SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1983
After Dinner - Editions
Alas - Pinta Tu Aldea
Amber Route - Ghost Tracks
Amenophis - Amenophis
Ian Anderson - Walk Into Light
Anyone's Daughter - Neue Sterne
Art Zoyd - Les Espaces Inquiets
Asia - Alpha
Atomic Rooster - Headline News
Bacamarte - Depois de fim
Banco del Mutuo Soccorso - Banco
Tony Banks - The Fugitive
Tony Banks - The Wicked Lady (Soundtrack)
Barclay James Harvest - Ring of Changes
Adrian Belew - Twang Bar King
Bi Kyo Ran - Parallax
Birdsongs Of The Mesozoic - Birdsongs Of The Mesozoic (EP)
David Bowie - Let's dance
Circles - Circles
COS - Pasiones
Eden's Taste - Meilensteine
Electric Light Orchestra - Secret messages
Eloy - Performance
Keith Emerson - Harmagedon
The Enid - Live at Hammersmith
The Enid - Something Wicked This Way Comes
Brian Eno - apollo: atmospheres and soundtracks
Equilibrio Vital - Equilibrio Vital
Eskaton - Fiction
Flame Dream - Travaganza
Florian Fricke - Die Erde und ich sind eins
Fred Frith - Cheap At Half The Price
Edgar Froese - Pinnacles
Peter Frohmader - Nekropolis Live
Peter Gabriel - Plays Live
Gandalf - To Another Horizon
Genesis - Genesis
Gerard - Gerard
Steve Hackett - Bay of Kings
Steve Hackett - Highly Strung
Peter Hammill - Patience
Klaus Hess - Sternentanz
Steve Hillage - For To Next / And Not Or
Rupert Hine - The wildest wish to fly
Terutsugu Hirayama - Castle Of Noi
Lars Hollmer - Från Natt Idag
Iconoclasta - Iconoclasta
Djordje Ilijin - Zabranjeno prisluskivanje!
In Spe - In Spe
IQ - Tales From The Lush Attic
Japan - Oil On Canvas
Eddie Jobson - Zinc - The Green Album
Steve Jolliffe - Japanese Butterfly
Jon and Vangelis - Private Collection
Julverne - emballade ...
Kansas - Drastic Measures
Greg Lake - Manoeuvres
Reinhard Lakomy - Der Traum von Asgard
Rüdiger Lorenz - Invisible Voices
Manfred Mann's Earth Band - Budapest Live
Marillion - Script for a jester's tear
Mnemonists - Gyromancy
Moebius & Beerbohm - Double Cut
Dieter Moebius - Tonspuren
Moebius/Plank/Neumeier - Zero Set
The Moody Blues - The Present
Moraz/Bruford - Music for piano and drums
Nazca - Nazca
Neuronium - Invisible Views
Nexus Erratic - Inverse
Novalis - Sterntaucher
Novela - Harmagedon Story
Novela - Sanctuary
ÑU - Fuego
Mike Oldfield - Crises
Opus (D) - Opus 1
Opus Est - Opus I
Pablo El Enterrador - Pablo El Enterrador
Panko - Weil es so schön perlt
Panta Rhei (Ungarn) - p.r. computer
Pink Floyd - The Final Cut
Jean-Luc Ponty - Individual Choice
Popol Vuh (Dt.) - Agape-Agape, Love-Love
Radio Noisz Ensemble - Odiszée-Parck
Renaissance - Time Line
Jorge Reyes - Ek-Tunkul
Michael Rother - Lust
Rousseau - Retreat
Roxy Music - The High Road (DVD)
RSC - Fly Rock
Saga (Kan.) - Heads Or Tales
Günter Schickert - Kinder in der Wildnis
Kristian Schultze - Expedition Extra
Klaus Schulze - Audentity
Klaus Schulze - Dziekuje Poland
Shadowfax - Shadowdance
Sky - Cadmium
Sky - Sky Five Live
Styx - Kilroy Was Here
Synkopy - Kridleni
Midori Takada - Through The Looking Glass
Tangerine Dream - Hyperborea
Tangerine Dream - Wavelength
The High Fidelity Orchestra - The High Fidelity Orchestra
David Thomas & His Legs - Winter Comes Home
Triana - Llegó El Dia
Uppsala - Uppsala
UZEB - Fast Emotion
Vangelis - Antarctica
Rick Wakeman - Cost of living
Rick Wakeman - G'ole!
Waniyetula - A Dream Within A Dream
Weather Report - Procession
Yes - 90125
YOU - Time Code
Ywis - Ywis
Frank Zappa - The Man From Utopia
Zatopek - Zatopek
Michael Zentner - Present Time
<< 19821984 >>
STATISTIK
24384 Rezensionen zu 16670 Alben von 6498 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Alas

Pinta Tu Aldea

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1983 (Aufgenommen 1977)
Besonderheiten/Stil: instrumental; Jazzrock / Fusion; Klassischer Prog; Latin; Worldmusic / Ethno
Label: EMI
Durchschnittswertung: 11.33/15 (3 Rezensionen)

Besetzung

Gustavo Moretto Voz, Teclados, Bandoneon
Carlos Riganti Batería, Percusión
Pedro Aznar Bajo, Synthesizer

Tracklist

Disc 1
1. A Quienes Si No 9:56
2. Pinta Tu Aldea 10:14
3. La Caza Des Mosquito 7:05
4. Silencio De Aguas Profundas 13:29
Gesamtlaufzeit40:44


Rezensionen


Von: Udo Gerhards (Rezension 1 von 3)


Alas' zweites Album scheint nicht allzu viele Freunde zu haben. Die Plattenfirma liess die 1977 aufgenommenen Bänder bis 1983 im Schrank verstauben, und fast alle Kommentatoren scheinen das unbetitelte Debüt dem Nachfolger vorzuziehen. Ich scheine also in der Minderheit zu sein.

Denn ich finde "Pinta Tu Aldea" richtig gut und noch besser gelungen als das schon bemerkenswerte "Alas". Die Erstlingsscheibe ist eine feine Weiterführung der ELPschen Keyboard-Trio-Tradition, die um leichte Jazzrock-Einflüsse und sanfte Momente argentinischer Musik, vor allem des Tango, ergänzt wurde. Genau diese beiden Strömungen werden auch auf "Pinta Tu Aldea" beigefügt, das aber wesentlich stärker und selbstverständlicher. Einzig "A Quienes Si No" entwickelt sich nach dem mysteriösen Anfang mit schwebenden Streichersynthie-Klängen und sanfter Querflöte und kurzer verhallter Trompetenpassage zu einem typischen keyboard-dominierten Prog-Song der ELP-Schule: hymnische Passagen und flott treibende Solo-Parts wechseln sich ab, instrumentiert mit Bass, Schlagzeug, jubilierenden Hammond-Riffs, quietschendem Synthesizer und einem Klaviersolo irgendwo zwischen Jazz und Klassik. Während diesem kann sich auch Bassist Pedro Aznar zum ersten Mal als virtuoser, einfallsreicher Vertreter seines Fachs präsentieren, was ein blubberndes Fretless-Basssolo im späteren "La Caza Des Mosquito" eindrucksvoll bestätigt.

Aber schon der Titeltrack entfernt sich vom ELPschen Keyboard-Trio-Prog-Sound, auch wenn schwärmerische Synthie-Passagen, komplexe Rhythmik und verspielte Melodik sowie die elektrifizierte Grundlage der Stücke die Progherkunft der Band nie komplett verleugnen. Dem Stück "Pinta Tu Aldea" gelingt, was der grosse Meister des Tango Nuevo selbst nur teilweise schaffte, obwohl er es Mitte der Siebziger Jahre versuchte: die Verbindung von Piazzollas Tango Nuevo und Jazzrock. Wie bei Piazzolla übernimmt ein aggressiv und leidenschaftlich gespieltes Bandoneon die Führung der Musik, und auch die kantige, sprunghafte Melodielinie könnte direkt aus einer von Piazzollas bewegteren Tango-Nummern stammen. Dazu kommen aber Synthie- und E-Piano-Klänge sowie treibender E-Bass und Schlagzeug. In den jazzrockigeren Momenten fühlt man sich wegen der deutlichen Latin-Einflüsse an Chick Corea à la "My Spanish Heart" oder die frühen Return To Forever erinnert.

"La Caza Des Mosquito" nimmt nach impressionistisch-neuklassischem Beginn durch ein insistentes, burleskes Piano-Riff gefangen, das zwar immer wieder von virtuosen Solo-Passagen aller Bandmitglieder oder Stops abgelöst wird, es aber ebenso wie der doch nicht von der Klatsche getroffene Moskito jedemals mal wieder unvermittelt auftaucht und von bewegt-hektischen Gitarren- und Flötenlinien umspielt wird. In "Silencio De Aguas Profundas" taucht das Bandoneon wieder auf, diesmal als Träger von Melancholie und Traurigkeit, die auch vom perlenden E-Piano und sanftem Synthie-Geschwelle und -Geplinge unterstützt wird. Die längste Nummer des Albums ist auch gleichzeitig die ruhigste, aber beileibe nicht langweilig.

Vielleicht ist Alas' "Pinta Tu Aldea" etwas selbstverliebt und ein bisschen exotisch, ich finde die Mischung dreier mir nahe gehender Stile (Prog, Jazzrock, Tango Nuevo) aber nicht nur originell, sondern auch überaus gelungen. Leider ist das Album momentan wohl nur eher schwer zu bekommen, drei der vier Stücke finden sich aber auf der Alas-CD "Grandes Exitos".

Anspieltipp(s): Pinta Tu Aldea, A Quienes Si No
Vergleichbar mit: Das Bastardkind von ELP, Chick Corea und Astor Piazzolla
Veröffentlicht am: 6.1.2005
Letzte Änderung: 23.1.2016
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Von: Ralf J. Günther @ (Rezension 2 von 3)


Das ist ja nun ein Ding. Udo berichtet oben, dass die Welt der völlig falschen Alas-CD ihre Liebe gewidmet hat, nämlich der ersten. Großer Fehler. Ich habe selten eine Band erlebt, die sich auf ihrem Zweitling so von allen Unsicherheiten befreit und in plötzlichem Selbstbewusstsein eine so eigenständige Musik darbietet. "Pinta tu aldea" ist frisch, ungewöhnlich, ausgereift und überzeugend.

Natürlich weiß ich, warum die Welt mal wieder auf den Ohren sitzt. "Pinta tu aldea" ist weniger rockig als das Alas-Debüt. Drummer Carlos Riganti hat eine Menge Pausen auf dem Notenpapier. Aber rockig, rockig, was heißt das schon. Diese Platte rockt doch viel mehr als der Vorgänger, wenn rocken so etwas wie Intensität bedeutet. Und auch der Tango ist jetzt da, wo er hingehört, um wirklichen Effekt zu machen, nämlich im Zentrum gleichberechtigter Aufmerksamkeit.

Nachdem die Gruppe Carmen einst mit Flamenco-Prog aufwartete, hier also Tango-Prog - der ist allerdings um Klassen besser und eine warme Empfehlung wert.

P.S.: Meine CD enthält noch die beiden Live-Bonustracks "Live Session" (4:44) und "Bs.As. solo es Piedra". Letzterer ist fast 14 Minuten lang und gefällt mir trotz Eimersound besser als die Studioversion vom Debüt. Die CD läuft daher bei mir knapp 59 Minuten. Das Label ist nicht EMI, sondern Progressive Rock Worldwide. Der Klang ist (mit den üblichen Einschränkungen im Bonusmaterial) gut.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 4.7.2005
Letzte Änderung: 4.7.2005
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Von: Kristian Selm (Rezension 3 von 3)


Irgendwann müssen doch mal alle Archive durchstöbert sein?! Doch ein Ende scheint noch lange nicht in Sicht. Und wenn immer wieder solche Perlen, wie dieses mal das zweite Album der argentinischen Formation Alas ausgegraben werden, dann macht es natürlich Sinn weiterzuforschen.

Bereits das namenlose Debüt von 1976 erschien vor einigen Jahren bei PRW, der Nachfolger "Pinta tu aldea" wurde mit zwei Livetiteln versehen, ebenfalls vom brasilianischen Label wiederveröffentlicht. Trotz der Triobesetzung mit Gustavo Moretto (Keyboards, Flöte), Pedor Aznar (Bass) und Carlos Riganti (Schlagzeug) sind die Argentinier bei Leibe kein simpler ELP-Clone. Alas schaffen den Brückenschlag zwischen sinfonischem, klassisch angehauchten Progressive Rock und verspieltem Jazz Rock, wobei erstaunlicherweise auch noch einige Tango(!) Elemente ihren Platz finden. Die rein instrumentalen, epischen Titel haben allesamt orchestralen Charakter, leben aber vor allem von der inhaltlichen Dynamik und der grandiosen Instrumentenbeherrschung.

Mal streichelt Gustavo Moretto sanft über die Fender Rhodes, dann legt er breite Synthesizerteppiche aus oder drückt verzückt-virtuos die Handharmonika. Fingerfertige Bassläufe, wilde Taktmuster, auch die Rhythmustruppe trägt ihren Teil dazu bei, dass dieses Album nicht eindimensional klingt, obwohl Keyboards und Flöte eindeutig die bestimmenden Instrumente sind. Neben dem südamerikanischen Flair gelingt Alas der perfekte Übergang zwischen Klassik und Jazz Rock. Alt und neu rücken zusammen, "Pinta tu aldea" klingt immer noch zeitgemäß, auch wenn diese Scheibe mittlerweile schon mehr als 20 Jahre seit ihrer Aufnahme hinter sich hat.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 1.1.2006
Letzte Änderung: 9.1.2006
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Alas

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1976 Alas 9.50 2
2004 Grandes Exitos - 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum