SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1979
Abbhama - Alam Raya
Aera - Türkis
Alameda - Alameda
Jean-Pierre Alarcen - Tableau No.1
Daevid Allen - N'existe pas!
Anyone's Daughter - Adonis
Neil Ardley - Harmony of the Spheres
Area - event '76
Art Bears - Winter Songs
Art Zoyd - Musique pour l'Odyssee
Arti & Mestieri - Quinto stato
Ashra - Correlations
Asia Minor - Crossing The Line
Atlas - Blå Vardag
Atoll - Rock Puzzle
Aucan - Brotes del alba
Azabache - Dias de luna
Azahar - Azahar
Herbert F. Bairy - Traumspiel
Banco del Mutuo Soccorso - Canto di Primavera
Baffo Banfi - Ma, Dolce Vita
Tony Banks - A Curious Feeling
Barclay James Harvest - Eyes of the Universe
Peter Bardens - Heart To Heart
Peter Baumann - Trans Harmonic Nights
Philippe Besombes - Cesi est Cela
Bloque - Hombre, Tierra y Alma
Emmanuel Booz - Dans quel état j'erre.
Christian Boule - Non-Fiction
David Bowie - Lodger
Brand X - Product
Francois Bréant - Sons Optiques
Francois Bréant - Voyeur Extra-Lucide
Brégent - Partir pour ailleurs
Bruford - One Of A Kind
Bruford - The Bruford Tapes
Franceso Buccheri - Journey
Camel - I Can See Your House From Here
Can - Can
Cluster - Grosses Wasser
Conventum - Le bureau central des utopies
Crack - Si todo hiciera
Holger Czukay - Movies
Francis Décamps - Histoire de Fou
Deuter - Ecstasy
Deuter - Kundalini Meditation Music
Dixie Dregs - Night of the Living Dregs
Efendi's Garden - Efendi's Garden
Alf Emil Eik - Joy and Breath of Eternity
Electric Light Orchestra - Discovery
Eloy - Silent Cries & Mighty Echoes
Emerson, Lake & Palmer - In Concert
Emma Myldenberger - Tour de Trance
L'Engoulevent - Étoifilan
The Enid - Touch Me
Eroc - Eroc 3
Errobi - Ametsaren Bidea
Faust - 71 Minutes Of...
Flame Dream - Elements
Flamen Dialis - Symptome - Dei
Flaming Bess - Tanz der Götter
Flyte - Dawn Dancer
FM - Surveillance
Robert Fripp - Exposure
Fabio Frizzi - Zombi 2
Edgar Froese - Stuntman
Führs & Fröhling - Strings
Michael Garrison - In the Regions of Sunreturn
Genfuoco - Dentro l'invisible
Goblin - Patrick
Godley & Creme - Freeze Frame
Godley & Creme - Music from Consequences
Pierre Moerlen's Gong - Downwind
Pierre Moerlen's Gong - Time is the key
Jean-Philippe Goude - Drones
Dave Greenslade - The Pentateuch Of The Cosmogony
Grime - Grime
Grobschnitt - Merry-Go-Round
Muck Grohbian - Muckefuck
Gulââb - Ritt durch den Hades
Guru Guru - Hey Du
Steve Hackett - Spectral Mornings
Haizea - Hontz Gaua
Peter Hammill - pH7
Happy The Man - 3rd: "Better Late..."
Hawkwind - PXR 5
Heldon - Stand By
Steve Hillage - Live Herald
Steve Hillage - Open
Steve Hillage - Rainbow Dome Musick
Hinn Islenski Þursaflokkurinn - Þursabit
Hoelderlin - New Faces
Honeyelk - Stoys Vi Dozévéloy
Horizonte - Señales sin Edad
Steve Howe - The Steve Howe Album
Hydravion - Stratos Airlines
Igra Staklenih Perli - Igra Staklenih Perli
Indigo - Die Angel im Gras
Jack-Knife - I wish you would
Jane - Sign No. 9
Jethro Tull - Stormwatch
Julverne - Coulonneux
Charles Kaczynski - Lumière de la Nuit
Kansas - Monolith
Kayak - Phantom of the Night
Kraan - Tournee
Leb i Sol - Rucni Rad
Lift (Dt.) - Meeresfahrt
Lisker - Lisker
Emilio Locurcio - L'Eliogabalo
Malicorne - Le bestiaire
Manfred Mann's Earth Band - Angel Station
Albert Marcoeur - Armes & Cycles
Medina Azahara - Paseando Por La Mezquita
Mezquita - Recuerdos de mi Tierra
Miklagård - Miklagård
Mario Millo - Epic III
Modry Efekt - Svet Hledacu
Mona Lisa - Vers Demain
Patrick Moraz - Future Memories (Live on TV - Keyboards' Metamorphoses)
Mother Gong - Fairy Tales
Nightwinds - Nightwinds
Novalis - Flossenengel
Nucleus - Out Of The Long Dark
Mike Oldfield - Exposed
Mike Oldfield - Platinum
Omega - Gammapolis
Orchestra Njervudarov - Con le orecchie di eros
Le Orme - Florian
Yvan Ouellet - Le Chant Des Choses
Ougenweide - Liederbuch
Ougenweide - Ousflug
Panta Rhei (Ungarn) - Misc Recordings (1975-79)
Irene Papas & Vangelis - Odes
The Alan Parsons Project - Eve
Pere Ubu - New Picnic Time
Phase - Midnight Madness
Anthony Phillips - Sides
Richard Pinhas - Iceland
Pink Floyd - The Wall
Pekka Pohjola - Visitation
Popol Vuh (Dt.) - Die Nacht der Seele - tantric songs
Pyrolator - Inland
Ragnarök - Fjärilar I Magan
Random Hold - The View From Here
Reform (Dt.) - Reform
Release Music Orchestra - News
Renaissance - Azure d'or
The Residents - Eskimo
Revival - Revival
Catherine Ribeiro + Alpes - Passions
Hans-Joachim Roedelius - Jardin au Fou
Hans-Joachim Roedelius - Selbstportrait
Michael Rother - Katzenmusik
Roxy Music - Manifesto
Saga (Kan.) - Images At Twilight
Saga de Ragnar Lodbrock - Saga de Ragnar Lodbrock
Salis - Dopo il buio la luce
SBB - Slovenian girls
Robert Schroeder - Harmonic Ascendant
Klaus Schulze - Dune
Serene - Serene
Shaa Khan - Anything Wrong?
Shingetsu - Shingetsu
Sky - Sky
Soft Heap - Soft Heap
Arturo Stalteri - André sulla luna
Stern-Combo Meissen - Der Weite Weg
Streetmark - Dry
Styx - Cornerstone
Supertramp - Breakfast In America
Synergy - Games
Taï Phong - Last flight
Tangerine Dream - Force Majeure
Tantra - Holocausto
Tempano - Atabal-Yémal
Laurent Thibault - Mais On Ne Peut Pas Rever Tout Le Temps
This Heat - This Heat
Tomita - The Ravel Album
Triana - Sombra Y Luz
True Myth - True Myth
UK - Danger Money
UK - Night After Night
Univers Zero - Heresie
Vangelis - China
Vangelis - Opera Sauvage
Venegoni & Co. - Sarabanda
Adelbert von Deyen - Nordborg
Vortex - Les Cycles De Thanatos
(Richard) Wahnfried - Time Actor
Rick Wakeman - Rhapsodies
Igor Wakhevitch - Let's start
Wapassou - Ludwig - Un Roi pour l´Eternité
Weather Report - 8:30
Welcome - You`re Welcome
Benoît Widemann - Tsunami
Wlud - Second
YOU - Electric Day
Frank Zappa - Joe's Garage
Frank Zappa - Orchestral Favorites
Frank Zappa - Sheik Yerbouti
Frank Zappa - Sleep Dirt
Zartong - Zartong
ZED - Visions of Dune
Zoogz Rift - Idiots on the Miniature Golf Course
<< 19781980 >>
STATISTIK
24835 Rezensionen zu 17010 Alben von 6632 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Camel

I Can See Your House From Here

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1979
Besonderheiten/Stil: Klassischer Prog; Rock / Pop / Mainstream
Label: Decca
Durchschnittswertung: 7/15 (3 Rezensionen)

Besetzung

Andy Latimer Gesang, Gitarre, Flöte
Andy Ward Schlagzeug
Jan Schelhaas Keyboards
Kit Watkins Keyboards
Colin Bass Bass, Gesang

Tracklist

Disc 1
1. Wait 5:01
2. Your Love is Stranger Than Mine 3:24
3. Eye of the Storm 3:51
4. Who We Are 7:50
5. Survival 1:11
6. Hymn to Her 5:36
7. Neon Magic 4:39
8. Remote Romance 4:04
9. Ice 10:18
Gesamtlaufzeit45:54


Rezensionen


Von: Jochen Rindfrey @ (Rezension 1 von 3)


Bei kaum einem anderen Camel-Album liegen Höhen und Tiefen so dicht beieinander wie bei "I can see your house from here": Die ersten beiden Titel, "Wait" und "Your Love is stranger than mine" sind nette, harmlose, nicht allzu banale Popliedchen. Mit dem instrumentalen "Eye of the Storm" folgt der erste Höhepunkt des Albums: ein ruhiges, keyboarddominiertes Stück, bei dem man sich erstmals wieder an die frühen Camel-Jahre erinnert fühlt. "Who we are" ist dann wieder etwas konventioneller gestrickt, aber noch ganz annehmbar.

Nach dem kurzen Orchesterstückchen "Survival" und "Hymn to her", das wieder an die frühen Camel erinnert, kommt es aber knüppeldick: "Remote Romance" und "Neon Magic" dürften mit ihren fast Disco-mäßigen Rhythmen wohl so ziemlich das peinlichste sein, was Camel je abgeliefert haben.

Mit dem 10-minütigen "Ice" erhebt sich dieses Album schließlich noch einmal in völlig unerwartete Höhen. Ein Stück von sphärischer Schönheit, das irgendwie von "Moonmadness" herüberhgekommen zu sein scheint.

Fazit: Nicht die erste Wahl für Camel-Einsteiger, aber "Ice" entschädigt für manche Plattheit.

Anspieltipp(s): Ice
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 28.4.2002
Letzte Änderung: 24.12.2009
Wertung: 5/15

Zum Seitenanfang

Von: Henning Mangold @ (Rezension 2 von 3)


Der Titel beruht auf einem englischen Witz, den ich nie ganz gehört habe, aber er läuft auf die Pointe hinaus, dass der Gekreuzigte gen Himmel fährt und diesen Satz jemanden zuruft. Na gut, ich geb's zu: Darüber kann ich nicht wirklich lachen...

Die außergewöhnlichen Umstände bei der Realisierung dieses Camel-Albums liegen darin begründet, dass der bisherige Keyboarder Peter Bardens die Band verlassen hatte: schlimm, denn Bardens und Latimer hatten bis dahin ein sich perfekt ergänzendes Duo dargestellt, ähnlich (wenn auch musikalisch anders ausgerichtet) wie Waters und Gilmour bei Floyd. Was lernen wir daraus? Vergesst Partnerschaftsberatungen - perfekte Paare sind die, die sich zuerst trennen!

Spaß beiseite: Wer und was dann aber anstelle von Bardens neu bei Camel einstieg, das kann sich sehen und hören lassen - merkwürdige Dinge geschahen, um ein neues Album nach "Breathless" Wirklichkeit werden zu lassen: als Produzent wurde Rupert Hine gewonnen, m.E. einer der hochkarätigsten Leute, die in der Zeit der großen Prog-Krise die Fahne irgendwie hochhalten konnten; als Musiker sprangen Jan Schelhaas von Caravan ein (Latimer hatte schon mit dem Gedanken gespielt, die Band vielleicht in "Caramel" umzubenennen) und Kit Watkins von Happy The Man. Die Lyrics von "Neon Magic" schrieb eine gewisse Viv McAuliffe, die man auf dem Debütalbum von Anthony Phillips (The Geese and the Ghost) singen hört ("God if I saw her now"!), und ein gewisser Phil Collins kam kurz im Aufnahmestudio vorbei und spielte ein paar Schlagzeugparts, bestand aber darauf, dass in den Credits nicht auf ihn verwiesen wird - seit ich das weiß, höre ich das Album regelmäßig und versuche ihn rauszuhören. Mittlerweile glaube ich, ich hab ihn gefunden (meine Rente würde ich nicht drauf verwetten, aber vielleicht mein nächstes Trinkgeld): ich denke, er spielt in dem Instrumentalteil von "Hymn to her", genau gesagt zwischen Displayangabe 3:07 und etwa 4:10.

Und sonst? Natürlich gebe ich Jochen Recht, was seine Bemerkungen über die Poplastigkeit des Albums betrifft, aber ich denke auch irgendwie: Wen juckt's? Poppigkeit dieser Art war Ende der 70er nun mal angesagt, und wenn ich Musik dieser Zeit höre, muss ich mit so was rechnen und kann froh sein, wenn's nicht die ganze Zeit so zugeht.

Dadurch bedingte Einschränkungen des Genusses sind freilich da und lassen sich nicht wegdiskutieren. Was aber an dem Album wirklich überzeugt, ist diese 'Jetzt machen wir was draus'-Atmosphäre, durch die die Musik für mich äußerst lebendig wird. Wenn ich mir eine Komplett-Diskographie der Jahre 1978-1980 anschaue, entdecke ich darin eine Unmenge von Platten, die wesentlich verzagter und ratloser wirken als dieses Camel-Album. Mit "I can see your house from here" haben Camel Mut in einer musikalischen Krisenzeit gezeigt, in der das nicht selbstverständlich war, und deshalb habe ich - trotz aller Abstriche - einen gewissen Respekt vor diesem Album.

Anspieltipp(s): Hymn to her (auch für Nicht-Collins-Fans...)
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 9.1.2004
Letzte Änderung: 29.3.2012
Wertung: 9/15

Zum Seitenanfang

Von: Jochen Rindfrey @ (Rezension 3 von 3)


Auch dieses Album erschien im Herbst 2009 in einer erweiterten und remasterten Neuausgabe, und natürlich hat die Sammelleidenschaft mal wieder über die Vernunft gesiegt. Ob die Klangqualität sich groß verbessert hat, kann ich nicht sagen, da ich das Teil bisher nur als LP hatte. Im Beiheft erfährt man einiges über die Entstehungsgeschichte des Albums, wobei die interessanteste Information ist, auf welchem Titel denn nun Phil Collins sein Gastspiel gegeben hat; es war nämlich nicht, wie Kollege Henning vermutet, Hymn to Her, sondern... (Trommelwirbel) ... Ice! Ob er da durchgehend zu hören ist, geht allerdings nicht daraus hervor.

Eben jenes Ice gibt es in der Neuausgabe als Bonus noch in einer Liveversion, entstanden im Februar 1981 im Londoner Hammersmith Odeon für eine BBC-Radiosendung. Diese Version ist etwas kürzer, es fehlt der abschließende Akustik-Gitarrenteil. Der Klang dieser Aufnahme ist sehr gut. Ein weiterer Bonus ist die Singleversion des üblen Discopop-Stückchens Remote Romance, die in den englischen Charts Platz 45 erreichte. Hier müsste man eigentlich von einem Malus sprechen!

An meiner Einschätzung des Albums ändert sich nichts, für mich ist es immer noch neben The Single Factor das schwächste Camel-Album. Immerhin bekommt man den mit Abstand besten Titel jetzt in zwei Versionen... den mit Abstand schlechtesten allerdings auch!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 24.12.2009
Letzte Änderung: 29.4.2010
Wertung: keine s.o.

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Camel

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1973 Camel 8.50 2
1974 Mirage 11.67 3
1975 The Snow Goose 11.67 3
1976 Moonmadness 10.75 4
1977 Rain Dances 8.50 3
1978 A Live Record 11.00 2
1978 Breathless 6.00 1
1981 Nude 8.50 2
1982 The Single Factor 5.50 2
1984 Stationary Traveller 8.00 1
1984 Pressure Points - Live in Concert 10.00 3
1991 Dust And Dreams 11.00 2
1992 On The Road 1972 12.00 1
1993 Never Let Go 11.00 1
1994 On The Road 1982 5.00 1
1996 Harbour of Tears 12.00 1
1997 On The Road 1981 9.00 1
1998 Coming Of Age 11.00 1
1999 Rajaz 9.67 3
2000 Gods of light 10.00 1
2001 The Paris Collection 12.00 1
2002 A Nod And A Wink 10.00 3
2003 Curriculum Vitae (DVD) - 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum