SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1977
801 - Listen now!
Ache - Blå Som Altid
After The Fire - Signs of change
Airlord - Clockwork Revenge
Akasha - Akasha
Aksak Maboul - Onze danses pour combattre la migraine
Aleph - Surface Tension
Daevid Allen - Now is the happiest time of your life
Amon Düül II - Almost Alive
Ange - Guet-Apens
Ange - Tome VI
Arbete och Fritid - Se upp för livet
Archaïa - Archaïa
Archimedes Badkar - Tre
Arco Iris - Los Elementales
Artcane - Odyssée
Ashra - Blackouts
Atila - Reviure
Atoll - Tertio
Ave Rock - Espacios
Azahar - Elixir
Bachdenkel - Stalingrad
Banda Do Casaco - Hoje há conquilhas amanhã não sabemos
Barclay James Harvest - Gone To Earth
Franco Battiato - Battiato (a.k.a. Zâ)
Peter Baumann - Romance '76
David Bedford - Instructions For Angels
Ralph Bernascone - The Cheese At The Post
Between - Contemplation
Birth Control - Increase
Tim Blake - Crystal Machine
Carsten Bohns Bandstand - Humor Rumor
David Bowie - Heroes
David Bowie - Low
Brand X - Livestock
Brand X - Moroccan Roll
Dan Ar Braz - Douar nevez - Terre nouvelle
Jack Bruce - How's Tricks
Bruford - Feels Good To Me
Michael Bundt - Just Landed Cosmic Kid
Camel - Rain Dances
Can - Saw Delight
CANO - Au nord de notre vie
Caravan - Better By Far
Carpe Diem - Cueille Le Jour
Catharsis - Volume 6 "et s'aimer ... et mourir ..."
Circus (CH) - Movin' On
Clearlight - Les Contes du Singe Fou
Cluster - Cluster & Eno
Roberto Colombo - Botte da Orbi
Colosseum II - Electric Savage
Colosseum II - War Dance
Conventum - À l'Affût d'un Complot
Cortex - Volume 2
Culpeper - All dressed up and nowhere to go
Dionne - Brégent - deux
Dixie Dregs - Freefall
Earth & Fire - Gate To Infinity
Edition Spéciale - Aliquante
Electric Light Orchestra - Out Of The Blue
Eloy - Ocean
Emerson, Lake & Palmer - Works, Volume 1
Emerson, Lake & Palmer - Works, Volume 2
England - Garden Shed
L'Engoulevent - L'île où vivent les loups
Brian Eno - Before And After Science
Epidaurus - Earthly Paradise
Epidermis - Genius Of Original Force
Ethos - Open Up
Etron Fou Leloublan - Batelanges
Fairport Convention - The Bonny Bunch of Roses
Far East Family Band - Tenkujin
Feliu i Joan Albert - Feliu i Joan Albert
Fermata - Huascaran
Bernard Fevre - Cosmos 2043
Bernard Fevre - The Strange World Of Bernard Fevre
Finch - Galleons Of Passion
FM - Black Noise
Patrick Forgas - Cocktail
FSB - Non Stop
Gabriel Bondage - Another Trip To Earth
Peter Gabriel - I
Robert Genco - Beyond the Life (Oltre la vita)
Genesis - Seconds Out
Genesis - Spot The Pigeon (EP)
Gentle Giant - Live - Playing The Fool
Gentle Giant - The Missing Piece
Gordon Giltrap - Perilous Journey
Goblin - Suspiria
Gong - Gong Est Mort, Vive Gong!
Gong - Gong Live etc.
John Greaves & Peter Blegvad - Kew. Rhone.
Grobschnitt - Rockpommel's Land
Gryphon - Treason
Guru Guru - Globetrotter
Peter Michael Hamel - Nada
Peter Hammill - Over
Bo Hansson - Music Inspired By Watership Down
Happy The Man - Happy The Man
Harlis - Night Meets The Day
Roy Harper - Bullinamingvase
Annie Haslam - Annie in Wonderland
Hawkwind - Quark, Strangeness And Charm
Heldon - Interface
Steve Hillage - Motivation Radio
Hoelderlin - Rare Birds
Hopper/Dean/Tippett/Gallivan - Cruel but fair
Hugh Hopper - Hopper Tunity Box
Hydravion - Hydravion
Iceberg - Sentiments
Illusion - Out of the Mist
Yuji Imamura & Air - Air
Impuls - Impuls
Intergalactic Touring Band - Intergalactic Touring Band
Island - Pictures
Los Jaivas - Canción Del Sur
Jane - Between Heaven And Hell
Jazz Q - Elegie
Jethro Tull - Songs from the Wood
Kansas - Point Of Know Return
Jürgen Karg - Elektronische Mythen
Kebnekajse - Elefanten
Klaatu - Hope
Esa Kotilainen - Ajatuslapsi
Kraan - Wiederhören
Kraftwerk - Trans Europa Express
Kyrie Eleison - The Fountain Beyond The Sunrise
Lady Lake - No pictures
Lard Free - Lard Free (III)
Leb i Sol - Leb i Sol
Leo Nero - Vero
Franco Leprino - Integrati...Disintegrati
Libra - Schock
Locanda delle Fate - Forse le lucciole non si amano più
Machiavel - Jester
Madison Dyke - Zeitmaschine
Madrugada - Incastro
Magical Power Mako - Jump
Magma - Attahk
Mahogany Brain - Smooth Sick Lights
Maneige - Ni Vent...Ni Nouvelle
Rodolfo Mederos - De todas maneras
Metabolisme - Tempus Fugit
MIA - Magicos Juegos del Tiempo
Mirage (GB) - now you see it ...
Modry Efekt - Svitanie
Moira - Crazy Countdown
The Moody Blues - Caught Live + 5
Patrick Moraz - Out in the sun
Morse Code - Je suis le temps
Mr Brown - Mellan tre ögon
Munju - High-Speed Kindergarten
Mythos - Strange Guys
National Health - National Health
Nektar - Live In New York
Nektar - Magic is a Child
Neuronium - Quasar 2C361
Tom Newman - Faerie Symphony
Czeslaw Niemen - Idée Fixe
Northwind - Distant Shores
Nova (IT) - Wings of Love
Novalis - Brandung
Novalis - Konzerte
Nucleus - In Flagrante Delicto
Octopus - The Boat Of Thoughts
Omega - Idorablö (Timerobber)
Open Air - Open Air
Le Orme - Storia O Leggenda
Ougenweide - Ungezwungen
Pancake - Out of the Ashes
Panta Rhei (Ungarn) - Bartok (1976-77)
The Alan Parsons Project - I Robot
Pell Mell - Only A Star
La Pentola di Papin - Zero 7
Pentwater - Pentwater
Pepe Maina - Canto dell'arpa e del flauto
Anthony Phillips - The Geese & the Ghost
Pierrot Lunaire - Gudrun
Pink Floyd - Animals
Pekka Pohjola - Keesojen lehto
Popol Vuh (Dt.) - Coer De Verre (Herz aus Glas) - Soundtrack
Potemkine - Triton
Premiata Forneria Marconi - Jet lag
Procol Harum - Something Magic
PSI - Horizonte
Pulsar - Halloween
Quantum Jump - Barracuda
Quill - Sursum Corda
Rahmann - Rahmann
Random (USA) - Nothin' Tricky
Rävjunk - Uppsala Stadshotell Brinner
Rayuela - Rayuela
Renaissance - Novella
Catherine Ribeiro + Alpes - Le temps de l'autre
Miguel Ríos - Al-Andalus
Ripaille - La vieille que l'on brûla
David Rose - The Distance Between Dreams
Michael Rother - Flammende Herzen
Rumple Stiltzken Comune - Wrong From The Beginning
Ruphus - Inner Voice
Rush - A Farewell to Kings
David Sancious - Dance on the Age of Enlightenment
Satin Whale - As a Keepsake
SBB - Follow my dream
SBB - Jerzyk
SBB - Ze slowem biegne do ciebie
Schicke Führs Fröhling - Sunburst
Eberhard Schoener - Trance-Formation
Schtüng - Schtüng
Klaus Schulze - Body Love
Klaus Schulze - Body Love Vol. 2
Klaus Schulze - Mirage
Skywhale - The World At Minds End
Space Art - Space Art
Spheroe - Spheroe
Starcastle - Citadel
Starcastle - Fountains of Light
Stern-Combo Meissen - Stern-Combo Meissen
Stormy Six - L'Apprendista
The Strawbs - Burning For You
Streetmark - Eileen
Styx - The Grand Illusion
Supertramp - Even In The Quietest Moments
Surprise - Assault On Merryland
Tangerine Dream - Encore
Tangerine Dream - Sorcerer
Jacques Thollot - Résurgence
Tomita - Space Fantasy
Transit Express - Couleurs Naturelles
Triana - Hijos del agobio
Triumvirat - Pompeii
Turning Point - Creatures of the Night
Ungava - Ungava
Univers Zero - Univers Zero (1313)
Utopia - Oops! Wrong Planet
Utopia - Ra
Van der Graaf (Generator) - The Quiet Zone / The Pleasure Dome
Vangelis - Ignacio
Vangelis - Spiral
Various Artists - Brain-Festival Essen
Rick Wakeman - Criminal Record
Rick Wakeman - White Rock
Igor Wakhevitch - Nagual (les ailes de la perception)
Wapassou - Salammbô
Weather Report - Heavy Weather
Weather Report - Live in Tokyo
Benoît Widemann - Stress!
Wigwam - Dark Album
Windchase - Symphinity
Stomu Yamashta's Go - Live From Paris
Yes - Going For The One
Zamla Mammaz Manna - För Äldre Nybegynnare / Schlagerns Mystik
Zao - Typhareth
Riccardo Zappa - Celestion
Zoldar & Clark - The Ghost Of Way
Zomby Woof - Riding On A Tear
<< 19761978 >>
STATISTIK
23277 Rezensionen zu 15892 Alben von 6162 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Ripaille

La vieille que l'on brûla

(Archiv-Tipp 12/2012)
Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1977
Besonderheiten/Stil: Konzeptalbum; Folk; Klassischer Prog
Label: Musea
Durchschnittswertung: 12/15 (3 Rezensionen)

Besetzung

Patrick Audouin grand piano / fender rhodes / spinet / synthesizers / acoustic guitar / tubular bells / rattle / cymbals / vocals
Patrick Droguet acoustic and electric guitars / triangle
Michel Munoz drums / rototoms / cymbals / crotales
Gerard Duchemann lead vocals / synthesizers / string ensemble / spinet
Jacquy Thomas bass / string ensemble / vibes / tambourine / vocals
Michel Santangelli drums (tracks 10-12)

Gastmusiker

Hughes de Courson rototoms / crumhorn
Robert Le Gall violin
Alain Hergouarch tambourine
Emmanuelle Parrenin triangle / vocals
Jo Courtin accordion
Pierre Holassian alto saxophone
Bruno Menny sound effects

Tracklist

Disc 1
1. Fils de la lune 4:26
2. Le jardin des plaisirs 5:35
3. Il n'y a plus rien 3:26
4. Satane jardin 2:38
5. La veuve de Nicolas Kremer 5:05
6. Le sabbat des sorcières 3:52
7. Les loups 2:37
8. La vieille que l'on brûla 3:51
9. Épilogue 4:15
10. Ah, faut profiter   (bonus) 5:07
11. Gratis et en plein air   (bonus) 4:10
12. Les chameaux   (bonus) 5:20
Gesamtlaufzeit50:22


Rezensionen


Von: Jürgen Meurer @ (Rezension 1 von 3)


Ripaille war (leider) in der französischen Prog-Szene der 70er Jahre nie ein großer Name, daher hat die CD-Wiederveröffentlichung durch Musea kaum für viel Aufsehen gesorgt. Ich weiß zwar nicht, ob noch jemand meine Vorliebe für dieses Album teilt, aber ich halte dieses Werk für außergewöhnlich und es durchaus für angebracht, es an dieser Stelle vorzustellen.

Produziert wurde "Die Alte, die man verbrannte" (meine Französischkenntnisse sind recht mickrig, aber etwas in der Art bedeutet dies wohl - falls nicht, bitte korrigieren) im Jahre 1977. Das Albumcover hatte mich damals neugierig gemacht, ein Blick auf die Besetzungsliste bestätigte mir, dass ich mal in das Album hineinhören sollte. Und die Musik, die mir dann entgegenkam, faszinierte mich sofort.

Die Vinylversion war seinerzeit bei Ballon Noir erschienen, das einen ersten Hinweis auf einen gewissen Folk-Anteil liefert. Die Coveraufmachung ist recht düster, dazu passend der Untertitel "une farce satanique".

Und nicht nur das Cover strahlt eine eigenwillige Atmosphäre aus, die präsentierte Musik steht in nichts nach. Ripaille spielen einen eigenwilligen Mix aus Folk, Symphonik-Rock, Mittelalter-Sound und auch mal leichten Jazz-Schlenkern. Die düsteren Parts werden meist von den Keyboards dominiert, beschwingte Fröhlichkeit äußert sich eher in den folkigen Abschnitten. Primär stammen die Musiker aus dem Folk-Umfeld, sie waren in Bands wie Triskell, Ys, Dan Ar Bras etc. involviert.

Nahe liegend ist jetzt, Ripaille mit Gryphon zu vergleichen. Und dies lasse ich als groben Anhaltspunkt auch durchgehen, wobei speziell die beiden letzten Gryphon-Alben eine Facette der Ripaille-Musik ganz gut trifft.

Andererseits wird gelegentlich sogar Gentle Giant-Ähnliches zu Gehör gebracht. Keyboards wie auch Gitarre liefern gute Arbeit ab, diverse Perkussionsinstrumente werden einfallsreich eingesetzt, und auch die durchaus variablen Gesangspassagen (natürlich in Französisch) passen hervorragend ins Gesamtkonzept.

Zum Keyboardsound sei noch angeführt, dass hier nicht die typische Version Marke Ange oder Mona Lisa gefahren wird - eher vielleicht vergleichbar mit der französischen Band Memoriance, deren zweites Album stilistisch ähnlich ausfällt (übrigens ohne Mellotron). Das Debütalbum von Memoriance wird übrigens demnächst bei Musea ebenfalls wieder veröffentlicht. Ich hoffe, sie legen dann auch deren (besseres) zweites Album nach, das stilistisch ähnlich ausfällt wie Ripaille.

Aber zurück zu Ripaille: 1980 hatten sie Material für ein zweites Album zusammengestellt, doch dummerweise gab es finanzielle Probleme, und schließlich löste die Band sich auf. Die Musea-Verantwortlichen haben sich natürlich mal wieder viel Mühe gemacht, und letztlich waren sie auch erfolgreich, denn sie konnten immerhin noch 3 Songs aus dieser Zeit als Bonus-Material sichern.

Musikalisch legen sie hier eine kleine Kurskorrektur vor, aber auch dieses Material weiß mich zu überzeugen. Jetzt geht es mehr in Richtung klassischer Prog, an manchen Stellen in der Tat an Ange erinnernd.

Ein wirklich sehr eigenwilliges Album. Nie wirklich schräg, aber auch nie glatt und eintönig.

Anspieltipp(s): la veuve de Nicolas Kremer, epilog, les chameaux
Vergleichbar mit: Gryphon , eine Prise Gentle Giant
Veröffentlicht am: 16.7.2004
Letzte Änderung: 7.3.2012
Wertung: 13/15

Zum Seitenanfang

Von: Horst Straske @ (Rezension 2 von 3)


Das leider einzige Album von Ripaille bietet eine gekonnte Verknüpfung des bretonischen Folkerbes mit dem zeitgenössischen Progressive Rock britischer Prägung. Jürgen hat den musikalischen Inhalt schon treffend beschrieben. Angesichts der folkig-mittelalterlichen Ausrichtung liegt der Vergleich mit den Briten Gryphon natürlich auf der Hand, was besonders im Fall des Titels "La veuve de Nicolas Kremer" zum Ausdruck kommt, wo der Einsatz des Krummhorns den Hörer in die Klangwelt des späten Mittelalters entführt. Der Übergang von der akustischen zur elektrischen Instrumentierung verläuft sehr fließend und harmonisch. So wird unter anderem der perlende Klang des E-Pianos perfekt in den folkigen Grundsound eingliedert. Gelegentlich sorgen sporadisch eingestreute Synthieflächen auch mal für ein leicht sphärisches Element. Zwischenzeitlich wirken Ripaille auch mal wie eine entspannte Version von Gentle Giant.

Insgesamt wird "La vielle que l´on brûla" von einem verträumt-relaxten Grundcharakter bestimmt, der aber ganz behutsam von einem zartgliedrigen Symphonic-Sound durchwirkt wird. Auf einem folkigen Grundfundament basierend wird den Songs ganz behutsam ein symphonisch-progressives Eigenleben eingehaucht. Mit "Satané jardin" und "Le sabbat des sorcières" gibt es auch mal dramaturgisch optimal eingeflochtene rockig-dynamische Ausbrüche

Den Franzosen ist der Schulterschluss zwischen dem keltischen Erbe und der progressiven Rockmusik der 70er Jahre eindrucksvoll geklungen. Trotz der Kürze der Songs entfaltet der hier gebotene musikalische Inhalt eine emotionale Tiefe und beweist, dass man auch ohne jeglichen Anflug von Bombast einen wahrlich progressiven Sound kreieren kann. Insgesamt kann diese Variante des symphonischen Folkrocks jedem Liebhaber des 70er Jahre Sounds ans Herz gelegt werden.

Dem Album liegt passend zum von mittelalterlichen Elementen durchwirkten Grundsound ein aufwendiges Konzept zugrunde, das aber leider den Hörern mit fehlenden Französischkenntnissen eher verborgen bleibt, was aber die Freude an dem Album kaum schmälern sollte. Laut der ausführlichen Biographie im Booklet der Musea-Wiederveröffentlichung wurde das mittelalterliche Konzept mit einem großen theatralischen Aufwand aufgeführt, bei dem die Musiker zusammen mit Schauspielern verschiedene Charaktere verkörperten. Eine aufwendige Lichtshow rundete die Bühnenpräsenz von Ripaille ab. Leider zogen die ambitionierten Liveaktivitäten natürlich auch immense Kosten mit sich, da die Bühnenshow allein 11 Schauspieler benötigte. Wie nicht anders zu erwarten, war dem Album im Jahr 1977 auch kaum der ihm gebührende Erfolg beschieden, obwohl das Medienecho anfangs erstaunlich positiv ausfiel.

Die drei Bonustracks aus dem Jahr 1980 runden die CD-Version aus dem Jahr sehr gelungen ab und beweisen, dass Ripaille auch ohne einen folkigen Sound die Schwelle zu den 80er Jahre überschritten hatten. Diese elegant-symphonischen Kompositionen untermauern die musikalische Klasse der hier beteiligten Akteure umso mehr. Wie mein Vorredner bereits erwähnt hat, bewegen sich Ripaille hier im Kielwasser von Ange in den 80er Jahren. Leider sind diese drei Titel die letzten Überbleibsel einer wirklich entdeckenswerten Formation.

Anspieltipp(s): La veuve de Nicolas Kremer, Le sabbat des sorcières
Vergleichbar mit: etwas Gryphon und Gentle Giant
Veröffentlicht am: 30.7.2004
Letzte Änderung: 30.7.2004
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Von: Andreas Pläschke @ (Rezension 3 von 3)


Ich kann meine Besprechung ziemlich kurz halten, da mir Horst zuvorgekommen ist ;-).

Ich finde die Band auch ziemlich gut, der keltische Einfluss ist gar nicht so groß, sie integrieren die alten Instrumente sehr gut in ihre Kompositionen. Wenn ich richtig nachgelesen habe, war die Band selbst erstaunt, das sie in die französische Folkecke eingereiht wurde (was u.a. am Produzenten de Courson lag, der immerhin mit Malicorne maßgeblich am Folkrevival beteiligt war). Viel stärker empfinde ich eine Verwandtschaft mit Gentle Giant.

Besonders spannend waren für mich die drei Bonustracks des fertig aufgenommenen zweiten Albums, das unbedingt veröffentlicht werden sollte - hier findet der geneigte Hörer quasi ZEUHL-Musik in Folkausführung mit französischer Sprache. Davon hätte ich gern noch mehr.

Fazit: Wer leicht folkbeeinflußte Musik mag, nichts gegen französisch gesungene Vocals hat und interssante Kompositionen mag, greife zu. Punktabzug gibt es, weil heutzutage Wiederveröffentlichungen von LP zumindest entknackst werden sollten.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit: Gentle Giant, Gryphon
Veröffentlicht am: 7.8.2004
Letzte Änderung: 7.8.2004
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum