SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1979
Abbhama - Alam Raya
Aera - Türkis
Alameda - Alameda
Jean-Pierre Alarcen - Tableau No.1
Daevid Allen - N'existe pas!
Anyone's Daughter - Adonis
Neil Ardley - Harmony of the Spheres
Area - event '76
Art Bears - Winter Songs
Art Zoyd - Musique pour l'Odyssee
Arti & Mestieri - Quinto stato
Ashra - Correlations
Asia Minor - Crossing The Line
Atlas - Blå Vardag
Atoll - Rock Puzzle
Aucan - Brotes del alba
Azabache - Dias de luna
Azahar - Azahar
Herbert F. Bairy - Traumspiel
Banco del Mutuo Soccorso - Canto di Primavera
Baffo Banfi - Ma, Dolce Vita
Tony Banks - A Curious Feeling
Barclay James Harvest - Eyes of the Universe
Peter Bardens - Heart To Heart
Peter Baumann - Trans Harmonic Nights
Philippe Besombes - Cesi est Cela
Bloque - Hombre, Tierra y Alma
Emmanuel Booz - Dans quel état j'erre.
Christian Boule - Non-Fiction
David Bowie - Lodger
Brand X - Product
Francois Bréant - Sons Optiques
Francois Bréant - Voyeur Extra-Lucide
Brégent - Partir pour ailleurs
Bruford - One Of A Kind
Bruford - The Bruford Tapes
Franceso Buccheri - Journey
Camel - I Can See Your House From Here
Can - Can
Cluster - Grosses Wasser
Conventum - Le bureau central des utopies
Crack - Si todo hiciera
Holger Czukay - Movies
Francis Décamps - Histoire de Fou
Deuter - Ecstasy
Deuter - Kundalini Meditation Music
Dixie Dregs - Night of the Living Dregs
Efendi's Garden - Efendi's Garden
Alf Emil Eik - Joy and Breath of Eternity
Electric Light Orchestra - Discovery
Eloy - Silent Cries & Mighty Echoes
Emerson, Lake & Palmer - In Concert
Emma Myldenberger - Tour de Trance
L'Engoulevent - Étoifilan
The Enid - Touch Me
Eroc - Eroc 3
Errobi - Ametsaren Bidea
Faust - 71 Minutes Of...
Flame Dream - Elements
Flamen Dialis - Symptome - Dei
Flaming Bess - Tanz der Götter
Flyte - Dawn Dancer
FM - Surveillance
Robert Fripp - Exposure
Fabio Frizzi - Zombi 2
Edgar Froese - Stuntman
Führs & Fröhling - Strings
Michael Garrison - In the Regions of Sunreturn
Genfuoco - Dentro l'invisible
Goblin - Patrick
Godley & Creme - Freeze Frame
Godley & Creme - Music from Consequences
Pierre Moerlen's Gong - Downwind
Pierre Moerlen's Gong - Time is the key
Jean-Philippe Goude - Drones
Dave Greenslade - The Pentateuch Of The Cosmogony
Grime - Grime
Grobschnitt - Merry-Go-Round
Muck Grohbian - Muckefuck
Gulââb - Ritt durch den Hades
Guru Guru - Hey Du
Steve Hackett - Spectral Mornings
Haizea - Hontz Gaua
Peter Hammill - pH7
Happy The Man - 3rd: "Better Late..."
Hawkwind - PXR 5
Heldon - Stand By
Steve Hillage - Live Herald
Steve Hillage - Open
Steve Hillage - Rainbow Dome Musick
Hinn Islenski Þursaflokkurinn - Þursabit
Hoelderlin - New Faces
Honeyelk - Stoys Vi Dozévéloy
Horizonte - Señales sin Edad
Steve Howe - The Steve Howe Album
Hydravion - Stratos Airlines
Igra Staklenih Perli - Igra Staklenih Perli
Indigo - Die Angel im Gras
Jack-Knife - I wish you would
Jane - Sign No. 9
Jethro Tull - Stormwatch
Julverne - Coulonneux
Charles Kaczynski - Lumière de la Nuit
Kansas - Monolith
Kayak - Phantom of the Night
Kraan - Tournee
Leb i Sol - Rucni Rad
Lift (Dt.) - Meeresfahrt
Lisker - Lisker
Emilio Locurcio - L'Eliogabalo
Malicorne - Le bestiaire
Manfred Mann's Earth Band - Angel Station
Albert Marcoeur - Armes & Cycles
Medina Azahara - Paseando Por La Mezquita
Mezquita - Recuerdos de mi Tierra
Miklagård - Miklagård
Mario Millo - Epic III
Modry Efekt - Svet Hledacu
Mona Lisa - Vers Demain
Patrick Moraz - Future Memories (Live on TV - Keyboards' Metamorphoses)
Mother Gong - Fairy Tales
Nightwinds - Nightwinds
Novalis - Flossenengel
Nucleus - Out Of The Long Dark
Mike Oldfield - Exposed
Mike Oldfield - Platinum
Omega - Gammapolis
Orchestra Njervudarov - Con le orecchie di eros
Le Orme - Florian
Yvan Ouellet - Le Chant Des Choses
Ougenweide - Liederbuch
Ougenweide - Ousflug
Panta Rhei (Ungarn) - Misc Recordings (1975-79)
Irene Papas & Vangelis - Odes
The Alan Parsons Project - Eve
Pere Ubu - New Picnic Time
Phase - Midnight Madness
Anthony Phillips - Sides
Richard Pinhas - Iceland
Pink Floyd - The Wall
Pekka Pohjola - Visitation
Popol Vuh (Dt.) - Die Nacht der Seele - tantric songs
Pyrolator - Inland
Ragnarök - Fjärilar I Magan
Random Hold - The View From Here
Reform (Dt.) - Reform
Release Music Orchestra - News
Renaissance - Azure d'or
The Residents - Eskimo
Revival - Revival
Catherine Ribeiro + Alpes - Passions
Hans-Joachim Roedelius - Jardin au Fou
Hans-Joachim Roedelius - Selbstportrait
Michael Rother - Katzenmusik
Roxy Music - Manifesto
Saga (Kan.) - Images At Twilight
Saga de Ragnar Lodbrock - Saga de Ragnar Lodbrock
Salis - Dopo il buio la luce
SBB - Slovenian girls
Robert Schroeder - Harmonic Ascendant
Klaus Schulze - Dune
Serene - Serene
Shaa Khan - Anything Wrong?
Shingetsu - Shingetsu
Sky - Sky
Soft Heap - Soft Heap
Arturo Stalteri - André sulla luna
Stern-Combo Meissen - Der Weite Weg
Streetmark - Dry
Styx - Cornerstone
Supertramp - Breakfast In America
Synergy - Games
Taï Phong - Last flight
Tangerine Dream - Force Majeure
Tantra - Holocausto
Tempano - Atabal-Yémal
Laurent Thibault - Mais On Ne Peut Pas Rever Tout Le Temps
This Heat - This Heat
Tomita - The Ravel Album
Triana - Sombra Y Luz
True Myth - True Myth
UK - Danger Money
UK - Night After Night
Univers Zero - Heresie
Vangelis - China
Vangelis - Opera Sauvage
Venegoni & Co. - Sarabanda
Adelbert von Deyen - Nordborg
Vortex - Les Cycles De Thanatos
(Richard) Wahnfried - Time Actor
Rick Wakeman - Rhapsodies
Igor Wakhevitch - Let's start
Wapassou - Ludwig - Un Roi pour l´Eternité
Weather Report - 8:30
Welcome - You`re Welcome
Benoît Widemann - Tsunami
Wlud - Second
YOU - Electric Day
Frank Zappa - Joe's Garage
Frank Zappa - Orchestral Favorites
Frank Zappa - Sheik Yerbouti
Frank Zappa - Sleep Dirt
Zartong - Zartong
ZED - Visions of Dune
Zoogz Rift - Idiots on the Miniature Golf Course
<< 19781980 >>
STATISTIK
24835 Rezensionen zu 17010 Alben von 6632 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Emmanuel Booz

Dans quel état j'erre.

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1979 (CD-Ausgabe 2012 bei Musea)
Besonderheiten/Stil: Klassischer Prog; sonstiges
Label: Polydor
Durchschnittswertung: 13/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Emmanuel Booz chant
Jean Claude D'Agostini guit
Charlie Charrieras basse (1, 2)
Maurice Mathias batterie (1, 2)
Gilles Tinayre claviers
Jean Schultheis batterie (3)
Gerard Levasseur basse (3)
Didier Lockwood violon
Jean-Louis Majhun violon alto
Gerard Pisani clarinettes, bugle
Philippe Briche piano Fender
Roger Doereux piano elec
Pierre Blanchard violon

Tracklist

Disc 1
1. Ode Aux Rats 16:12
2. La Symphonie Catastrophique 9:53
3. Armoire Et Persil 8:37
Gesamtlaufzeit34:42


Rezensionen


Von: Udo Gerhards (Rezension 1 von 2)


Ein weiterer Teil aus der Reihe "Ungehobene Prog-Schätze": obwohl Emmanuel Booz' viertes Album (auf dem Cover ist allerdings nur "Booz" als Quasi-Bandname angegeben) bei Polydor erschienen ist, harrt es immer noch der offiziellen Wiederveröffentlichung auf CD (von einer japanischen Version zweifelhafter Legitimität abgesehen). Dabei handelt es sich bei "Dans quel état j'erre." um eines der mir bekannten interessantesten prog-relevanten Alben aus dem Frankreich der 70er Jahre, und eines der seltsamsten obendrein.

"Seltsam" ist dabei nicht im Sinne von "musikalisch schräg" gemeint, sondern hauptsächlich von der Stimmung her. Die ganze LP prägt eine hyperaktive Nervosität, die an Hysterie grenzt. Das liegt vor allem an Emmanuel Booz Gesang, der in einem Moment dramatisch und affektiert mit halbem Sprechgesag oder auch mal mit Effekten verfremdet ein Weltengericht heraufzubeschwören scheint (für Fans von französischem Prog à la Ange ist diese unglaubliche Theatralik nichts Fremdes, aber Booz scheint mir noch überzogener), im anderen in burleske Bombombombomboboboboooh-Rapparapparams ausbrichtet. Dazu passt die ebenso nervöse Musik: fette Mellotron-Chöre treffen zu treibenden aber entspannten Rhythmen vom Schlagzeug auf jazzrockige Duelle von Gitarre (Jean Claude D'Agostini von Clearlight) und Violine (Didier Lockwood von Magma), auf quietschende, sirrende, nervige, aber geile Space-Synthesizer, auf messerscharfe Wave-Gitarren und blubbernden Bass. Die wenigen entspannteren Momente gemahnen fast, aber eben nur fast an Gong, aber eben Gong statt mit Joints betrieben durch Amphetamine gepuscht: statt ausserirdischem Dada gibt's eine Klospülung, die eine Ode an Ratten einläutet, und zum Ende von "Armoire Et Persil" wird auch mal der überlebensgroße Bombasthammer ausgepackt.

Das Album ist ausschweifend, aber viel zu schnell vorbei, bizarr aber nicht unverdaulich, bombastisch aber nie kitschig, melodisch aber nie platt, nervös, seltsam aber schön und mitreissend und in seiner Originalität kaum zu beschreiben. Gilbert Becaud trifft... ja, was trifft er denn? Keine Ahnung.

Anspieltipp(s): Ode Aux Rats
Vergleichbar mit: Geh weg!
Veröffentlicht am: 23.3.2005
Letzte Änderung: 23.3.2005
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Von: Charly Heidenreich @ (Rezension 2 von 2)


Und wieder einmal soll die Rede sein von einem Franzosen, der sich zu Beginn der achten Dekade des vergangenen Jahrhunderts (also ab 1970) aufgemacht hat, sein Dasein als Poet mit dem eines Sängers zu verquicken. Auf drei seiner vier Alben, sowie den vier nicht auf ihnen enthaltenen Singles hat er zwischen 1970 und 1977 der Tradition des französischen Chansons auf recht eigenwillige Art und Weise gefrönt, mit Texten, die ihn in ihrer bizarren Sperrigkeit und dem Grundtenor des gesellschaftspolitischen Protestes eher als Politbarden denn als Chansonnier outeten.

Auch musikalisch ging er das Ganze eher beschaulich an, bis ihn irgendwann im Jahre 77 anscheinend der Teufel ritt und er mit dem ehemaligen Alan Stivell-Keyboarder Gilles Tinayre und dem Clearlight-Gitarristen / Flötisten Jean-Claude D'Agostini, sowie dem ex-Magma-Geiger Didier Lockwood als Ehrengast über zwei (!!!) Jahre hinweg drei (!!) Songs einspielte, die bei Veröffentlichung des Albums 1979 wie der verspätete Schwanengesang einer ganzen Rockepoche erschien: das letzte Aufbäumen des Progressive Rocks britischer Machart im französischen Gewand, mit deliriös abgedrehtem Gesang und von einem beseelten D'Agostini komponiert, arrangiert und nach den wüsten Texten des Meisters inszeniert.

Analoge Synthies blubbern und quirlen, die Rhythmusgruppe agiert wie eine ganze Horde Derwische, Gitarrenlinien beißen sich fest.... In dem Longtrack "Ode aux rats" duelliert sich ein zweiter Geiger mit Lockwood, und immer wieder speit Booz fast in der Art von Arthur Brown seine wütende Poesie in diese süchtig machende Melange aus quälenden und erlösenden Klängen. Ein bisschen Ernüchterung zum Abschluss: unter 100,- Euro in Sammlerkreisen nicht zu kriegen, und die Hoffnung auf den Wühltisch ist wohl auch sinnlos, allerdings hat der umtriebige Japaner schon mal 'ne "papersleeve disc" angekündigt......mal schau'n.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 3.11.2005
Letzte Änderung: 3.11.2005
Wertung: 14/15

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum