SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1973
10 cc - 10 cc
A.R. & Machines - A.R. IV
A.R. & Machines - AR 3
Acqua Fragile - Acqua Fragile
Agitation Free - 2nd
Akritas - Akritas
Alphataurus - Alphataurus
Alquin - The Mountain Queen
Alrune Rod - Spredt For Vinden
Amazing Blondel - Blondel
Amon Düül II - Live in London
Amon Düül II - Vive la Trance
Amos Key - First Key
Amphyrite - Amphyrite
Ange - Le Cimitière Des Arlequins
Arbete och Fritid - Arbete och Fritid
Area - Arbeit macht frei
Ash Ra Tempel - Join Inn
Ash Ra Tempel - Seven up
Ash Ra Tempel - Starring Rosi
Association P.C. - Rock Around The Cock
Aunt Mary - Janus
Axis - Axis (III)
Kevin Ayers - Bananamour
Bachdenkel - Lemmings
Back Door - 8th Street Nites
Back Door - Back Door
Badger - One live Badger
Banco del Mutuo Soccorso - Io sono nato libero
Peter Banks - Two sides of Peter Banks
Franco Battiato - Sulle Corde Di Aries
Beggar's Opera - Get Your Dog Off Me!
Between - And The Waters Opened
Birth Control - Hoodoo Man
Blocco Mentale - Poa
David Bowie - Aladdin Sane
Brainstorm - Second Smile
Brainticket - Celestial Ocean
J.A. Caesar & Tenjo Sajiki - Kokkyo Junreika
Camel - Camel
Campo di Marte - Campo di Marte
Can - Future Days
Caravan - For Girls Who Grow Plump in the Night
Carmen - Fandangos in Space
Catharsis - Volume III 32 mars
Cervello - Melos
Cirkus - One
CMU - Space Cabaret
Jean Cohen-Solal - Captain Tarthopon
Collegium Musicum - Live
Tony Conrad with Faust - Outside the Dream Syndicate
Cornucopia - Full Horn
Cosmos Factory - Cosmos Factory
Curved Air - Air Cut
Dalton - riflessioni: idea d'infinito
De De Lind - Io non so da dove vengo e non so dove mai andrò. Uomo è il nome che mi han dato.
Dedalus - Dedalus
Dr. Dopo Jam - Entree
Duello Madre - Duello Madre
Dzyan - Time Machine
Earth & Fire - Atlantis
Ekseption - Ekseptional Classics - The Best Of Ekseption
Electric Light Orchestra - E.L.O. 2
Electric Light Orchestra - On the Third Day
Electric sandwich - Electric sandwich
Eloy - Inside
Embryo - Rocksession
Embryo - Steig Aus
Emergency - Get out of the country
Emerson, Lake & Palmer - Brain Salad Surgery
Brian Eno - Here Come The Warm Jets
Erlkoenig - Erlkoenig
Esperanto - Esperanto Rock Orchestra
La Famiglia Degli Ortega - La Famiglia Degli Ortega
Family - It's only a movie
Fantasy (UK) - Paint A Picture
Far Out - Far Out
Faust - The Faust Tapes
Festa Mobile - Diario di Viaggio della Festa Mobile
Flash - Out of our hands
Focus - At The Rainbow
Focus - Focus III
Formula Tre - La grande casa
Franz K. - Rock in Deutsch
Fripp & Eno - No Pussyfooting
Fruupp - Future Legends
Fusion Orchestra - Skeleton In Armour
Garybaldi - Astrolabio
Genesis - Genesis Live
Genesis - Selling England by the Pound
Gentle Giant - In A Glass House
Gila - Bury My Heart At Wounded Knee
Marcello Giombini - Synthomania
Sergius Golowin - Lord Krishna von Goloka
Gong - Angel's Egg
Gong - Flying Teapot
Alain Goraguer - La Planète Sauvage
Gravity Adjusters Expansion Band - One
Gravy Train - Second Birth
Greenslade - Bedside Manners Are Extra
Greenslade - Greenslade
Gryphon - Gryphon
Gryphon - Midnight Mushrumps
Guru Guru - Don't Call Us (We Call You)
Guru Guru - Guru Guru
Peter Hammill - Chameleon in the Shadow of the Night
Roy Harper - Lifemask
Hatfield and the North - Hatfield And The North
Hawkwind - Space Ritual
Henry Cow - Legend
Rupert Hine - Unfinished picture
Bill Holt - Dreamies
Hugh Hopper - 1984
Jane - Here We Are
Jean Michel Jarre - Les Granges Bruleés
Jethro Tull - A Passion Play
Jonesy - Growing
Jonesy - Keeping Up
Joy Unlimited - Reflections
Jumbo - Vietato ai minori di 18 anni?
Kayak - See See the Sun
Kebnekajse - Kebnekajse (II)
King Crimson - Larks' Tongues In Aspic
Kingdom Come - Journey
Kingdom Come - Kingdom Come
Kollektiv - Kollektiv
Kraan - Wintrup
Kraftwerk - Ralf & Florian
Kvartetten Som Sprängde - Kattvals
Lard Free - Gilbert Artman's Lard Free
Latte E Miele - Papillon
Lava - Tears are goin' home
Lily - V.C.U. (we see you)
M. Frog - M. Frog
MacKenzie Theory - Out of the Blue
Maelstrom (USA) - Maelstrom
Magma - Mekanïk Destruktïw Kommandöh
Mahavishnu Orchestra - Between Nothingness And Eternity
Man - Back into the Future
Man - Christmas at the Patti
Manfred Mann's Earth Band - Messin'
Manfred Mann's Earth Band - Solar Fire
Message - From Books & Dreams
Metamorfosi - Inferno
Mother Mallard's Portable Masterpiece Co. - Mother Mallard's Portable Masterpiece Co.
Museo Rosenbach - Zarathustra
Tom Nehls - I Always Catch The Third Second Of A Yellow Light
Nektar - Remember The Future
Nektar - Sounds Like This
Neu! - Neu! 2
New Trolls - N.T. Atomic System
Niagara - Afire
Nico, Gianni, Frank, Maurizio - Canti d'innocenza, canti d'esperienza
Czeslaw Niemen - Ode to Venus
Nine Days Wonder - We never lost control
Novalis - Banished Bridge
Nucleus - Labyrinth
Nucleus - Roots
Nuova Idea - Clowns
Odissea - Odissea
Offenbach - Saint-Chrone De Néant
Mike Oldfield - Tubular Bells
L'Orchestre Sympathique - En Concert à La grande Passe
Le Orme - Felona E Sorona
Ougenweide - Ougenweide
Panta Rei - Panta Rei
Parzival - BaRock
Pell Mell - From The New World
Perigeo - Abbiamo tutti un blues da piangere
Petrus Castrus - Mestre
Pholas Dactylus - Concerto Delle Menti
Jorge Pinchevsky - Su violin magico y la pesada
Pink Floyd - The Dark Side of the Moon
The Pink Mice - in Synthesizer Sound
Placebo - 1973
Popol Vuh (Dt.) - Seligpreisung
Popol Vuh (Norw.) - Quiche Maya
Roger Powell - Cosmic Furnace
Premiata Forneria Marconi - Photos of Ghosts
Procol Harum - Grand Hotel
Renaissance - Ashes are burning
Return To Forever - Hymn Of The Seventh Galaxy
Return To Forever - Light As A Feather
Ricordi D´Infanzia - Io Uomo
Rocky's Filj - Storie di uomini e non
Il Rovescio Della Medaglia (RDM) - Contaminazione
Roxy Music - For Your Pleasure
Roxy Music - Stranded
Todd Rundgren - A Wizard, A True Star
Ruphus - New Born Day
Paolo Rustichelli - Carlo Bordini - Opera Prima
Sahara - Sunrise
Saint Just - Saint Just
Samla Mammas Manna - Måltid
Julian Jay Savarin - Waiters on the Dance
Conrad Schnitzler - Rot
Eberhard Schoener - Meditation
Klaus Schulze - Cyborg
Secret Oyster - Secret Oyster
Seesselberg - Synthetik 1
Semiramis - Dedicato a Frazz
Sindelfingen - Odgipig
Peter Sinfield - Still
Sixty Nine - Circle Of The Crayfish
Skin Alley - Skintight
Soft Machine - Seven
Soft Machine - Six
Solid Gold Cadillac - Brain Damage
Alan Sorrenti - Come un vecchio incensiere all'alba di un villaggio deserto
Sperrmüll - Sperrmüll
Spirogyra - Bells, Boots and Shambles
Stardrive - Intergalactic Trot
The Strawbs - Bursting At The Seams
String Driven Thing - The Machine That Cried
Styx - Styx II
Styx - The serpent is rising
Supersister - Iskander
Hiromasa Suzuki - Rock Joint Cither - Kumikyoku Silk Road
Sweet Smoke - Darkness To Light
Tangerine Dream - Atem
Tempest (70s) - Tempest
Think - Variety
Thirsty Moon - You'll Never Come Back
Tomorrow's Gift - Goodbye Future
Traffic - On The Road
Traffic - Shoot Out At The Fantasy Factory
Travelling - Voici la nuit tombée
Triade - 1998: la storia di sabazio
Triangle (Fra.) - Homonymie
The Trip - Time Of Change
Twogether - A couple of times
L'Uovo Di Colombo - L'Uovo Di Colombo
Michal Urbaniak - Constellation in concert
Utopia (Dt.) - Utopia
Vangelis - Earth
Vangelis - L'Apocalypse des Animaux
Rick Wakeman - The Six Wives Of Henry VIII
Igor Wakhevitch - Hathor
Wallenstein - Cosmic Century
Wapassou - Wapassou
Darryl Way's Wolf - Canis Lupus
Darryl Way's Wolf - Saturation Point
Weather Report - Sweetnighter
Walter Wegmüller - Tarot
The Who - Quadrophenia
Wizzard - Wizzard Brew
Stomu Yamashta - Freedom is frightening
Stomu Yamashta - The Man From The East
Yes - Tales From Topographic Oceans
Yes - Yessongs
Zao - Z=7L
Frank Zappa - Overnite Sensation
<< 19721974 >>
STATISTIK
24795 Rezensionen zu 16976 Alben von 6612 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Nektar

Remember The Future

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1973 (2xCD-Neuauflage bei ItsAboutMusic, 2011)
Besonderheiten/Stil: HardRock; Klassischer Prog; Psychedelic
Label: Bacillus - Bellaphon
Durchschnittswertung: 10/15 (4 Rezensionen)

Besetzung

Allan Freeman keyboards, vocals
Derek Moore bass, vocals
Ron Howden drums, percussion
Roye Albrigthon guitar, vocals
Mick Brockett "liquid lights"

Tracklist

Disc 1
1. Remember The Future (Part I) 16:41
2. Remember The Future (Part II) 19:00
3. Remember The Future Part One - LIVE   (bonus track 2011) 16.11
4. Remember The Future Part Two - LIVE   (bonus track 2011) 18.58
Gesamtlaufzeit70:50
Disc 2
1. A Tab in the Ocean   ("Vivo Niteroi" (LIVE in Brazil) Neuauflage 2011) 15.37
2. Desolation Valley 12.53
3. Cast your fate 5.15
4. The debate 7.48
5. Man in the moon 7.32
6. Good day 6.27
7. Woman trouble 6.06
Gesamtlaufzeit61:38


Rezensionen


Von: Thomas Kohlruß (Rezension 1 von 4)


Die frühen 70er, die Zeit der Konzeptalben und der ausladenden Werke, da wollten auch Nektar nicht zurückstehen und veröffentlichten ein im Zeitgeist liegendes Werk in zwei Teilen, die ursprünglich jeweils eine Seite einer LP bildeten. Im CD-Zeitalter kommt dies natürlich nicht mehr so zum tragen und man hat einfach eine (relativ kurze) CD mit zwei Titeln vor sich. Auch so ein Fingerzeig dafür, dass mit der Einführung der CD auch gewisser früher vorhandener ästhetischer Genuss verloren gegangen ist... aber das ist ein anderes Thema ;-)

Was bieten uns Nektar nun bei der "Erinnerung an die Zukunft"? Kurz gesagt: Nektar sind hier so nahe wie nie zuvor und niemals später am 'klassischen' symphonischen Prog. Geboten wird die Nektar-übliche Mischung aus sirrenden, manchmal rockigen Gitarren über eher schlichten, aber treibenden Rhythmen, gepaart mit gutem Solo- und Chorgesang. Soweit nichts neues, aber mindestens im Teil 1 von "Remember The Future" spielen die Keyboards mehr Parts, haben mehr tragende Anteile als auf den anderen Nektar-Alben. Dies beschwört eine Atmosphäre herauf, die aus einer eigenwilligen Mischung aus Psychedelic- und Spacerock auf der einen, und symphonischem Prog-Rock auf der anderen Seite besteht.

Im Teil 2 wird diese Linie ein Stück weit aufgegeben. Hier dominiert wieder eindeutig die Gitarre als führendes Instrument und brilliert in verzerrten Slide-Soli und Wah-Wah-Attacken. Insgesamt kommt der zweite Teil auch deutlich rockender aus den Boxen und die Keyboards sind wieder in den Hintergrund gedrängt. Insgesamt kommt hier eher so ein "Ende-60er-Flower-Power-Feeling" mit Rockgroove auf...

Trotzdem: Dieses Album dürfte für Progheads das Interessanteste sein. Einsteiger bekommen hier schöne Musik geboten, wenn's unbedingt nur ein Nektar-Album sein soll, dann ist das keine schlechte Wahl, aber die noch bessere Wahl in diesem Fall wäre wohl die "Highlights"-Compilation...

Im Original wurde "Remember The Future" seinerzeit als normaler Stereo-Mix, aber auch als Quadrophonie-Mix, veröffentlicht. Eine entsprechende Anlage (oder Kopfhörer) vorausgesetzt, konnte man schon damals die Musik fast wie heute im 5.1-Surround-Sound hören! "Remember The Future" steht übrigens auch vor der Wiederveröffentlichung durch Eclectic. Dann wird das Album u.a. in einem 5.1-Mix in Anlehnung an die Quadrophonie-Ausgabe veröffentlicht.

Anspieltipp(s): ;-)
Vergleichbar mit: ein bisschen frühe Pink Floyd, Musik aus dem Musical "Hair"
Veröffentlicht am: 21.5.2004
Letzte Änderung: 26.11.2004
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Von: Achim Breiling @ (Rezension 2 von 4)


In den zwei Teilen von "Remember The Future" erzählen Nektar die Geschichte von Bluebird, einem blauhäutigen und mit Flügeln versehenen Ausserirdischen, der auf die Erde kommt, mentalen Kontakt mit einem blinden Jungen aufnimmt (weil er bei früheren Besuchen festgestellt hat, dass die sehenden Erdbewohner entweder vor ihm Reissaus nehmen oder ihn angreifen), diesem in Form von Visionen Geschichten erzählt, ihn schliesslich heilt und, nachdem er ihm Weisheit und eine Ladung gute Ratschläge gegeben hat, wieder verschwindet. Textprobe: "You will realise it's better when you give" - so rät Bluebird - "'Cos your life is longer than you live. The laws of nature are to heal the wounds of man. Use them right and they will help you if they can." Na gut ... wenden wir uns besser der Musik zu!

Im Gegensatz zur abgestandenen Geschichte und den plumpen Texten, kann die Musik auf diesem Album auch nach 30 Jahren noch überzeugen. Einen sehr schwungvollen Hardrock setzen uns die Exilbriten hier vor, getragen vom abwechslungsreichen E-Gitarrenspiel Roye Albrightons und den klangfüllenden, meist orgelnden Tastenklängen Alan Freemans. Wie Thomas weiter oben schon festgestellt hat, nehmen die Keybords auf "Remember The Future" eine etwas gewichtigere Rolle ein, als auf den anderen Alben von Nektar. Freeman schafft es mit Orgel und Piano fast, die Gitarrendominanz zu brechen, zumindest in "Part 1", in dem er gegen Ende sogar mehrere ausschweifende Soli hat.

Psychedelisch-spacigen, fast symphonischen Prog gibt es somit in "Part 1" zu hören, der nur unter dem ziemlich schwachen, weinerlichen oder kreischigen Gesang leidet. Auch die etwas jauligen Choreinlagen, finde ich im Gegesatz zu Thomas ziemlich misslungen. Das gilt noch mehr für "Part 2", in dem mir die Huuhuhuuu- und Aahaahaaaa-Chöre im Hintergrund doch ziemlich übel aufstossen. Teil 2 ist zudem etwas simpler gestrickt, purzelt aber recht locker-flockig und treibend aus den Boxen und bietet elegisch-spacigen bis flotten Gitarrenrock, wobei einige Gitarrenlinien stark an David Gilmour erinnern. Gegen Ende wird es dann allerdings ziemlich funkig.

"Remember The Future" ist ein typisches, ambitioniertes Konzeptwerk der frühen 70er Jahre, das nicht nur musikalisch Anspruchsvolles zu Gehör bringen, sondern auch eine Botschaft verbreiten wollte. Ganz nebenbei ist das Album aber auch eine nette Rockscheibe, die wohl genügend progressive Ingredienzen hat, um auch für Leser dieser Seiten interessant zu sein, auch wenn das Ganze heutzutage wohl ziemlich angestaubt klingt.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 7.2.2005
Letzte Änderung: 19.3.2005
Wertung: 9/15

Zum Seitenanfang

Von: Siggy Zielinski @ (Rezension 3 von 4)


"Remember the future" ist vor allem in den USA auch kommerziell sehr erfolgreich gewesen. Möglicherweise liegt es an der Änhlichkeit zum West Coast Psychedelic Rock, den man so ähnlich von Bands wie Grateful Dead geboten bekam. Dass Nektar so gerne in die Hardrock-Ecke eingeordnet wird, kann vielleicht an einigen rockigen Momenten des zweiten Teils von "Remember the future" liegen, die allerdings nur eine Facette von Nektar darstellen. Die Kompositionen der Formation auf "Remember the future" neigen stark zum vergleichsweise sanften, canterbury'esk-funkigen Psychedelic Rock US-amerikanischer Prägung, der sowohl angejazzt als auch rockig daherkommen kann. Dessen treibende Rhythmen lassen zum keinen Zeitpunkt die Langeweile aufkommen. Ab ca. der zwölften Minute des zweiten Teils geben sich Nektar für einige wenige Minuten auf einmal sehr floydig, was vielleicht die vom Label aufgestellten Vergleiche mit "The dark side of the moon" erklären kann.

Anlässlich der beim Label Itsaboutmusic im Jahre 2011 erschienenen 2xCD-Neuauflage von "Remember the future" erfährt der CD-Käufer auch, dass der Band 2007 ein enthusiastischer Empfang in Brasilien bereitet wurde, weil die dort grundsätzlich größer als Pink Floyd sei. Daher sind die Bonus Tracks der ersten CD der Neuauflage bei den Konzerten in dem südamerikanischen Land aufgenommen worden. Auf diese Weise bekommt man eine vollständige Live-Version von "Remember the future" für sein Geld. Dabei - wie in den meisten vergleichbaren Fällen - fallen die Konzertdarbietungen um einiges rockiger aus, als die Studioversionen. Die Live-Version von "Remember the future" erscheint mir ausserdem um einiges vielfältiger, u.a. weil die symphonische Seite der Kompositionen und die Keyboardarbeit besser zur Geltung kommen. Zudem tobt sich der Gitarrist im ersten Teil in Hendrix-beeinflussten Solos aus. Die Klangqualität der Live-Aufnahmen von 2007 (falls ich die knappen Angaben zum Aufnahmejahr richtig gedeutet habe) könnte kaum besser sein.

Die zweite CD der "Deluxe Edition" beinhaltet ein Brasilien-Konzert aus dem Jahre 2007, das eindrucksvoll die Tatsache unter Beweis stellt, dass Nektar als Liveact mit ihrer Mischung aus Progressive Rock, Psychedelic, Hard- und Bluesrock alles andere als angestaubt wirken. Dabei sorgt die hervorragende Gitarrenarbeit bei mir immer wieder für Begeisterung. (2011)

Nachtrag 2012:

Fast zeitgleich mit der 2CD-Neuauflage von ItsAboutMusic erschien im Jahre 2011 auch eine limitierte LP-Edition, diesmal bei Sireena Records aus Lübeck. Für einen wie mich, der einmal den Großteil seiner LP-Sammlung verkauft hatte, um Platz für die CD's zu schaffen bedeutet die als eigene Erfahrung (und selbstverständlich im kleineren Maßstab) erlebte Rückkehr der Langspielplatte u.a. die Wiederentdeckung der graphischen Vorteile, die eine LP mit sich bringt. Zum Beispiel wenn sie (wie die vorliegende) auf dem Innencover Teile der Geschichte vom "Bluebird" sowie die (ohne Lupe lesbaren) Songtexte bietet.

Vielleicht liegt es an der Qualität der limitierten Pressungen im neuen Jahrtausend, vielleicht am 180 g Gewicht derartiger Auflagen; jedenfalls scheint das Risiko geringer zu sein, dass diese von Anfang an knistern, wie die Exemplare, die man früher in einem Laden an der Straßenecke erwerben konnte. Zumindest garantiert das höhere Gewicht perfekte Ebenheit der Scheibe, was auch nicht immer selbstverständlich war. Langsam glaube ich auch die Geschichten, dass es einen speziellen LP-Sound gibt. Verglichen mit einer CD etwas sanfter und weniger steril.

Die zusätzliche Besonderheit der LP-Auflage von Sireena Records ist die Bonus 7"-Single, die zwei "Radio Edits" beinhaltet. Da wäre zunächst die Seite 1 mit "Let it Grow (Radio Edit)" (3:50). Auf Seite 2 der Single findet sich "Lonely Roads (Radio Edit) (2:16). Wenn man den Aufklebern glaubt, die leider vertauscht wurden. (In Wirklichkeit befindet sich "Lonely Roads" auf Seite 1 der Single). Wie auch immer, bei beiden Songs handelt es sich um Versuche Teile des "Remember The Future"-Longtracks im Radio spielen zu lassen. Ohne den Longtrack-Kontext war bei "Lonely Roads" die Pink Floyd-Ähnlichkeit noch deutlicher und der Hardrock von "Let it grow" war nicht unbedingt repräsentativ für das gesamte Album. Ob mit, oder ohne Hilfe von Promo-Singles, die Verkaufszahlen des Albums sollen 1973 ganz gut gewesen sein.

Falls jemand also eine neue (perfekt ebene und extra schwere) LP von „Remember the Future“ mit einer Single-Zugabe braucht, dann hat sein Warten seit 2011 ein Ende.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 22.9.2012
Letzte Änderung: 22.4.2013
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Von: Christian Rode @ (Rezension 4 von 4)


Dieses vom Titel her an Erich van Däniken erinnernde Album, stellt nach Meinung vieler Proggies neben dem Debut die beste Arbeit von Nektar dar. Tatsächlich befinden sich die zeitweiligen Wahl-Hessen auf dieser Scheibe auf ihrem psychedelisch-proggigen Höhepunkt. Es ist in den beiden LP-seitenlangen Teilen von „Remember the Future“ alles drin, was in seinen ausladenden Strukturen und Sounds das Herz erfreut, auch wenn der Chorgesang vielleicht eher was für den Crosby, Stills & Nash - Fan sein dürfte.

Das Original-Album ist bereits ausreichend besprochen, aber es gibt nun mal wieder eine Neu-Veröffentlichung der ehemaligen Langrille auf CD, diesmal anlässlich des 40-jährigen Veröffentlichungsjubiläums und zwar vom Label Purple Pyramid/Cleopatra Records. Zugrunde liegt der vom Sound her sehr gute „Remix at Dierks Studios, Stommeln, West-Germany“, in denen das Album 1973 abgemischt wurde.

Anders als die Neuauflage aus dem Jahr 2011 gibt es diesmal als Bonus-Material Radio-Edits einiger Songs sowie die klanglich ebenfalls guten „The 1970 Boston Tapes“. Diese frühen Aufnahmen aus Boston wurden im Jahr 2006 remastered und lagen bislang als Download sowie als Bonus-CD der 2011er Neufauflage von "A Tab in the Ocean" vor (Label: ItsAboutMusic). Für den Proggie ist das hier zu Hörende allerdings nicht so rasend interessant. Aber der Nektar-Fan wird es dankbar aufnehmen (sofern er es nicht schon als Beigabe der "A Tab in the Ocean"-CD hat). Musikalisch klingt es noch reichlich nach 60ies-Beat und -Blues, der mich an eine Mischung aus Beatles und frühen Deep Purple erinnert. Bei „Do you believe in Magic“ handelt es sich übrigens um keine Cover-Version, wohl aber bei „Sealed with a Kiss“.

Titel der Bonus-CD:

Radio Edits:

1. Remember the Future (9:55) 2. Let it grow (3:52) 3. Lonely Roads (2:18)

The 1970 Boston Tapes

4. New Day dawning (5:36) 5. Do you believe in Magic (3:40) 6. Candlelight (4:00) 7. Good Day (8:51) 8. The Life I've been leading (4:35) 9. Where did you go (5:27) 10. Sealed with a kiss (3:56) 11. Our Love will last forever (4:54)

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 6.6.2013
Letzte Änderung: 6.6.2013
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Nektar

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1972 Journey to the Centre of the Eye 10.80 5
1972 A Tab in the Ocean 8.80 5
1973 Sounds Like This 9.00 2
1974 Unidentified flying abstract 8.00 1
1974 Down To Earth 5.00 2
1974 Sunday night at the London Roundhouse 10.00 1
1975 Recycled 9.50 2
1977 Magic is a Child 4.00 2
1977 Live In New York 6.50 2
1980 Man in the moon 6.00 1
1994 Highlights 10.00 1
2001 The Prodigal Son 5.00 2
2002 Greatest Hits Live 11.00 1
2004 Evolution 8.67 3
2005 Door to the future - The light show tapes Vol.1 8.00 1
2008 Book of Days 8.00 1
2012 A Spoonful of Time 4.50 2
2013 Time Machine 7.00 2
2017 Live in Bremen 10.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum