. Hier wird innerhalb eines Jahres Material veröffentlicht, das zusammen nicht in sich stimmig auf ein Album gepasst hätte. Daher sind es sinnvollerweise zwei Alben geworden. Isildurs Bane demonstrieren damit einmal mehr, wie vielschichtig und multidimensional ihr Klangkosmos ist, auf der anderen Seite verstören sie durch die deutlichere Eingängigkeit und einige oberflächliche musikalische Referenzen Hörer, die nach den ersten beiden Mind Vol.-Alben sich ein Bild von der Band gemacht hatten bzw. diese nach Mind Vol. 3 in elitäre Free-Jazz-Gefilde entschwinden sahen. Mit Mind Vol. 4: Pass geht es wieder zurück auf den festen Boden der Rockmusik. Wobei Pass schon vom Titel her als Übergangsalbum gekennzeichnet ist, die Konzeption der Mind Vol.-Serie eigentlich nur Übergänge zulässt, so wie es sich mittlerweile liest. Allerdings stellt sich dem Hörer die Frage, ob das MIND-Konzept überhaupt noch als Konzept verstanden werden kann.

Das Album beginnt mit sirenenhaftem weiblichen Gesang, bei dem jeder Proggie unwillkürlich an Kate Bush denken muss! Vielleicht ein Fehler der Band, vielleicht aber auch nur Zeichen musikalischer Vorliebe. Carlos Santana etwa wählte in den 70-er Jahren seine Sänger nach dem Kriterium aus, dass sie möglichst wie Steve Winwood klangen... Dabei fühle ich selbst mich bei diesem kurzen Einstieg eher an das End-60-er Duo Wendy & Bonnie erinnert, deren "By the Sea" die waliser Band The Super Furry Animals als Intro ihres Songs Hello Sunshine (Phantom Power, 2003) gesampelt haben. Wenn dann nach durchaus Isildurs Bane nicht untypischem, aber stark rhythmisiertem musikalischem Übergang Christof Jeppsson mit seinem warm-modulierten, leicht rauchigen Gesang einsetzt, dann klingt das zunächst einmal sehr angenehm und noch gar nicht nach dem vielzitierten Gabriel, dessen Gesangstechnik eigentlich unnachahmlich ist. Ein starkes Gabriel-Feeling stellt sich bei Heal allerdings nach etwa 3 Minuten ein, denn die Melodie klingt in der Tat Gabriel-lastig, ebenso der Rhythmus. Dies sind allerdings nur Momente, die gleichwohl prägend für das Hörerlebnis gerade des geschulten Prog-Hörers sind.

So eingestimmt kann man sich auch bei einigen anderen Songs des Eindrucks nicht erwehren, dass hier einer gerne mal Gabriel gehört hat... Hört man das Album einige Male verflüchtigt sich dieser Eindruck etwas, es bleibt allerdings schon ein Beigeschmack von v.a. gesanglicher Anleihe, die allerdings längst nicht so eindeutig und andauernd ist wie bei den lieben Kollegen z.T. zu lesen war. Aber vielleicht gehört auch das zum Konzept, eine deutlich eingängigere und auch dem im Neo-Prog oder im New Artrock beheimateten Hörer genehme Spielart des Isildurs Bane – Sounds zu präsentieren. Für Fans der ersten beiden Mind Vol.-Alben kann diese Neu-Orientierung allerdings in die Hose gehen.

Mind Vol. 4: Pass verbreitet eine warme, relaxte Atmosphäre mit melancholischem Appeal angereichert durch überraschende musikalische Eruptionen. Wem Isildurs Bane bislang zu artifiziell klangen, der sollte unbedingt in Pass hineinhören und sich an wundervollen Melodien, geschmackvollen musikalischen Arrangements und modernen, relaxten Rhythmen erfreuen. Hingewiesen sei auch auf das geistvoll gestaltete Artwork mit den Konzept-Charakter des Albums unterstreichenden philosophischen Zitaten.

Sofern die Reise in den Geist unentdeckter musikalischer Dimensionen mit Mind Vol. 4: Pass nicht ein Ende gefunden haben sollte, ist bei der musikalischen Integrität der Band zu erwarten, dass Mind Vol. 5 wieder vollkommen anders klingt...

Anspieltipp(s): Idea, Heal
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 5.11.2003
Letzte Änderung: 7.3.2004
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Von: Thomas Schüßler @ (Rezension 4 von 6)


MIND = Music Investigating New Dimensions

Sind IB der Definition von MIND mit ihrer "Vol. 3" mehr als gerecht geworden (für viele wohl zu sehr), so läßt man es jetzt wesentlich eingängiger angehen. Und zwar so eingängig, daß ich das Präfix MIND nicht mehr für gerechtfertigt halte. Mit anderen Worten: Thema verfehlt!

Aber selbst wenn IB die Platte nicht mit dem MIND-Label versehen hätten, stellt diese Scheibe für mich eine Enttäuschung dar. Atmosphärisch bis zur Langeweile, kann das Werk zu keiner Zeit mit Klassikern wie "The Voyage" oder "MIND Vol. 2" mithalten. Gerade der "revolutionäre" Einsatz von Vocals stellt für mich, neben dem häufigen Einsatz von Drum-Loops, das Hauptproblem dar, da es IB nicht schaffen, damit Spannung aufzubauen. So dümpelt ein gut Teil der Songs im gepflegt-seichten Rock-/Pop-Milieu dahin. Nur der Einsatz von Marimbas läßt hin und wieder so etwas wie "Zappa-Feeling" aufkommen.

Ich hoffe, daß IB damit das Experiment "Gesang" abgehakt haben und sich fortan wieder dem widmen, was sie können: richtig gute Instrumentalmusik zu schreiben.

Zynische Nachbemerkung:
Für IB stellten die Vocals die "neue Dimension" dar. Mal abwarten, was auf "MIND Vol. 5" das Neuartige sein wird - vielleicht wird es ja ein Reggae-Album??

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 23.11.2003
Letzte Änderung: 24.11.2003
Wertung: 8/15

Zum Seitenanfang

Von: Jochen Rindfrey @ (Rezension 5 von 6)


Vol. 4 stellt eine Art Gegenpol zu Vol. 3 der MIND-Reihe dar: statt freier, strukturloser Improvisationen nun straffe, durchkomponierte Songs. Die stimmlichen Ähnlichkeiten zwischen Christoph Jeppsson und Peter Gabriel sind offensichtlich, auch musikalisch sind einige Inspirationen vorhanden, vor allem in der ersten Albumhälfte ("Cage", "Good"). Aber selbst bei diesen Stücken und noch deutlicher dann bei späteren Stücken wie "Idea" treten immer wieder die typischen Merkmale der Musik von Isildurs Bane hervor, vor allem im massiven Einsatz unterschiedlicher Schlaginstrumente. Nur ist das Ganze eben in ein griffigeres Format gebracht und mit Gesang versehen.

Ob hier wirklich neue Dimensionen der Musik erforscht werden, sei dahingestellt. Kollege Ralf J. G. beschrieb Vol. 2 der MIND-Reihe als "eine große Heerschau dessen (...), was man im Bereich einer vom 'progressive rock' ebenso wie vom Jazz und der 'Klassik' beeinflussten Instrumentalmusik alles machen kann...". Ersetzt man "Jazz" hier durch "Art Pop", passt die Beschreibung auch ganz gut zu Vol. 4. OK, das "Instrumental" muss man auch noch weglassen ;-)

Auf die einzelnen Titel möchte ich hier nicht noch mal detailliert eingehen, das haben die Kollegen schon ausführlich beschrieben. Jedenfalls handelt es sich hier um ein hervorragendes Album, das die schwedische Formation mal von einer ganz anderen Seite zeigt.

Anspieltipp(s): Cage, Eyes, Idea
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 27.11.2003
Letzte Änderung: 27.11.2003
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Von: Andreas Pläschke @ (Rezension 6 von 6)


Jetzt kenne ich drei CDs der Band - und keine klingt wie die andere ;-)

Mir gefallen sie alle, jede könnte quasi für eine musikalische Richtung stehen, die ich auch sonst höre, nur dass alles gleich von ein und derselben Band geliefert wird, verunsichert mich etwas.

Auf dieser CD bieten sie Artpop (?) der gehobenen Sorte, der Vergleich mit Gabriel ist stellenweise passend, manchmal sind sie etwas poppiger, an anderen Stellen dagegen vertrackter. Mir persönlich gefällt diese CD immer dann besonders gut, wenn der Kammerorchestersound mit Streichern und der Percussion zum Tragen kommt, die Stücke ruhiger sind. Da ist besonders die zweite Hälfte lohnenswert, aber auch die rhythmischeren, manchmal fast seichten Passgen sind so übel nicht. Es wäre schön, wenn alle Popalben so gut wären.

Also, um es kurz zu machen: wer sich nicht davon abschrecken läßt, dass eine Band ihren Sound von Album zu Album völlig umstrickt, findet hier eine CD, die denen von Gabriel und Co. in nichts nachsteht.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit: Gabriel
Veröffentlicht am: 3.11.2004
Letzte Änderung: 6.11.2004
Wertung: 10/15
Als Vertreter der Musikrichtung "Gabriel & CO", spannungsgeladener sind MIND 2 & 3

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Isildurs Bane

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1984 Sagan Om Den Irländska Älgen 7.00 1
1985 Sea Reflections 8.00 1
1987 Eight Moments Of Eternity 8.00 1
1988 Sagan Om Ringen 8.00 1
1989 Cheval - Volonté De Rocher 8.67 3
1992 The Voyage - A Trip To Elsewhere 12.00 2
1994 Lost Eggs 9.00 1
1997 MIND Volume 1 14.00 4
2001 MIND Volume 2 - Live 13.25 4
2003 MIND Volume 3 8.75 4
2005 MIND Volume 5 - The Observatory (DVD) 8.80 5
2005 Songs from the Observatory 6.67 3
2017 Off the Radar 13.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum