SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1977
801 - Listen now!
Ache - Blå Som Altid
After The Fire - Signs of change
Airlord - Clockwork Revenge
Akasha - Akasha
Aksak Maboul - Onze danses pour combattre la migraine
Aleph - Surface Tension
Daevid Allen - Now is the happiest time of your life
Amon Düül II - Almost Alive
Ange - Guet-Apens
Ange - Tome VI
Arbete och Fritid - Se upp för livet
Archaïa - Archaïa
Archimedes Badkar - Tre
Arco Iris - Los Elementales
Artcane - Odyssée
Ashra - Blackouts
Atila - Reviure
Atoll - Tertio
Ave Rock - Espacios
Azahar - Elixir
Bachdenkel - Stalingrad
Banda Do Casaco - Hoje há conquilhas amanhã não sabemos
Barclay James Harvest - Gone To Earth
Franco Battiato - Battiato (a.k.a. Zâ)
Peter Baumann - Romance '76
David Bedford - Instructions For Angels
Ralph Bernascone - The Cheese At The Post
Between - Contemplation
Birth Control - Increase
Tim Blake - Crystal Machine
Carsten Bohns Bandstand - Humor Rumor
David Bowie - Heroes
David Bowie - Low
Brand X - Livestock
Brand X - Moroccan Roll
Dan Ar Braz - Douar nevez - Terre nouvelle
Jack Bruce - How's Tricks
Bruford - Feels Good To Me
Michael Bundt - Just Landed Cosmic Kid
Camel - Rain Dances
Can - Saw Delight
CANO - Au nord de notre vie
Caravan - Better By Far
Carpe Diem - Cueille Le Jour
Catharsis - Volume 6 "et s'aimer ... et mourir ..."
Circus (CH) - Movin' On
Clearlight - Les Contes du Singe Fou
Cluster - Cluster & Eno
Roberto Colombo - Botte da Orbi
Colosseum II - Electric Savage
Colosseum II - War Dance
Conventum - À l'Affût d'un Complot
Cortex - Volume 2
Culpeper - All dressed up and nowhere to go
Dionne - Brégent - deux
Dixie Dregs - Freefall
Earth & Fire - Gate To Infinity
Edition Spéciale - Aliquante
Electric Light Orchestra - Out Of The Blue
Eloy - Ocean
Emerson, Lake & Palmer - Works, Volume 1
Emerson, Lake & Palmer - Works, Volume 2
England - Garden Shed
L'Engoulevent - L'île où vivent les loups
Brian Eno - Before And After Science
Epidaurus - Earthly Paradise
Epidermis - Genius Of Original Force
Ethos - Open Up
Etron Fou Leloublan - Batelanges
Fairport Convention - The Bonny Bunch of Roses
Far East Family Band - Tenkujin
Feliu i Joan Albert - Feliu i Joan Albert
Fermata - Huascaran
Bernard Fevre - Cosmos 2043
Bernard Fevre - The Strange World Of Bernard Fevre
Finch - Galleons Of Passion
FM - Black Noise
Patrick Forgas - Cocktail
FSB - Non Stop
Gabriel Bondage - Another Trip To Earth
Peter Gabriel - I
Robert Genco - Beyond the Life (Oltre la vita)
Genesis - Seconds Out
Genesis - Spot The Pigeon (EP)
Gentle Giant - Live - Playing The Fool
Gentle Giant - The Missing Piece
Gordon Giltrap - Perilous Journey
Goblin - Suspiria
Gong - Gong Est Mort, Vive Gong!
Gong - Gong Live etc.
John Greaves & Peter Blegvad - Kew. Rhone.
Grobschnitt - Rockpommel's Land
Gryphon - Treason
Guru Guru - Globetrotter
Peter Michael Hamel - Nada
Peter Hammill - Over
Bo Hansson - Music Inspired By Watership Down
Happy The Man - Happy The Man
Harlis - Night Meets The Day
Roy Harper - Bullinamingvase
Annie Haslam - Annie in Wonderland
Hawkwind - Quark, Strangeness And Charm
Heldon - Interface
Steve Hillage - Motivation Radio
Hoelderlin - Rare Birds
Hopper/Dean/Tippett/Gallivan - Cruel but fair
Hugh Hopper - Hopper Tunity Box
Hydravion - Hydravion
Iceberg - Sentiments
Illusion - Out of the Mist
Yuji Imamura & Air - Air
Impuls - Impuls
Intergalactic Touring Band - Intergalactic Touring Band
Island - Pictures
Los Jaivas - Canción Del Sur
Jane - Between Heaven And Hell
Jazz Q - Elegie
Jethro Tull - Songs from the Wood
Kansas - Point Of Know Return
Jürgen Karg - Elektronische Mythen
Kebnekajse - Elefanten
Klaatu - Hope
Esa Kotilainen - Ajatuslapsi
Kraan - Wiederhören
Kraftwerk - Trans Europa Express
Kyrie Eleison - The Fountain Beyond The Sunrise
Lady Lake - No pictures
Lard Free - Lard Free (III)
Leb i Sol - Leb i Sol
Leo Nero - Vero
Franco Leprino - Integrati...Disintegrati
Libra - Schock
Locanda delle Fate - Forse le lucciole non si amano più
Machiavel - Jester
Madison Dyke - Zeitmaschine
Madrugada - Incastro
Magical Power Mako - Jump
Magma - Attahk
Mahogany Brain - Smooth Sick Lights
Maneige - Ni Vent...Ni Nouvelle
Rodolfo Mederos - De todas maneras
Metabolisme - Tempus Fugit
MIA - Magicos Juegos del Tiempo
Mirage (GB) - now you see it ...
Modry Efekt - Svitanie
Moira - Crazy Countdown
The Moody Blues - Caught Live + 5
Patrick Moraz - Out in the sun
Morse Code - Je suis le temps
Mr Brown - Mellan tre ögon
Munju - High-Speed Kindergarten
Mythos - Strange Guys
National Health - National Health
Nektar - Live In New York
Nektar - Magic is a Child
Neuronium - Quasar 2C361
Tom Newman - Faerie Symphony
Czeslaw Niemen - Idée Fixe
Northwind - Distant Shores
Nova (IT) - Wings of Love
Novalis - Brandung
Novalis - Konzerte
Nucleus - In Flagrante Delicto
Octopus - The Boat Of Thoughts
Omega - Idorablö (Timerobber)
Open Air - Open Air
Le Orme - Storia O Leggenda
Ougenweide - Ungezwungen
Pancake - Out of the Ashes
Panta Rhei (Ungarn) - Bartok (1976-77)
The Alan Parsons Project - I Robot
Pell Mell - Only A Star
La Pentola di Papin - Zero 7
Pentwater - Pentwater
Pepe Maina - Canto dell'arpa e del flauto
Anthony Phillips - The Geese & the Ghost
Pierrot Lunaire - Gudrun
Pink Floyd - Animals
Pekka Pohjola - Keesojen lehto
Popol Vuh (Dt.) - Coer De Verre (Herz aus Glas) - Soundtrack
Potemkine - Triton
Premiata Forneria Marconi - Jet lag
Procol Harum - Something Magic
PSI - Horizonte
Pulsar - Halloween
Quantum Jump - Barracuda
Quill - Sursum Corda
Rahmann - Rahmann
Random (USA) - Nothin' Tricky
Rävjunk - Uppsala Stadshotell Brinner
Rayuela - Rayuela
Renaissance - Novella
Catherine Ribeiro + Alpes - Le temps de l'autre
Miguel Ríos - Al-Andalus
Ripaille - La vieille que l'on brûla
David Rose - The Distance Between Dreams
Michael Rother - Flammende Herzen
Rumple Stiltzken Comune - Wrong From The Beginning
Ruphus - Inner Voice
Rush - A Farewell to Kings
David Sancious - Dance on the Age of Enlightenment
Satin Whale - As a Keepsake
SBB - Follow my dream
SBB - Jerzyk
SBB - Ze slowem biegne do ciebie
Schicke Führs Fröhling - Sunburst
Eberhard Schoener - Trance-Formation
Schtüng - Schtüng
Klaus Schulze - Body Love
Klaus Schulze - Body Love Vol. 2
Klaus Schulze - Mirage
Skywhale - The World At Minds End
Space Art - Space Art
Spheroe - Spheroe
Starcastle - Citadel
Starcastle - Fountains of Light
Stern-Combo Meissen - Stern-Combo Meissen
Stormy Six - L'Apprendista
The Strawbs - Burning For You
Streetmark - Eileen
Styx - The Grand Illusion
Supertramp - Even In The Quietest Moments
Surprise - Assault On Merryland
Tangerine Dream - Encore
Tangerine Dream - Sorcerer
Jacques Thollot - Résurgence
Tomita - Space Fantasy
Transit Express - Couleurs Naturelles
Triana - Hijos del agobio
Triumvirat - Pompeii
Turning Point - Creatures of the Night
Ungava - Ungava
Univers Zero - Univers Zero (1313)
Utopia - Oops! Wrong Planet
Utopia - Ra
Van der Graaf (Generator) - The Quiet Zone / The Pleasure Dome
Vangelis - Ignacio
Vangelis - Spiral
Various Artists - Brain-Festival Essen
Rick Wakeman - Criminal Record
Rick Wakeman - White Rock
Igor Wakhevitch - Nagual (les ailes de la perception)
Wapassou - Salammbô
Weather Report - Heavy Weather
Weather Report - Live in Tokyo
Benoît Widemann - Stress!
Wigwam - Dark Album
Windchase - Symphinity
Stomu Yamashta's Go - Live From Paris
Yes - Going For The One
Zamla Mammaz Manna - För Äldre Nybegynnare / Schlagerns Mystik
Zao - Typhareth
Riccardo Zappa - Celestion
Zoldar & Clark - The Ghost Of Way
Zomby Woof - Riding On A Tear
<< 19761978 >>
STATISTIK
23380 Rezensionen zu 15970 Alben von 6203 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Maneige

Ni Vent...Ni Nouvelle

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1977 (CD-Reissue 2006, ProgQuébec)
Besonderheiten/Stil: instrumental; Jazzrock / Fusion; Klassischer Prog
Label: Polydor
Durchschnittswertung: 11/15 (3 Rezensionen)

Besetzung

Alain Bergeron ac.& el.pianos, flute, recorder, piccolo
Vincent Langlois alto saxophone, acoustic electric & slide guitars
Denis Lapierre bass, drums, timpani, latin timpani, cenceros, chinese blocks
Yves Leonard taboukas, gong, darboukas, wood drum, woodblock, maracas
Paul Picard flexatone, spoons, basque drum, chimes, horn, vibraphone
Gilles Schetagne glockenspiel, tubular bells

Gastmusiker

Chantale Rémillard violin
Christiane Lampron cello
André Pelchat soprano sax (track 5)
Jean Préfontaine viola
Denise Lupien violin

Tracklist

Disc 1
1. Le Gai Marvin 1:42
2. La Fin De L'Histoire 3:19
3. Les Folleries 6:07
4. Les Epinettes 3:32
5. Mambo Chant 5:23
6. Douce-Amere 5:54
7. Le Gros Roux 3:32
8. Au Clair De La Prune 4:03
9. Juillet 5:02
10. Time Square 1:38
11. Bullfrog Dance (Live)   (Bonus ProgQuébec-CD) 6:24
12. Etrange Hiver (Live)   (Bonus ProgQuébec-CD) 2:49
13. Douce-Amere (Live)   (Bonus ProgQuébec-CD) 5:56
14. Un Certain Regard (Live)   (Bonus ProgQuébec-CD) 6:58
Gesamtlaufzeit62:19


Rezensionen


Von: Horst Straske @ (Rezension 1 von 3)


Die Frankokanadier Maneige legten mit "Ni vent...ni nouvelle" 1977 ihr drittes Album vor, das einen leichtfüßigen Instrumentalsound bietet. Das Vorhandensein von Vibraphon und Saxophon weist schon darauf hin, dass der Sound in jazzigen Gefilden angesiedelt ist. In quicklebendigen Klangbildern wird ein variantenreicher Fusion-Prog geboten, der aber kaum verfrickelt daherkommt. Zur passenden Zeit wird der jazzige Grundcharakter jeweils von entspannt-romantischen Ausflügen abgelöst. Es tritt dann auch verklärtes Flötenspiel in das Geschehen ein.

Ganz behutsam wird den Kompositionen ein symphonischer Unterton eingehaucht, was sich mit dem wohl dosierten Jazzrock zu einem fein gesponnenen Soundteppich ergänzt. Trotz des meist "hüpfenden" Rhythmusses wird somit auf leisen Sohlen ein verträumtes Element eingegliedert. Hier entfaltet "Ni vent...ni nouvelle" die ganze Wärme und Anmut des klassischen Progressive Rocks.

Die engagierten Vibraphoneinsätze lassen Erinnerungen an Gentle Giant aufkommen und zeugen von der gleichen Lebendigkeit und Virtuosität. Stellenweise können auch die Holländer Focus als weitere Referenz herangezogen werden. Wer sich als Hörer im jazzigen Instrumental-Prog beheimatet fühlt, wird an diesem Werk sicherlich Gefallen finden und den Einsatz eines breitgefächerten Instrumentariums zu schätzen wissen. Ein schlichtweg schönes Album!

Anspieltipp(s): Les Folleries
Vergleichbar mit: jazzig-symphonische Gentle Giant
Veröffentlicht am: 21.8.2004
Letzte Änderung: 21.8.2004
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Von: Udo Gerhards (Rezension 2 von 3)


Ich möchte nur kurz Horsts Empfehlung dieser herrlichen Scheibe bestätigen und verstärken: Verspielt und komplex, dabei aber überaus charmant mit der für viele der Gruppen aus Québec so charakteristischen Leichtfüßigkeit, gelang Maneige ein instrumentales Kleinod des Progs der späten Siebziger. Außerdem will ich einen weiteren Vergleich in den Raum werfen: Wenn Maneige Rock-Besetzung, ausgeklügelte melodische Percussion-Arrangements und Bläser gekonnt kombieren, sind die MIND-1-Isildurs Bane gar nicht sehr weit weg, auch wenn diese insgesamt weniger jazzig klingen. Auch Maneiges kanadische Kollegen Sloche pflegen eine durchaus ähnlichen Sound, wobei Maneige eher noch eleganter zu Werke gehen (Ähnliches gilt im Übrigen auch für die Nachfolgescheibe Libre service).

Jedenfalls ist die Gelegenheit günstig, sich mit Maneige vertraut zu machen: Das ProgQuébec-Label hat diese und weitere Maneige-Scheiben vor kurzem erst wieder auf CD aufgelegt, hier obendrein ergänzt um vier Live-Bonus-Tracks.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 14.6.2006
Letzte Änderung: 14.6.2006
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Von: Nik Brückner @ (Rezension 3 von 3)


Das Zeug kommt zwar leichten Fußes daher, ist aber stellenweise ganz schön vertrackt. "Les Folleries" zum Beispiel, das sich Schicht für Schicht zu einem komplexen Kleinod im 10/8-Takt zusammenwebt, später wechseln 3 ganze Takte mit einem 6/8-Takt - und dann verließen sie ihn. Das Ganze locker und leicht geklöpfelt von Yves Leonard. Da muss was im Wasser sein in Québec! Ein weiterer Höhepunkt des Albums in dieser Hinsicht ist "Juillet". Anderes dagegen ist dann wieder genauso einfach - nein: schlicht - wie es klingt ("Les Epinettes"). Das macht dann zwar vielleicht weniger Spaß, klingt aber wirklich schön, oft ohne kitschig zu sein. Nur manchmal, manchmal erinnert mich die Musik etwas zu sehr an aus dem Hubschrauber gefilmte reitende Kinder in alten Fernsehserien aus dem Ferienprogramm der frühen Achtziger ("Mambo Chant").

Jazz höre ich hier übrigens gar nicht sooo viel. Und, so gern ich ihn mit Prog vermischt höre, so sehr stört er mich hier, weil er das Album oft allzu sehr in eine gewöhnliche Ecke zieht. Die Musik hat zudem ihre "italienischen Momente", im guten wie im schlechten Sinne des Stilbegriffs "Italoprog", und die jazzfreien sind meist die im guten Sinne - wenn auch nicht immer. Denn wie bei vielen südeuropäischen Vorläufern schleicht sich auch hier oft eine ungesunde Prise Pop zuviel in die Melodien und Arrangements ein, etwa bei "Douce-Amere" oder am Anfang von "Les gros Roux" und das mag mir gar nicht gefallen.

Dennoch ein schönes Album, das allen Québecfreunden mit herzlichem Gruß empfohlen werden kann - wenn auch wohl eher von Horst als von mir.

Anspieltipp(s): "Les Folleries", "Mambo Chant"
Vergleichbar mit: Yep, lyrischem Italoprog!
Veröffentlicht am: 16.10.2007
Letzte Änderung: 11.7.2012
Wertung: 9/15
zuviele poppige Momente verwässern den großartigen Eindruck, den andere Stellen hinterlassen

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Maneige

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1975 Maneige 11.50 2
1975 Les Porches 11.50 2
1978 Libre service 10.00 2
2005 Live à L'Évêché 1975 11.00 1
2006 Les Porches Live 11.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum