SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1979
Abbhama - Alam Raya
Aera - Türkis
Alameda - Alameda
Jean-Pierre Alarcen - Tableau No.1
Daevid Allen - N'existe pas!
Anyone's Daughter - Adonis
Neil Ardley - Harmony of the Spheres
Area - event '76
Art Bears - Winter Songs
Art Zoyd - Musique pour l'Odyssee
Arti & Mestieri - Quinto stato
Ashra - Correlations
Asia Minor - Crossing The Line
Atlas - Blå Vardag
Atoll - Rock Puzzle
Aucan - Brotes del alba
Azabache - Dias de luna
Azahar - Azahar
Herbert F. Bairy - Traumspiel
Banco del Mutuo Soccorso - Canto di Primavera
Baffo Banfi - Ma, Dolce Vita
Tony Banks - A Curious Feeling
Barclay James Harvest - Eyes of the Universe
Peter Bardens - Heart To Heart
Peter Baumann - Trans Harmonic Nights
Philippe Besombes - Cesi est Cela
Bloque - Hombre, Tierra y Alma
Emmanuel Booz - Dans quel état j'erre.
Christian Boule - Non-Fiction
David Bowie - Lodger
Brand X - Product
Francois Bréant - Sons Optiques
Francois Bréant - Voyeur Extra-Lucide
Brégent - Partir pour ailleurs
Bruford - One Of A Kind
Bruford - The Bruford Tapes
Franceso Buccheri - Journey
Camel - I Can See Your House From Here
Can - Can
Cluster - Grosses Wasser
Conventum - Le bureau central des utopies
Crack - Si todo hiciera
Holger Czukay - Movies
Francis Décamps - Histoire de Fou
Deuter - Ecstasy
Deuter - Kundalini Meditation Music
Dixie Dregs - Night of the Living Dregs
Efendi's Garden - Efendi's Garden
Alf Emil Eik - Joy and Breath of Eternity
Electric Light Orchestra - Discovery
Eloy - Silent Cries & Mighty Echoes
Emerson, Lake & Palmer - In Concert
Emma Myldenberger - Tour de Trance
L'Engoulevent - Étoifilan
The Enid - Touch Me
Eroc - Eroc 3
Errobi - Ametsaren Bidea
Faust - 71 Minutes Of...
Flame Dream - Elements
Flamen Dialis - Symptome - Dei
Flaming Bess - Tanz der Götter
Flyte - Dawn Dancer
FM - Surveillance
Robert Fripp - Exposure
Fabio Frizzi - Zombi 2
Edgar Froese - Stuntman
Führs & Fröhling - Strings
Michael Garrison - In the Regions of Sunreturn
Genfuoco - Dentro l'invisible
Goblin - Patrick
Godley & Creme - Freeze Frame
Godley & Creme - Music from Consequences
Pierre Moerlen's Gong - Downwind
Pierre Moerlen's Gong - Time is the key
Jean-Philippe Goude - Drones
Dave Greenslade - The Pentateuch Of The Cosmogony
Grime - Grime
Grobschnitt - Merry-Go-Round
Muck Grohbian - Muckefuck
Gulââb - Ritt durch den Hades
Guru Guru - Hey Du
Steve Hackett - Spectral Mornings
Haizea - Hontz Gaua
Peter Hammill - pH7
Happy The Man - 3rd: "Better Late..."
Hawkwind - PXR 5
Heldon - Stand By
Steve Hillage - Live Herald
Steve Hillage - Open
Steve Hillage - Rainbow Dome Musick
Hinn Islenski Þursaflokkurinn - Þursabit
Hoelderlin - New Faces
Honeyelk - Stoys Vi Dozévéloy
Horizonte - Señales sin Edad
Steve Howe - The Steve Howe Album
Hydravion - Stratos Airlines
Igra Staklenih Perli - Igra Staklenih Perli
Indigo - Die Angel im Gras
Jack-Knife - I wish you would
Jane - Sign No. 9
Jethro Tull - Stormwatch
Julverne - Coulonneux
Charles Kaczynski - Lumière de la Nuit
Kansas - Monolith
Kayak - Phantom of the Night
Kraan - Tournee
Leb i Sol - Rucni Rad
Lift (Dt.) - Meeresfahrt
Lisker - Lisker
Emilio Locurcio - L'Eliogabalo
Malicorne - Le bestiaire
Manfred Mann's Earth Band - Angel Station
Albert Marcoeur - Armes & Cycles
Medina Azahara - Paseando Por La Mezquita
Mezquita - Recuerdos de mi Tierra
Miklagård - Miklagård
Mario Millo - Epic III
Modry Efekt - Svet Hledacu
Mona Lisa - Vers Demain
Patrick Moraz - Future Memories (Live on TV - Keyboards' Metamorphoses)
Mother Gong - Fairy Tales
Nightwinds - Nightwinds
Novalis - Flossenengel
Nucleus - Out Of The Long Dark
Mike Oldfield - Exposed
Mike Oldfield - Platinum
Omega - Gammapolis
Orchestra Njervudarov - Con le orecchie di eros
Le Orme - Florian
Yvan Ouellet - Le Chant Des Choses
Ougenweide - Liederbuch
Ougenweide - Ousflug
Panta Rhei (Ungarn) - Misc Recordings (1975-79)
Irene Papas & Vangelis - Odes
The Alan Parsons Project - Eve
Pere Ubu - New Picnic Time
Phase - Midnight Madness
Anthony Phillips - Sides
Richard Pinhas - Iceland
Pink Floyd - The Wall
Pekka Pohjola - Visitation
Popol Vuh (Dt.) - Die Nacht der Seele - tantric songs
Pyrolator - Inland
Ragnarök - Fjärilar I Magan
Random Hold - The View From Here
Reform (Dt.) - Reform
Release Music Orchestra - News
Renaissance - Azure d'or
The Residents - Eskimo
Revival - Revival
Catherine Ribeiro + Alpes - Passions
Hans-Joachim Roedelius - Jardin au Fou
Hans-Joachim Roedelius - Selbstportrait
Michael Rother - Katzenmusik
Roxy Music - Manifesto
Saga (Kan.) - Images At Twilight
Saga de Ragnar Lodbrock - Saga de Ragnar Lodbrock
Salis - Dopo il buio la luce
SBB - Slovenian girls
Robert Schroeder - Harmonic Ascendant
Klaus Schulze - Dune
Serene - Serene
Shaa Khan - Anything Wrong?
Shingetsu - Shingetsu
Sky - Sky
Soft Heap - Soft Heap
Arturo Stalteri - André sulla luna
Stern-Combo Meissen - Der Weite Weg
Streetmark - Dry
Styx - Cornerstone
Supertramp - Breakfast In America
Synergy - Games
Taï Phong - Last flight
Tangerine Dream - Force Majeure
Tantra - Holocausto
Tempano - Atabal-Yémal
Laurent Thibault - Mais On Ne Peut Pas Rever Tout Le Temps
This Heat - This Heat
Tomita - The Ravel Album
Triana - Sombra Y Luz
True Myth - True Myth
UK - Danger Money
UK - Night After Night
Univers Zero - Heresie
Vangelis - China
Vangelis - Opera Sauvage
Venegoni & Co. - Sarabanda
Adelbert von Deyen - Nordborg
Vortex - Les Cycles De Thanatos
(Richard) Wahnfried - Time Actor
Rick Wakeman - Rhapsodies
Igor Wakhevitch - Let's start
Wapassou - Ludwig - Un Roi pour l´Eternité
Weather Report - 8:30
Welcome - You`re Welcome
Benoît Widemann - Tsunami
Wlud - Second
YOU - Electric Day
Frank Zappa - Joe's Garage
Frank Zappa - Orchestral Favorites
Frank Zappa - Sheik Yerbouti
Frank Zappa - Sleep Dirt
Zartong - Zartong
ZED - Visions of Dune
Zoogz Rift - Idiots on the Miniature Golf Course
<< 19781980 >>
STATISTIK
24785 Rezensionen zu 16967 Alben von 6609 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Atlas

Blå Vardag

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1979
Besonderheiten/Stil: instrumental; Klassischer Prog
Label: Ad Perpetuam Memoriam
Durchschnittswertung: 11.75/15 (4 Rezensionen)

Besetzung

Björn Ekbom Hammond, Moog, Mellotron, Rhodes, Clavinet, Klavier
Erik Björn Nielsen Moog, Mellotron, Rhodes, Klavier
Janne Persson Gitarre
Uffe Hedlund Bass, Bass Pedals
Micke Pinotti Schlagzeug

Tracklist

Disc 1
1. Elizabiten / The Elizabetune 7:12
2. På Gata / In The Street 14:10
3. Blå Vardag / Blue Tuesday 6:56
4. Gånglåt / Walking Tune 2:52
5. Den Vita Tranans Väg / The Path Of The White Crane 7:18
6. Björnstorp / Björn´s Croft   (Bonustrack) 6:17
7. Hemifrån / From Home   (Bonustrack) 7:50
8. Sebastian / Sebastian   (Bonustrack) 4:31
Gesamtlaufzeit57:06


Rezensionen


Von: Horst Straske @ (Rezension 1 von 4)


Die aus der südschwedischen Stadt Malmö stammende Band Atlas veröffentlichte ihr Debütalbum "Blå Vardag" 1979. Dies war zu einem Zeitpunkt, als der Progressive Rock schon längst seinen Zenit überschritten hatte. Musikalisch waren Atlas aber stilistisch noch in der goldenen Ära des Progressive Rocks angesiedelt. Auf "Blå Vardag" wird dieser Musikstil in seiner reinsten Form zelebriert.

Die Musik von Atlas ist ausschließlich instrumental und es wurde sehr viel Wert auf symphonische Elemente gelegt. Als Vergleich können die Landsleute von Kaipa und die Holländer Finch herangezogen werden. Zur Besetzung gehörten zwei Keyboarder, die gleich das bewährte Arsenal der für die 70er Jahre charakteristischen Tasteninstrumente auffahren. Hierzu gehören das Mellotron, der Moog Synthesizer, die gute alte Hammond und das Rhodes Piano. Allein dieses Instrumentarium lässt die Herzen der Fans der 70er Jahre höher schlagen. Von erschlagender Keyboarddominanz kann aber nicht gesprochen werden, da in das symphonische Grundgerüst auch ein sehr schönes melodisches Gitarrenspiel eingeflochten ist. Nur den Bass hätte ich mir an manchen Stellen ein wenig dominanter gewünscht.

Die Musik von Atlas lebt vom gekonnten Kontrast zwischen fulminanten Instrumentalteilen und ruhigen romantischen Parts. Das wird schon im überzeugenden Opener "Elizabiten" deutlich. Dieser Titel beginnt sehr dynamisch und im weiteren Verlauf spielen sich abwechselnd eine elektrische Gitarre oder ein dominanter Moog in den Vordergrund. Spätestens im zweiten Teil wird aber gekonnt das Tempo herausgenommen und ein Gang zurückgeschaltet. In diesem eher elegischen zweiten Abschnitt herrscht dann eine wunderschöne träumerische Atmosphäre vor. Man verliert sich nie in irgendwelchen Instrumentaleskapaden, sondern streut zum richtigen Zeitpunkt ruhige atmosphärische Parts ein.

Der musikalische Höhepunkt ist dann der folgende Longtrack "Pa Gata", der dann den bereits beschriebenen Stil gekonnt fortsetzt. Hier hört man in den ruhigen Parts sehr schöne weiche Mellotrontöne, wogegen die Palette der Tasteninstrumente in den dynamischeren Parts um ein hämmerndes Clavinet erweitert wird. Dabei kommt es aber nie zu einer "Überdosis" eines jeweiligen Tasteninstrumentes, da sie absolut gleichberechtigt eingesetzt werden. Neben den bereits erwähnten vergleichbaren Bands höre ich stellenweise auch die Holländer Focus noch heraus.

Auch die weiteren drei Titel des regulären Albums halten das hohe Niveau und können voll überzeugen. Neben den fünf Stücken des eigentlichen Albums "Blå Vardag" hat das schwedische Label "Ad Perpetuam Memoriam" noch drei Bonustitel ausgegraben. "Björnstorp" stammt von der 1982 veröffentlichten zweiten LP "Mosaik" und steht dem Material des Debüts qualitativ in nichts nach. Hier wird neben den bereits erwähnten Vorzügen der Band auch deutlich, dass man über einen sehr guten Schlagzeuger verfügte. Wenn die ganze zweite LP dieses Niveau halten kann, wäre eine Wiederveröffentlichung aber längst überfällig. Natürlich war dieser Stil für ein Album aus dem Jahr 1982 nichts anderes als kommerzielles Harakiri.

"Hemifran" ist ein Titel von 1977, den die Band im Rahmen einer kurzzeitigen Reunion 1995 live im Studio aufgenommen hat. Mit dem Titel "Sebastian" und seinem himmlischen Mellotron klingt die CD aus. Dabei wirkt das Ganze so homogen, dass man zuerst gar nicht merkt, dass die letzten drei Titel nicht zum regulären Album gehören.

Somit liegt mit "Blå Vardag" ein sehr schönes Album für die Freunde des Progressive Rocks der 70er Jahre vor. Wer den melodischen Stil der eingangs erwähnten Bands Kaipa, Finch und auch Focus mag, wird auch gefallen an Atlas finden.

Anspieltipp(s): Elizabiten
Vergleichbar mit: Kaipa, Finch, Focus
Veröffentlicht am: 12.5.2002
Letzte Änderung: 12.5.2002
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Von: Udo Gerhards (Rezension 2 von 4)


Ich will keine langen Worte machen, sondern mich Horst anschliessen: "Blå Vardag" gerhört in einem Atemzug mit Kaipa und Kultivator zu den Klassikern des schwedischen Prog. Teils mit deutlichen Genesis-Referenzen (Elizabiten mit Banks-Piano-Arpeggios und Hackett-like-Gitarre, aber auch Björnstorp im "A Trick Of The Tail"-Stil), teils aber auch jazzig und verspielt, mit Anklängen an die Canterbury-Szene oder Happy The Man (siehe "På Gata"), dabei bei allem Abwechslungsreichtum immer sehr melodisch und schön fliessend. Ein echter heisser Tip für Freunde des 70s-Sounds.

Leider hat die Sache den Haken, dass die CD-Wiederveröffentlichung beim schwedischen Label APM erschien, das im Moment wieder einmal inaktiv zu sein scheint. Die Platte lässt sich also nur mit etwas Glück in Gebrauchtmarkt-Kreisen finden.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 13.5.2002
Letzte Änderung: 4.4.2002
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Von: Ralf Damaschke (Rezension 3 von 4)


Dieses Album ist nichts besonderes. Hier gibt es keine weltbewegenden Innovationen und mutigen Experimente, keine ambitionierten Konzepte, keine obskuren Instrumente, keine prallen Ultra-Longtracks, keine virtuosen, spirituell erleuchteten Musiker und keine aufgetakelte Edel-Produktion; nein, nicht einmal eine popelige Orchester-Kooperation haben Atlas vorzuweisen. Nur Musik. Und genau deshalb mag ich diese Platte.

Denn immer, wenn mir alles oben aufgezählte schon wieder zu den Ohren herausquillt, wirkt "Blå Vardag" wie der reinste Balsam auf meine enervierte Proggerseele. Eine Stunde lang mal einfach nur so Musik - hier fließend, dort treibend sowie immer angenehm zurückhaltend und geschmackvoll. Nicht zu vergessen diese herrliche, von leiser Poesie durchdrungene "Samstag nachmittags an Omas Küchentisch Äpfel für den Kuchen schneiden, während draußen die Sonne scheint"-Atmosphäre... warum gibt es nicht mehr Alben dieser Art?

P.S. "Blå Vardag" entfaltet seine Wirkung übrigens auch ohne eine akute Außergewöhnlichkeiten-Übersättigung.

Anspieltipp(s): Elisabiten
Vergleichbar mit: Genesis, Camel
Veröffentlicht am: 15.5.2003
Letzte Änderung: 15.5.2003
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Von: Jörg Schumann @ (Rezension 4 von 4)


Schatzsucher aufgepasst! Blå Vardag ist ein weiteres Kleinod des klassischen Prog aus den fernen 70er Jahren, das zu heben es sich lohnt. Der Titel des Albums ist ein Wortspiel zur schwedischen Redewendung "den gråa vardagen", was soviel bedeutet wie "der graue Alltag". Die Musik wurde von meinen Vorrednern schon beschrieben und auf den Punkt gebracht; von mir noch einige Ergänzungen zur Entstehungsgeschichte des Platte.

Den grössten kompositorischen Anteil an "Blå Vardag" hatte Keyboarder Erik Björn Nielsen, von dem unter anderem "På gata" und "Den vita tranans väg" stammten, die er in schon fast kompletter Form mit in den Übungsraum brachte. Ansonsten wurden die Ideen und Fragmente der einzelnen Bandmitglieder im Studio zu ganzen Stücken, gemäss Gitarrist Persson Progsuiten, zusammengefügt. Das Titelstück entwickelte sich aus einer Bassfigur im 11/8-Takt, welche während einer Jamsession entstand und aus der Persson das Stück dann weiterschrieb.

Das Album wurde im Sommer 1978 in den Bellatrix Studios in Malmö in einigen Tagen grösstenteils live eingespielt und von der Band und dem Tontechniker Hasse Pålsson produziert. Veröffentlicht wurde es dann im Frühling 1979 vom Bellatrix Label (Bellatrix Album 705) und enthielt die ersten 5 Titel. Es wurde in der lokalen Presse gelobt (..."brilliant in many ways"..., ..."Blå Vardag is a beauty"...) und es ging das Gerücht, dass das Album in Japan sogar ein kleiner Erfolg gewesen sei. Nichts Genaues weiss man allerdings nicht.

Auf der CD des Labels APM finden sich noch drei Bonus-Tracks. "Björnstorp" (aufgenommen 1980) stammt von einer in limitierter Auflage erschienen Platte mit Titel "Mosaik", welche aus einer Zusammenarbeit der Gitarristen Hans Annellsson (spielte bei der Band "Press") und Janne Persson entstand. "Hemifrån" wurde 1995 im Rahmen der Produktion der CD in einer Konzerthalle aufgenommen und hört sich gemäss Persson nach den "old days" an. Das Stück wurde 1977 von Erik Björn Nielsen geschrieben.

Hören kann man das Album auf der bekannten Videoplattform, zu kaufen gibt es das Teil gebraucht bei Discogs. Die Suche lohnt sich in jedem Fall; ein wunderschönes Album.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 4.10.2013
Letzte Änderung: 4.10.2013
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum