SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1977
801 - Listen now!
Ache - Blå Som Altid
After The Fire - Signs of change
Airlord - Clockwork Revenge
Akasha - Akasha
Aksak Maboul - Onze danses pour combattre la migraine
Aleph - Surface Tension
Daevid Allen - Now is the happiest time of your life
Amon Düül II - Almost Alive
Jurriaan Andriessen - The Awakening Dream
Ange - Guet-Apens
Ange - Tome VI
Arbete och Fritid - Se upp för livet
Archaïa - Archaïa
Archimedes Badkar - Tre
Arco Iris - Los Elementales
Artcane - Odyssée
Ashra - Blackouts
Atila - Reviure
Atoll - Tertio
Ave Rock - Espacios
Azahar - Elixir
Bachdenkel - Stalingrad
Banda Do Casaco - Hoje há conquilhas amanhã não sabemos
Barclay James Harvest - Gone To Earth
Franco Battiato - Battiato (a.k.a. Zâ)
Peter Baumann - Romance '76
David Bedford - Instructions For Angels
Ralph Bernascone - The Cheese At The Post
Between - Contemplation
Birth Control - Increase
Tim Blake - Crystal Machine
Carsten Bohns Bandstand - Humor Rumor
David Bowie - Heroes
David Bowie - Low
Brand X - Livestock
Brand X - Moroccan Roll
Dan Ar Braz - Douar nevez - Terre nouvelle
Jack Bruce - How's Tricks
Bruford - Feels Good To Me
Michael Bundt - Just Landed Cosmic Kid
Camel - Rain Dances
Can - Saw Delight
CANO - Au nord de notre vie
Caravan - Better By Far
Carpe Diem - Cueille Le Jour
Catharsis - Volume 6 "et s'aimer ... et mourir ..."
Circus (CH) - Movin' On
Clearlight - Les Contes du Singe Fou
Cluster - Cluster & Eno
Roberto Colombo - Botte da Orbi
Colosseum II - Electric Savage
Colosseum II - War Dance
Conventum - À l'Affût d'un Complot
Cortex - Volume 2
Culpeper - All dressed up and nowhere to go
Dionne - Brégent - deux
Dixie Dregs - Freefall
Earth & Fire - Gate To Infinity
Edition Spéciale - Aliquante
Electric Light Orchestra - Out Of The Blue
Eloy - Ocean
Emerson, Lake & Palmer - Works, Volume 1
Emerson, Lake & Palmer - Works, Volume 2
England - Garden Shed
L'Engoulevent - L'île où vivent les loups
Brian Eno - Before And After Science
Epidaurus - Earthly Paradise
Epidermis - Genius Of Original Force
Ethos - Open Up
Etron Fou Leloublan - Batelanges
Fairport Convention - The Bonny Bunch of Roses
Far East Family Band - Tenkujin
Feliu i Joan Albert - Feliu i Joan Albert
Fermata - Huascaran
Bernard Fevre - Cosmos 2043
Bernard Fevre - The Strange World Of Bernard Fevre
Finch - Galleons Of Passion
FM - Black Noise
Patrick Forgas - Cocktail
FSB - Non Stop
Gabriel Bondage - Another Trip To Earth
Peter Gabriel - I
Robert Genco - Beyond the Life (Oltre la vita)
Genesis - Seconds Out
Genesis - Spot The Pigeon (EP)
Gentle Giant - Live - Playing The Fool
Gentle Giant - The Missing Piece
Gordon Giltrap - Perilous Journey
Goblin - Suspiria
Gong - Gong Est Mort, Vive Gong!
Gong - Gong Live etc.
John Greaves & Peter Blegvad - Kew. Rhone.
Grobschnitt - Rockpommel's Land
Gryphon - Treason
Guru Guru - Globetrotter
Peter Michael Hamel - Nada
Peter Hammill - Over
Bo Hansson - Music Inspired By Watership Down
Happy The Man - Happy The Man
Harlis - Night Meets The Day
Roy Harper - Bullinamingvase
Annie Haslam - Annie in Wonderland
Hawkwind - Quark, Strangeness And Charm
Heldon - Interface
Steve Hillage - Motivation Radio
Hoelderlin - Rare Birds
Hopper/Dean/Tippett/Gallivan - Cruel but fair
Hugh Hopper - Hopper Tunity Box
Hydravion - Hydravion
Iceberg - Sentiments
Illusion - Out of the Mist
Yuji Imamura & Air - Air
Impuls - Impuls
Intergalactic Touring Band - Intergalactic Touring Band
Island - Pictures
Los Jaivas - Canción Del Sur
Jane - Between Heaven And Hell
Jazz Q - Elegie
Jethro Tull - Songs from the Wood
Kansas - Point Of Know Return
Jürgen Karg - Elektronische Mythen
Kebnekajse - Elefanten
Klaatu - Hope
Esa Kotilainen - Ajatuslapsi
Kraan - Wiederhören
Kraftwerk - Trans Europa Express
Kyrie Eleison - The Fountain Beyond The Sunrise
Lady Lake - No pictures
Lard Free - Lard Free (III)
Leb i Sol - Leb i Sol
Leo Nero - Vero
Franco Leprino - Integrati...Disintegrati
Libra - Schock
Locanda delle Fate - Forse le lucciole non si amano più
Machiavel - Jester
Duncan Mackay - Score
Madison Dyke - Zeitmaschine
Madrugada - Incastro
Magical Power Mako - Jump
Magma - Attahk
Mahogany Brain - Smooth Sick Lights
Maneige - Ni Vent...Ni Nouvelle
Rodolfo Mederos - De todas maneras
Metabolisme - Tempus Fugit
MIA - Magicos Juegos del Tiempo
Mirage (GB) - now you see it ...
Modry Efekt - Svitanie
Moira - Crazy Countdown
The Moody Blues - Caught Live + 5
Patrick Moraz - Out in the sun
Morse Code - Je suis le temps
Mr Brown - Mellan tre ögon
Munju - High-Speed Kindergarten
Mythos - Strange Guys
National Health - National Health
Nektar - Live In New York
Nektar - Magic is a Child
Neuronium - Quasar 2C361
Tom Newman - Faerie Symphony
Czeslaw Niemen - Idée Fixe
Northwind - Distant Shores
Nova (IT) - Wings of Love
Novalis - Brandung
Novalis - Konzerte
Nucleus - In Flagrante Delicto
Octopus - The Boat Of Thoughts
Omega - Idorablö (Timerobber)
Open Air - Open Air
Le Orme - Storia O Leggenda
Ougenweide - Ungezwungen
Pancake - Out of the Ashes
Panta Rhei (Ungarn) - Bartok (1976-77)
The Alan Parsons Project - I Robot
Pell Mell - Only A Star
La Pentola di Papin - Zero 7
Pentwater - Pentwater
Pepe Maina - Canto dell'arpa e del flauto
Anthony Phillips - The Geese & the Ghost
Pierrot Lunaire - Gudrun
Pink Floyd - Animals
Pekka Pohjola - Keesojen lehto
Popol Vuh (Dt.) - Coer De Verre (Herz aus Glas) - Soundtrack
Potemkine - Triton
Premiata Forneria Marconi - Jet lag
Procol Harum - Something Magic
PSI - Horizonte
Pulsar - Halloween
Quantum Jump - Barracuda
Quill - Sursum Corda
Rahmann - Rahmann
Random (USA) - Nothin' Tricky
Rävjunk - Uppsala Stadshotell Brinner
Rayuela - Rayuela
Renaissance - Novella
Catherine Ribeiro + Alpes - Le temps de l'autre
Miguel Ríos - Al-Andalus
Ripaille - La vieille que l'on brûla
David Rose - The Distance Between Dreams
Michael Rother - Flammende Herzen
Rumple Stiltzken Comune - Wrong From The Beginning
Ruphus - Inner Voice
Rush - A Farewell to Kings
David Sancious - Dance on the Age of Enlightenment
Satin Whale - As a Keepsake
SBB - Follow my dream
SBB - Jerzyk
SBB - Ze slowem biegne do ciebie
Schicke Führs Fröhling - Sunburst
Eberhard Schoener - Trance-Formation
Schtüng - Schtüng
Klaus Schulze - Body Love
Klaus Schulze - Body Love Vol. 2
Klaus Schulze - Mirage
Skywhale - The World At Minds End
Space Art - Space Art
Spheroe - Spheroe
Starcastle - Citadel
Starcastle - Fountains of Light
Stern-Combo Meissen - Stern-Combo Meissen
Stormy Six - L'Apprendista
The Strawbs - Burning For You
Streetmark - Eileen
Styx - The Grand Illusion
Supertramp - Even In The Quietest Moments
Surprise - Assault On Merryland
Tangerine Dream - Encore
Tangerine Dream - Sorcerer
Jacques Thollot - Résurgence
Tomita - Space Fantasy
Transit Express - Couleurs Naturelles
Triana - Hijos del agobio
Triumvirat - Pompeii
Turning Point - Creatures of the Night
Ungava - Ungava
Univers Zero - Univers Zero (1313)
Utopia - Oops! Wrong Planet
Utopia - Ra
Van der Graaf (Generator) - The Quiet Zone / The Pleasure Dome
Vangelis - Ignacio
Vangelis - Spiral
Various Artists - Brain-Festival Essen
Rick Wakeman - Criminal Record
Rick Wakeman - White Rock
Igor Wakhevitch - Nagual (les ailes de la perception)
Wapassou - Salammbô
Weather Report - Heavy Weather
Weather Report - Live in Tokyo
Benoît Widemann - Stress!
Wigwam - Dark Album
Windchase - Symphinity
Stomu Yamashta's Go - Live From Paris
Yes - Going For The One
Zamla Mammaz Manna - För Äldre Nybegynnare / Schlagerns Mystik
Zanov - Moebius 256 301
Zao - Typhareth
Riccardo Zappa - Celestion
Zoldar & Clark - The Ghost Of Way
Zomby Woof - Riding On A Tear
<< 19761978 >>
STATISTIK
24173 Rezensionen zu 16523 Alben von 6433 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Electric Light Orchestra

Out Of The Blue

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1977
Besonderheiten/Stil: Rock / Pop / Mainstream
Label:
Durchschnittswertung: 8.67/15 (3 Rezensionen)

Besetzung

Jeff Lynne Synthesizer, Guitar, Keyboards, Vocals
Bev Bevan Drums, Vocals
Melvyn Gale Cello
Kelly Groucutt Bass, Percussion, Vocals
Mik Kaminski Violin
Hugh McDowell Cello
Richard Tandy Synthesizer, Keyboards, Vocals

Tracklist

Disc 1
1. Turn To Stone 3:46
2. It's Over 4:08
3. Sweet Talkin' Woman 3:48
4. Across The Border 3:53
5. Night In The City 4:02
6. Starlight 4:26
7. Jungle 3:51
8. Believe Me Now 1:21
9. Steppin' Out 4:37
10. Standin' In The Rain 4:19
11. Big Wheels 5:08
12. Summer And Lightning 4:10
13. Mr.Blue Sky 5:05
14. Sweet Is The Night 3:27
15. The Whale 5:00
16. Birmingham Blues 4:22
17. Wild West Hero 4:41
Gesamtlaufzeit70:04


Rezensionen


Von: Udo Gerhards (Rezension 1 von 3)


Ich gebe es gerne zu: seit ich dieses Album noch als Doppel-LP einmal kostenlos bei meinem Onkel abgestaubt habe, der es nicht mochte, habe ich eine hoffnungslose Schwäche für "Out Of The Blue". Ok, die Songs bestehen zum größten Teil aus hemmungslos von den "Beatles", Roy Orbison, "Beach Boys" etc. zusammengeglaubten Material, die akustische Gitarre schrammelt, Chöre seufzen, die Streicher tremolieren und jauchzen, die Texte sind größtenteils banal und belanglos, kurz: aus jeder Pore der Lautsprecherbox tropft eine süßlich-schleimige Melange von Schmalz und Zuckerwasser, aber zum Teufel, was soll's?

Zum einen hat schon mal jedes Album bei mir gewonnen, auf dem so hübsch der Vocoder eingesetzt wird ("Sweet Talking Woman", "Believe Me Now"), zum anderen: wann hätte man vorher und nachher dermaßen perfekt produzierten und effektvoll-bombastisch arrangierten Pop gehört? Perfekter mehrstimmiger Gesang, dichtes Klangbild, Streicher ohne Ende: was will man mehr? Und außerdem gibt es immer wieder einfach schöne und beeindruckende Momente, z.B. das wirklich anrührende "Believe Me Now", den Moment, wenn sich in der Eröffnung des "Concerto For A Rainy Day" der Donner in eine Stimme verwandelt (überhaupt wandelt das klassizistische "Standin' In The Rain" sehr schön auf "Classic Rock"/"Prog"-Pfaden), der bombastische Chorschluß des Hits "Mr. Blue Sky" oder das melancholische, verzögerte, heulende Ende von "Wild West Hero", das sich erst zu einer Bombastorgie zu steigern scheint, aber dann verlassen und intim schließt: "Wish I was, uhhuuhuh, a Wild West Heeee-eeee-eeeee-eeee-roooh" und mich jedesmal fast zu Tränen rührt. Einfach schön.

Anspieltipp(s): Standin' In The Rain, Wild West Hero
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 24.4.2002
Letzte Änderung: 29.6.2003
Wertung: 8/15

Zum Seitenanfang

Von: Christian Rode @ (Rezension 2 von 3)


Mit Out of the Blue erreichten ELO sowohl ihren kommerziellen wie künstlerischen Höhepunkt. 4 x Platin in den USA und ein Doppel-Album prall gefüllt mit feinstem Artpop. Fünf Singles wurden aus dem Album ausgekoppelt, weitere fünf wären locker drin gewesen...

Nach dem Abgang von Roy Wood wirkten ELO erstmal ziemlich blass. Die Songs hatten nicht mehr den brachialen, düster-klassischen Charme des Debuts, sondern waren kompositorisch Mittelmaß und wirken heute reichlich angestaubt - ehrlich gesagt wirkten sie schon in den 70ern so. Das kann man von allen ELO-Alben von Out of the Blue am wenigsten behaupten. Hier ist Artpop in äußerst gelungener Balance zwischen Art und Pop mit Resten des alten Klassikrock auf einem Rockfundament zu hören. Die Ahnherren dieser Musik sind mit den Beatles und den Beach Boys trefflich benannt. Und die Songs klingen auch heute noch gut!

Bereits A New World Record bereitete Out of the Blue qualitativ vor. Aber auf Out of the Blue ist noch weniger von der alten Klassikbemühtheit zu spüren, dafür noch mehr an erfrischenden Melodien, sinfonischen Arrangements und einer bunten stilistischen Vielfalt. Jeff Lynne charakterisierte die Entwicklung, die zu Out of the Blue führte so: „All I ever wanted to do was to write pop songs. It took me ages to get that violin out of my arse.“ Gegeigt wird auf dem Album zwar auch noch eifrig, aber die Streicher fügen sich präzise in die Arrangements ein.

Manchmal schrammt die Scheibe schon hart am Kitsch vorbei, aber die Mannen um Lynne kriegen immer wieder die Kurve. Erst beim Nachfolgealbum Discovery sollten sie den Bogen überspannen. Besonders hübsch finde ich das Concerto for a Rainy Day, das die komplette dritte LP-Seite ausfüllte, mit Mr. Blue Sky, einer kleinen Suite im Concerto als krönendem Abschluss.

Die Wiederveröffentlichung aus dem Jahr 2007 kommt mit drei Bonus Tracks. Da alles auf die CD gequetscht ist, auf der schon eine Doppel-LP steckt, darf man vom Bonus-Material hier nicht allzuviel erwarten: Wild West Hero (Alternate Bridge Home Demo) - 22 Sekunden Gesang; The Quick and the Daft - ein treibendes Instrumental, 1 min. 45 sec., sehr sinfonisch; Latitude 88 North - angenehmes Midtempo, harmonische Gesangsmelodien, wurde 2007 die 6. Single des Albums, als Download...

Out of the Blue ist eins der seltenen Beispiele wo kommerzieller Erfolg und künstlerische Kreativität sich nicht ausschließen. Mit diesem Album bin ich und sind vermutlich Legionen von Hörern zu ausgeklügelter und ausgefeilter Rockmusik gekommen, einige vielleicht sogar zum Prog...

Anspieltipp(s): Mr. Blue Sky, Sweet Talkin Woman, Big Wheels
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 25.5.2012
Letzte Änderung: 27.5.2012
Wertung: 12/15
unter BBS-Gesichtspunkten, als Pop-Album 15 Punkte

Zum Seitenanfang

Von: Markus Peltner @ (Rezension 3 von 3)


Das ehemalige Doppelalbum, „Out Of The Blue“, ist das siebte Album der britischen Band Electric Light Orchestra. Und dieses Album hat wirklich überhaupt nichts mehr mit den Alben zu tun, die nur wenige Jahre zuvor entstanden sind. ELO ist mit „Out Of The Blue“ endgültig im Pop angekommen. Was zunächst nicht unbedingt was Schlechtes bedeuten muss. Zudem sind die Stücke alle absolut perfekt arrangiert, das betrifft die Musik genau wie den Gesang. Perfekter geht es wohl kaum.

Und dieses Album war erfolgreich. Es verkaufte sich millionenfach. Nun und wenn man diese Musik in seiner Jugend gehört hat, dann hat man sicherlich auch jede Menge Anknüpfungspunkte, Erinnerungen und Erlebnisse, die man mit diesen Klängen in Verbindung bringt. Ob sich diese allerdings für heutige Ohren auch noch interessant anhören? Irgendwie schwer zu glauben. Denn es ist eben Pop, sehr eingängige Pop Musik, die allerdings leider allzu oft eben nicht hängen bleibt. Stimmt auch nicht immer ganz, denn auf dem Album sind schon einige Perlen zu finden. Stücke, die sich aus dem restlichen, radiotauglichen, nicht weiter belastenden Mainstreamsumpf herausheben.

Da ist zum Beispiel das alles überragende „Mr. Blue Sky“. Ein Popsong wirklich absolut erster Güte. Wenn es Frühling wird, die ersten Sonnenstrahlen treffen den Körper und man hört „Mr. Blue Sky“, dann wird nicht nur die Haut, nein dann wird sogar das Herz erwärmt. Bei diesem Stück wird die Stimmung der Musik 1:1 im Text wiedergegeben. Begeisternd gemacht, mit all den Stilmitteln, den Chören und mehrstimmigen Gesängen. Ein Höhepunkt im Schaffen des Electric Light Orchestras.

Auch das kurze „Believe Me Now” kann überzeugen. Man hört getragene Musik, wunderschöne Streicherarrangements und dann diese Computerstimme, die für ELO der damaligen Zeit so typisch war. Ein guter Track, leider viel zu kurz. Und auch Titel Nummer 10, „Standin' In The Rain“ ist ein tolles Lied. Ganz nett der Gag ziemlich zu Beginn, in dem sich aus einem Donnergrollen eine Stimme entwickelt. Und auch hier gilt wieder: Klasse Melodie, toll arrangiert, Abwechslung fast im 5-Sekunden-Takt. Dazu die Rhythmuswechsel und der mehrstimmige Gesang. Das hat was.

Nun, das war es allerdings auch schon mit der Herrlichkeit. Klar finden sich auf dem Album noch so Lieder wie „Turn To Stone“, „Sweet Talkin' Woman“, „It’s Over“ oder ein poppiger Rock‘n’Roll wie „Across The Border“. Alles dann doch Popsongs, die man, ohne, dass man sie vorher gehört hätte, sofort dem Electric Light Orchestra zuordnen könnte. Absolut typisch in ihrer Machart, vielleicht sogar in einzelnen Abschnitten „ganz nett“. Aber das war es dann auch schon.

Zudem stößt man auf „Out Of The Blue“ dann auch auf solch schlechte Disco-Pop-Stücke wie „Night In The City“ oder aber vor Schmalz triefende Nummern wie „Big Wheels“, „Steppin‘ Out“ und „Summer And Lighting“. Ich glaube es gibt überhaupt kein Lied, welches mit der Zeile „I have waited for your love for so long” beginnt und dann doch noch gut ist. Nein, das funktioniert einfach nicht. „Sweet Is The Night“ startet noch ganz nett, geht dann allerdings auch in das Schwülstige über. Ebenso zu dieser Kategorie Lieder gehört „Wild West Hero“. Bei diesem Titel findet sich jedoch noch eine schöne Melodie, die den Track etwas erhebt.

„The Whale“ ist zunächst sphärisch, dann poppig und wieder langweilig. „Bluesig“ wird es bei „Birmingham Blues”, ohne, dass das Lied einen packt. Und ganz peinlich hören sich „Starlight“ und „Jungle“ an. Da wird es dann ganz, ganz schlecht. Ist das Disco? Sollen hier „Earth, Wind and Fire“ imitiert werden? Unsäglich. Fazit: Nein, auf „Out Of The Blue“ befinden sich nicht nur mäßige Pop-Stückchen, die schnell wieder vergessen sind. Da gibt es auch Highlights. Die sind allerdings so dermaßen in der Unterzahl, sodass der nervige Eindruck irgendwie überwiegt. Und das unterscheidet das Electric Light Orchestra auch von anderen Bands dieser Zeit wie zum Beispiel Queen oder Supertramp. Denn diese Formationen haben es deutlich häufiger geschafft, sehr viel mehr „zeitlose Musik“ auf eine Platte zu pressen, als dies ELO in der zweiten Hälfte der 70er Jahre gelungen ist.

Anspieltipp(s): Believe Me Now, Standin' In The Rain, Mr. Blue Sky
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 17.6.2012
Letzte Änderung: 17.6.2012
Wertung: 6/15
Hauptsächlich wegen Mr. Blue Sky

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Electric Light Orchestra

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1971 No Answer (a.k.a The Electric Light Orchestra) 10.00 2
1973 E.L.O. 2 10.67 3
1973 On the Third Day 10.00 2
1974 The Night the Light Went on in Long Beach 9.50 2
1974 Eldorado 9.67 3
1975 Face the Music 8.50 2
1976 A New World Record 9.00 3
1979 Discovery 3.50 2
1980 Xanadu 1.00 2
1981 Time 8.67 3
1983 Secret messages 7.00 2
1986 Balance of power 2.00 2
1998 Live at Winterland '76 9.00 1
1998 Live at Wembley '78 4.00 2
1999 The BBC Sessions - 1
1999 Live at the BBC 11.00 1
2001 Zoom 7.00 1
2006 Out of the Blue • Live at Wembley (DVD) 8.00 1
2010 Live: The Early Years 9.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum