SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1973
10 cc - 10 cc
A.R. & Machines - A.R. IV
A.R. & Machines - AR 3
Acqua Fragile - Acqua Fragile
Agitation Free - 2nd
Akritas - Akritas
Alphataurus - Alphataurus
Alquin - The Mountain Queen
Alrune Rod - Spredt For Vinden
Amazing Blondel - Blondel
Amon Düül II - Live in London
Amon Düül II - Vive la Trance
Amos Key - First Key
Amphyrite - Amphyrite
Ange - Le Cimitière Des Arlequins
Arbete och Fritid - Arbete och Fritid
Area - Arbeit macht frei
Ash Ra Tempel - Join Inn
Ash Ra Tempel - Seven up
Ash Ra Tempel - Starring Rosi
Association P.C. - Rock Around The Cock
Aunt Mary - Janus
Axis - Axis (III)
Kevin Ayers - Bananamour
Bachdenkel - Lemmings
Back Door - 8th Street Nites
Back Door - Back Door
Badger - One live Badger
Banco del Mutuo Soccorso - Io sono nato libero
Peter Banks - Two sides of Peter Banks
Franco Battiato - Sulle Corde Di Aries
Beggar's Opera - Get Your Dog Off Me!
Between - And The Waters Opened
Birth Control - Hoodoo Man
Blocco Mentale - Poa
David Bowie - Aladdin Sane
Brainstorm - Second Smile
Brainticket - Celestial Ocean
J.A. Caesar & Tenjo Sajiki - Kokkyo Junreika
Camel - Camel
Campo di Marte - Campo di Marte
Can - Future Days
Caravan - For Girls Who Grow Plump in the Night
Carmen - Fandangos in Space
Catharsis - Volume III 32 mars
Cervello - Melos
Cirkus - One
CMU - Space Cabaret
Jean Cohen-Solal - Captain Tarthopon
Collegium Musicum - Live
Tony Conrad with Faust - Outside the Dream Syndicate
Cornucopia - Full Horn
Cosmos Factory - Cosmos Factory
Curved Air - Air Cut
Dalton - riflessioni: idea d'infinito
De De Lind - Io non so da dove vengo e non so dove mai andrò. Uomo è il nome che mi han dato.
Dedalus - Dedalus
Dr. Dopo Jam - Entree
Duello Madre - Duello Madre
Dzyan - Time Machine
Earth & Fire - Atlantis
Ekseption - Ekseptional Classics - The Best Of Ekseption
Electric Light Orchestra - E.L.O. 2
Electric Light Orchestra - On the Third Day
Electric sandwich - Electric sandwich
Eloy - Inside
Embryo - Rocksession
Embryo - Steig Aus
Emergency - Get out of the country
Emerson, Lake & Palmer - Brain Salad Surgery
Brian Eno - Here Come The Warm Jets
Erlkoenig - Erlkoenig
Esperanto - Esperanto Rock Orchestra
La Famiglia Degli Ortega - La Famiglia Degli Ortega
Family - It's only a movie
Fantasy (UK) - Paint A Picture
Far Out - Far Out
Faust - The Faust Tapes
Festa Mobile - Diario di Viaggio della Festa Mobile
Flash - Out of our hands
Focus - At The Rainbow
Focus - Focus III
Formula Tre - La grande casa
Franz K. - Rock in Deutsch
Fripp & Eno - No Pussyfooting
Fruupp - Future Legends
Fusion Orchestra - Skeleton In Armour
Garybaldi - Astrolabio
Genesis - Genesis Live
Genesis - Selling England by the Pound
Gentle Giant - In A Glass House
Gila - Bury My Heart At Wounded Knee
Marcello Giombini - Synthomania
Sergius Golowin - Lord Krishna von Goloka
Gong - Angel's Egg
Gong - Flying Teapot
Alain Goraguer - La Planète Sauvage
Gravity Adjusters Expansion Band - One
Gravy Train - Second Birth
Greenslade - Bedside Manners Are Extra
Greenslade - Greenslade
Gryphon - Gryphon
Gryphon - Midnight Mushrumps
Guru Guru - Don't Call Us (We Call You)
Guru Guru - Guru Guru
Peter Hammill - Chameleon in the Shadow of the Night
Roy Harper - Lifemask
Hatfield and the North - Hatfield And The North
Hawkwind - Space Ritual
Henry Cow - Legend
Rupert Hine - Unfinished picture
Bill Holt - Dreamies
Hugh Hopper - 1984
Jane - Here We Are
Jean Michel Jarre - Les Granges Bruleés
Jethro Tull - A Passion Play
Jonesy - Growing
Jonesy - Keeping Up
Joy Unlimited - Reflections
Jumbo - Vietato ai minori di 18 anni?
Kayak - See See the Sun
Kebnekajse - Kebnekajse (II)
King Crimson - Larks' Tongues In Aspic
Kingdom Come - Journey
Kingdom Come - Kingdom Come
Kollektiv - Kollektiv
Kraan - Wintrup
Kraftwerk - Ralf & Florian
Kvartetten Som Sprängde - Kattvals
Lard Free - Gilbert Artman's Lard Free
Latte E Miele - Papillon
Lava - Tears are goin' home
Lily - V.C.U. (we see you)
M. Frog - M. Frog
MacKenzie Theory - Out of the Blue
Maelstrom (USA) - Maelstrom
Magma - Mekanïk Destruktïw Kommandöh
Mahavishnu Orchestra - Between Nothingness And Eternity
Man - Back into the Future
Man - Christmas at the Patti
Manfred Mann's Earth Band - Messin'
Manfred Mann's Earth Band - Solar Fire
Message - From Books & Dreams
Metamorfosi - Inferno
Mother Mallard's Portable Masterpiece Co. - Mother Mallard's Portable Masterpiece Co.
Museo Rosenbach - Zarathustra
Tom Nehls - I Always Catch The Third Second Of A Yellow Light
Nektar - Remember The Future
Nektar - Sounds Like This
Neu! - Neu! 2
New Trolls - N.T. Atomic System
Niagara - Afire
Nico, Gianni, Frank, Maurizio - Canti d'innocenza, canti d'esperienza
Czeslaw Niemen - Ode to Venus
Nine Days Wonder - We never lost control
Novalis - Banished Bridge
Nucleus - Labyrinth
Nucleus - Roots
Nuova Idea - Clowns
Odissea - Odissea
Offenbach - Saint-Chrone De Néant
Mike Oldfield - Tubular Bells
L'Orchestre Sympathique - En Concert à La grande Passe
Le Orme - Felona E Sorona
Ougenweide - Ougenweide
Panta Rei - Panta Rei
Parzival - BaRock
Pell Mell - From The New World
Perigeo - Abbiamo tutti un blues da piangere
Petrus Castrus - Mestre
Pholas Dactylus - Concerto Delle Menti
Jorge Pinchevsky - Su violin magico y la pesada
Pink Floyd - The Dark Side of the Moon
The Pink Mice - in Synthesizer Sound
Placebo - 1973
Popol Vuh (Dt.) - Seligpreisung
Popol Vuh (Norw.) - Quiche Maya
Roger Powell - Cosmic Furnace
Premiata Forneria Marconi - Photos of Ghosts
Procol Harum - Grand Hotel
Renaissance - Ashes are burning
Return To Forever - Hymn Of The Seventh Galaxy
Return To Forever - Light As A Feather
Ricordi D´Infanzia - Io Uomo
Rocky's Filj - Storie di uomini e non
Il Rovescio Della Medaglia (RDM) - Contaminazione
Roxy Music - For Your Pleasure
Roxy Music - Stranded
Todd Rundgren - A Wizard, A True Star
Ruphus - New Born Day
Paolo Rustichelli - Carlo Bordini - Opera Prima
Sahara - Sunrise
Saint Just - Saint Just
Samla Mammas Manna - Måltid
Julian Jay Savarin - Waiters on the Dance
Conrad Schnitzler - Rot
Eberhard Schoener - Meditation
Klaus Schulze - Cyborg
Secret Oyster - Secret Oyster
Seesselberg - Synthetik 1
Semiramis - Dedicato a Frazz
Sindelfingen - Odgipig
Peter Sinfield - Still
Sixty Nine - Circle Of The Crayfish
Skin Alley - Skintight
Soft Machine - Seven
Soft Machine - Six
Solid Gold Cadillac - Brain Damage
Alan Sorrenti - Come un vecchio incensiere all'alba di un villaggio deserto
Sperrmüll - Sperrmüll
Spirogyra - Bells, Boots and Shambles
Stardrive - Intergalactic Trot
The Strawbs - Bursting At The Seams
String Driven Thing - The Machine That Cried
Styx - Styx II
Styx - The serpent is rising
Supersister - Iskander
Hiromasa Suzuki - Rock Joint Cither - Kumikyoku Silk Road
Sweet Smoke - Darkness To Light
Tangerine Dream - Atem
Tempest (70s) - Tempest
Think - Variety
Thirsty Moon - You'll Never Come Back
Tomorrow's Gift - Goodbye Future
Traffic - On The Road
Traffic - Shoot Out At The Fantasy Factory
Travelling - Voici la nuit tombée
Triade - 1998: la storia di sabazio
Triangle (Fra.) - Homonymie
The Trip - Time Of Change
Twogether - A couple of times
L'Uovo Di Colombo - L'Uovo Di Colombo
Michal Urbaniak - Constellation in concert
Utopia (Dt.) - Utopia
Vangelis - Earth
Vangelis - L'Apocalypse des Animaux
Rick Wakeman - The Six Wives Of Henry VIII
Igor Wakhevitch - Hathor
Wallenstein - Cosmic Century
Wapassou - Wapassou
Darryl Way's Wolf - Canis Lupus
Darryl Way's Wolf - Saturation Point
Weather Report - Sweetnighter
Walter Wegmüller - Tarot
The Who - Quadrophenia
Wizzard - Wizzard Brew
Stomu Yamashta - Freedom is frightening
Stomu Yamashta - The Man From The East
Yes - Tales From Topographic Oceans
Yes - Yessongs
Zao - Z=7L
Frank Zappa - Overnite Sensation
<< 19721974 >>
STATISTIK
24793 Rezensionen zu 16975 Alben von 6611 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Birth Control

Hoodoo Man

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1973
Besonderheiten/Stil: HardRock
Label: CBS
Durchschnittswertung: 9.67/15 (3 Rezensionen)

Besetzung

Bruno Frenzel Guitars, Vocals
Bernd Koschmidder Bass
Wolfgang Neuser Keyboards, Vibraphone
Bernd Noske Drums, Percussion, Vocals

Tracklist

Disc 1
1. Buy! 7:11
2. Get Down To Your Fate 6:17
3. Suicide 7:58
4. Gamma Ray 9:46
5. Hoodoo Man 7:58
6. Kaulstoss 2:40
Gesamtlaufzeit41:50


Rezensionen


Von: Achim Breiling @ (Rezension 1 von 3)


Das dritte Album von Birth Control ist wohl die bekannteste und erfolgreichste Veröffentlichung der Gruppe. "Hoodoo Man" gilt allgemein, trotz (oder auch wegen) des geschmackvollen Covers (wenn man das ursprüngliche Klappcover der LP öffnete oder herumdrehte, konnte man auch das Hinterteil der dort zu sehenden Dame und ihren Nachwuchs bewundern), als ein Klassiker des deutschen Rocks. Rocken tut das Album auch ziemlich. Hardrock mit viel Orgel und bluesigen Gitarrenläufen gibt es hier zu hören, der sich durch einige Einlagen am Synthesizer, ein paar jazzige Einsprengsel (vor allem in "Suicide") und die Länge und Konzeption der Stücke auch in durchaus progressive Gefilde hineinwagt.

Der Melody Maker schrieb damals über Band und Album: "Birth Control sind Kopisten ersten Ranges. Eine billige Kopie von Deep Purple, Black Sabbath, Led Zeppelin, Emerson, Lake & Palmer und auch Jimmy Smith ... ". Der Schreiberling vom Melody Maker hat natürlich nicht ganz Unrecht, nur als "billig" würde ich die Musik von Birth Control ganz sicher nicht bezeichnen. So direkt kopiert die Band auch keine der genannten Gruppen, obwohl sich über weite Strecken eine enge Verwandtschaft zum wenig aufregenden Hardrock à la Purpel und Uriah Heep nicht verleugnen lässt. Dazu kommen aber einige durchaus eigene und progressive Momente, die verschiedenen Synthesizereinlagen in "Buy!", "Gamma Ray" und "Kaulstoss" z.B., der lockerleichte Jazzrock im schon erwähnten "Suicide", der elegante Vibraphoneinsatz zu Beginn von "Get Down To Your Fate" und die feierliche Kirchenorgel im Titeltrack. Dazu kommt das virtuose und vielseitige Hammond-Orgelspiel von Wolfgang Neuser und mit "Gamma Ray" ein wirklicher Kraut-Hit - auch wenn das Stück für meinen Geschmack etwas lang und zäh geraten ist (die Konzertversion auf "Live" hat etwas mehr Schwung) -, der damals auch in zwei gekürzten Versionen (Part 1 und 2) als Single ausgekoppelt wurde.

Kurzum, auf "Hoodoo Man" ist der Progfaktor relativ niedrig, vor allem im Vergleich zu späteren LPs der Band wie "Backdoor possibilities" und "Plastic People", irgendetwas Neues oder Überraschendes wird kaum geboten, auch so richtig krautig ist die Musik nicht, doch ist das Album trotzdem durchaus unterhaltsam. Wer den etwas angestaubten, orgeldominierten Hardprog der frühen 70er schätzt und eine professionell produzierte und kompetent musizierte deutsche (gesungen wird natürlich in Englisch, ganz ordentlich sogar) Version davon kennenlernen möchte, der kann ohne große Bedenken zu "Hoodoo Man" greifen.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 14.7.2006
Letzte Änderung: 20.8.2015
Wertung: 7/15

Zum Seitenanfang

Von: Jürgen Gallitz-Duckar @ (Rezension 2 von 3)


Dass die englische und sonstige Presse deutsche Krautrock-Bands nicht für voll genommen hatten, weil ja alles Wahre eh nur von der Insel oder über den Teich kommt, ist ja nun inzwischen so altbekannt wie unwichtig. Von daher gleich zur Musik. Bester, schwer orgellastiger Hard-Kraut-Rock mit einem der wenigen "Superhits" der deutschen Rockmusik der 70er erwartet einen hier. Oder auch kurz - das beste Album der Berliner Band.

"Buy" und "Suicide" sind schon zwei mehr als ordentliche Orgel-Rocker, bevor mit "Get down to your fate" ein erster Höhepunkt kommt. Mit dem leicht jazzigen Vibraphon eingeleitet, geht der Song in einen herrlich orgelgetriebenen Rock-Ohrwurm über. Hier fällt mir das Hammond Spiel von Wolfgang Neuser das erste Mal besonders gut auf. Seine auf dem ganzen Album wunderbar exzessive Orgelei erinnert mehr als einmal an die Klasse Hardrock-Kracher von Deep Purple oder Uriah Heep.

"Gamma Ray". Muß man zu dem Song wirklich noch was sagen? Na gut, es gibt jüngere Leute wie mich. Gamma Ray ist schlicht und einfach der beste, geilste, groovigste Krautrock-Song aller Krautrocker. Nicht einmal auf all meinen anderen Krautalben gibt's so 'nen gnadenlos treibenden Groove wie hier. Kein Wunder, dass das Teil bis heute ein Rock-Disco Dauerbrenner ist. Außerdem fällt hier wiedermal besonders der rauhe, intensive, leidenschaftliche Gesang des Drummers Bernd Noske auf. Wenn dann noch im Mittelteil der Groove sich leiser werdend in den Hintergrund zurückzieht, Frenzel schräg zu solieren anfängt und Noske eine Art Scat-Gesang anstimmt - spätestens da zieh ich meinen Hut und rufe: Meisterwerk. Der einzige "Fehler" von Gamma Ray - es ist zu kurz. Aber das hatten sie ja dann bei den zahlreichen Liveaufnahmen mit Spielzeiten über 20 Minuten "korrigiert".

Das Titelstück ist dann ebenso nochmal ein vorzügliches Kraut, mit dem feierlichen Kirchenorgeleinsatz als Schmankerl.

Die neueste Ausgabe von Repertoire Records erschien 2005 im Digipak mit Bonustracks. Diese wären:

- Nostalgia 3.37 (Single von 1973) - Gamma Ray Part 1 3.30 (Single A-Seite) - Gamma Ray Part 2 3.52 (Single B-Seite) - Hope 5.54 (Live 2004) - She's got nothing on you 5.00 (Live 2004)

Die Bonustracks sind alle ganz ordentlich, aber kein Kaufgrund. Der bessere Sound hier gegenüber der CD-Erstausgabe allerdings schon.

Eines der unverzichtbaren Krautrock-Alben überhaupt. Wer die nicht hat, hat noch keine Krautrocksammlung.

P.S: Meine CD Ausgabe hat an Titel Nr.2 "Suicide" und an Nr.3 "Get down to your fate".

Und noch ein P.S: "Hoodoo man" ist nun 8.27 lang. Da haben sie wohl ein besseres Masterband gefunden.

Anspieltipp(s): Get down to your fate, Gamma Ray
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 15.7.2006
Letzte Änderung: 20.8.2015
Wertung: 12/15
Gamma Ray Note 16

Zum Seitenanfang

Von: Markus Peltner @ (Rezension 3 von 3)


„Hoodoo Man“ ist das dritte Album der Berliner Band Birth Control, welches im Jahr 1973 erschien. Zum Teil hört man auf diesem Album ziemlich geradlinigen Rock, wie zum Beispiel beim Opener „Buy“. Ein orgeldominiertes Lied, welches in seiner Art tatsächlich ein wenig an Deep Purple oder Uriah Heep der damaligen Zeit erinnert. Zumindest, bis man sich dem Solo angenähert hat. Hier wird die Musik nun ein wenig progressiver mit Tempo- und Rhythmuswechseln, um schließlich wieder in einen schnelleren Rock-Part überzugehen.

„Suicide“, die zweite Nummer der Platte, nähert sich dann dem Genre „Progressive Rock“ noch deutlich mehr an. Auch hier steht die Orgel wieder ganz klar im Vordergrund und beherrscht das Lied, welches im weiteren Verlauf mit immer mehr jazzigen Adaptionen aufwartet. „Get Down To Your Fate“ startet im Anschluss daran fast schon sphärisch und frei. Dann wandelt sich das Stück wieder zu einem typischen Rock-Kracher der frühen 70er Jahre. Und für diese Stimmung sorgen neben dem Gesang auch erneut die Orgel sowie die Solo-Gitarre.

Dann folgt mit „Gamma Ray“ eines der bekanntesten Lieder der Berliner. Alles vibriert hier bei diesem Song, alles ist im Fluss und die Band kommt dem Genre Krautrock jetzt deutlich am nächsten. Die Rockelemente sind immer allgegenwärtig, jedoch kommt bei diesem Stück auch der Freund der progressiven Rockmusik durchaus auf seine Kosten. Klasse auch der Mittelteil, der ein Perkussion- und Schlagzeug-Solo enthält, welches wahrlich mitreißt. Schließlich gibt es noch ein Frage- und Antwortspiel zwischen Gesang und Gitarre, wobei der Gesang nicht aus Worten, sondern eher aus lautmalerischen Silben besteht.

Anschließend gibt es den Titeltrack „Hoodoo Man“ zu hören. Auch hier bewegt sich die Band wieder in progressiven Spuren. Der Beginn ist schön melodiös gehalten und rockt gleichzeitig. Plötzlich jedoch befindet man sich in der Kirche und lauscht dort einem Orgelkonzert. Schließlich geht es wieder zurück in den ersten Teil des Liedes mit dem die Nummer auch beendet wird.

Der ursprünglich letzte Titel des Albums war „Kaulstoss“. Deutlich kürzer als die anderen Stücke der Platte und auch sehr viel gewöhnungsbedürftiger, will die Nummer irgendwie nicht so recht zum Rest auf „Hoodoo Man“ passen. Es beginnt mit Hundebellen und dann folgt so eine „fröhliche“ Orgel-, Synthesizer- und Gitarrenmelodie, die man nicht unbedingt gehört haben muss.

Auf der remasterten Fassung des Albums von 2005 sind noch mal fünf Zugaben hinterlegt worden. Sicherlich kein zusätzlicher Grund, sich dieses Album noch mal zuzulegen, da es sich dabei bis auf die beiden „Gamma Ray“-Teile um relativ straighten Rock handelt, der ganz nett anzuhören ist, einen allerdings auch nicht umhaut.

Fazit: „Hoodoo Man“ wirkt. Vor allen Dingen die Titel drei, vier und fünf haben was. Das ist etwas härterer Progressive Rock, der einem zum Mitwippen animiert, der niemals nachdenklich oder melancholisch rüberkommt, sondern immer rockt und das auf eine ganz sympathische Art und Weise.

Anspieltipp(s): Get Down To Your Fate, Gamma Ray, Hoodoo Man
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 4.11.2012
Letzte Änderung: 4.11.2012
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Birth Control

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1971 Operation 9.50 2
1974 Live 10.00 3
1974 Rebirth 7.50 2
1975 Plastic People 9.50 2
1976 Backdoor possibilities 8.75 4
1977 Increase 9.00 1
2015 Live Abortion Plus - Live Rarities from the Past - 1
2016 Here And Now 8.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum