SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1995
the 3rd and the mortal - Nightswan EP
Abiogenesi - Abiogenesi
Ageness - Rituals
Agitation Free - Fragments
Akaten - Akaten I
Aku-Aku - Mezi psem a vlkem
Albion - Albion
Alboth! - Ali
Algaravia - Breve E Interminável
Daevid Allen - Dreamin' a dream
Amoebic Ensemble - Limbic Rage
Amon Düül II - Nada Moonshine #
Anathema - The Silent Enigma
Ian Anderson - Divinities (Twelve Dances with God)
Jon Anderson - Angels Embrace
Laurie Anderson - The ugly one with the jewels and other stories
Anekdoten - Nucleus
Ange - Un p'tit tour et puis s'en vont
Ankh - Ziemia i slonce
Apocalypse - Perto Do Amanhecer
Apogee - The Border of Awareness
Aragon - Mouse
Martin Archer - Ghost lily cascade
Arena - Songs From the Lions Cage
Art Zoyd - Faust
Aufklärung - De'La Tempesta....L'Oscuro Piacere
Ayreon - The final experiment
Max Bacon - The Higher You Climb
Peter Banks - Self-contained
Tony Banks - Strictly inc.
Adrian Belew - The Guitar as Orchestra
Bi Kyo Ran - Deep Live!
Bi Kyo Ran - Go-Un
Bratko Bibic & the Madleys - Bratko Bibic & The Madleys
Rick Biddulph - Second nature
Biota - Object Holder
Birdsongs Of The Mesozoic - Dancing on A'A
Björk - Post
Bohren & der Club of Gore - Midnight Radio
Boud Deun - Fiction and several days
Brand X - Live at The Roxy LA
Jack Bruce - BBC Live in Concert
California Guitar Trio - Invitation
Can - The Peel Sessions
Caravan - The Battle Of Hastings
Tony Carnevale - La vita che grida
Cerberus Shoal - Cerberus Shoal
Cinema Show - Dança dos ventos
Cliffhanger - Cold Steel
Collage - Changes
Collage - Safe
Coltsfoot - A Winter Harvest
Conception - In Your Multitude
Ian Crichton - Welcome To The Boom Boom Room
Crucis - Kronologia
DarXtar - Sju
Death - Symbolic
Death Ambient - Death Ambient
Christian Décamps et fils - Vesoul
Derek and the Ruins - Saisoro
Deus Ex Machina - De Republica
Diabolos In Musika - Natural Needs
Divæ - Determinazione
Doctor Nerve - Skin
Dogma - Twin sunrise
Don Caballero - Don Caballero 2
Dream Theater - A Change Of Seasons
East - Live - Két Arc
Echo City - Sonic sport 83-88
Echolyn - As The World
Keith Emerson - Changing States
Empire - Empire Mark I
Die Engel des Herrn - Live! As: Hippie-Punks
Engel Wider Willen - Engel Wider Willen
England - The Last Of The Jubblies
The Enid - Sundialer
Eno/Wobble - Spinner
Eskape - Sharp bends sudden crests
Eternity X - Mind games
Europa String Choir - The Starving Moon
Everon - Flood
Fancyfluid - The Sheltering Sea
Farflung - 25,000 Feet Per Second
Faust - Rien
Fig Leaf - Plays Bob W. and other selections
Finisterre - Finisterre
Fish - Yang
Fish - Yin
The Flower Kings - Back in the world of Adventures
Chris(topher) Franke - Klemania
French TV - Intestinal Fortitude
Friends of Dean Martinez - The Shadow of Your Smile
Robert Fripp - A Blessing Of Tears
Edgar Froese - Beyond the Storm
Peter Frohmader - Gate
Peter Frohmader - Homunculus / Ritual
Fushitsusha - The Caution Appears
Galahad - Sleepers
Galleon - King of Aragon
Gandalf - Echoes from ancient dreams
The Gathering - Mandylion
The Gathering - Strange machines (Single)
Ax Genrich - Wave Cut
Giles/Muir/Cunningham - Ghost Dance
Michael Gira - Drainland
Glass Hammer - Perelandra
Goethes Erben - Goethes Erben
Gong - Camembert Eclectique
Gong - Paragong Live ´73
Gongzilla - Suffer
Grey Lady Down - Forces
Guru Guru - Guru Guru & Uli Trepte (Live & Unreleased)
Guru Guru - Wah Wah
Steve Hackett - Blues with a Feeling
Haco - Haco
Haji's Kitchen - Haji's Kitchen
Peter Hammill - The Peel Sessions
Peter Hammill - X My Heart
Happy Family - Happy Family
Hieronymus Bosch - The Human Abstract
László Hortobágyi - 6th All-India Music Conference
Steve Howe - Not Necessarily Acoustic
Steve Howe/Paul Sutin - Voyagers
Höyry-Kone - Hyönteisiä voi rakastaa
Michael Hunter - River
ICU - Now and here
Iluvatar - Children
In The Name - In The Name
Iona - Journey Into The Morn
Ivanhoe - Symbols of time
Steve Jansen - Richard Barbieri - Stone to Flesh
Jason Willett and Ruins - Jason Willett and Ruins
Jethro Tull - In Concert
Jethro Tull - Roots To Branches
Jump - The myth of independence
Kansas - Freaks Of Nature
Mick Karn - The Tooth Mother
Kenso - Inei No Fue - Live Vol. 2
King Crimson - B'Boom
King Crimson - THRAK
Korai öröm - Korai öröm (1995)
Labradford - A Stable Reference
Greg Lake - In Concert
Landberk - Dream dance (EP)
Landberk - Unaffected
Landmarq - The vision pit
Lands End - Terra Serranum
Lana Lane - Love Is An Illusion
Leger De Main - The concept of our reality
Lemur Voice - Insights
Tony Levin - World Diary
Pär Lindh Project - Rondo
The Load - Load Have Mercy
Lorian - Virginal Mind
Didier Malherbe / Loy Ehrlich - Hadouk
Marge Litch - Crystal heart in the fountain
Marillion - Afraid of sunlight
Marillion - Brave - The Film (DVD)
Mastermind - Tragic Symphony
Mayfair - Die Flucht
Meshuggah - Destroy Erase Improve
Mess - Mess
Mike & The Mechanics - Beggar On A Beach Of Gold
Miriodor - Jongleries Elastiques
The Mistakes - The Mistakes
Moongarden - Brainstorm of Emptyness
Kevin Moore - Music meant to be heard
Patrick Moraz - PM In Princeton
Mr. Bungle - Disco Volante
Mystery - Theatre of the mind
Naked Sun - Wonderdrug
Pete Namlook & Klaus Schulze - The Dark Side of the Moog II
Pete Namlook & Klaus Schulze - The Dark Side of the Moog III
Neu! - Neu! 4
no-man - Flowermix
no-man - Heaven Taste
No Name - The Secret Garden
Node - Node
Non Credo - Happy Wretched Family
Nuova Era - Il passo del soldato
Octafish - Land Unter
Opeth - Orchid
Opus Avantra - Lyrics
The Other Side - In The Shadows
Ovni - En algun reino
Ozric Tentacles - Become the other
Pangée - Hymnemonde
Payne's Gray - Kadath decoded
Pendragon - Utrecht...The final frontier
Pere Ubu - Ray Gun Suitcase
The Perotic Theatre - Prometheused
Anthony Phillips - Anthology
Anthony Phillips - The "Living Room" Concert
Pink Floyd - London '66-'67
Pink Floyd - P.U.L.S.E.
Podsdarapomuk - On pasewolk again
Popol Vuh (Dt.) - Kailash - Pilgerfahrt zum Thron der Götter (VHS)
Porcupine Tree - The Sky Moves Sideways
Primus - Tales from the punchbowl
Rachel's - Handwriting
radio massacre international - frozen north
Radiohead - The Bends
Raison de Plus - Au bout du couloir
Renaissance - Da Capo
Happy Rhodes - The Keep
Ritual - Ritual
Rocket Scientists - Brutal Architecture
Roxy Music - The Thrill of it All
Ruins - Hyderomastgroningem
Runaway Totem - Trimegisto
Saga (Kan.) - Generation 13
Lee Saunders - A promise of peace
Savatage - Dead Winter Dead
Günter Schickert - Somnambul
Johannes Schmoelling - Songs no words (Lieder ohne Worte)
Conrad Schnitzler - Charred Machinery
Conrad Schnitzler - Electronegativity
Klaus Schulze - In Blue
Shadow Gallery - Carved in stone
Shadowfax - Shadowfax live
Shingetsu - Kagaku No Yoru
Jane Siberry - Maria
Sieges Even - Sophisticated
Simon Says - Ceinwen
The Smashing Pumpkins - Mellon Collie and the Infinite Sadness
Soft Heap - A Veritable Centaur
Soft Machine - Live At The Paradiso 1969
Solaris - Live in Los Angeles
Soma - Dreamtime
Spiritualized - Pure Phase
Spock's Beard - The Light
Standarte - Standarte
Simon Steensland - The Zombie Hunter
Stormy Six - Un concerto
Swans - The Great Annihilator
Symphony X - The damnation game
Tangerine Dream - Book of Dreams
Tangerine Dream - Dream mixes one
Tangerine Dream - Tyranny of beauty
Telaio Magnetico - Live 1975
The Perc - Worldlooker
Threshold - Livedelica
Time Machine - Act II: Galileo
Timothy Pure - The fabric of betrayal
David Torn - Tripping Over God
A Triggering Myth - Between Cages
Rolf Trostel - Narrow Gate To Life
Chuck Van Zyl - The Relic
Vangelis - Voices
Various Artists - Supper's Ready
Various Artists - Tales From Yesterday
Various Artists - This Is An Orange - A compilation of Scandinavian Progressive Rock
Various Artists - Variaciones en la cuerda Vol.1
Vezhlivy Otkaz - 1985-1995
Voivod - Negatron
Volapük - Le feu du tigre
Vulgar Unicorn - Under the Umbrella
Rick Wakeman - In Concert
Rick Wakeman - The New Gospels
Rick Wakeman - The Seven Wonders of the World
Rick Wakeman - Visions
Scott Walker - Tilt
Kit Watkins - Holographic Tapestries
Carl Weingarten - The Acoustic Shadow
John Wetton - Chasing the Dragon
White Willow - Ignis Fatuus
World Trade - Euphoria
X-Legged Sally - The Land Of The Giant Dwarfs
Xaal - Second Ere
Ywis - Leonardo's Dream
Frank Zappa - Does humor belong in music?
Frank Zappa - London Symphony Orchestra, Vol. I & II
Frank Zappa - Strictly Commercial
Michael Zentner - Playtime
Zinkl - Lovely Night Creatures
<< 19941996 >>
STATISTIK
24111 Rezensionen zu 16476 Alben von 6407 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Marillion

Brave - The Film (DVD)

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1995 (Video | Wiederveröffentlichung als DVD: 2004)
Besonderheiten/Stil: Konzeptalbum; DVD; Dokumentation; Neoprog
Label: EMI
Durchschnittswertung: 11/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Steve Hogarth Vocals
Steve Rothery Guitars
Mark Kelly Keyboards
Pete Trewavas Bass
Ian Mosley Drums

Tracklist

Disc 1
1. Bridge 2.41
2. Living With The Big Lie 6.23
3. Runaway 4.39
4. Goodbye To All That

1. The Opium Den
2. The Slide
3. Standing in the Swing

8.38
5. Hard As Love 3.40
6. The Hollow Man 4.06
7. Alone Again In The Lap Of Luxury

1. Now Wash Your Hands 0.57

7.14
8. Brave 8.08
9. The Great Escape   (Spiral Remake) 4.36
10. Fallin' From The Moon 2.27
11. End Credits (The Great Escape - Orchestral) 1.28
12. The Making Of Brave

1. Introduction
2. A Brief History Of The Band
3. The Inspiration For Brave
4. The Recording Sessions
5. Why A Movie?
6. Recreating The Album
7. End Credits

28.00
Gesamtlaufzeit82:00


Rezensionen


Von: Nik Brückner @ (Rezension 1 von 2)


Bands machen Videos, Progbands machen ganze Filme. Warum auch nicht? Wie das Video zum Song passt der Film zum Konzeptalbum, einleuchtender geht's eigentlich nicht. Es wundert einen vielmehr, warum das nicht mehr Bands machen.

"Brave" erzählt die Geschichte einer jungen Frau, die völlig orientierungslos auf einer Brücke aufgegriffen wurde, und deren Identität - auch ihr - lange ein Rätsel war. Marillion und ihr Regisseur Richard Stanley (den man nicht kennen muss) spinnen von dieser wahren Begebenheit aus eine eigene Geschichte, die Einsamkeit, Gewalt, Missbrauch, Drogenkonsum, Angst und die daraus resultierenden psychischen Zustände thematisiert. Die Bilder, die Stanley findet, um das zunächst ja musikalische Konzept visuell umzusetzen, sind ausdrucksstark, offen genug, um einen Kunstanspruch stellen zu können - aber auch sehr ninetiesig und teilweise zu nahe am Musikvideo. Streng genommen hat die Band in diesem Film nichts zu suchen, Hogarth als einer der Partner/Vergewaltiger des Mädchens ist völlig fehl am Platz, und wenn Marillion auftauchen, liest man immer den Subtext mit, dass der Teil, den man gerade sieht, wohl (als) Singlevideo (ins Auge gefasst) war. Es funktioniert allenfalls dann, wenn die Akteure vor dem Fernseher sitzen und Marillion dort zu sehen sind.

Blendet man solche Teile für sich aus, hat man dagegen ein stimmiges Psychogramm einer völlig verstörten Person vor sich, das dadurch gewinnt, dass der zeitliche Ablauf der Handlung nicht chronologisch ist, und allenfalls dadurch verliert, dass die Symbolik hie und da doch etwas simpel ist (wenn etwa einzelne Figuren hinter weißen, ausdruckslosen Masken verschwinden - als visuelle Interpretation der Hollow Men ist das, weil allzu abgegriffen, ungenügend).

In seinen besten Momenten ist der Film, und das ist ungewöhnlich für eine Produktion aus dem Umfeld des Musikvideos, solide bis hervorragend gespielt, was zu seiner teilweise recht unmittelbaren Wirkung sehr beiträgt.

"Brave", das Album, hat dabei ein ähnliches Problem wie Genesis' "The lamb lies down on Broadway": Ein großartiges Konzept und herausragende Texte stehen recht unspektakulärer, oft gar alltäglicher Musik gegenüber. Im Filmkontext funktioniert das, weil in Momenten, in denen man als Hörer von der Musik abdriftet, oft genug die Bilder ausreichen um einen als Zuschauer zu fesseln, letztlich ist die Musik allein, obwohl sie zu dem Besten gehört, was Marillion in der Post-Fish-Ära hervorgebracht haben, nicht tiefgründig genug, um das anspruchsvolle Konzept zu tragen. Der Film gleicht diese Schwäche aber ohne Weiteres aus und ist dem Album damit sicher vorzuziehen.

Die DVD ist mit einer Bonusdoku ausgestattet, an der mir persönlich der Bluesjam am Schluss am besten gefällt, die aber vor allem Einblicke in die Konzeptfindung und die Erarbeitung von Album, Film und Liveshow bietet.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 20.10.2008
Letzte Änderung: 9.1.2012
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Von: Jörg Schumann @ (Rezension 2 von 2)


Nach dem nur mässig erfolgreichen, recht poppigen Holidays in Eden, mit welchem man sich eigentlich breitere Hörerschichten erschliessen wollte, entschied sich die Band dazu, wieder einen Schritt zurück in Richtung mehr Progressive Rock zu gehen. Ab 1992 begann man mit dem Schreiben neuer Stücke und hatte bald Material für ein halbes Album zusammen. Da erinnerte sich Steve Hogarth eines Tages an eine Radiomeldung, die er einige Jahre zuvor gehört hatte. Dabei wurde von einer jungen Frau berichtet, die auf der Severn Bridge, welche in der Nähe von Bristol England mit Wales verbindet, aufgefunden worden war. Von dieser Brücke springen immer wieder Selbstmörder in den Tod. Die Frau weigerte sich zu sprechen. Man wusste nicht, wer sie war und woher sie kam. Dieses Schicksal war für Hogarth die Inspiration für die Geschichte von Brave.

Für die Aufnahmen mietete man sich im Château de Marouatte in der Dordogne ein, einem düsteren, gothischen Bau aus dem 15.Jahrhundert, welches in der Folge mit seinem speziellen Ambiente die mitunter düstere Musik des Albums mitprägte.

Der Film ist sehr intensiv, verstörend und zum Teil auch bildgewaltig. Es bleibt bis zum Schluss der Geschichte unklar, warum die Protagonistin, hervorragend gespielt von Josie Ayers, auf der Brücke ist. Den Rahmen der Handlung bilden die Fragen und hypnotischen Anweisungen des Psychiaters der geschlossenen Abteilung, in welcher sich die Frau nach der initialen Brückenszene wiederfindet. In der Folge wird man zu verschiedenen Stationen aus der Vergangenheit der Frau mitgenommen: Kindheit, Spaziergang mit den Eltern im Wald, Umzug in die Grossstadt, in welcher die Frau einsam und verloren scheint, bis sie an drogensüchtige Obdachlose gerät, mit denen sie ein leerstehendes Haus besetzt und dort wohnt. Wir werden Zeuge, wie die Frau eine Beziehung mit einem der Obdachlosen eingeht, aber in der Intimität mit ihm von Abscheu erfüllt ist und sich immer wieder in quälenden Albträumen wiederfindet, die sie selber nicht zu deuten in der Lage scheint. Schliesslich wird sie immer und überall von den "Hollow Man" verfolgt, gesichtlosen Männern mit einer weissen Maske.

Erst am Ende des Films, zur Musik von "The Great Escape", wird aufgelöst, welche Geister die Frau jagen und dass sie als Kind vom Vater missbraucht wurde. Dabei wird dieses Trauma nur in zwei kurzen Bildsequenzen aufgelöst, als sie einem der Hollow Man die Maske abnimmt und darunter ihr Vater zum Vorschein kommt, gefolgt von einem kurzen Moment des unbeschwerten Spiels als Kind im Garten ihres Hauses.

Der Film endet mit dem Sprung von der Brücke. Im Gegensatz dazu endet die Geschichte auf der CD mit einem Happy End und dem Stück "Made Again". Auf der damaligen Doppel-LP liess man den Schluss offen. Auf der vierten Seite der LP gab es zwei Rillen, eine mit "The Great Escape" gefolgt von "Made Again", die andere mit "The Great Escape" gefolgt von 20 minütigem Wasserrauschen als Symbol für die Ertrunkene.

Der Film ist sehr eindrücklich und die Musik passt perfekt zu dieser Geschichte. Im Zusammenspiel von Story, Bild und Musik wird Brave zu einem beeindruckenden Gesamtkunstwerk. Und nachdem man den Film gesehen hat, ist die Musik eine andere geworden, hat mehr Tiefe, wirkt zusammenhängender und wie ein grosses, in sich stimmiges Bild.

Brave ist eines der besten Alben der Hogarth-Ära.

Anspieltipp(s): The Great Escape
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 27.6.2016
Letzte Änderung: 27.6.2016
Wertung: 12/15
Play it loud with the lights off.

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Marillion

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1982 Market Square Heroes 9.00 3
1983 Script for a jester's tear 10.80 5
1984 Fugazi 11.25 4
1984 Real To Reel 11.00 2
1985 Misplaced Childhood 10.33 6
1986 Brief encounter 7.00 1
1987 Clutching at Straws 9.00 4
1988 B-Sides Themselves 7.00 3
1988 The Thieving Magpie 11.67 3
1989 Live From Loreley (DVD) 9.50 2
1989 Seasons End 11.00 3
1991 Holidays in Eden 5.00 5
1992 Live At The Borderline 8.00 1
1993 Live In Caracas 6.00 1
1994 Brave 11.00 3
1995 Afraid of sunlight 10.00 3
1996 Made Again 9.00 1
1997 Best of both worlds - 1
1997 This Strange Engine 10.25 4
1998 Tales From The Engine Room 4.50 5
1998 Radiation 2.33 4
1999 Marillion.com 7.00 3
2000 The singles '82-88' 10.00 3
2001 Anoraknophobia 11.25 4
2002 Brave Live 2002 8.00 1
2002 Singles Box Vol.2 '89-'95 9.00 1
2002 Anorak In The UK Live (2CD Set) 10.00 1
2002 Anorak In The UK Live 12.00 1
2003 Best of - 1
2003 Recital Of The Script (DVD) - 1
2004 Marbles 8.00 4
2004 Marbles on the road (DVD) 12.33 3
2004 Marbles ("condensed version") 6.00 1
2005 Marbles Live 10.00 2
2007 Somewhere Else 8.67 3
2008 Happiness is the Road - Essence 8.50 2
2008 Happiness is the Road - The Hard Shoulder 6.50 2
2008 Early Stages - The Official Bootleg Box Set 1982 - 1987 12.00 1
2009 Less Is More 8.00 1
2010 the official bootleg box set vol 2 - 1
2010 Size Matters 10.00 1
2012 Sounds That Can't Be Made 9.50 2
2016 F*** Everyone And Run (F E A R) 11.33 3
2017 Marbles In The Park 12.00 1
2017 Living in F E A R - 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum