SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1995
the 3rd and the mortal - Nightswan EP
Abiogenesi - Abiogenesi
Ageness - Rituals
Agitation Free - Fragments
Akaten - Akaten I
Aku-Aku - Mezi psem a vlkem
Albion - Albion
Alboth! - Ali
Algaravia - Breve E Interminável
Daevid Allen - Dreamin' a dream
Amoebic Ensemble - Limbic Rage
Amon Düül II - Nada Moonshine #
Anathema - The Silent Enigma
Ian Anderson - Divinities (Twelve Dances with God)
Jon Anderson - Angels Embrace
Laurie Anderson - The ugly one with the jewels and other stories
Anekdoten - Nucleus
Ange - Un p'tit tour et puis s'en vont
Ankh - Ziemia i slonce
Apocalypse - Perto Do Amanhecer
Apogee - The Border of Awareness
Aragon - Mouse
Martin Archer - Ghost lily cascade
Arena - Songs From the Lions Cage
Art Zoyd - Faust
Aufklärung - De'La Tempesta....L'Oscuro Piacere
Ayreon - The final experiment
Max Bacon - The Higher You Climb
Peter Banks - Self-contained
Tony Banks - Strictly inc.
Adrian Belew - The Guitar as Orchestra
Bi Kyo Ran - Deep Live!
Bi Kyo Ran - Go-Un
Bratko Bibic & the Madleys - Bratko Bibic & The Madleys
Rick Biddulph - Second nature
Biota - Object Holder
Birdsongs Of The Mesozoic - Dancing on A'A
Björk - Post
Bohren & der Club of Gore - Midnight Radio
Boud Deun - Fiction and several days
Brand X - Live at The Roxy LA
Jack Bruce - BBC Live in Concert
California Guitar Trio - Invitation
Can - The Peel Sessions
Caravan - The Battle Of Hastings
Tony Carnevale - La vita che grida
Cerberus Shoal - Cerberus Shoal
Cinema Show - Dança dos ventos
Cliffhanger - Cold Steel
Collage - Changes
Collage - Safe
Coltsfoot - A Winter Harvest
Conception - In Your Multitude
Ian Crichton - Welcome To The Boom Boom Room
Crucis - Kronologia
DarXtar - Sju
Death - Symbolic
Death Ambient - Death Ambient
Christian Décamps et fils - Vesoul
Derek and the Ruins - Saisoro
Deus Ex Machina - De Republica
Diabolos In Musika - Natural Needs
Divæ - Determinazione
Doctor Nerve - Skin
Dogma - Twin sunrise
Don Caballero - Don Caballero 2
Dream Theater - A Change Of Seasons
East - Live - Két Arc
Echo City - Sonic sport 83-88
Echolyn - As The World
Keith Emerson - Changing States
Empire - Empire Mark I
Die Engel des Herrn - Live! As: Hippie-Punks
Engel Wider Willen - Engel Wider Willen
England - The Last Of The Jubblies
The Enid - Sundialer
Eno/Wobble - Spinner
Eskape - Sharp bends sudden crests
Eternity X - Mind games
Europa String Choir - The Starving Moon
Everon - Flood
Fancyfluid - The Sheltering Sea
Farflung - 25,000 Feet Per Second
Faust - Rien
Fig Leaf - Plays Bob W. and other selections
Finisterre - Finisterre
Fish - Yang
Fish - Yin
The Flower Kings - Back in the world of Adventures
Chris(topher) Franke - Klemania
French TV - Intestinal Fortitude
Friends of Dean Martinez - The Shadow of Your Smile
Robert Fripp - A Blessing Of Tears
Edgar Froese - Beyond the Storm
Peter Frohmader - Gate
Peter Frohmader - Homunculus / Ritual
Fushitsusha - The Caution Appears
Galahad - Sleepers
Galleon - King of Aragon
Gandalf - Echoes from ancient dreams
The Gathering - Mandylion
The Gathering - Strange machines (Single)
Ax Genrich - Wave Cut
Giles/Muir/Cunningham - Ghost Dance
Michael Gira - Drainland
Glass Hammer - Perelandra
Goethes Erben - Goethes Erben
Gong - Camembert Eclectique
Gong - Paragong Live ´73
Gongzilla - Suffer
Grey Lady Down - Forces
Guru Guru - Guru Guru & Uli Trepte (Live & Unreleased)
Guru Guru - Wah Wah
Steve Hackett - Blues with a Feeling
Haco - Haco
Haji's Kitchen - Haji's Kitchen
Peter Hammill - The Peel Sessions
Peter Hammill - X My Heart
Happy Family - Happy Family
Hieronymus Bosch - The Human Abstract
László Hortobágyi - 6th All-India Music Conference
Steve Howe - Not Necessarily Acoustic
Steve Howe/Paul Sutin - Voyagers
Höyry-Kone - Hyönteisiä voi rakastaa
Michael Hunter - River
ICU - Now and here
Iluvatar - Children
In The Name - In The Name
Iona - Journey Into The Morn
Ivanhoe - Symbols of time
Steve Jansen - Richard Barbieri - Stone to Flesh
Jason Willett and Ruins - Jason Willett and Ruins
Jethro Tull - In Concert
Jethro Tull - Roots To Branches
Jump - The myth of independence
Kansas - Freaks Of Nature
Mick Karn - The Tooth Mother
Kenso - Inei No Fue - Live Vol. 2
King Crimson - B'Boom
King Crimson - THRAK
Korai öröm - Korai öröm (1995)
Labradford - A Stable Reference
Greg Lake - In Concert
Landberk - Dream dance (EP)
Landberk - Unaffected
Landmarq - The vision pit
Lands End - Terra Serranum
Lana Lane - Love Is An Illusion
Leger De Main - The concept of our reality
Lemur Voice - Insights
Tony Levin - World Diary
Pär Lindh Project - Rondo
The Load - Load Have Mercy
Lorian - Virginal Mind
Didier Malherbe / Loy Ehrlich - Hadouk
Marge Litch - Crystal heart in the fountain
Marillion - Afraid of sunlight
Marillion - Brave - The Film (DVD)
Mastermind - Tragic Symphony
Mayfair - Die Flucht
Meshuggah - Destroy Erase Improve
Mess - Mess
Mike & The Mechanics - Beggar On A Beach Of Gold
Miriodor - Jongleries Elastiques
The Mistakes - The Mistakes
Moongarden - Brainstorm of Emptyness
Kevin Moore - Music meant to be heard
Patrick Moraz - PM In Princeton
Mr. Bungle - Disco Volante
Mystery - Theatre of the mind
Naked Sun - Wonderdrug
Pete Namlook & Klaus Schulze - The Dark Side of the Moog II
Pete Namlook & Klaus Schulze - The Dark Side of the Moog III
Neu! - Neu! 4
no-man - Flowermix
no-man - Heaven Taste
No Name - The Secret Garden
Node - Node
Non Credo - Happy Wretched Family
Nuova Era - Il passo del soldato
Octafish - Land Unter
Opeth - Orchid
Opus Avantra - Lyrics
The Other Side - In The Shadows
Ovni - En algun reino
Ozric Tentacles - Become the other
Pangée - Hymnemonde
Payne's Gray - Kadath decoded
Pendragon - Utrecht...The final frontier
Pere Ubu - Ray Gun Suitcase
The Perotic Theatre - Prometheused
Anthony Phillips - Anthology
Anthony Phillips - The "Living Room" Concert
Pink Floyd - London '66-'67
Pink Floyd - P.U.L.S.E.
Podsdarapomuk - On pasewolk again
Popol Vuh (Dt.) - Kailash - Pilgerfahrt zum Thron der Götter (VHS)
Porcupine Tree - The Sky Moves Sideways
Primus - Tales from the punchbowl
Rachel's - Handwriting
radio massacre international - frozen north
Radiohead - The Bends
Raison de Plus - Au bout du couloir
Renaissance - Da Capo
Happy Rhodes - The Keep
Ritual - Ritual
Rocket Scientists - Brutal Architecture
Roxy Music - The Thrill of it All
Ruins - Hyderomastgroningem
Runaway Totem - Trimegisto
Saga (Kan.) - Generation 13
Lee Saunders - A promise of peace
Savatage - Dead Winter Dead
Günter Schickert - Somnambul
Johannes Schmoelling - Songs no words (Lieder ohne Worte)
Conrad Schnitzler - Charred Machinery
Conrad Schnitzler - Electronegativity
Klaus Schulze - In Blue
Shadow Gallery - Carved in stone
Shadowfax - Shadowfax live
Shingetsu - Kagaku No Yoru
Jane Siberry - Maria
Sieges Even - Sophisticated
Simon Says - Ceinwen
The Smashing Pumpkins - Mellon Collie and the Infinite Sadness
Soft Heap - A Veritable Centaur
Soft Machine - Live At The Paradiso 1969
Solaris - Live in Los Angeles
Soma - Dreamtime
Spiritualized - Pure Phase
Spock's Beard - The Light
Standarte - Standarte
Simon Steensland - The Zombie Hunter
Stormy Six - Un concerto
Swans - The Great Annihilator
Symphony X - The damnation game
Tangerine Dream - Book of Dreams
Tangerine Dream - Dream mixes one
Tangerine Dream - Tyranny of beauty
Telaio Magnetico - Live 1975
The Perc - Worldlooker
Threshold - Livedelica
Time Machine - Act II: Galileo
Timothy Pure - The fabric of betrayal
David Torn - Tripping Over God
A Triggering Myth - Between Cages
Rolf Trostel - Narrow Gate To Life
Chuck Van Zyl - The Relic
Vangelis - Voices
Various Artists - Supper's Ready
Various Artists - Tales From Yesterday
Various Artists - This Is An Orange - A compilation of Scandinavian Progressive Rock
Various Artists - Variaciones en la cuerda Vol.1
Vezhlivy Otkaz - 1985-1995
Voivod - Negatron
Volapük - Le feu du tigre
Vulgar Unicorn - Under the Umbrella
Rick Wakeman - In Concert
Rick Wakeman - The New Gospels
Rick Wakeman - The Seven Wonders of the World
Rick Wakeman - Visions
Scott Walker - Tilt
Kit Watkins - Holographic Tapestries
Carl Weingarten - The Acoustic Shadow
John Wetton - Chasing the Dragon
White Willow - Ignis Fatuus
World Trade - Euphoria
X-Legged Sally - The Land Of The Giant Dwarfs
Xaal - Second Ere
Ywis - Leonardo's Dream
Frank Zappa - Does humor belong in music?
Frank Zappa - London Symphony Orchestra, Vol. I & II
Frank Zappa - Strictly Commercial
Michael Zentner - Playtime
Zinkl - Lovely Night Creatures
<< 19941996 >>
STATISTIK
24091 Rezensionen zu 16463 Alben von 6400 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Keith Emerson

Changing States

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1995 (aufgenommen 1989)
Besonderheiten/Stil: Klassischer Prog
Label: AMP Records
Durchschnittswertung: 9/15 (3 Rezensionen)

Besetzung

Keith Emerson keyboards and piano

Gastmusiker

Mike Barsimanto drums on Tracks 2,5,6,8
Marc Bonilla guitars on Tracks 1,4,10
Gary Cirimelli vocals on Tracks 1,4,10
Kevin Gilbert bass,drums on Tracks 1,4,10,choir director on Track 1,Tuba solo on Track 9,nylon guitar on Track 3
Tim Pierce guitar on Tracks 2,6,8
Jerry Watts bass on Tracks 2,5,6,8
London Philharmonic Orchestra directed by John Mayer on Track 9

Tracklist

Disc 1
1. Shelter from the Rain 3:36
2. Another Frontier 6:48
3. Ballade 4:30
4. The Band Keeps Playing 5:20
5. Summertime 3:44
6. The Church 5:12
7. Interlude 1:35
8. Montagues and Capulets 2:04
9. Abaddon's Bolero (Orchestral Version) 8:08
10. The Band Keeps Playing (Aftershock Mix) 5:23
Gesamtlaufzeit46:20


Rezensionen


Von: Siggy Zielinski @ (Rezension 1 von 3)


Das Spektrum der Platte reicht von stolzen ELP-ähnlichen Themen (z.B. Track 2) über Mainstream-Rocker (z.B. Track 1), lyrische Instrumentalballaden und klassisch inspirierte Pianostücke (z.B. Track 3), bis zu einer Prokofiev-Klassikadaptation (Track 8). Hervorzuheben ist das komplexe, druckvolle Thema von "The Church", teilweise mit Kirchenorgelklängen realisiert. Und wenn schon die zweihundert und vierte Version von Gershwins "Summertime", dann nur so locker-jazzig wie hier.

Unwillkürlich vergleicht man das Gehörte mit den von Emerson dominierten Trios seiner Vergangenheit (ELP, The Nice), dabei fällt einem neben viel Bombast auch die Vielseitigkeit und teilweise Entspanntheit von "Changing States" auf. Unverkennbarer Orgel- und Synthesizersound sowie virtuose Pianoparts zeigen den Meister in bester Spiellaune. Fast zum Ausklang gibt es dann eine Orchesteraufnahme von "Abaddon's Bolero", einem ELP-Klassiker. Das Stück war angeblich bereits zu der Zeit von "Works" entstanden und erscheint hier neu abgemischt und mit zusätzlichem Tuba-Part vom Produzenten Kevin Gilbert.Im Booklet heißt es, die Scheibe sei schnell und billig zustandegekommen.Glücklicherweise hört man das "Changing States" kaum an.

Einige Einfälle von "Changing States" verwendete Emerson auf dem ELP-Album "Black moon" wieder. So wurde aus "Another Frontier" die ELP-Nummer "Changing States", aus "Ballade" wurde "Close to home" und aus "Montagues & Capulets" "Romeo & Juliet".

Insgesamt bleibt dies eine der besten Soloscheiben von Keith Emerson, was jedoch nicht besonders schwer war.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 4.4.2002
Letzte Änderung: 20.4.2004
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Von: Kristian Selm (Rezension 2 von 3)


Auch die Altmeister des Progs, dieses mal in Person von Keith Emerson, sind manchmal noch für Überraschungen gut. Zwar auch schon aus dem Jahre 1989, weiß "Changing states" wesentlich mehr zu überzeugen, ist ausgewogener und interessanter, als die erste Solo Veröffentlichung "Honky" oder die unzähligen Filmmusiken, die sich wie der Name schon sagt, besser zu einem Film, als zum Anhören eignen.

Das Album zeigt alle Facetten des Magiers an Hammond und Synthesizers, ist aber dennoch anders als die Veröffentlichungen des Dreigestirns mit Greg Lake und Carl Palmer. Als Opener "Shelter from the rain", ein gutes Rockstück mit dem typischen Emerson Sounds, sowie das stilistisch ähnliche "The band keeps playing" mit Frauenchor, fetziger Gitarre und Gesang. Weiterhin, die schon fast obligatorischen klassischen Adaptionen, dieses mal Gershwins "Summertime" und Prokofievs "Montagues and Capulet", besser bekannt als "Romeo and Juliet" vom später erschienenen ELP Album "Black moon".

Und wenn wir schon beim Klauen sind. Ebenfalls wurde "Abaddon's Bolero" neu mit Orchester im Studio aufgenommen. Sogar die Grossen schrecken vorm Stehlen von nicht Ideen zurück, wenn auch dieses mal bei sich selbst. Ebenfalls vertreten: "Ballade", ein klassisches Klavierstück mit balladeskem Charakter und Akustikgitarre, genauso echte Instrumentalknaller, wie "Another frontier" im Stile des Emerson Lake & Powell Albums (entspricht "Changing states" von "Black moon"), sowie das von Gitarre und Orgel anfänglich getragene, doch im weiteren Verlauf sehr Hammond-lastige "The church".

Ein Album, das zwar stark von allerlei Tasteninstrumenten geprägt wird, aber durch Einsatz von Hammond, Kirchenorgel und Synthesizer klangliche Vielschichtigkeit bietet, somit für ELP und Hammond Fans auf jeden Fall zum Antesten empfohlen.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 9.7.2004
Letzte Änderung: 27.9.2004
Wertung: 8/15

Zum Seitenanfang

Von: Nik Brückner @ (Rezension 3 von 3)


1989 arbeitete Keith Emerson zusammen mit Kevin Gilbert in Kalifornien an einem Soloalbum. Im Juli wurden damals mindestens sechs Stücke aufgenommen, in der Besetzung Emerson, Mike Barsimanto, Jerry Watts und Tim Pierce. Darunter waren die zwei Pianostücke „Ballade“ und „Interlude“, sowie „The Church“, „Another Frontier“ und die Adaptionen „Montagues and Capulets“ und „Summertime“. Zur gleichen Zeit überarbeitete Gilbert die Orchester-Aufnahme von ELPs „Abaddon’s Bolero“, die 1975 im Umfeld der Orchestersessions für ELPs "Works Volume I" entstanden war – und fügte sogar selbst noch ein Tuba-Obbligato hinzu.

Im August war Emerson zurück in England, um Sänger zu casten, da die Plattenfirmen, die Interesse an dem Album bekundet hatten, radiotaugliches Material – und das heißt, gesungene Stücke - haben wollten. Als er nach Kalifornien zurückkehrte, wurden die Sessions in der Besetzung Emerson, Gilbert, Marc Bonilla und Gary Cirimelli im Studio Robert Berrys fortgesetzt. Berry war einige Zeit zuvor mit Emerson und Carl Palmer zusammen Mitglied des ELP-Ablegers „Three“ gewesen. Während dieser Sessions entstanden „Shelter from the Rain“ und „The Band Keeps Playing“. Während einer dritten Session im März 1990 entstand dann vermutlich noch eine Rockversion des dritten Satzes von Emersons Klavierkonzert (auf ELPs „Works Volume I“), diese Version erschien jedoch erst 2005 auf der Anthologie „Hammer it out“.

Als im Frühjahr 1990 dann die Idee aufkam, mit Joe Walsh, John Entwistle, Simon Phillips, Jeff Baxter und Rick Livingston unter dem Namen „The Best“ ein paar Konzerte in Japan und Hawaii zu spielen, musste Emerson die Veröffentlichung seines Soloalbums verschieben. Danach schoss die Wiedervereinigung ELPs quer – leider, wie man angehörs dieser Aufnahmen sagen muss. Womöglich hätte „Changing States“ andernfalls der Start einer soliden (und weit glaubwürdigeren) Solokarriere sein können.

Erst 1995 wurde das Album veröffentlicht – und stieß prompt auf das Desinteresse der breiten Öffentlichkeit. ELP waren dabei, nach Kräften ihren Ruf zu zerstören, und natürlich wollte sich niemand beim Kauf einer CD der Band oder eines ihrer Mitglieder erwischen lassen.

Schade! Denn „Changing States“ ist nicht nur ein Album, das ELP-Fans haben müssen, weil es einige Frühversionen späterer ELP-Stücke enthält, es ist auch für sich genommen ein durchaus spannendes und gelungenes Solowerk, das für jeden Progfan einigen Appeal haben dürfte.

Die Scheibe eröffnet mit “Shelter from the Rain”, das von Emerson, Bonilla und Gilbert geschrieben wurde. Bonillas solide Rockstimme trägt einen kraftvollen, riffbasierten Rocksong, der mit dem „Three“-Material vergleichbar ist, aber nicht so viel Wert auf eine eingängige Melodie legt. Emerson trägt seine Trademark-Sounds bei, Orgel und Keyboard-Fanfaren, hält sich mit breit aufgefächerten Soli aber zurück und spielt eher banddienlich, was letztlich dazu führt, dass “Shelter from the Rain” nie darüber hinauskommt, ein unterdurchschnittlicher, anonymer Rocksong zu sein.

Es folgt „Another Frontier“, die Frühversion von „Changing States“ von ELPs „Black Moon“-Album. Hier zeigen Emerson, Barsimanto, Watts und Pierce, dass man nicht unbedingt ELP sein muss, um ELP-Musik zu machen und dass es bei jener Band letztlich vor allem auf Emerson ankam. Die vier drehen richtig auf, und zwar auf allen Fronten. Das Tempo ist hoch, andauernd wechselt die Tonalität, die Rhythmik verwebt 4/4- und 5/4-Takte, das wird konterkariert von einem vorantreibenden Marschrhythmus - fast meint man, in die glorreichen Tage ELPs zurückversetzt zu werden. Wenn nicht ELP das Stück selbst noch einmal aufgenommen hätten: Dabei fielen dann einige Teil weg, leisere Zwischenspiele, von denen vor allem das erste interessant ist, weil es das Hauptthema von „Another Frontier“ in einen Barockkontext stellt und in Form einer winzigen Fuge bearbeitet. Ein zweites Zwischenspiel wirkt eher wie eine Unterbrechung, da es die Musik mit ihren flächigen Jazzakkorden ziemlich ausbremst und auch durch das Hinzufügen eines Gitarrensolos nicht an Dynamik gewinnt. Erst wenn das Hauptthema zurückkehrt, läuft „Another Frontier“ wieder zu Hochform auf. Das Ende ist dann noch einmal anders als bei ELP, der Song läuft hier in einem Fade-Out aus.

Trotz des kurzen Barockteils, der das Stück nun wirklich aufwertet, finde ich persönlich ELPs Version besser. Sie ist kürzer, dichter, stringenter und hat letztlich, bedingt durch die hörbar kostspieligere Produktion, einfach mehr Präsenz.

Ähnliches gilt für „Ballade“, die Frühversion von "Close to Home", das ebenfalls auf „Black Moon“ erschienen ist: Ein neoromantisches Klaviersolo Emersons, das Rondo- und Sonatenform vereint und für Emerson eigentlich viel zu schön, viel zu harmonisch klingt, weil ihm jegliche dissonant modernistische oder jazzige Elemente abgehen. Das Stück wird hier etwas langsamer gespielt, etwas, das ich bei Keyboardern grundsätzlich mag, allerdings wirken durch das höhere Tempo der „Black Moon“-Version die Tempowechsel dort doch deutlich dramatischer. Ein billiger Streichersound im Hintergrund schmälert die Wirkung von „Ballade“ ebenfalls, und ein paar Nylons, gezupft von Tim Pierce, können das nicht mehr ausgleichen.

„The Band Keeps Playing“ ist der nächste Bandsong, auch er wurde von Emerson, Bonilla und Gilbert geschrieben und ähnelt daher “Shelter from the Rain”. Allerdings hat er R&B und Funk sehr viel tiefer eingeatmet. Ein leicht angerauchter Popsong, nett, aber aber nicht essenziell.

“Summertime” ist die erste Adaption des Albums. Es handelt sich natürlich um Gershwins berühmten Jazzklassiker, den Emerson - typisch für ihn und damit wenig überraschend - in ein sehr unlässig-unsommerlich perkussiv gespieltes Arrangement übersetzt. Seine von Dave Brubeck inspirierten Soli zeigen Emerson als mehr als kompetenten Jazzpianisten, eine Seite, die bis dato so stilrein von ihm nicht zu hören war. Die Aufnahme leidet allerdings unter den weniger als kompetenten Beiträgen Watts’ und Barsimantos, die offenbar keine Ahnung davon haben, wie man Jazz spielt. Schade!

“The Church” ist eine Neuinterpretation von Emersons Filmmusik zu „La Chiesa“. Das Stück beginnt mit einigen düsteren Orgel- und Synthesizer-Klängen, von wo aus es direkt in einen polyrhythmischen Teil einsteigt. Ein seltsames Schlagzeugpattern und kreischende Keyboardsounds, die an die Filmmusik zu „Psycho“ erinnern, tun ihr Übriges, um diesen musikalischen Horrortrip mit allen notwenigen Stilelementen auszustatten. Alles in allem ist mir die Musik, so gut sie ist, doch ein wenig zu plakativ. Filmmusik, gute, aber Filmmusik.

“Interlude” ist ein weiteres stilles Pianostück, ganz im Stil von „Ballade“, aber nicht ganz so süßlich. Wieso gibt es eigentlich nicht eine ganze Reihe von Alben Emersons, die nur solche Klavierminiaturen enthalten?

Das Stück leitet über zu „Montagues and Capulets“, das auf „Black Moon“ unter dem Titel „Romeo and Juliet“ als platte Klassikadaption negativ auffiel. Die Version hier ist keinesfalls schlechter, sie profitiert eher an Power und Dynamik durch die Gitarrenbeiträge von Pierce. Außerdem ist sie kürzer als die ELP-Version…

Die Orchesterversion von “Abaddon's Bolero” ist problematisch. Es ist zwar interessant, sie nach all den Jahren endlich hören zu können – aber letztlich nur, damit wir nun sagen können, dass wir ohne sie auch gut leben konnten. Das Arrangement für Rockband mit unbegrenztem Keyboardarsenal war effizient und stilsicher, “Abaddon's Bolero” war frenetisch, aggressiv, roh - die Übersetzung in die Orchesterversion wirkt dagegen bieder und platt. Emerson und John Mayer haben 1975 mehr oder weniger die Originalpartitur genommen und sie auf die Instrumente verteilt, die Emerson auf „Trilogy“ mit seinen Keyboards imitierte… - oder eben auch nicht, denn genau das ist die Erkenntnis, die diese Version nun ermöglicht: Eine Moogflöte ist und bleibt eine Moogflöte, sie ist mit einer echten Flöte nicht gleichzusetzen. Ein Arrangement, das den Moogsynthesizer in den Vordergrund stellt, kann nicht eins zu eins auf ein Orchester übertragen werden, so sehr der Moog sich auch bemüht haben mag, wie ein Orchester zu klingen. Man hätte “Abaddon's Bolero” von Grund auf neu bearbeiten müssen. Dass das London Philharmonic Orchestra darüber hinaus auch noch schlampig und gelangweilt daherspielt, ist ebenso frech wie peinlich und versetzt dem Stück dann natürlich den Todesstoß.

„Changing States“ ist, wie gesagt, nicht nur ein Album für ELP-Fans, es ist auch für sich genommen ein durchaus spannendes und gelungenes Solowerk. Dass es zur Unzeit veröffentlicht wurde und schnell in Vergessenheit geriet, sollte niemanden davon abhalten, sich das Album zu besorgen. Es lohnt sich - umso mehr als es 2014 in einer von Ben Wiseman 24-bit digital remasterten Version neu veröffentlicht wurde.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 5.7.2012
Letzte Änderung: 3.7.2014
Wertung: 9/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Keith Emerson

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1980 Inferno 13.00 2
1981 Honky 3.50 2
1981 Nighthawks 8.00 2
1983 Harmagedon 5.00 2
1984 Murderock 3.00 2
1985 Best Revenge 8.00 2
1988 The Christmas Album 6.00 2
1989 La Chiesa 9.00 1
2002 Emerson plays Emerson - 2
2002 Iron Man Vol.1 11.50 2
2004 Godzilla - Final wars (Soundtrack) 4.00 1
2005 At The Movies 9.50 2
2005 Hammer it out - The Anthology - 1
2006 Off the Shelf 4.00 1
2008 Keith Emerson Band featuring Marc Bonilla 10.33 3
2009 Boys Club - Live From California 12.00 2
2010 Moscow 11.00 1
2012 Three Fates 6.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum