SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1983
After Dinner - Editions
Alas - Pinta Tu Aldea
Amber Route - Ghost Tracks
Amenophis - Amenophis
Ian Anderson - Walk Into Light
Anyone's Daughter - Neue Sterne
Art Zoyd - Les Espaces Inquiets
Asia - Alpha
Atomic Rooster - Headline News
Bacamarte - Depois de fim
Banco del Mutuo Soccorso - Banco
Tony Banks - The Fugitive
Tony Banks - The Wicked Lady (Soundtrack)
Barclay James Harvest - Ring of Changes
Adrian Belew - Twang Bar King
Bi Kyo Ran - Parallax
Birdsongs Of The Mesozoic - Birdsongs Of The Mesozoic (EP)
David Bowie - Let's dance
Circles - Circles
COS - Pasiones
Eden's Taste - Meilensteine
Electric Light Orchestra - Secret messages
Eloy - Performance
Keith Emerson - Harmagedon
The Enid - Live at Hammersmith
The Enid - Something Wicked This Way Comes
Brian Eno - apollo: atmospheres and soundtracks
Equilibrio Vital - Equilibrio Vital
Eskaton - Fiction
Flame Dream - Travaganza
Florian Fricke - Die Erde und ich sind eins
Fred Frith - Cheap At Half The Price
Edgar Froese - Pinnacles
Peter Frohmader - Nekropolis Live
Peter Gabriel - Plays Live
Gandalf - To Another Horizon
Genesis - Genesis
Gerard - Gerard
Steve Hackett - Bay of Kings
Steve Hackett - Highly Strung
Peter Hammill - Patience
Klaus Hess - Sternentanz
Steve Hillage - For To Next / And Not Or
Rupert Hine - The wildest wish to fly
Terutsugu Hirayama - Castle Of Noi
Lars Hollmer - Från Natt Idag
Iconoclasta - Iconoclasta
Djordje Ilijin - Zabranjeno prisluskivanje!
In Spe - In Spe
IQ - Tales From The Lush Attic
Japan - Oil On Canvas
Eddie Jobson - Zinc - The Green Album
Steve Jolliffe - Japanese Butterfly
Jon and Vangelis - Private Collection
Julverne - emballade ...
Kansas - Drastic Measures
Greg Lake - Manoeuvres
Reinhard Lakomy - Der Traum von Asgard
K. Leimer - Imposed Order
Rüdiger Lorenz - Invisible Voices
Manfred Mann's Earth Band - Budapest Live
Marillion - Script for a jester's tear
Mnemonists - Gyromancy
Moebius & Beerbohm - Double Cut
Dieter Moebius - Tonspuren
Moebius/Plank/Neumeier - Zero Set
The Moody Blues - The Present
Moraz/Bruford - Music for piano and drums
Nazca - Nazca
Neuronium - Invisible Views
Nexus Erratic - Inverse
Novalis - Sterntaucher
Novela - Harmagedon Story
Novela - Sanctuary
ÑU - Fuego
Mike Oldfield - Crises
Opus (D) - Opus 1
Opus Est - Opus I
Pablo El Enterrador - Pablo El Enterrador
Panko - Weil es so schön perlt
Panta Rhei (Ungarn) - p.r. computer
Pink Floyd - The Final Cut
Jean-Luc Ponty - Individual Choice
Popol Vuh (Dt.) - Agape-Agape, Love-Love
Radio Noisz Ensemble - Odiszée-Parck
Renaissance - Time Line
Jorge Reyes - Ek-Tunkul
Michael Rother - Lust
Rousseau - Retreat
Roxy Music - The High Road (DVD)
RSC - Fly Rock
Saga (Kan.) - Heads Or Tales
Günter Schickert - Kinder in der Wildnis
Kristian Schultze - Expedition Extra
Klaus Schulze - Audentity
Klaus Schulze - Dziekuje Poland
Shadowfax - Shadowdance
Sky - Cadmium
Sky - Sky Five Live
Styx - Kilroy Was Here
Synkopy - Kridleni
Midori Takada - Through The Looking Glass
Tangerine Dream - Hyperborea
Tangerine Dream - Wavelength
The High Fidelity Orchestra - The High Fidelity Orchestra
David Thomas & His Legs - Winter Comes Home
Triana - Llegó El Dia
Tyndall - Durch die Zeiten
Uppsala - Uppsala
UZEB - Fast Emotion
Vangelis - Antarctica
Rick Wakeman - Cost of living
Rick Wakeman - G'ole!
Waniyetula - A Dream Within A Dream
Weather Report - Procession
Yes - 90125
YOU - Time Code
Ywis - Ywis
Frank Zappa - The Man From Utopia
Zatopek - Zatopek
Michael Zentner - Present Time
<< 19821984 >>
STATISTIK
24647 Rezensionen zu 16865 Alben von 6565 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Frank Zappa

The Man From Utopia

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1983 (CD-Ausgabe 1993)
Besonderheiten/Stil: Zappaeskes
Label: Zappa Records/Barking Pumpkin Records
Durchschnittswertung: 10/15 (1 Rezension)

Besetzung

Frank Zappa guitar,vocals,ARP 2600,Lynn Drum Machine
Steve Vai Impossible Guitar Parts (on strat an acoustic)
Ray White Guitar & Vocals
Roy Estrada Pachuco Falsettos, etc
Bob Harris boy soprano
Ike Willis bionic baritone
Bobby Martin keyboards,sax & vocals
Tommy Mars keyboards
Arthur Barrow keyboards,bass,micro-bass,rhythm guitar
Ed Mann percussion
Scott Thunes bass
Chad Wackerman drums
Vinnie Colaiuta drums (on "Dangerous kitchen" & "Jazz discharge")
Craig Steward harmonica
Dick Fegy mandolin
Marty Krystall saxes

Tracklist

Disc 1
1. Cocaine Decisions 3:53
2. SEX 3:44
3. Tink Walks Amok 3:39
4. The Radio Is Broken 5:51
5. We Are Not Alone 3:18
6. The Dangerous Kitchen 2:51
7. The Man From Utopia Meets Mary Lou 3:22
8. Stick Together 3:14
9. The Jazz Discharge Party Hats 4:29
10. Luigi & The Wise Guys 3:25
11. Moggio 2:35
Gesamtlaufzeit40:21


Rezensionen


Von: Siggy Zielinski @


Das Cover mit einem von Mücken geplagten Gitarristen basiert angeblich auf wahren Vorfällen, die Zappa mit seiner Band irgendwo in Italien erlebt haben soll. Nur dass neben Mücken auch Trängengas und italienische Polizei eine Rolle gespielt hat.

"The Man from Utopia", laut Heft meiner CD-Ausgabe das Zappa-Album No.36, beginnt mit "Cocaine decisions", einem musikalisch wenig überzeugenden Versuch, gesangliche Comedy-Elemente mit Mainstream-Rock und improvisierender Mundharmonika zu verbinden. Textlich geht es um von Zappa oft geäußerte Verständnislosigkeit gegenüber Drogenabhängigen, in diesem Fall unter Managern, Anwälten, Filmleuten, etc...

Im "SEX" wechselt sich ein ansprechender Gitarrenriff mit Reggae-Rhythmen ab. Die Ausrichtung der Texte von "SEX" ist nicht besonders schwer zu erraten... Kann dieser Song, vor allem die offensive schreibweise des Titels, vielleicht bedeuten, dass Zappa diesmal einige seiner Hörer oder die Reviewschreiber bewußt ein wenig ärgern wollte, die ihm ständige Wiederholungen seiner Sexthemen langsam übelnahmen?

Das instrumentale "Tink walks amok" wirkt unausgereift, wie unfertige, funkige Parts für Bass und Schlagzeug. Man fragt sich, ob da was vergessen wurde, oder wollte Zappa bloß demonstrieren, wohin cocaine decisions von Studiotechnikern führen können....Anfangs führt der Bass noch obsessive Motive aus, im weiteren Verlauf wird das Stück zur musikalischen Alltagsware.

"The radio is broken" verstehe ich als eine in jeder Hinsicht humorvolle Nummer, in der sci-fi-Themen aufs Korn genommmen werden, wobei einige musikalisch einfallsreiche Momente dargeboten werden. Die schrägen Gesangseinsätze von Zappa und seinen Sängern (Estrada, White, Harris u.a.) sind hier extrem dissonant angelegt.

Das instrumentale "We are not alone" ist eine flotte Ska-Nummer mit Sax und Vibraphon.

Im swingenden "The dangerous kitchen" singt Zappa unisono zu elektrischer Gitarre einen Text über tödliche und gesundheitliche Risiken, die in jedermanns Küche lauern. "Who the fuck wants to clean it?", fragt Zappa den unruhig in Richtung seiner Küche schielenden Hörer..Wer von uns hat sich diese Frage beim Anblick der eigenen oder sogar einer fremden Küche noch nicht gestellt? Aus dem wahren Leben gegriffen, Frank!

"The man from Utopia meets Mary Lou" gehört wahrscheinlich zu den schlechtesten Songs von Zappa: in ähnlicher Form tausendfach gehörter, bluesiger Mainstream-Rock mit Gospelanflügen. Soll wohl witzig und locker wirken.

Textlich offenbar gegen amerikanische (oder sonstige) Gewerkschaften gerichtet, ist "Stick together" musikalisch noch ein wenig einfallsloser als die vorangegangene Nummer. Unispirierte Gospelgesänge zum Reggae-Rhythmus.

Ähnlich wie "Dangerous Kitchen" basiert die "The jazz discharge party hats" auf ellenlangem Text, der komplex und jazzig, von Zappa, diesmal unisono mit Bassgitarre, vorgetragen wird. Diesmal handelt der Text von sexuell eingefärbten Tourerlebnissen. Zappas - ebenso gesungenen - Kommentar zum fröhlichen Treiben finde ich durchaus nachvollziehbar: "(Hey, its the twentieth century, Whatever you can do to have a good time, let's get on with it, So long as it doesn't cause a murder...)". Wie halsbrecherisch gesungenes Tour-Tagebuch....Ähnlich wie bei "Dangerous Kitchen" soll Steve Vai den Sprechgesang von Zappa Note für Note für die Gitarre umgeschrieben haben.

"Luigi & the wise guys" beinhaltet auf die 50-er Jahre getrimmte, ziemlich anarchistich und kommödiantisch anmutende a capella Gesänge.

Zum Abschluss erklingt "Moggio", eine vertrackt zappaeske, vorzügliche Instrumentalnummer, die mit virtuosen Gitarren- und Vibraphonparts überzeugt.

Insgesamt eines der seltsamsten unter den seltsamen Zappa-Alben. Viele scheinen diese Platte für ziemlich schlecht zu halten. Für mich ist die bloß extrem unausgeglichen, allerdings mit einigen interessanten Ansätzen. Vielleicht wollte uns der Meister mal zeigen, wie es ist, wenn man als Künstler extreme textliche und musikalische Albernheiten und Mainstream-Banalitäten miteinander vermischt, so dass sogar die einiges gewöhnte Fangemeinde ins Grübeln kommt. Schwer vorstellbar jedenfalls, dass Zappa seine Scherze nur unbewußt auf die Spitze getrieben haben soll. Für meine Begriffe bleibt "The Man from Utopia" ein Album, das, teilweise Massentauglichkeit vortäuschend und unispiriert wirkend, dem Hörer einen besonders für die 80-er sehr hohen "Antikommerz-Faktor" unterjubelt. Oder anders formuliert: Wollte uns der Meister etwa auf den Arm nehmen, indem er auf diesem Album so tat, als hätte er die Kontrolle über sein Schaffen verloren?

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 17.8.2004
Letzte Änderung: 6.9.2004
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Frank Zappa

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1966 Freak out! 7.00 1
1967 Absolutely Free 13.00 1
1968 Cruising with Ruben & the Jets 6.00 1
1968 Lumpy Gravy 12.00 1
1968 We're only in it for the money 12.50 2
1969 Uncle Meat 13.00 1
1969 Hot Rats 11.00 1
1970 Weasels Ripped My Flesh 11.00 1
1970 Burnt Weeny Sandwich 10.00 1
1970 Chunga's Revenge 8.00 1
1971 200 Motels 11.00 1
1971 Fillmore East, June 1971 9.00 1
1972 Just Another Band From L. A. 10.00 1
1972 Waka/Jawaka 9.00 1
1972 The Grand Wazoo 12.00 1
1973 Overnite Sensation 9.00 1
1974 Roxy & Elsewhere 11.50 2
1974 Apostrophe' 9.00 1
1975 One Size Fits All 12.00 1
1975 Bongo Fury 9.00 1
1976 Zoot Allures 7.00 1
1978 Studio Tan 12.00 1
1978 Zappa In New York 13.00 1
1979 Sleep Dirt 10.00 1
1979 Sheik Yerbouti 12.50 2
1979 Orchestral Favorites 11.00 1
1979 Joe's Garage 11.00 1
1981 Tinseltown Rebellion 6.50 2
1981 Shut Up 'N Play Yer Guitar 9.00 1
1981 You Are What You Is 10.00 1
1982 Ship arriving too late to save a drowning witch 9.50 2
1984 Them or us 11.00 1
1984 Francesco Zappa 1.00 1
1984 Thing-Fish - 1
1984 Boulez Conducts Zappa: The Perfect Stranger 13.00 1
1986 Jazz from Hell 12.00 1
1988 You Can't Do That On Stage Anymore, Vol.1 10.00 1
1988 You Can't Do That On Stage Anymore, Vol.2 (The Helsinki Concert) 11.00 1
1988 Guitar 9.00 1
1989 Broadway The Hard Way 10.00 1
1991 Make A Jazz Noise Here 11.00 1
1991 The Best Band You Never Heard In Your Life 7.00 1
1992 You Can't Do That On Stage Anymore, Vol.6 10.00 1
1993 The Yellow Shark 13.00 1
1994 Civilization Phaze III 13.00 1
1995 London Symphony Orchestra, Vol. I & II 13.00 1
1995 Strictly Commercial - 1
1995 Does humor belong in music? 11.00 1
1996 Läther 14.00 2
1996 The Lost Episodes 10.00 1
1999 Everything Is Healing Nicely 13.00 1
1999 Son of Cheep Thrills 11.00 1
2003 Does Humor Belong in Music? (DVD) 7.00 1
2003 Ensemble Modern Play Frank Zappa - Greggery Peccary & Other Persuasions 11.50 2
2004 Baby Snakes (DVD) 11.00 1
2005 The Dub-Room Special (DVD) 11.00 1
2006 Trance-Fusion 9.00 1
2006 Imaginary Diseases 9.00 1
2007 Classic Albums: Apostrophe ('), Over-Nite Sensation (DVD) 10.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum