SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1979
Abbhama - Alam Raya
Aera - Türkis
Alameda - Alameda
Jean-Pierre Alarcen - Tableau No.1
Daevid Allen - N'existe pas!
Anyone's Daughter - Adonis
Neil Ardley - Harmony of the Spheres
Area - event '76
Art Bears - Winter Songs
Art Zoyd - Musique pour l'Odyssee
Arti & Mestieri - Quinto stato
Ashra - Correlations
Asia Minor - Crossing The Line
Atlas - Blå Vardag
Atoll - Rock Puzzle
Aucan - Brotes del alba
Azabache - Dias de luna
Azahar - Azahar
Herbert F. Bairy - Traumspiel
Banco del Mutuo Soccorso - Canto di Primavera
Baffo Banfi - Ma, Dolce Vita
Tony Banks - A Curious Feeling
Barclay James Harvest - Eyes of the Universe
Peter Bardens - Heart To Heart
Peter Baumann - Trans Harmonic Nights
Philippe Besombes - Cesi est Cela
Bloque - Hombre, Tierra y Alma
Emmanuel Booz - Dans quel état j'erre.
Christian Boule - Non-Fiction
David Bowie - Lodger
Brand X - Product
Francois Bréant - Sons Optiques
Francois Bréant - Voyeur Extra-Lucide
Brégent - Partir pour ailleurs
Bruford - One Of A Kind
Bruford - The Bruford Tapes
Franceso Buccheri - Journey
Camel - I Can See Your House From Here
Can - Can
Cluster - Grosses Wasser
Conventum - Le bureau central des utopies
Crack - Si todo hiciera
Holger Czukay - Movies
Francis Décamps - Histoire de Fou
Deuter - Ecstasy
Deuter - Kundalini Meditation Music
Dixie Dregs - Night of the Living Dregs
Efendi's Garden - Efendi's Garden
Alf Emil Eik - Joy and Breath of Eternity
Electric Light Orchestra - Discovery
Eloy - Silent Cries & Mighty Echoes
Emerson, Lake & Palmer - In Concert
Emma Myldenberger - Tour de Trance
L'Engoulevent - Étoifilan
The Enid - Touch Me
Eroc - Eroc 3
Errobi - Ametsaren Bidea
Faust - 71 Minutes Of...
Flame Dream - Elements
Flamen Dialis - Symptome - Dei
Flaming Bess - Tanz der Götter
Flyte - Dawn Dancer
FM - Surveillance
Robert Fripp - Exposure
Fabio Frizzi - Zombi 2
Edgar Froese - Stuntman
Führs & Fröhling - Strings
Michael Garrison - In the Regions of Sunreturn
Genfuoco - Dentro l'invisible
Goblin - Patrick
Godley & Creme - Freeze Frame
Godley & Creme - Music from Consequences
Pierre Moerlen's Gong - Downwind
Pierre Moerlen's Gong - Time is the key
Jean-Philippe Goude - Drones
Dave Greenslade - The Pentateuch Of The Cosmogony
Grime - Grime
Grobschnitt - Merry-Go-Round
Muck Grohbian - Muckefuck
Gulââb - Ritt durch den Hades
Guru Guru - Hey Du
Steve Hackett - Spectral Mornings
Haizea - Hontz Gaua
Peter Hammill - pH7
Happy The Man - 3rd: "Better Late..."
Hawkwind - PXR 5
Heldon - Stand By
Steve Hillage - Live Herald
Steve Hillage - Open
Steve Hillage - Rainbow Dome Musick
Hinn Islenski Þursaflokkurinn - Þursabit
Hoelderlin - New Faces
Honeyelk - Stoys Vi Dozévéloy
Horizonte - Señales sin Edad
Steve Howe - The Steve Howe Album
Hydravion - Stratos Airlines
Igra Staklenih Perli - Igra Staklenih Perli
Indigo - Die Angel im Gras
Jack-Knife - I wish you would
Jane - Sign No. 9
Jethro Tull - Stormwatch
Julverne - Coulonneux
Charles Kaczynski - Lumière de la Nuit
Kansas - Monolith
Kayak - Phantom of the Night
Kraan - Tournee
Leb i Sol - Rucni Rad
Lift (Dt.) - Meeresfahrt
Lisker - Lisker
Emilio Locurcio - L'Eliogabalo
Malicorne - Le bestiaire
Manfred Mann's Earth Band - Angel Station
Albert Marcoeur - Armes & Cycles
Medina Azahara - Paseando Por La Mezquita
Mezquita - Recuerdos de mi Tierra
Miklagård - Miklagård
Mario Millo - Epic III
Modry Efekt - Svet Hledacu
Mona Lisa - Vers Demain
Patrick Moraz - Future Memories (Live on TV - Keyboards' Metamorphoses)
Mother Gong - Fairy Tales
Nightwinds - Nightwinds
Novalis - Flossenengel
Nucleus - Out Of The Long Dark
Mike Oldfield - Exposed
Mike Oldfield - Platinum
Omega - Gammapolis
Orchestra Njervudarov - Con le orecchie di eros
Le Orme - Florian
Yvan Ouellet - Le Chant Des Choses
Ougenweide - Liederbuch
Ougenweide - Ousflug
Panta Rhei (Ungarn) - Misc Recordings (1975-79)
Irene Papas & Vangelis - Odes
The Alan Parsons Project - Eve
Pere Ubu - New Picnic Time
Phase - Midnight Madness
Anthony Phillips - Sides
Richard Pinhas - Iceland
Pink Floyd - The Wall
Pekka Pohjola - Visitation
Popol Vuh (Dt.) - Die Nacht der Seele - tantric songs
Pyrolator - Inland
Ragnarök - Fjärilar I Magan
Random Hold - The View From Here
Reform (Dt.) - Reform
Release Music Orchestra - News
Renaissance - Azure d'or
The Residents - Eskimo
Revival - Revival
Catherine Ribeiro + Alpes - Passions
Hans-Joachim Roedelius - Jardin au Fou
Hans-Joachim Roedelius - Selbstportrait
Michael Rother - Katzenmusik
Roxy Music - Manifesto
Saga (Kan.) - Images At Twilight
Saga de Ragnar Lodbrock - Saga de Ragnar Lodbrock
Salis - Dopo il buio la luce
SBB - Slovenian girls
Robert Schroeder - Harmonic Ascendant
Klaus Schulze - Dune
Serene - Serene
Shaa Khan - Anything Wrong?
Shingetsu - Shingetsu
Sky - Sky
Soft Heap - Soft Heap
Arturo Stalteri - André sulla luna
Stern-Combo Meissen - Der Weite Weg
Streetmark - Dry
Styx - Cornerstone
Supertramp - Breakfast In America
Synergy - Games
Taï Phong - Last flight
Tangerine Dream - Force Majeure
Tantra - Holocausto
Tempano - Atabal-Yémal
Laurent Thibault - Mais On Ne Peut Pas Rever Tout Le Temps
This Heat - This Heat
Tomita - The Ravel Album
Triana - Sombra Y Luz
True Myth - True Myth
UK - Danger Money
UK - Night After Night
Univers Zero - Heresie
Vangelis - China
Vangelis - Opera Sauvage
Venegoni & Co. - Sarabanda
Adelbert von Deyen - Nordborg
Vortex - Les Cycles De Thanatos
(Richard) Wahnfried - Time Actor
Rick Wakeman - Rhapsodies
Igor Wakhevitch - Let's start
Wapassou - Ludwig - Un Roi pour l´Eternité
Weather Report - 8:30
Welcome - You`re Welcome
Benoît Widemann - Tsunami
Wlud - Second
YOU - Electric Day
Frank Zappa - Joe's Garage
Frank Zappa - Orchestral Favorites
Frank Zappa - Sheik Yerbouti
Frank Zappa - Sleep Dirt
Zartong - Zartong
ZED - Visions of Dune
Zoogz Rift - Idiots on the Miniature Golf Course
<< 19781980 >>
STATISTIK
24776 Rezensionen zu 16963 Alben von 6608 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Steve Hillage

Live Herald

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1979 (Remaster-Ausgabe mit Bonustitel 2007)
Besonderheiten/Stil: live; Spacerock
Label: Virgin Records
Durchschnittswertung: 8.5/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Steve Hillage Lead Guitar, Vocals
Miquette Giraudy Synthesizer, Vocals, Bells
Clive Bunker Drums (26.3.1977)
Colin Bass Bass, Vocals (26.3.1977)
Christian Boulé Glissando and Rhythm Guitar (26.3.1977, 7.8.1978)
Phil Hodge Keyboards (26.3.1977)
Basil Brooks Synthesizer, Sequencer, Flute (26.3.1977)
Andy Anderson Drums (25.5.1978, 7.8.1978)
John McKenzie Bass, Vocals (25.5.1978, 7.8.1978)
Joe Blocker Drums (3.11.1977)
Curtis Robertson Bass (3.11.1977)

Tracklist

Disc 1
1. Salmon Song   (26.03.1977) 7.40
2. The Dervish Riff   (26.03.1977) 4.21
3. Castle In The Clouds / Hurdy Gurdy Man   (26.03.1977) 7.05
4. Light In The Sky   (25.05.1978) 5.17
5. Searching For The Spark   (07.08.1978) 11.13
6. Electrick Gypsies   (03.11.1977) 5.59
7. Radiom / Lunar Musick Suite / Meditation Of The Dragon   (26.03.1977) 14.49
8. It's All Too Much / The Golden Vibe   (25.05.1978) 7.45
9. Solar Musick Suite   (Bonustitel der Remaster-Ausgabe, 26.03.1977) 14.37
Gesamtlaufzeit78:46


Rezensionen


Von: Jürgen Gallitz-Duckar @ (Rezension 1 von 2)


Steve Hillages Album von 1979 wurde auf CD zum reinen Livealbum. Im Original enthielt es noch eine Studioseite, die hier fehlt und dafür auf der "Open" CD als Bonus drangehängt wurde.

Space-Rock wird hier geboten. Niemals spielt Hillage hier so hart wie z.B. Hawkwind, aber auch nicht annähernd so schräg wie Gong. Vielleicht ein Einstiegsmenu für Neulinge, die aus vorgenannten Gründen sich noch nicht für diese Musikrichtung entscheiden konnten? Im einzelnen:

Der "Salmon Song" beginnt mit dezent schrägen Tönen, bei denen ich an Simon House' Violinenspiel denken musste. Kommt wohl aber vom Synthi und ist gut, atmosphärisch. Danach schön rockend ohne Extreme. Miquette Giraudy ist später beim Gesang zu hören. Das "Dervish Riff" kommt und ist für mich ein Höhepunkt. Ein bassiges Rockinstrumental mit wunderschön zirpenden Synths und eben riffender Gitarre. Hier höre ich Hawkwind light. Etwas muß ich auch an Steves "Om-Riff" denken, aber dazu später noch.

"Castle in the clouds" ist eine sanfte entspannte Spielerei, wie sein Titel andeutet. Wobei die Wolken überwiegen und die Burgmauern aus Watte gebaut sind. Fließender Übergang zu "Hurdy Gurdy Man", das Yes-ähnlich beginnt und sich dann recht schwach dahinzieht. Gegen Ende nimmt das Stück immer mehr Fahrt auf und wird wilder, aber so richtig gefällt's mir nicht. "Light in the sky" ist etwas härter rockend, hat nen seltsam platzierten Refrain - von Frau Giraudy gesungen - und wird im letzten Teil durch Giraudys spacigen Gesang immer mehr ein Gong-Titel. Gilli Smyth läßt hier grüßen. Wenn man sich an den Refrain gewöhnt hat, ganz ordentlich.

Ein weiterer Höhepunkt wartet mit "Searching for the spark". Wer sich schon mal gefragt hat, woher die Ozric Tentacles so ihre Inspirationen bekommen, wird hier fündig. Der Anfang ist Ozrics pur (oder sind die Ozrics da manchmal Hillage pur???). Steve steigt mit der Gitarre ein und zitiert diesesmal eindeutig das zerrende treibende "Glorious Om-Riff", eines seiner besten Stücke, das leider hier auf dem Album als komplettes Stück fehlt. In dessen Geiste aber steigert sich der Song immer mehr vorwärtstreibend in ein wildes Space-Gitarren-Solo hinein. Klasse.

Und was kommt nach 'nem Berg? Richtig, das Tal. Hier in Form von "Electrick gypsies". Leider hat der Song weder was Feuriges, das einen an die Sinti denken läßt, noch erhöre ich hier Jimi Hendrix alte Combo. Einfach nur fade und langweilig rockts so gar 6 Minuten dahin. Skip.

Nun geht's natürlich wieder nach oben auf den nächsten Gipfel, der da heißt: 'Radiom/Lunar Musick Suite/Meditation of the dragon". Und dieser Berg ist der höchste hier bei "Live Herald". Nicht nur ist er der Längste, hier stimmts einfach musikalisch. Die Einleitung "Radiom" (Gitarre-Synth) geht in die schon von "L" bekannte "Lunar Musick Suite" über. Spacig-mystischer Space-Rock mit ruhigeren Momenten und wieder dem zitierten "Om-Riff", wird diese Suite permanent umspült von anbrandenden Synthiewellen. Später fliesst der Song in ein sehr floydiges Solo des Meisters - dann wird es immer ruhiger auf der Bühne und wir lauschen plötzlich der "Drachenmeditation". Ein wunderschönes Gitarrensolo mit viel Luft zum Atmen. Die knapp 15 Minuten dieser Suite verfliegen so recht schnell und schön.

Wer oben ist muß wieder runter. "It's all too much" und "The Golden vibe". Bleiben wir beim ersten Titel, denn das triffts schon. Das ist jetzt Mitsing-Space-Rock und ganz nett, aber nach der Suite recht blaß und fad. Das wars dann auch schon mit dem Album.

Die CD wurde leider bei vier verschiedenen Konzerten aufgenommen. Bei dieser Art Musik finde ich es ausgesprochen störend, dass hier nicht ein einziges Konzert stattfindet oder die Übergänge zwischen den Stücken verschmolzen wurden. Wie wichtig das für den berühmten "Flow" sein kann, ist auf jedem Hawkwind Live-Album nachzuhören.

Wer Space-Rock schon kennt und mag, bekommt ein paar sehr schöne Ergänzungsstücke, aber kein Klasse-Livealbum. Wer diese Musikrichtung vor dem Hören noch nicht kannte, wird's vielleicht hernach auch gar nicht mehr wollen. Leider sind hier zu viele blasse Stücke drauf, die ich nicht als Genre-Highlight sehen kann. Wenn Hillage soliert und sich und der Band Raum für Atmosphäre schafft, wird es gut. Wenn er in den Song, in den Refrain etc. geht, leider banal. Vielleicht ist es kein Wunder, dass Steve Hillage heute mit System 7 lieber instrumentale Techno-Space Musik macht.

Die Verpackung ist wieder ganz Virgin-like "entschlackt". Das heißt ein einfallsloses Faltblatt mit Minimalangaben. Wenn ich die Fotos auf der Rückseite des "Booklets" so ansehe, denke ich mir das muß wohl mal ein schön aufgemachtes Klappcover Doppelalbum gewesen sein. Aber man kann ja remastern und den Fan nochmal zur Kasse bitten

Anspieltipp(s): The Dervish Riff, Searching for the spark, Radiom/Lunar Musick Suite/Meditation of the dragon
Vergleichbar mit: Gong ohne Verrücktheiten
Veröffentlicht am: 10.8.2004
Letzte Änderung: 14.7.2012
Wertung: 7/15
Space-Rock light; leider kein Einstiegs-Menu in den Spacerock. Um Hillage kennenzulernen aber geeignet.

Zum Seitenanfang

Von: Jochen Rindfrey @ (Rezension 2 von 2)


"Live Herald" finde ich hier doch etwas unterbewertet. Hillage bietet hier den für seine frühe Solophase typischen hippiesken Spacerock, teilweise mit Canterbury-Einflüssen. Zu Hillages eindrucksvoll zwirbelnden Gitarrensoli fiepen, ziepen und blubbern die Synthies beständig in bester Gong-Manier. Die Musik wird tatsächlich nie so hart und treibend wie bei Hawkwind, dafür ist sie verspielter und abwechslungsreicher.

Der Schwerpunkt des gebotenen Materials liegt auf dem 1976er Album "L", das besonders stark vom Hippie-Feeling durchsetzt ist. Von diesem sind hier gleich vier Titel drauf, die beiden Coverversionen "Hurdy Gurdy Man" (Donovan) und "It's All Too Much" (Beatles), außerdem "Lunar Musick Suite" und "Electric Gipsies".

Für mich ist "Live Herald" ein gelungener Überblick über die frühe (und beste) Phase von Steve Hillage, wobei es etwas schade ist, dass sein erstes (und bestes) Soloalbum "Fish Rising" hier nur mit einem Song vertreten ist. Der Klang ist leider ein wenig "mumpfig", ein Remastering würde der Musik gut tun.

Nachtrag: Nun habe ich mich also noch mal zur Kasse bitten lassen (siehe Jürgens Rezi), und ich kann sagen: die Remaster-Ausgabe lohnt sich! Der Klang ist deutlich klarer und transparenter als auf der mumpfig-dumpfen alten CD, dazu gibt es als Bonus noch 15 Minuten Solar Musick Suite. Davon war auf der alten Ausgabe nur ein Ausschnitt drauf, der dort The Dervish Riff betitelt war. Schließlich gibt es an Stelle eines eingelegten Faltblatts jetzt ein ausführliches Beiheft.

Der bessere Klang und der Bonustitel bescheren der Neuausgabe einen Punkt mehr. Hier lohnt der Umstieg.

Anspieltipp(s): Salmon Song, Searching for the Spark
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 19.2.2006
Letzte Änderung: 14.7.2012
Wertung: 10/15
hier standen 9, bei einem Punkt Abzug für den Klang

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Steve Hillage

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1975 Fish Rising 11.33 3
1976 L 9.00 3
1977 Motivation Radio 8.00 2
1978 Green 10.00 2
1979 Open 3.00 1
1979 Rainbow Dome Musick 10.50 2
1983 For To Next / And Not Or 6.00 1
1992 BBC Radio 1 Live in Concert 10.00 1
2004 Live at Deeply Vale Festival '78 7.00 1
2007 Germany-77 (DVD) 10.00 1
2009 Live at the Gong Family Unconvention 2006 9.50 2
2012 Live at the Gong Family Unconvention 2006 (DVD) 10.00 1
2013 Live in England 1979 7.00 1
2014 Rainbow 1977 11.00 1
2014 Live at Rockpalast 12.00 1
2018 Düsseldorf 11.00 2

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum