SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1979
Abbhama - Alam Raya
Aera - Türkis
Alameda - Alameda
Jean-Pierre Alarcen - Tableau No.1
Daevid Allen - N'existe pas!
Anyone's Daughter - Adonis
Neil Ardley - Harmony of the Spheres
Area - event '76
Art Bears - Winter Songs
Art Zoyd - Musique pour l'Odyssee
Arti & Mestieri - Quinto stato
Ashra - Correlations
Asia Minor - Crossing The Line
Atlas - Blå Vardag
Atoll - Rock Puzzle
Aucan - Brotes del alba
Azabache - Dias de luna
Azahar - Azahar
Herbert F. Bairy - Traumspiel
Banco del Mutuo Soccorso - Canto di Primavera
Baffo Banfi - Ma, Dolce Vita
Tony Banks - A Curious Feeling
Barclay James Harvest - Eyes of the Universe
Peter Bardens - Heart To Heart
Peter Baumann - Trans Harmonic Nights
Philippe Besombes - Cesi est Cela
Bloque - Hombre, Tierra y Alma
Emmanuel Booz - Dans quel état j'erre.
Christian Boule - Non-Fiction
David Bowie - Lodger
Brand X - Product
Francois Bréant - Sons Optiques
Francois Bréant - Voyeur Extra-Lucide
Brégent - Partir pour ailleurs
Bruford - One Of A Kind
Bruford - The Bruford Tapes
Franceso Buccheri - Journey
Camel - I Can See Your House From Here
Can - Can
Cluster - Grosses Wasser
Conventum - Le bureau central des utopies
Crack - Si todo hiciera
Holger Czukay - Movies
Francis Décamps - Histoire de Fou
Deuter - Ecstasy
Deuter - Kundalini Meditation Music
Dixie Dregs - Night of the Living Dregs
Efendi's Garden - Efendi's Garden
Alf Emil Eik - Joy and Breath of Eternity
Electric Light Orchestra - Discovery
Eloy - Silent Cries & Mighty Echoes
Emerson, Lake & Palmer - In Concert
Emma Myldenberger - Tour de Trance
L'Engoulevent - Étoifilan
The Enid - Touch Me
Eroc - Eroc 3
Errobi - Ametsaren Bidea
Faust - 71 Minutes Of...
Flame Dream - Elements
Flamen Dialis - Symptome - Dei
Flaming Bess - Tanz der Götter
Flyte - Dawn Dancer
FM - Surveillance
Robert Fripp - Exposure
Fabio Frizzi - Zombi 2
Edgar Froese - Stuntman
Führs & Fröhling - Strings
Michael Garrison - In the Regions of Sunreturn
Genfuoco - Dentro l'invisible
Goblin - Patrick
Godley & Creme - Freeze Frame
Godley & Creme - Music from Consequences
Pierre Moerlen's Gong - Downwind
Pierre Moerlen's Gong - Time is the key
Jean-Philippe Goude - Drones
Dave Greenslade - The Pentateuch Of The Cosmogony
Grime - Grime
Grobschnitt - Merry-Go-Round
Muck Grohbian - Muckefuck
Gulââb - Ritt durch den Hades
Guru Guru - Hey Du
Steve Hackett - Spectral Mornings
Haizea - Hontz Gaua
Peter Hammill - pH7
Happy The Man - 3rd: "Better Late..."
Hawkwind - PXR 5
Heldon - Stand By
Steve Hillage - Live Herald
Steve Hillage - Open
Steve Hillage - Rainbow Dome Musick
Hinn Islenski Þursaflokkurinn - Þursabit
Hoelderlin - New Faces
Honeyelk - Stoys Vi Dozévéloy
Horizonte - Señales sin Edad
Steve Howe - The Steve Howe Album
Hydravion - Stratos Airlines
Igra Staklenih Perli - Igra Staklenih Perli
Indigo - Die Angel im Gras
Jack-Knife - I wish you would
Jane - Sign No. 9
Jethro Tull - Stormwatch
Julverne - Coulonneux
Charles Kaczynski - Lumière de la Nuit
Kansas - Monolith
Kayak - Phantom of the Night
Kraan - Tournee
Leb i Sol - Rucni Rad
Lift (Dt.) - Meeresfahrt
Lisker - Lisker
Emilio Locurcio - L'Eliogabalo
Malicorne - Le bestiaire
Manfred Mann's Earth Band - Angel Station
Albert Marcoeur - Armes & Cycles
Medina Azahara - Paseando Por La Mezquita
Mezquita - Recuerdos de mi Tierra
Miklagård - Miklagård
Mario Millo - Epic III
Modry Efekt - Svet Hledacu
Mona Lisa - Vers Demain
Patrick Moraz - Future Memories (Live on TV - Keyboards' Metamorphoses)
Mother Gong - Fairy Tales
Nightwinds - Nightwinds
Novalis - Flossenengel
Nucleus - Out Of The Long Dark
Mike Oldfield - Exposed
Mike Oldfield - Platinum
Omega - Gammapolis
Orchestra Njervudarov - Con le orecchie di eros
Le Orme - Florian
Yvan Ouellet - Le Chant Des Choses
Ougenweide - Liederbuch
Ougenweide - Ousflug
Panta Rhei (Ungarn) - Misc Recordings (1975-79)
Irene Papas & Vangelis - Odes
The Alan Parsons Project - Eve
Pere Ubu - New Picnic Time
Phase - Midnight Madness
Anthony Phillips - Sides
Richard Pinhas - Iceland
Pink Floyd - The Wall
Pekka Pohjola - Visitation
Popol Vuh (Dt.) - Die Nacht der Seele - tantric songs
Pyrolator - Inland
Ragnarök - Fjärilar I Magan
Random Hold - The View From Here
Reform (Dt.) - Reform
Release Music Orchestra - News
Renaissance - Azure d'or
The Residents - Eskimo
Revival - Revival
Catherine Ribeiro + Alpes - Passions
Hans-Joachim Roedelius - Jardin au Fou
Hans-Joachim Roedelius - Selbstportrait
Michael Rother - Katzenmusik
Roxy Music - Manifesto
Saga (Kan.) - Images At Twilight
Saga de Ragnar Lodbrock - Saga de Ragnar Lodbrock
Salis - Dopo il buio la luce
SBB - Slovenian girls
Robert Schroeder - Harmonic Ascendant
Klaus Schulze - Dune
Serene - Serene
Shaa Khan - Anything Wrong?
Shingetsu - Shingetsu
Sky - Sky
Soft Heap - Soft Heap
Arturo Stalteri - André sulla luna
Stern-Combo Meissen - Der Weite Weg
Streetmark - Dry
Styx - Cornerstone
Supertramp - Breakfast In America
Synergy - Games
Taï Phong - Last flight
Tangerine Dream - Force Majeure
Tantra - Holocausto
Tempano - Atabal-Yémal
Laurent Thibault - Mais On Ne Peut Pas Rever Tout Le Temps
This Heat - This Heat
Tomita - The Ravel Album
Tri Atma - Tri Atma
Triana - Sombra Y Luz
True Myth - True Myth
UK - Danger Money
UK - Night After Night
Univers Zero - Heresie
Vangelis - China
Vangelis - Opera Sauvage
Venegoni & Co. - Sarabanda
Adelbert von Deyen - Nordborg
Vortex - Les Cycles De Thanatos
(Richard) Wahnfried - Time Actor
Rick Wakeman - Rhapsodies
Igor Wakhevitch - Let's start
Wapassou - Ludwig - Un Roi pour l´Eternité
Weather Report - 8:30
Welcome - You`re Welcome
Benoît Widemann - Tsunami
Wlud - Second
YOU - Electric Day
Frank Zappa - Joe's Garage
Frank Zappa - Orchestral Favorites
Frank Zappa - Sheik Yerbouti
Frank Zappa - Sleep Dirt
Zartong - Zartong
ZED - Visions of Dune
Zoogz Rift - Idiots on the Miniature Golf Course
<< 19781980 >>
STATISTIK
24912 Rezensionen zu 17079 Alben von 6654 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

True Myth

True Myth

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1979
Besonderheiten/Stil: Klassischer Prog; Rock / Pop / Mainstream
Label: WEA Music Of Canada
Durchschnittswertung: 10.67/15 (3 Rezensionen)

Besetzung

Tom Treumuth acoustiv and electric piano, synthesizer, clavinet, mellotron
Tony Cook acoustic and electric 6 string and 12 string guitars
Steve McKenna Bass and Slide Guitar
Brian Balliger Drums
Bruce Cummings vocals

Gastmusiker

Ian Thomas vocals
Marek Norman Vocals
Eric Cadesky Percussion
Matt McKenna Guitar
Armin String Quartet

Tracklist

Disc 1
1. Reach For The Heavens 6:05
2. Light Years Before 6:06
3. It's Got To Be 3:13
4. Time And Time Again 4:45
5. Space Promenade 4:28
6. In The Mist 4:56
7. Song Of The World 4:21
Gesamtlaufzeit33:54


Rezensionen


Von: Udo Gerhards (Rezension 1 von 3)


True Myths gleichnamiges Debütalbum ist in vielerlei Hinsicht eine bemerkenswerte Platte.

Zum einen behauptet der Klappentext, dass es sich dabei um die erste digital aufgenommene Rock-LP handele. "True Myth" wurde im März 1979 im Soundstream-Verfahren aufgezeichnet. Ob es tatsächlich die erste digitale Rock-Aufnahme ist, weiss ich nicht: andere Quellen sprechen diesen Titel Ry Cooders "Bop Till You Drop", wieder andere Stevie Wonders "Journey Through the Secret Life of Plants" zu (im Klassik-und Soundtrack-Bereich wurde übrigens schon einige Zeit früher digital aufgenommen).

Zum anderen ist erstaunlich, dass - ebenfalls im "Booklet" nachzulesen - das Album an nur vier Tagen live im Studio, also komplett ohne Overdubs und sogar ohne Schnitte produziert worden sein soll. Falls dies stimmt: Chapeau. Die durchaus vertrackten und stellenweise einige Virtuosität erfordernden Strukturen und Parts der Stücke in dieser recht kurzen Zeit dermassen exakt ohne studiotechnische Nachhilfe umzusetzen, ist aller Ehren und einen Haufen Respekt vor der professionellen Leistung der Musiker wert, die ohrenscheinlich überaus gut vorbereitet und eingespielt sein mussten.

Drittens bietet dieses Album einen weiteren Hinweis darauf, dass die Urgründe des Neoprog schon ab Ende der Siebziger Jahre jenseits des grossen Teichs zu suchen sind, eine These, die schon durch Bands wie Babylon oder Netherworld Nahrung erhielt. Wie ihren US-amerikanischen Brüder hört man True Myth deutlich an, dass sie die grossen britischen Vorbilder von Anfang des Jahrzehnts gründlich absorbiert haben. Echos von Gentle Giant, Genesis und Yes hallen durch ihre Musik, werden aber weiterentwickelt durch einen wesentlich kompakteren Sound, straffere Strukturen und dementsprechend höhere Zugänglichkeit.

Nicht, dass wir uns falsch verstehen: reinrassige Neoprog-Songs bieten True Myth eigentlich nur mit "Song Of The World" und - teilweise - "In The Mist" (letzteres hat vielleicht neben den sirrenden Synthies und Klavier-Kaskaden einen ganz leichten New Wave-Einschlag in einer Passage, was allerdings auch ohne weiteres mit NeoProg zu vereinbaren ist, siehe Twelfth Night), mit Genesis-artigem Gezupfte-Gitarre-Intro, expressivem Gesang, einem Text rund um "Minstrels" und "Pawns", Dudelkeys und hymnischen Harmonien.

Ansonsten werden durchaus unterschiedliche Einflüsse verarbeitet. Die einzelnen Stücke sind zwar kurz und knackig gehalten sowie rhythmisch verhältnismässig konventionell, gehorchen aber in der Regel nicht den Gesetzen von Strophe-Refrain-Bridge, sondern durchlaufen auch in der Kürze der Zeit verschiedene Teile. Die ersten beiden Nummern weisen noch einen mehr oder weniger starken Jazzrock-Einschlag auf, der sich vor allem in solistischen Passagen von Gitarre und Klavier / Synthesizer äußert. Die kantigen, sprundhaften Gesangslinien hingegen lassen schon hier Gentle Giant als Einfluss durchscheinen. "It's got to be" ist der wohl mainstreamigste Song und könnte mühelos im Radio laufen. Der Harmonie-Gesang in den Strophen klingt beinahe, als ob Earth, Wind & Fire plötzlich Europäer geworden wären, der Refrain gibt sich aber wieder hymnisch und ganz klar klassisch prog-geprägt.

Der Anfang von "Time And Time Again" mit verschachtelter Begleitung und der recht seltsamen Gesangslinie könnte fast von "Gentle Giant" stammen, der erst pastorale, später ansatzweise bombastische folgende Teil mit akustischer Schrammelgitarre, Slide-Gitarre, fanfaren-artigen Synthesizern und sanftem Pathos klingt eher nach einer einfacheren Yes-Nummer (etwa "Wondrous Stories"), ein Eindruck, der durch den klaren, hellen Tenor von Sänger Cummings unterstützt wird. Das folgende "Space Promenade" schlägt etwas aus der Art und ist überhaupt nicht spacig: es handelt sich dabei um eine - anrührende, aber nicht kitschige - instrumentale "Unplugged"-Ballade mit Streich-Quartett, Klavier und akustischer Gitarre. Schön.

Insgesamt ist "True Myth" eine wirklich angenehme Scheibe, die dank ansprechender Instrumentalleistung, Songs mit viel Verve und Elan sowie durchaus vertrackten, aber dennoch eingängigen Kompositionen einem grösseren Teil der Prog-Hörerschaft gefallen könnte. Leider ist sie immer noch nicht offiziell, sondern nur in einer Bootleg-Ausgabe auf CD zu bekommen, wie etliche andere Obskuritäten auch, die annodazumals bei grossen Labels erschienen sind, die heute keinerlei wirtschaftliches Interesse an einer Wiederveröffentlichung haben.

Anspieltipp(s): Light Years Before, Song Of The World
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 1.11.2004
Letzte Änderung: 1.11.2004
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Von: Charly Heidenreich @ (Rezension 2 von 3)


Irgendwie war's schon was Besonderes damals, das Debüt der 4 Anglokanadier um den Keyboardkönig und Namensgeber Tom Treumuth (wie kann da nur True Myth rauskommen?), denn a) waren wir schon im Jahr 1979 und damit jenseits der "Golden days of Progressive Rock", b) wurde die Scheibe beim Major Warner Brothers veröffentlicht und c) wahrscheinlich deshalb im revolutionären Soundstream Digital Recording Verfahren aufgenommen, begleitet von einem computerlochstreifendesignten Faltinsert, das auf mehreren Seiten sowohl Bandhistorie als auch Ode an die neue Aufnahmetechnik beinhaltet. Und tatsächlich erweisen sich die studierten Instrumentalisten ihrer Vorbilder durchaus würdig, auch wenn Vokalist Bruce Cumming leider mit sich selbst im Chor singen muss, um den Eindruck Gentle Giant'scher Stimmbandakrobatik zu erwecken. Mit jazzigen Rhythmusstrukturen unterlegte perlende Pianosynkopen bilden das Gerüst für den Großteil der sieben leider etwas zu kurz geratenen Songs (Gesamtspielzeit etwa 34 Minuten), die unter der Ägide Treumuths meist in Gemeinschaftsarbeit entstanden sind. Herausragend sind die im Falsettbereich eines Jon Anderson angesiedelten ungewöhnlichen Gesangslinien, beeindruckend die impressionistisch verspielte Instrumentalballade "Space promenade", die schlussendlich dafür sorgt, dass sogar Gänsehaut auftritt. Wo mögen die Mastertapes wohl lagern?

PS: Bloß Finger weg von ihrem Zweitling "Telegram"!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 3.11.2005
Letzte Änderung: 3.11.2005
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Von: Horst Straske @ (Rezension 3 von 3)


True Myth kamen als 70er Jahre Progband reichlich spät und zeigten sich stilistisch schon eindeutig von der zweiten Hälfte des Jahrzehnts beeinflusst, was sich in einem Mix aus klassischem Progrock sowie leichtfüßigen Mainstreamansätzen herauskristallisiert. Die Band um Keyboarder Tom Treumuth widmete sich auf ihrem Debüt einer leichtfüßigen Variante der symphonischen Rockmusik, die sich in meist songorientierten Melodielinien weidet, die gerne auch mal im federnden Rockgroove in phasenweise schon ein wenig softrockige Gefilde tendieren. Vieles klingt stilistisch irgendwo zwischen quirligen Easy-Listening-Tugenden und gemächlichen West-Coast-Harmonien angesiedelt, wird aber gleichsam durch die Hintertür von allerlei progressiven Ingredienzen erweitert.

True Myth verstanden es, wie beispielsweise im Song "Time And Time Again" in eingängige Melodielinien eine wohl dosierte symphonische Note und somit in behutsamer Manier einen ansonsten kaum geglückten Brückenschlag zwischen vordergründigem AOR-Pomp und fein gesponnener Prog-Eleganz zu schaffen, ohne dass sich dabei diese beiden Gegenpole - wie leider zur gleichen Zeit meist anzutreffen - gegenseitig aushebeln. Um einen Vergleich zu wagen, so klingt das Album so, als ob die Little River Band ode REO Speedwagon ihren typischen Maintream Rock gezielt um progressive Element erweitert hätten. Phasenweise werden auch dezente Light-Jazz-Elemente eingeflochten.

Der mit melancholischen Streichereinsätzen ungewohnt klassisch anmutende Instrumentaltitel "Space Promenade" passt erst mal so gar nicht in das Konzept der Band, kann aber einmal mehr untermauern, dass True Myth selbst auf solch einem Ausflug ihre luftig-leichte Note bewahren können. Zum Abschluss klingt das Album ein wenig theatralischer und pompöser als zu Beginn aus, ist aber vor allem soundtechnisch darauf ausgerichtet, für die späten 70er Jahre zeitgemäß zu klingen, was von einschmeichelnd-warmen Gesangsharmonien geprägt ist. Um einen weiteren Vergleich zu nennen, so klingen True Myth gerade hier so, als ob sie völlig unbewusst den Grundstein für den Neoprog gelegt haben, indem sie versucht haben Genesis mit Styx zu kreuzen.

Anspieltipp(s): Time And Time Again
Vergleichbar mit: Styx, Genesis, Yes
Veröffentlicht am: 28.10.2011
Letzte Änderung: 28.10.2011
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum