SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1979
Abbhama - Alam Raya
Aera - Türkis
Alameda - Alameda
Jean-Pierre Alarcen - Tableau No.1
Daevid Allen - N'existe pas!
Anyone's Daughter - Adonis
Neil Ardley - Harmony of the Spheres
Area - event '76
Art Bears - Winter Songs
Art Zoyd - Musique pour l'Odyssee
Arti & Mestieri - Quinto stato
Ashra - Correlations
Asia Minor - Crossing The Line
Atlas - Blå Vardag
Atoll - Rock Puzzle
Aucan - Brotes del alba
Azabache - Dias de luna
Azahar - Azahar
Herbert F. Bairy - Traumspiel
Banco del Mutuo Soccorso - Canto di Primavera
Baffo Banfi - Ma, Dolce Vita
Tony Banks - A Curious Feeling
Barclay James Harvest - Eyes of the Universe
Peter Bardens - Heart To Heart
Peter Baumann - Trans Harmonic Nights
Philippe Besombes - Cesi est Cela
Bloque - Hombre, Tierra y Alma
Emmanuel Booz - Dans quel état j'erre.
Christian Boule - Non-Fiction
David Bowie - Lodger
Brand X - Product
Francois Bréant - Sons Optiques
Francois Bréant - Voyeur Extra-Lucide
Brégent - Partir pour ailleurs
Bruford - One Of A Kind
Bruford - The Bruford Tapes
Franceso Buccheri - Journey
Camel - I Can See Your House From Here
Can - Can
Cluster - Grosses Wasser
Conventum - Le bureau central des utopies
Crack - Si todo hiciera
Holger Czukay - Movies
Francis Décamps - Histoire de Fou
Deuter - Ecstasy
Deuter - Kundalini Meditation Music
Dixie Dregs - Night of the Living Dregs
Efendi's Garden - Efendi's Garden
Alf Emil Eik - Joy and Breath of Eternity
Electric Light Orchestra - Discovery
Eloy - Silent Cries & Mighty Echoes
Emerson, Lake & Palmer - In Concert
Emma Myldenberger - Tour de Trance
L'Engoulevent - Étoifilan
The Enid - Touch Me
Eroc - Eroc 3
Errobi - Ametsaren Bidea
Faust - 71 Minutes Of...
Flame Dream - Elements
Flamen Dialis - Symptome - Dei
Flaming Bess - Tanz der Götter
Flyte - Dawn Dancer
FM - Surveillance
Robert Fripp - Exposure
Fabio Frizzi - Zombi 2
Edgar Froese - Stuntman
Führs & Fröhling - Strings
Michael Garrison - In the Regions of Sunreturn
Genfuoco - Dentro l'invisible
Goblin - Patrick
Godley & Creme - Freeze Frame
Godley & Creme - Music from Consequences
Pierre Moerlen's Gong - Downwind
Pierre Moerlen's Gong - Time is the key
Jean-Philippe Goude - Drones
Dave Greenslade - The Pentateuch Of The Cosmogony
Grime - Grime
Grobschnitt - Merry-Go-Round
Muck Grohbian - Muckefuck
Gulââb - Ritt durch den Hades
Guru Guru - Hey Du
Steve Hackett - Spectral Mornings
Haizea - Hontz Gaua
Peter Hammill - pH7
Happy The Man - 3rd: "Better Late..."
Hawkwind - PXR 5
Heldon - Stand By
Steve Hillage - Live Herald
Steve Hillage - Open
Steve Hillage - Rainbow Dome Musick
Hinn Islenski Þursaflokkurinn - Þursabit
Hoelderlin - New Faces
Honeyelk - Stoys Vi Dozévéloy
Horizonte - Señales sin Edad
Steve Howe - The Steve Howe Album
Hydravion - Stratos Airlines
Igra Staklenih Perli - Igra Staklenih Perli
Indigo - Die Angel im Gras
Jack-Knife - I wish you would
Jane - Sign No. 9
Jethro Tull - Stormwatch
Julverne - Coulonneux
Charles Kaczynski - Lumière de la Nuit
Kansas - Monolith
Kayak - Phantom of the Night
Kraan - Tournee
Leb i Sol - Rucni Rad
Lift (Dt.) - Meeresfahrt
Lisker - Lisker
Emilio Locurcio - L'Eliogabalo
Malicorne - Le bestiaire
Manfred Mann's Earth Band - Angel Station
Albert Marcoeur - Armes & Cycles
Medina Azahara - Paseando Por La Mezquita
Mezquita - Recuerdos de mi Tierra
Miklagård - Miklagård
Mario Millo - Epic III
Modry Efekt - Svet Hledacu
Mona Lisa - Vers Demain
Patrick Moraz - Future Memories (Live on TV - Keyboards' Metamorphoses)
Mother Gong - Fairy Tales
Nightwinds - Nightwinds
Novalis - Flossenengel
Nucleus - Out Of The Long Dark
Mike Oldfield - Exposed
Mike Oldfield - Platinum
Omega - Gammapolis
Orchestra Njervudarov - Con le orecchie di eros
Le Orme - Florian
Yvan Ouellet - Le Chant Des Choses
Ougenweide - Liederbuch
Ougenweide - Ousflug
Panta Rhei (Ungarn) - Misc Recordings (1975-79)
Irene Papas & Vangelis - Odes
The Alan Parsons Project - Eve
Pere Ubu - New Picnic Time
Phase - Midnight Madness
Anthony Phillips - Sides
Richard Pinhas - Iceland
Pink Floyd - The Wall
Pekka Pohjola - Visitation
Popol Vuh (Dt.) - Die Nacht der Seele - tantric songs
Pyrolator - Inland
Ragnarök - Fjärilar I Magan
Random Hold - The View From Here
Reform (Dt.) - Reform
Release Music Orchestra - News
Renaissance - Azure d'or
The Residents - Eskimo
Revival - Revival
Catherine Ribeiro + Alpes - Passions
Hans-Joachim Roedelius - Jardin au Fou
Hans-Joachim Roedelius - Selbstportrait
Michael Rother - Katzenmusik
Roxy Music - Manifesto
Saga (Kan.) - Images At Twilight
Saga de Ragnar Lodbrock - Saga de Ragnar Lodbrock
Salis - Dopo il buio la luce
SBB - Slovenian girls
Robert Schroeder - Harmonic Ascendant
Klaus Schulze - Dune
Serene - Serene
Shaa Khan - Anything Wrong?
Shingetsu - Shingetsu
Sky - Sky
Soft Heap - Soft Heap
Arturo Stalteri - André sulla luna
Stern-Combo Meissen - Der Weite Weg
Streetmark - Dry
Styx - Cornerstone
Supertramp - Breakfast In America
Synergy - Games
Taï Phong - Last flight
Tangerine Dream - Force Majeure
Tantra - Holocausto
Tempano - Atabal-Yémal
Laurent Thibault - Mais On Ne Peut Pas Rever Tout Le Temps
This Heat - This Heat
Tomita - The Ravel Album
Triana - Sombra Y Luz
True Myth - True Myth
UK - Danger Money
UK - Night After Night
Univers Zero - Heresie
Vangelis - China
Vangelis - Opera Sauvage
Venegoni & Co. - Sarabanda
Adelbert von Deyen - Nordborg
Vortex - Les Cycles De Thanatos
(Richard) Wahnfried - Time Actor
Rick Wakeman - Rhapsodies
Igor Wakhevitch - Let's start
Wapassou - Ludwig - Un Roi pour l´Eternité
Weather Report - 8:30
Welcome - You`re Welcome
Benoît Widemann - Tsunami
Wlud - Second
YOU - Electric Day
Frank Zappa - Joe's Garage
Frank Zappa - Orchestral Favorites
Frank Zappa - Sheik Yerbouti
Frank Zappa - Sleep Dirt
Zartong - Zartong
ZED - Visions of Dune
Zoogz Rift - Idiots on the Miniature Golf Course
<< 19781980 >>
STATISTIK
24898 Rezensionen zu 17068 Alben von 6652 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Revival

Revival

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1979 (auch unter dem Namen "Music by Al Basim" geführt)
Besonderheiten/Stil: instrumental; Klassischer Prog; sonstiges
Label: Eigenproduktion
Durchschnittswertung: 9.67/15 (3 Rezensionen)

Besetzung

Al Basim Gitarre, Effekte
John Starrett Bass
David Reskin Flöte
Phil Carter Drums

Gastmusiker

George Keith Sax (5)

Tracklist

Disc 1
1. History Of The World 12:13
2. Poitiers 8:25
3. Souvenir 3:57
4. One Camel In Alaska 4:14
5. Open Space 8:03
Gesamtlaufzeit36:52


Rezensionen


Von: Udo Gerhards (Rezension 1 von 3)


"Revival" (manchmal auch als "Music by Al Basim" gelistet) von Revival ist - nicht nur wegen der mysteriösen Vor- und Nachgeschichte - ein wirklich interessantes Album.

Abgesehen von einer kurzen Chor-Passage, die die Platte einleitet und abschliesst, geht es rein instrumental zu. Der Iraner Al Basim und seine drei amerikanischen Mitstreiter (sonst nicht weiter in Erscheinung getretene Studiomusiker) spielen hier einen sehr eigenständigen Progressive Rock in lockeren, beinahe hingehauchten, ausschweifenden Nummern.

Die Stücke wirken oft improvisiert und sehr frei, dann finden die Musiker aber zu einem gemeinsamen Riff oder einer gemeinsamen Akkordfolge, die vorherige Absprache nahelegt. Und trotz des improvisatorischen Gestus klingt das ganze nur selten jazzig, sondern ist - bis auf die letzte Nummer, siehe unten - deutlich rockbasiert und von schrammeligen Gitarren-Riffs getragen. Darüber liegt das agile Flötenspiel von David Reskin, das eine klassische Ausbildung nahelegt (David Reskin selbst hat dies inzwischen in einer E-Mail an die Babyblauen Seiten bestätigt - er hat einen Abschluss im Fach Flöte von einer Musikhochschule, ebenso wie er weitere Informationen zur Hintergrund-Geschichte des Album geben konnte), vor allem in den ruhigeren Passagen, etwa im impressionistischen, gedoppelten Anfang von "Souvenir". Dazu passt dann auch das gelegentlich sogar nach Streichern klingende Gitarrenspiel Al Basims. Dessen arabische Herkunft äussert sich nur in gelegentlichen orientalisierenden Ornamenten und vielleicht in manchen Drone-artige (ein Sufi-Einfluss?) mitschwingenden Untertönen.

Der beinahe naive Charme dieses gesamten Ansatzes und die leicht ekstatisch-meditative Stimmung erinnert mich immer wieder an frühe Krautrock-Scheiben, auf denen ähnlich unbekümmert drauflos musiziert wurde. Eine Ausnahme von der oben beschriebenen Stilistik bietet das letzte Stück, bei dem es regelrecht freejazzig zu geht, mit "wirren" Kollektiv-Impros und - vor allem wegen des Gastsaxophonisten George Keith - jazzigerem Grundsound, wobei Bassist Starrett und Schlagzeuger Carter die Band auch durch rockigere Passagen führen.

Also, ein musikalisch durchaus spannendes Album mit einer noch spannenderen Geschichte: das ist doch schon mal was.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 26.4.2004
Letzte Änderung: 12.9.2004
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Von: Horst Straske @ (Rezension 2 von 3)


So seltsam wie sich die Hintergrundstory zum einzigen Album von Revival liest, so sonderbar ist auch der musikalische Inhalt dieses Bandprojektes um die mysteriöse Person des Al Basim. Nach der schon reichlich grotesk anmutenden "Lalala-Einleitung" tauchen mystisch verschnörkelte Gitarreneinsätze auf, die sich mit tänzelndem Flötenspiel in beschwörend-ekstatischer Rhythmik zu einem erfindungsreichen Fusionsound vereinen. Hypnotisch verschlungene Strukturen und ambitionierte Improvisationen halten sich die Waage und stehen für eine instrumentale sowie stilistische Unabhängigkeit. Sicherlich waren die hier beteiligten Akteure von der ambitionierten Jazzrockästhetik der Marke Mahavishnu Orchestra beeinflusst und kaum im klassischen Progrock verwurzelt, wobei aber keinesfalls die filigrane Jazzrockambition übertrieben auf die Spitze getrieben wird.

Das Team um Gitarrist Ali Basim hat es verstanden, bei aller jazzrockigen Versponnenheit auch sehr geschickt auf einen pastoralen Unterton zu setzen und somit dem improvisierten Grundgerüst einen atmosphärischen Unterton zu verleihen. Vor dem Abheben in die Sphären des verfrickelten Fusions versprühen andächtig-meditative Ruhepunkte auch eine willkommene Melodik und Eleganz. Dies kommt besonders in dem von verklärtem Flötenspiel getragenen Titel "Souvenir" zum Tragen. Als verträumter Einschub leitet diese Nummer dann zum furiosen Titel "One Camel In Alaska" über, der sich in jazzrockiger Dynamik an den Eröffnungstrack anlehnt und somit einen gekonnten stilistischen Rahmen bildet.

Der Schlusstitel „Open Space“ ist dann voll und ganz im improvisierten Jazzrockbereich angesiedelt und wird von einem unstrukturiert-wüsten Nebeneinander von Gitarre, Flöte sowie schrägen Saxophoneinsätzen dominiert. Nach diesem doch eine Ecke zu strukturlosen Jazzrockbekenntnis ruft das titellose Album von Revival genauso viel Bewunderung wie Schulterzucken hervor.

Ohne jeden Zweifel waren hier versierte Akteure am Werk, die im Grenzbereich zwischen hypnotisch verankerten Rockrhythmen und nach jazzigen Ausdrucksformen suchenden Passagen ein stilistisch innovatives Tondokument geschaffen haben. Weitere Hördurchgänge verschaffen dieser Mixtur eine gesteigerte Struktur und offenbaren insbesondere in den zurückhaltenden Phasen fast schon eine sakrale Stimmung. Der geneigte Hörer lässt sich von der hypnotisch dahin fließenden Rhythmik mitreißen und denkt an die das Album umgebenden Mythen. "Wer war dieser Al Basim?" Es stellt sich wirklich die Frage, was in Wirklichkeit aus dem Urheber dieses Klanggebräus geworden ist. Die ganze Wahrheit gelangt wohl nie an das Tageslicht.

Anspieltipp(s): One Camel In Alaska
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 28.7.2006
Letzte Änderung: 28.7.2006
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Von: Achim Breiling @ (Rezension 3 von 3)


Al Basim lebt! Er betreibt sogar eine eigene Webseite, auf der man sich eine Kopie des Revival-Albums bestellen kann. Was man bekommt ist eine handsignierte CDR in einer schlichten, flachen Hülle, versehen mit einer auf gelblichem, dickem Papier gedruckten Kopie des ursprünglichen LP-Covers. Immerhin kann man hier von einem legalen CD(R)-Reissue sprechen. Und man bekommt Post von Al Basim persönlich (genauer von Basim AL Hashimi, wie sein kompletter Name lautet). Das Päckchen kommt aus Frankreich (Montpellier), wo der Mann aus dem Nahen Osten inzwischen lebt.

Al Basim ist übrigens kein Iraner, schon gar nicht Bulgare, sondern wurde in Bagdad geboren. Allzu viele weitere Informationen sind auf Basims Internetpräsenz nicht zu finden. Man erfährt noch, daß er 1978 in die USA zog, wo er das hier im Zentrum stehende Album aufgenommen hat, daß er seit 1997 in Frankreich lebt und ins Umfeld der Gypsy Kings geraten ist, mit denen er auch ab und an aufgetreten ist. 2006 hat er gar ein neues Album eingespielt (welches auch bestellt werden kann - was der Rezensent, abgeschreckt von der Verbindung zu eben genannter Band, aber nicht getan hat). Basim betont ausdrücklich am Ende seiner Minibiographie, daß er hofft mit seiner Webseite dazu beizutragen, daß die Gerüchte, die über ihn und sein Album verbreitet wurden, nun verstummen. Dazu soll auch diese Rezension beitragen. Er selbst war ziemlich überrascht, als er vor 1-2 Jahren davon erfuhr. In einer E-Mail schreibt er mir: "Realy I don 't know who started this rumours! All I suspect is there's sombody in Denver who invented this story to make business!"

Ach ja, über die Musik könnte man auch noch etwas sagen. Udo und Horst haben zwar im Grunde schon alles Relevante geschrieben, doch möchte ich zumindest bestätigen, daß auch ich hier eine gewisse Krautrockverwandschaft heraushöre. Vieles klingt nach dem bisweilen meditativen, oft aber auch beschwingt-jazzigen Gejamme von Xhol oder Embryo, insbesondere die von der Flöte bestimmten Passagen. Bei Embryo finden sich zudem ab Mitte der 70er orientalische Einflüsse, wobei diese noch etwas deutlicher sind als bei Revival. Am klarsten sind dieselben wohl noch in "One Camel in Alaska" auszumachen, in dem Basim seine E-Gitarre à la Oud beklampft.

"Revival" bietet eine ziemlich unterhaltsame Mischung aus Jazzrock und krautig-lockerem, bisweilen hypnotischem Proggejamme mit mehr oder weniger deutlichen, orientalischen Einflüssen. Übrigens hat Basim das Material offenbar leicht überarbeitet. Zumindest fehlen bei meiner CDR die von Udo und Horst erwähnten LaLaLa-Chöre am Anfang. Zum Abschluß der Scheibe sind sie dagegen zu hören.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 11.4.2008
Letzte Änderung: 21.5.2008
Wertung: 9/15

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum