SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1977
801 - Listen now!
Ache - Blå Som Altid
After The Fire - Signs of change
Airlord - Clockwork Revenge
Akasha - Akasha
Aksak Maboul - Onze danses pour combattre la migraine
Aleph - Surface Tension
Daevid Allen - Now is the happiest time of your life
Amon Düül II - Almost Alive
Ange - Guet-Apens
Ange - Tome VI
Arbete och Fritid - Se upp för livet
Archaïa - Archaïa
Archimedes Badkar - Tre
Arco Iris - Los Elementales
Artcane - Odyssée
Ashra - Blackouts
Atila - Reviure
Atoll - Tertio
Ave Rock - Espacios
Azahar - Elixir
Bachdenkel - Stalingrad
Banda Do Casaco - Hoje há conquilhas amanhã não sabemos
Barclay James Harvest - Gone To Earth
Franco Battiato - Battiato (a.k.a. Zâ)
Peter Baumann - Romance '76
David Bedford - Instructions For Angels
Ralph Bernascone - The Cheese At The Post
Between - Contemplation
Birth Control - Increase
Tim Blake - Crystal Machine
Carsten Bohns Bandstand - Humor Rumor
David Bowie - Heroes
David Bowie - Low
Brand X - Livestock
Brand X - Moroccan Roll
Dan Ar Braz - Douar nevez - Terre nouvelle
Jack Bruce - How's Tricks
Bruford - Feels Good To Me
Michael Bundt - Just Landed Cosmic Kid
Camel - Rain Dances
Can - Saw Delight
CANO - Au nord de notre vie
Caravan - Better By Far
Carpe Diem - Cueille Le Jour
Catharsis - Volume 6 "et s'aimer ... et mourir ..."
Circus (CH) - Movin' On
Clearlight - Les Contes du Singe Fou
Cluster - Cluster & Eno
Roberto Colombo - Botte da Orbi
Colosseum II - Electric Savage
Colosseum II - War Dance
Conventum - À l'Affût d'un Complot
Cortex - Volume 2
Culpeper - All dressed up and nowhere to go
Dionne - Brégent - deux
Dixie Dregs - Freefall
Earth & Fire - Gate To Infinity
Edition Spéciale - Aliquante
Electric Light Orchestra - Out Of The Blue
Eloy - Ocean
Emerson, Lake & Palmer - Works, Volume 1
Emerson, Lake & Palmer - Works, Volume 2
England - Garden Shed
L'Engoulevent - L'île où vivent les loups
Brian Eno - Before And After Science
Epidaurus - Earthly Paradise
Epidermis - Genius Of Original Force
Ethos - Open Up
Etron Fou Leloublan - Batelanges
Fairport Convention - The Bonny Bunch of Roses
Far East Family Band - Tenkujin
Feliu i Joan Albert - Feliu i Joan Albert
Fermata - Huascaran
Bernard Fevre - Cosmos 2043
Bernard Fevre - The Strange World Of Bernard Fevre
Finch - Galleons Of Passion
FM - Black Noise
Patrick Forgas - Cocktail
FSB - Non Stop
Gabriel Bondage - Another Trip To Earth
Peter Gabriel - I
Robert Genco - Beyond the Life (Oltre la vita)
Genesis - Seconds Out
Genesis - Spot The Pigeon (EP)
Gentle Giant - Live - Playing The Fool
Gentle Giant - The Missing Piece
Gordon Giltrap - Perilous Journey
Goblin - Suspiria
Gong - Gong Est Mort, Vive Gong!
Gong - Gong Live etc.
John Greaves & Peter Blegvad - Kew. Rhone.
Grobschnitt - Rockpommel's Land
Gryphon - Treason
Guru Guru - Globetrotter
Peter Michael Hamel - Nada
Peter Hammill - Over
Bo Hansson - Music Inspired By Watership Down
Happy The Man - Happy The Man
Harlis - Night Meets The Day
Roy Harper - Bullinamingvase
Annie Haslam - Annie in Wonderland
Hawkwind - Quark, Strangeness And Charm
Heldon - Interface
Steve Hillage - Motivation Radio
Hoelderlin - Rare Birds
Hopper/Dean/Tippett/Gallivan - Cruel but fair
Hugh Hopper - Hopper Tunity Box
Hydravion - Hydravion
Iceberg - Sentiments
Illusion - Out of the Mist
Yuji Imamura & Air - Air
Impuls - Impuls
Intergalactic Touring Band - Intergalactic Touring Band
Island - Pictures
Los Jaivas - Canción Del Sur
Jane - Between Heaven And Hell
Jazz Q - Elegie
Jethro Tull - Songs from the Wood
Kansas - Point Of Know Return
Jürgen Karg - Elektronische Mythen
Kebnekajse - Elefanten
Klaatu - Hope
Esa Kotilainen - Ajatuslapsi
Kraan - Wiederhören
Kraftwerk - Trans Europa Express
Kyrie Eleison - The Fountain Beyond The Sunrise
Lady Lake - No pictures
Lard Free - Lard Free (III)
Leb i Sol - Leb i Sol
Leo Nero - Vero
Franco Leprino - Integrati...Disintegrati
Libra - Schock
Locanda delle Fate - Forse le lucciole non si amano più
Machiavel - Jester
Madison Dyke - Zeitmaschine
Madrugada - Incastro
Magical Power Mako - Jump
Magma - Attahk
Mahogany Brain - Smooth Sick Lights
Maneige - Ni Vent...Ni Nouvelle
Rodolfo Mederos - De todas maneras
Metabolisme - Tempus Fugit
MIA - Magicos Juegos del Tiempo
Mirage (GB) - now you see it ...
Modry Efekt - Svitanie
Moira - Crazy Countdown
The Moody Blues - Caught Live + 5
Patrick Moraz - Out in the sun
Morse Code - Je suis le temps
Mr Brown - Mellan tre ögon
Munju - High-Speed Kindergarten
Mythos - Strange Guys
National Health - National Health
Nektar - Live In New York
Nektar - Magic is a Child
Neuronium - Quasar 2C361
Tom Newman - Faerie Symphony
Czeslaw Niemen - Idée Fixe
Northwind - Distant Shores
Nova (IT) - Wings of Love
Novalis - Brandung
Novalis - Konzerte
Nucleus - In Flagrante Delicto
Octopus - The Boat Of Thoughts
Omega - Idorablö (Timerobber)
Open Air - Open Air
Le Orme - Storia O Leggenda
Ougenweide - Ungezwungen
Pancake - Out of the Ashes
Panta Rhei (Ungarn) - Bartok (1976-77)
The Alan Parsons Project - I Robot
Pell Mell - Only A Star
La Pentola di Papin - Zero 7
Pentwater - Pentwater
Pepe Maina - Canto dell'arpa e del flauto
Anthony Phillips - The Geese & the Ghost
Pierrot Lunaire - Gudrun
Pink Floyd - Animals
Pekka Pohjola - Keesojen lehto
Popol Vuh (Dt.) - Coer De Verre (Herz aus Glas) - Soundtrack
Potemkine - Triton
Premiata Forneria Marconi - Jet lag
Procol Harum - Something Magic
PSI - Horizonte
Pulsar - Halloween
Quantum Jump - Barracuda
Quill - Sursum Corda
Rahmann - Rahmann
Random (USA) - Nothin' Tricky
Rävjunk - Uppsala Stadshotell Brinner
Rayuela - Rayuela
Renaissance - Novella
Catherine Ribeiro + Alpes - Le temps de l'autre
Miguel Ríos - Al-Andalus
Ripaille - La vieille que l'on brûla
David Rose - The Distance Between Dreams
Michael Rother - Flammende Herzen
Rumple Stiltzken Comune - Wrong From The Beginning
Ruphus - Inner Voice
Rush - A Farewell to Kings
David Sancious - Dance on the Age of Enlightenment
Satin Whale - As a Keepsake
SBB - Follow my dream
SBB - Jerzyk
SBB - Ze slowem biegne do ciebie
Schicke Führs Fröhling - Sunburst
Eberhard Schoener - Trance-Formation
Schtüng - Schtüng
Klaus Schulze - Body Love
Klaus Schulze - Body Love Vol. 2
Klaus Schulze - Mirage
Skywhale - The World At Minds End
Space Art - Space Art
Spheroe - Spheroe
Starcastle - Citadel
Starcastle - Fountains of Light
Stern-Combo Meissen - Stern-Combo Meissen
Stormy Six - L'Apprendista
The Strawbs - Burning For You
Streetmark - Eileen
Styx - The Grand Illusion
Supertramp - Even In The Quietest Moments
Surprise - Assault On Merryland
Tangerine Dream - Encore
Tangerine Dream - Sorcerer
Jacques Thollot - Résurgence
Tomita - Space Fantasy
Transit Express - Couleurs Naturelles
Triana - Hijos del agobio
Triumvirat - Pompeii
Turning Point - Creatures of the Night
Ungava - Ungava
Univers Zero - Univers Zero (1313)
Utopia - Oops! Wrong Planet
Utopia - Ra
Van der Graaf (Generator) - The Quiet Zone / The Pleasure Dome
Vangelis - Ignacio
Vangelis - Spiral
Various Artists - Brain-Festival Essen
Rick Wakeman - Criminal Record
Rick Wakeman - White Rock
Igor Wakhevitch - Nagual (les ailes de la perception)
Wapassou - Salammbô
Weather Report - Heavy Weather
Weather Report - Live in Tokyo
Benoît Widemann - Stress!
Wigwam - Dark Album
Windchase - Symphinity
Stomu Yamashta's Go - Live From Paris
Yes - Going For The One
Zamla Mammaz Manna - För Äldre Nybegynnare / Schlagerns Mystik
Zao - Typhareth
Riccardo Zappa - Celestion
Zoldar & Clark - The Ghost Of Way
Zomby Woof - Riding On A Tear
<< 19761978 >>
STATISTIK
23286 Rezensionen zu 15898 Alben von 6166 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Wapassou

Salammbô

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1977 (CD-Reissue 1994, Musea)
Besonderheiten/Stil: instrumental; Konzeptalbum; Elektronische Musik; Klassischer Prog; sonstiges
Label: Crypto
Durchschnittswertung: 9.5/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Freddy Brua Keyboards
Karin Nickerl Gitarre
Jacques Lichti Geige

Gastmusiker

Monique Fizelson Gesang (ganz sporadisch autretend)

Tracklist

Disc 1
1. Salammbô

1. Part 1 18:04
2. Part 2 19:05

Gesamtlaufzeit37:09


Rezensionen


Von: Horst Straske @ (Rezension 1 von 2)


"Salammbô" aus dem Jahr 1977 ist das dritte Album der französischen Formation Wapassou, das sich thematisch an den gleichnamigen Roman des französischen Schriftstellers Gustave Flaubert (1821-1880) anlehnt. Es handelt sich hierbei um eine antik-orientalische Erzählung, die im alten Karthago angesiedelt ist. Im Zentrum steht der junge, aufständische Söldnerführer Matho, der sich in die Tochter des Feldherrn Hamilkar - Salammbo verliebt, welche wiederum eine Priesterin der Göttin Tanit ist. In einer tollkühnen Aktion raubt er den zauberkräftigen Schleier der Göttin und erlangt so die Gunst von Salammbo.  Als die Stadt auch in seine Hand zu geraten scheint, beginnen die Priester dem Gott Baal Menschenopfer zu bringen. Die üppige Szenerie des dramatischen Werks von Flaubert wird musikalisch auf recht eindrucksvolle Weise umgesetzt.

Ohne eine Rhythmussektion haben Wapassou auf "Salammbô" mystische und eindringliche Klanglandschaften geschaffen, die von einer romantischen Grundstimmung erfüllt sind. Weit ausufernde Synthieflächen sorgen zusammen mit beherztem Geigenspiel für die Melodieführung. Diese Instrumentierung wird von sparsamen Gitarreneinsätzen abgerundet. Ohne die angesichts des dramatischen Inhaltes der Romanvorlage zu erwartenden bombastischen Momente wird in elegischen Passagen eine prickelnde Atmosphäre kreiert, die ganz behutsam eine Spannungssteigerung erfährt.

Zwischen dem musikalischen Erbe der Romantik des 19. Jahrhunderts und dem deutschen Elektroniksound hat das Trio aus dem Elsass eine höchst eigenständige Nische gefunden, die sich im Grunde jeglicher Kategorisierung entzieht. Ohne zu befürchtende Ausflüge in kitschige Gefilde wird hier voller Inbrunst eine neoromantische Variante der zeitgenössischen Musik zelebriert. Zarte Keyboardflächen sorgen sowohl für eine wehleidige als auch bedrohliche Stimmung. Lautmalerischer weiblicher Gesang verleiht dem musikalischen Inhalt eine wiederum spröde Schönheit. Ganz behutsam stellt sich auch ein leicht hypnotischer Charakter ein.

Immer mehr wird der geneigte Hörer in einen warmen Klangkosmos eingehüllt, der trotz seiner formalen Schlichtheit eine stetig wachsende Intensität entfaltet. Zu Beginn des Albums wird mit Hilfe eines in eindringlicher Manier rezitierten lateinischen Textes eine bedrohliche Atmosphäre geschaffen. Lautmalerischer weiblicher Gesang und erquickendes Klavierspiel sorgen für die musikalische Untermalung. Es wird vorgetragen, dass der einzige Sieger dieser Geschichte der Tod sei und die Musik dieses Albums all seinen Opfern gewidmet ist. Diese dramatische Einleitung wird mit einem Auszug aus einer Hitlerrede in ihrer Dramatik noch gesteigert. Somit wird unterstrichen, dass im Mittelpunkt des Konzeptes der Tod in all seinen Facetten steht.

Nach der düsteren Einleitung nimmt der Sound einen elegischen Charakter an, der von einem beinahe schon flehenden Grundton bestimmt ist, welcher sich in einem anmutigen Romantiksound entfaltet. Ganz behutsam gewinnt der musikalische Inhalt aber wieder an Dramatik und wird von einem schönen Zusammenspiel von Synthies und Geige dominiert. Ingesamt eröffnet "Salammbô" einen sehr hörenswerten Klangkosmos, der sich völlig losgelöst von dem eigentlichen Genre der progressiven Rockmusik entfernt. Gewisse elektronische Tastenklänge erinnern bisweilen aber leicht an die zur gleichen Zeit aktiven Landsleute Pulsar.

Anspieltipp(s): alles
Vergleichbar mit: ein wenig Pulsar, deutsche Elektronik
Veröffentlicht am: 30.7.2004
Letzte Änderung: 30.7.2004
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Von: Achim Breiling @ (Rezension 2 von 2)


Auf ihrem dritten Album zeigen sich Wapassou im Vergleich zur "Messe en ré mineur" vom Klangbild her wenig verändert. Auch "Salammbô" bietet flächig dahingleitende, eher schlichte Klänge, erzeugt von Tasteninstrumenten, Gitarren und Violine, die ohne Rhythmusabteilung dargeboten und gelegentlich von meist textlosem Soprangesang begleitet werden. Gewisse Gemeinsamkeiten mit den frühen Krautelektronikern lassen sich gelegentlich ausmachen, ebenso mit in ähnlichen musikalischen Gefilden tätigen französischen Kollegen wie den schon oben von Horst erwähnten Pulsar. Allerdings ist die Musik weder kosmisch-sphärisch, noch bombastisch ausgefallen. Sehr erdverbunden, pastoral und zurückhaltend wird hier musiziert

Allerlei analoge und elektronische Tastenklänge sorgen für ein getragenes, allerdings selten wirklich klangvolles oder voluminöses Tongefüge, in das E- und Akustikgitarre und Violine eingebettet sind. Eher träge und dünn fließt der Klangfluss dahin, der nur selten etwas schneller oder heftiger aus den Boxen strömt (wie z.B. zu Beginn des zweiten Teils). Auch die beiden Saiteninstrumente fügen sich eher klangfärbend in den Gesamtsound ein, als dass sie sich solistisch sonderlich in den Vordergrund arbeiten würden. Das Ergebnis ist daher auf Dauer etwas unspannend geraten und hat selten die hypnotische Kraft die nötig wäre um den Hörer (den Rezensenten) zu fesseln.

Sollte in "Messe" noch das Leben dargestellt werden, stehen auf "Salammbô" Tod und Krieg im Mittelpunkt. Deutliche, dem jeweiligen Konzept entsprechende Unterschiede kann ich zwischen den beiden Alben aber nicht unbedingt ausmachen. Es fehlt "Salammbô" etwas die lockere Leichtigkeit, die noch "Messe en ré mineur" ausgezeichnet hat. Recht schwerfällig und träge wird nun musiziert, was man natürlich mit dem Alter assoziieren kann. Sonderlich düster, dramatisch oder bedrohlich ist die Musik aber nicht ausgefallen.

"Salammbô" ist eine ziemlich langatmige und langweilige Angelegenheit, die es selten schafft etwas Atmosphäre aufzubauen. Am ehesten gelingt dies noch ganz zu Beginn des Albums, wenn zu markigen Pianoklängen das Thema dieses Albums (etwas pathetisch) in Latein verkündet wird (der einzige Sieger ist der Tod etc.) und dann ein Ausschnitt aus einer Hitlerrede und Pferdegetrappel eingespielt werden. Danach plätschert die Musik ziemlich unaufgeregt, zäh und eher monoton dahin. Etwas naiv und simpel sind die Melodien zudem ausgefallen. Letzteres traf auch auf die Messe zu, doch sind nun die Frische und die luftige Lockerheit, die das Vorgängeralbum ausgezeichnet haben, fast völlig verschwunden. Offenhörlich haben Wapassou Düsternis und bedrohliche Atmosphäre mit Monotonie und Langatmigkeit verwechselt. Kurzfazit: Stellenweise nett, alles in allem aber ziemlich unspannend!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 11.10.2007
Letzte Änderung: 19.10.2007
Wertung: 7/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Wapassou

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1973 Wapassou 8.00 2
1976 Messe en ré mineur 10.00 1
1979 Ludwig - Un Roi pour l´Eternité 10.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum