SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1973
10 cc - 10 cc
A.R. & Machines - A.R. IV
A.R. & Machines - AR 3
Acqua Fragile - Acqua Fragile
Agitation Free - 2nd
Akritas - Akritas
Alphataurus - Alphataurus
Alquin - The Mountain Queen
Alrune Rod - Spredt For Vinden
Amazing Blondel - Blondel
Amon Düül II - Live in London
Amon Düül II - Vive la Trance
Amos Key - First Key
Amphyrite - Amphyrite
Ange - Le Cimitière Des Arlequins
Arbete och Fritid - Arbete och Fritid
Area - Arbeit macht frei
Ash Ra Tempel - Join Inn
Ash Ra Tempel - Seven up
Ash Ra Tempel - Starring Rosi
Association P.C. - Rock Around The Cock
Aunt Mary - Janus
Axis - Axis (III)
Kevin Ayers - Bananamour
Bachdenkel - Lemmings
Back Door - 8th Street Nites
Back Door - Back Door
Badger - One live Badger
Banco del Mutuo Soccorso - Io sono nato libero
Peter Banks - Two sides of Peter Banks
Franco Battiato - Sulle Corde Di Aries
Beggar's Opera - Get Your Dog Off Me!
Between - And The Waters Opened
Birth Control - Hoodoo Man
Blocco Mentale - Poa
David Bowie - Aladdin Sane
Brainstorm - Second Smile
Brainticket - Celestial Ocean
J.A. Caesar & Tenjo Sajiki - Kokkyo Junreika
Camel - Camel
Campo di Marte - Campo di Marte
Can - Future Days
Caravan - For Girls Who Grow Plump in the Night
Carmen - Fandangos in Space
Catharsis - Volume III 32 mars
Cervello - Melos
Cirkus - One
CMU - Space Cabaret
Jean Cohen-Solal - Captain Tarthopon
Collegium Musicum - Live
Tony Conrad with Faust - Outside the Dream Syndicate
Cornucopia - Full Horn
Cosmos Factory - Cosmos Factory
Curved Air - Air Cut
Dalton - riflessioni: idea d'infinito
De De Lind - Io non so da dove vengo e non so dove mai andrò. Uomo è il nome che mi han dato.
Dedalus - Dedalus
Dr. Dopo Jam - Entree
Duello Madre - Duello Madre
Dzyan - Time Machine
Earth & Fire - Atlantis
Ekseption - Ekseptional Classics - The Best Of Ekseption
Electric Light Orchestra - E.L.O. 2
Electric Light Orchestra - On the Third Day
Electric sandwich - Electric sandwich
Eloy - Inside
Embryo - Rocksession
Embryo - Steig Aus
Emergency - Get out of the country
Emerson, Lake & Palmer - Brain Salad Surgery
Brian Eno - Here Come The Warm Jets
Erlkoenig - Erlkoenig
Esperanto - Esperanto Rock Orchestra
La Famiglia Degli Ortega - La Famiglia Degli Ortega
Family - It's only a movie
Fantasy (UK) - Paint A Picture
Far Out - Far Out
Faust - The Faust Tapes
Festa Mobile - Diario di Viaggio della Festa Mobile
Flash - Out of our hands
Focus - At The Rainbow
Focus - Focus III
Formula Tre - La grande casa
Franz K. - Rock in Deutsch
Fripp & Eno - No Pussyfooting
Fruupp - Future Legends
Fusion Orchestra - Skeleton In Armour
Garybaldi - Astrolabio
Genesis - Genesis Live
Genesis - Selling England by the Pound
Gentle Giant - In A Glass House
Gila - Bury My Heart At Wounded Knee
Sergius Golowin - Lord Krishna von Goloka
Gong - Angel's Egg
Gong - Flying Teapot
Alain Goraguer - La Planète Sauvage
Gravity Adjusters Expansion Band - One
Gravy Train - Second Birth
Greenslade - Bedside Manners Are Extra
Greenslade - Greenslade
Gryphon - Gryphon
Gryphon - Midnight Mushrumps
Guru Guru - Don't Call Us (We Call You)
Guru Guru - Guru Guru
Peter Hammill - Chameleon in the Shadow of the Night
Roy Harper - Lifemask
Hatfield and the North - Hatfield And The North
Hawkwind - Space Ritual
Henry Cow - Legend
Rupert Hine - Unfinished picture
Bill Holt - Dreamies
Hugh Hopper - 1984
Jane - Here We Are
Jean Michel Jarre - Les Granges Bruleés
Jethro Tull - A Passion Play
Jonesy - Growing
Jonesy - Keeping Up
Joy Unlimited - Reflections
Jumbo - Vietato ai minori di 18 anni?
Kayak - See See the Sun
Kebnekajse - Kebnekajse (II)
King Crimson - Larks' Tongues In Aspic
Kingdom Come - Journey
Kingdom Come - Kingdom Come
Kollektiv - Kollektiv
Kraan - Wintrup
Kraftwerk - Ralf & Florian
Kvartetten Som Sprängde - Kattvals
Lard Free - Gilbert Artman's Lard Free
Latte E Miele - Papillon
Lava - Tears are goin' home
Lily - V.C.U. (we see you)
M. Frog - M. Frog
MacKenzie Theory - Out of the Blue
Maelstrom (USA) - Maelstrom
Magma - Mekanïk Destruktïw Kommandöh
Mahavishnu Orchestra - Between Nothingness And Eternity
Man - Back into the Future
Man - Christmas at the Patti
Manfred Mann's Earth Band - Messin'
Manfred Mann's Earth Band - Solar Fire
Message - From Books & Dreams
Metamorfosi - Inferno
Mother Mallard's Portable Masterpiece Co. - Mother Mallard's Portable Masterpiece Co.
Museo Rosenbach - Zarathustra
Tom Nehls - I Always Catch The Third Second Of A Yellow Light
Nektar - Remember The Future
Nektar - Sounds Like This
Neu! - Neu! 2
New Trolls - N.T. Atomic System
Niagara - Afire
Nico, Gianni, Frank, Maurizio - Canti d'innocenza, canti d'esperienza
Czeslaw Niemen - Ode to Venus
Nine Days Wonder - We never lost control
Novalis - Banished Bridge
Nucleus - Labyrinth
Nucleus - Roots
Nuova Idea - Clowns
Odissea - Odissea
Offenbach - Saint-Chrone De Néant
Mike Oldfield - Tubular Bells
L'Orchestre Sympathique - En Concert à La grande Passe
Le Orme - Felona E Sorona
Ougenweide - Ougenweide
Panta Rei - Panta Rei
Parzival - BaRock
Pell Mell - From The New World
Perigeo - Abbiamo tutti un blues da piangere
Petrus Castrus - Mestre
Pholas Dactylus - Concerto Delle Menti
Jorge Pinchevsky - Su violin magico y la pesada
Pink Floyd - The Dark Side of the Moon
The Pink Mice - in Synthesizer Sound
Placebo - 1973
Popol Vuh (Dt.) - Seligpreisung
Popol Vuh (Norw.) - Quiche Maya
Roger Powell - Cosmic Furnace
Premiata Forneria Marconi - Photos of Ghosts
Procol Harum - Grand Hotel
Renaissance - Ashes are burning
Return To Forever - Hymn Of The Seventh Galaxy
Return To Forever - Light As A Feather
Ricordi D´Infanzia - Io Uomo
Rocky's Filj - Storie di uomini e non
Il Rovescio Della Medaglia (RDM) - Contaminazione
Roxy Music - For Your Pleasure
Roxy Music - Stranded
Todd Rundgren - A Wizard, A True Star
Ruphus - New Born Day
Paolo Rustichelli - Carlo Bordini - Opera Prima
Sahara - Sunrise
Saint Just - Saint Just
Samla Mammas Manna - Måltid
Julian Jay Savarin - Waiters on the Dance
Conrad Schnitzler - Rot
Eberhard Schoener - Meditation
Klaus Schulze - Cyborg
Secret Oyster - Secret Oyster
Seesselberg - Synthetik 1
Semiramis - Dedicato a Frazz
Sindelfingen - Odgipig
Peter Sinfield - Still
Sixty Nine - Circle Of The Crayfish
Skin Alley - Skintight
Soft Machine - Seven
Soft Machine - Six
Solid Gold Cadillac - Brain Damage
Alan Sorrenti - Come un vecchio incensiere all'alba di un villaggio deserto
Sperrmüll - Sperrmüll
Spirogyra - Bells, Boots and Shambles
Stardrive - Intergalactic Trot
The Strawbs - Bursting At The Seams
String Driven Thing - The Machine That Cried
Styx - Styx II
Styx - The serpent is rising
Supersister - Iskander
Hiromasa Suzuki - Rock Joint Cither - Kumikyoku Silk Road
Sweet Smoke - Darkness To Light
Tangerine Dream - Atem
Tempest (70s) - Tempest
Think - Variety
Thirsty Moon - You'll Never Come Back
Tomorrow's Gift - Goodbye Future
Traffic - On The Road
Traffic - Shoot Out At The Fantasy Factory
Travelling - Voici la nuit tombée
Triade - 1998: la storia di sabazio
Triangle (Fra.) - Homonymie
The Trip - Time Of Change
Twogether - A couple of times
L'Uovo Di Colombo - L'Uovo Di Colombo
Michal Urbaniak - Constellation in concert
Utopia (Dt.) - Utopia
Vangelis - Earth
Vangelis - L'Apocalypse des Animaux
Rick Wakeman - The Six Wives Of Henry VIII
Igor Wakhevitch - Hathor
Wallenstein - Cosmic Century
Wapassou - Wapassou
Darryl Way's Wolf - Canis Lupus
Darryl Way's Wolf - Saturation Point
Weather Report - Sweetnighter
Walter Wegmüller - Tarot
The Who - Quadrophenia
Wizzard - Wizzard Brew
Stomu Yamashta - Freedom is frightening
Stomu Yamashta - The Man From The East
Yes - Tales From Topographic Oceans
Yes - Yessongs
Zao - Z=7L
Frank Zappa - Overnite Sensation
<< 19721974 >>
STATISTIK
24781 Rezensionen zu 16966 Alben von 6608 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Electric Light Orchestra

On the Third Day

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1973
Besonderheiten/Stil: ArtPop; Klassikrock / Adaptionen
Label: Warner Bros. Records
Durchschnittswertung: 10.67/15 (3 Rezensionen)

Besetzung

Jeff Lynne Gesang, Gitarre, Synthesizer
Bev Bevan Schlagzeug
Richard Tandy Keyboards, Gitarre
Michael D'Albuquerque Bass
Mik Kaminski Violine
Mike Edwards Cello
Hugh McDowell Cello

Tracklist

Disc 1
1. Ocean Breakup / King of the Universe 4:06
2. Bluebird is Dead 4:22
3. Oh No Not Susan 3:28
4. New World Rising / Ocean Breakup Reprise 4:04
5. Showdown 4:09
6. Daybreaker 3:50
7. Ma-Ma-Ma Belle 3:52
8. Dreaming of 4000 5:02
9. In the Hall of the Mountain King 6:33
Gesamtlaufzeit39:26


Rezensionen


Von: Jochen Rindfrey @ (Rezension 1 von 3)


Auf ihrem dritten Album bewegen sich ELO wieder ein Stück weiter von ihren progressiven Anfängen weg. Auch hier verzichten sie noch auf die Hinzunahme von Chor und Orchester. Die ersten vier Songs sind in Form einer Suite arrangiert und jeweils durch eine kleine Überleitung verbunden, eine Technik, die ELO ein Jahr später mit "Eldorado" auf ein gesamtes Album ausdehnen sollten. "Ocean Breakup / King of the Universe" beginnt mit einer dramatisch klingenden Streichersequenz, die bald in den typischen melodischen ELO Sound übergeht. Nach einer kurzen instrumentalen Überleitung folgen mit "Bluebird is Dead" und "Oh No Not Susan" zwei recht melancholische Stücke, die schon weitgehend im späteren ELO Sound gehalten sind. Dadurch, dass die Musik nicht mit massivem Einsatz von Chor und Orchester "zugekleistert" wird, wie dies auf ihren späteren Platten teilweise der Fall ist, kommt die kleine Streichersektion des ELO viel besser zur Geltung. Das flotte "New World Rising / Ocean Breakup Reprise" schließt die Suite mit furiosem Streichereinsatz. Die erste Seite der Schallplattenausgabe wird mit "Showdown" abgeschlossen, einem sehr eingängigen Stück. Eigentlich ist das schon Popmusik, aber gut gemacht, ohne Banalitäten.

Die zweite Seite fällt demgegnüber ein bisschen ab. Nach dem keyboardbetonten Instrumentalstück "Daybreaker" folgt mit "Ma-Ma-Ma-Belle" der obligatorische "Rocker", interessant hier das Zusammenspiel von Streichern und harter Gitarre. "Dreaming of 4000" nimmt die Stimmung der ersten Plattenseite wieder auf. Das abschließende "In the Hall of the Mountain King" ist eine Bearbeitung eines Satzes aus der Peer-Gynt-Suite von Edvard Grieg und war in der frühen ELO Zeit ein Favorit bei Live Auftritten.

Anspieltipp(s): Titel 1 bis 4
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 1.5.2002
Letzte Änderung: 29.11.2003
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Von: Markus Peltner @ (Rezension 2 von 3)


Es stimmt, mit ihrem dritten Album "On The Third Day" ist das Electric Light Orchestra wieder einen Schritt weiter in Richtung Pop geschritten. Allerdings unterscheidet sich die Musik auf diesem Werk noch sehr stark von den Veröffentlichungen, die ELO um die 80er Jahre herum auf den Markt schmeißen sollten. Hier gibt es sie noch zu entdecken, die schönen und intelligenten Melodien, die noch so gar nicht mainstreammäßig klingen.

Der Opener "Ocean Breakup / King Of The Universe" beginnt wie ein Kammermusikstück. Wieder einmal stehen auf einem ELO-Album die Streicher mit im Vordergrund und unterstützen die Stimmung des Stücks, das mit einer schönen Melodie aufwartet. Wohl so schön, dass Jeff Lynne davon nicht ablenken wollte, daher der Gesang zunächst nur bestehend aus "Aaaahs" und "Ooohs". Und so entsteht ein eingängiges und fast schon sanftes Stück Musik.

Es geht direkt weiter mit "Bluebird Is Dead". Einer ziemlich traurigen Nummer, die einen irgendwie an die Beatles erinnert. Bei diesem getragenen Titel spielen ebenfalls wieder die Streicher eine große Rolle, was nicht weiter verwundert, denn unter den festen Bandmitgliedern der damaligen Zeit befinden sich unter anderem auch zwei Violinisten und ein Cellist. Und diese Zutaten, Streicher in Verbindung mit getragener Stimmung, kommen auch bei "Oh No Not Susan" zum Tragen. Und die Ähnlichkeit in den Stilmitteln geht sogar so weit, dass man auch hier erneut glaubt, ein verschollenes Lied der Beatles entdeckt zu haben.

"Ocean Breakup Reprise" kommt dann schon deutlich eigenständiger daher und entspricht sehr viel mehr dem Sound des "Electric Light Orchestras" Anfang der 70er Jahre. Das Lied ist spannend, wieder mit einem sehr großen Part für Violine und Cello versehen und hat eine klasse, eingängige Melodie. Wirklich gut gemacht und ein Höhepunkt des Albums.

Poppiger, aber durchaus auch überzeugend wird es dann bei "Showdown". Das Lied hat einen guten Groove und gerade das Zusammenspiel der Streicher mit dem Synthesizer erzeugt hier eine richtig interessante Stimmung. Würden alle Poplieder so klingen, dann wäre Popmusik etwas durchaus Anspruchsvolles.

Es folgt eines der seltenen Instrumentalstücke des Electric Light Orchestras: "Daybreaker". Was zunächst erneut mit Streichern beginnt, wird dann von einer Keyboardmelodie getragen. Auch hier bewegen wir uns wieder in Popgefilden. Eigentlich nicht weiter schlimm, allerdings ist dieses Stück schon deutlich weniger anspruchsvoll als seine Vorgänger. Nicht zuletzt der fast durchgängig stampfende Rhythmus erzeugt hier eher Langeweile als Aufgeregtheit oder Interesse.

Noch ein bisschen schlechter wird es dann bei "Ma-Ma-Ma Belle". Wieder mal so ein irgendwie uninspiriert wirkender Rocker, der auch immer wieder auf den Scheiben von ELO auftaucht. Wäre das zehn Jahre später gewesen, würde das Stück mit Sicherheit zum Highlight der Scheibe werden. Aber hier, auf "On The Third Day" aus dem Jahr 1973, gehört es zu den schlechteren Stücken.

Aber noch hatte Jeff Lynne sein Pulver auf dem dritten Album nicht ganz verschossen. Denn auf den Hörer wartet noch ein absolutes Highlight im Songkatalog des Electric Light Orchestras. "Dreaming Of 4000" ist eine klasse Nummer. Wieder ruhiger gehalten, um dann doch noch Fahrt aufzunehmen und zu begeistern. Viele Rhythmuswechsel gibt es während dieses Stücks, das Ganze versehen mit wunderschönen Melodien. Und auch bei diesem Titel wird den Streichern wieder der nötige Raum zugestanden und auch sie tragen somit zu diesem schönen Hörerlebnis bei.

Das ursprünglich letzte auf der Platte vorhandene Stück "In The Hall Of The Mountain King" ist wieder mal eine Bearbeitung eines klassischen Stücks, wie es auf der Platte zuvor "Roll Over Beethoven" war. Wenn man sich allerdings "In der Halle des Bergkönigs" aus "Peer Gynt" von Edvard Grieg anhören möchte, ist es eindeutig besser, diesem Stück in der richtigen, klassischen Instrumentierung zu lauschen. Das kommt einfach besser. Doch auch dieses Stück wurde zu einem festen Bestrandteil der Live-Auftritte der Band. Man fragt sich: "Warum?" - bei dem restlichen, tollen Material auf dieser Platte.

Und auch auf dieser remasterten Version gibt es wieder einige Bonustracks zu hören. Dass diese dann allerdings, bis auf die letzte Nummer, identisch sind, mit den Bonustracks auf ELO 2, zeugt entweder von wenig Sorgfalt oder aber von wenig Interesse am Kunden beziehungsweise Konsumenten. Und dabei sind Bonustrack 3 und 4 sogar richtig gut - wenn auch doppelt. "Mambo (Dreaming Of 4000) - Alternate Mix" ist eine schöne Alternative zum offiziellen Track und bei "Everyone's Born To Die" wundert man sich immer, dass dieses Stück nie ein offizielles Lied eines Album war oder wurde. Der einzige neue Track heißt "Interludes" und ist eine gaaanz ruhige und sphärische Angelegenheit.

Fazit: Auch wenn "On The Third Day" irgendwie einen Mix aus den ersten beiden Platten und den späteren, poppigeren Alben darstellt, ist es ein gutes Album geworden. Hier klingen einige Lieder noch progressiv und die Popstücke sind Titel der besseren Sorte, die ebenfalls gefallen können. Auch diese Platte ist durchaus gelungen und hat noch so garnichts mit Disco und billigem Pop zu tun. Wem die ersten beiden ELO-Alben gefallen, der wird auch mit dem dritten etwas anfangen können. Dafür gibt es zehn Punkte.

Anspieltipp(s): Ocean Breakup / King Of The Universe, Ocean Breakup Reprise, Showdown, Dreaming Of 4000
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 3.2.2012
Letzte Änderung: 3.3.2012
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Von: Gunnar Claußen @ (Rezension 3 von 3)


So, ein rundes Jubiläum (800!) in Sachen Rezensionen liegt vor - entsprechend ist mal wieder ein persönlicher Klassiker an der Reihe. Diesmal fällt die Wahl auf "On The Third Day", das aus der ELO-Diskografie geradezu heraussticht: Weder "ELO 2" noch "Eldorado" konnten bei mir vergleichbaren Eindruck schinden. Wer sich also auf die wie ein Köder ausliegende "In der Halle des Bergkönigs"-Adaption stürzt, ist sehr bald am Haken und wird diese Platte hernach immer wieder auflegen.

Aber mal der Reihe nach: Die Stücke der LP-Seite A bilden eine Suite, wie natürlich angesichts der Tatsache, dass das zwischen Nervosität und Hymnus changierende "Ocean Breakup"-Thema beide Seiten einrahmt, bereits von außen deutlich wird. Was dazwischen geschieht, ist aber nicht weniger spannend. Denn aus "Ocean Breakup" entwickelt sich nach diesem frühen Ansturm ein schlüssig progredierendes Stück, in dem die Instrumente (einschließlich des anfangs wortlosen Gesangs) wechselseitig miteinander kommunizieren und das nach seinem zielstrebig angesteuerten Höhepunkt psychedelisch ausklingt. Danach gibt's mit "Bluebird Is Dead" einerseits eine nette Beatles-Referenz ("Abbey Road"-Nummern wie "Something", "Because" oder "You Never Give Me Your Money" stehen im Raum), die aber zum Refrain hin trotz des eigentlich dümpelnden Tempos ursächlich mit dem Schlagzeug einen ziemlichen Punch erhält. Auch das psychedelische Zwischenspiel in der Mitte mit allerlei Rückwärts-Aufnahmen überzeugt.

"Oh No Not Susan" knüpft nahtlos an, beschleunigt sich im Intro aber überraschend und umfassend. Der eigentliche Song stimmt dann wieder den beatlesk-verschrobenen Tonfall an, changiert dabei aber rhythmisch trotzdem beachtlich. Um 3:00 allerdings erfolgt ein erneuter Absprung, der an den Ausbruch zu Beginn anknüpft, den Hauptteil des Liedes wie eine surreale Unterbrechung wirken lässt und zuletzt natürlich den Übergang zu "New World / Ocean Breakup (Reprise)" markiert. In diesem wird dann eine "Penny Lane"-artige Nummer immer wieder unversehens für überdrehte Ausbrüche beiseite geschobenen, in denen sich die gesamte Band geradezu überschlägt. Die ultimative Eskalation in Form eben der Reprise von "Ocean Breakup" wird dabei aber immer wieder ganz ansehnlich verzögert. Gerade mit diesem Abschluss allerdings wirkt die A-Seite von "On The Third Day" aber ziemlich überzeugend und ließe sich fast als eine Art Beatles-Version von "Tarkus" beschreiben, und das wäre schon ein dicker Punkt für dieses Album.

Auf der B-Seite geht es entsprechend etwas kompakter zu. Lassen wir das nicht auf allen Versionen enthaltene (aber trotzdem filigran zusammengesetzte und deshalb grandiose) "Showdown" mal außen vor, dann geht es hier mit dem Instrumental "Daybreaker" bereits hochklassig weiter. Der geradlinige Boogie-Rhythmus kontrastiert sich mit den klanglich futuristischen, kompositorisch barock sequenzierten Arpeggio-Harmoniefolgen auf dem Synthesizer, wozu dann aber die Streicher das Motiv vorgeben. In der Mitte gibt's einen B-Part mit einer dazu gegenläufigen harmonischen Bewegung und auch gewollten Disharmonien bei den Streichern, und am Ende macht das Bolero-artige Outro den Deckel drauf. Der eher simple Hardrock von "Ma-Ma-Ma-Belle" kann da weniger mithalten. Die Streicher sind hier leider nur Beiwerk statt tragendem Bestandteil, und vergleichbare Nummern von Status Quo oder The Who haben einfach mehr Schmiss.

"Dreaming Of 4000" führt ELO wieder zurück ins Fahrwasser, auch wenn das komplexe Fanfaren-Hauptriff erst mal in die Irre führt und der Song stattdessen eher relaxt losgeht. Das Arrangement zur Strophe wird aber ziemlich stark weiterentwickelt, dafür ist der eher simple "Take care of your woman"-Refrain jedoch kein Glanzlicht. Somit wirkt dieses Liedchen trotz guter Ideen etwas zerfahren, mündet aber immerhin am Ende in einen triumphal galoppierenden Abschnitt. Womit dann die Bühne für "In The Hall Of The Mountain King" bereitet wäre. Hier verlassen sich ELO ganz auf die sogartige Wirkung und Dynamik (Beschleunigung!) dieses Gassenhauers, fügen aber trotzdem eigene Ideen hinzu. Dazu gehören neben dem feierlichen "Morgenstimmung"-Intro das Schlagzeug, dessen Engagement eines Carl Palmer würdig wäre, weitere wuchtige Einfälle wie diese blockigen Ostinato-Akkorde auf dem Klavier (was wiederum so Bolero-artig klingt - siehe auch King Crimson - "The Devil's Triangle") und natürlich der jazzige Violinen-Solopart. Das sind alles ooptimale Argumente, um die Coverversion nahezu doppelt so lang zu machen wie das Original.

Es ist somit relativ leicht zu erfassen, was die Faszination von "On The Third Day" letztlich ausmacht. Die Kombination aus gängigen, Beatles-erprobten Melodien und Harmonien ergänzt sich einfach perfekt mit der geballten Klassik-Prog-Wucht und den durchgängig verspielten Arrangements. So entsteht poppige, aber (von "Ma-Ma-Ma-Belle" abgesehen) alles andere als flache Musik. Vor allem aber war diese Balance auf "On The Third Day" ziemlich gut, und entsprechend können eben weder die poppigeren Nachfolger mithalten noch die eher experimentell-zerfahrenen Vorgänger, und "On The Third Day" steht eben an der Spitze.

Anspieltipp(s): alles außer "Ma-Ma-Ma-Belle"
Vergleichbar mit: Passgenau zwischen den Beatles, The Nice und ELP
Veröffentlicht am: 27.4.2018
Letzte Änderung: 1.5.2018
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Electric Light Orchestra

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1971 No Answer (a.k.a The Electric Light Orchestra) 10.00 2
1973 E.L.O. 2 10.67 3
1974 The Night the Light Went on in Long Beach 9.50 2
1974 Eldorado 9.67 3
1975 Face the Music 8.50 2
1976 A New World Record 9.00 3
1977 Out Of The Blue 8.67 3
1979 Discovery 5.33 3
1980 Xanadu 1.00 2
1981 Time 8.67 3
1983 Secret messages 7.00 2
1986 Balance of power 2.00 2
1998 Live at Winterland '76 9.00 1
1998 Live at Wembley '78 4.00 2
1999 The BBC Sessions - 1
1999 Live at the BBC 11.00 1
2001 Zoom 7.00 1
2006 Out of the Blue • Live at Wembley (DVD) 8.00 1
2010 Live: The Early Years 9.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum