SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1979
Abbhama - Alam Raya
Aera - Türkis
Alameda - Alameda
Jean-Pierre Alarcen - Tableau No.1
Daevid Allen - N'existe pas!
Anyone's Daughter - Adonis
Neil Ardley - Harmony of the Spheres
Area - event '76
Art Bears - Winter Songs
Art Zoyd - Musique pour l'Odyssee
Arti & Mestieri - Quinto stato
Ashra - Correlations
Asia Minor - Crossing The Line
Atlas - Blå Vardag
Atoll - Rock Puzzle
Aucan - Brotes del alba
Azabache - Dias de luna
Azahar - Azahar
Herbert F. Bairy - Traumspiel
Banco del Mutuo Soccorso - Canto di Primavera
Baffo Banfi - Ma, Dolce Vita
Tony Banks - A Curious Feeling
Barclay James Harvest - Eyes of the Universe
Peter Bardens - Heart To Heart
Peter Baumann - Trans Harmonic Nights
Philippe Besombes - Cesi est Cela
Bloque - Hombre, Tierra y Alma
Emmanuel Booz - Dans quel état j'erre.
Christian Boule - Non-Fiction
David Bowie - Lodger
Brand X - Product
Francois Bréant - Sons Optiques
Francois Bréant - Voyeur Extra-Lucide
Brégent - Partir pour ailleurs
Bruford - One Of A Kind
Bruford - The Bruford Tapes
Franceso Buccheri - Journey
Camel - I Can See Your House From Here
Can - Can
Cluster - Grosses Wasser
Conventum - Le bureau central des utopies
Crack - Si todo hiciera
Holger Czukay - Movies
Francis Décamps - Histoire de Fou
Deuter - Ecstasy
Deuter - Kundalini Meditation Music
Dixie Dregs - Night of the Living Dregs
Efendi's Garden - Efendi's Garden
Alf Emil Eik - Joy and Breath of Eternity
Electric Light Orchestra - Discovery
Eloy - Silent Cries & Mighty Echoes
Emerson, Lake & Palmer - In Concert
Emma Myldenberger - Tour de Trance
L'Engoulevent - Étoifilan
The Enid - Touch Me
Eroc - Eroc 3
Errobi - Ametsaren Bidea
Faust - 71 Minutes Of...
Flame Dream - Elements
Flamen Dialis - Symptome - Dei
Flaming Bess - Tanz der Götter
Flyte - Dawn Dancer
FM - Surveillance
Robert Fripp - Exposure
Fabio Frizzi - Zombi 2
Edgar Froese - Stuntman
Führs & Fröhling - Strings
Michael Garrison - In the Regions of Sunreturn
Genfuoco - Dentro l'invisible
Goblin - Patrick
Godley & Creme - Freeze Frame
Godley & Creme - Music from Consequences
Pierre Moerlen's Gong - Downwind
Pierre Moerlen's Gong - Time is the key
Jean-Philippe Goude - Drones
Dave Greenslade - The Pentateuch Of The Cosmogony
Grime - Grime
Grobschnitt - Merry-Go-Round
Muck Grohbian - Muckefuck
Gulââb - Ritt durch den Hades
Guru Guru - Hey Du
Steve Hackett - Spectral Mornings
Haizea - Hontz Gaua
Peter Hammill - pH7
Happy The Man - 3rd: "Better Late..."
Hawkwind - PXR 5
Heldon - Stand By
Steve Hillage - Live Herald
Steve Hillage - Open
Steve Hillage - Rainbow Dome Musick
Hinn Islenski Þursaflokkurinn - Þursabit
Hoelderlin - New Faces
Honeyelk - Stoys Vi Dozévéloy
Horizonte - Señales sin Edad
Steve Howe - The Steve Howe Album
Hydravion - Stratos Airlines
Igra Staklenih Perli - Igra Staklenih Perli
Indigo - Die Angel im Gras
Jack-Knife - I wish you would
Jane - Sign No. 9
Jethro Tull - Stormwatch
Julverne - Coulonneux
Charles Kaczynski - Lumière de la Nuit
Kansas - Monolith
Kayak - Phantom of the Night
Kraan - Tournee
Leb i Sol - Rucni Rad
Lift (Dt.) - Meeresfahrt
Lisker - Lisker
Emilio Locurcio - L'Eliogabalo
Malicorne - Le bestiaire
Manfred Mann's Earth Band - Angel Station
Albert Marcoeur - Armes & Cycles
Medina Azahara - Paseando Por La Mezquita
Mezquita - Recuerdos de mi Tierra
Miklagård - Miklagård
Mario Millo - Epic III
Modry Efekt - Svet Hledacu
Mona Lisa - Vers Demain
Patrick Moraz - Future Memories (Live on TV - Keyboards' Metamorphoses)
Mother Gong - Fairy Tales
Nightwinds - Nightwinds
Novalis - Flossenengel
Nucleus - Out Of The Long Dark
Mike Oldfield - Exposed
Mike Oldfield - Platinum
Omega - Gammapolis
Orchestra Njervudarov - Con le orecchie di eros
Le Orme - Florian
Yvan Ouellet - Le Chant Des Choses
Ougenweide - Liederbuch
Ougenweide - Ousflug
Panta Rhei (Ungarn) - Misc Recordings (1975-79)
Irene Papas & Vangelis - Odes
The Alan Parsons Project - Eve
Pere Ubu - New Picnic Time
Phase - Midnight Madness
Anthony Phillips - Sides
Richard Pinhas - Iceland
Pink Floyd - The Wall
Pekka Pohjola - Visitation
Popol Vuh (Dt.) - Die Nacht der Seele - tantric songs
Pyrolator - Inland
Ragnarök - Fjärilar I Magan
Random Hold - The View From Here
Reform (Dt.) - Reform
Release Music Orchestra - News
Renaissance - Azure d'or
The Residents - Eskimo
Revival - Revival
Catherine Ribeiro + Alpes - Passions
Hans-Joachim Roedelius - Jardin au Fou
Hans-Joachim Roedelius - Selbstportrait
Michael Rother - Katzenmusik
Roxy Music - Manifesto
Saga (Kan.) - Images At Twilight
Saga de Ragnar Lodbrock - Saga de Ragnar Lodbrock
Salis - Dopo il buio la luce
SBB - Slovenian girls
Robert Schroeder - Harmonic Ascendant
Klaus Schulze - Dune
Serene - Serene
Shaa Khan - Anything Wrong?
Shingetsu - Shingetsu
Sky - Sky
Soft Heap - Soft Heap
Arturo Stalteri - André sulla luna
Stern-Combo Meissen - Der Weite Weg
Streetmark - Dry
Styx - Cornerstone
Supertramp - Breakfast In America
Synergy - Games
Taï Phong - Last flight
Tangerine Dream - Force Majeure
Tantra - Holocausto
Tempano - Atabal-Yémal
Laurent Thibault - Mais On Ne Peut Pas Rever Tout Le Temps
This Heat - This Heat
Tomita - The Ravel Album
Tri Atma - Tri Atma
Triana - Sombra Y Luz
True Myth - True Myth
UK - Danger Money
UK - Night After Night
Univers Zero - Heresie
Vangelis - China
Vangelis - Opera Sauvage
Venegoni & Co. - Sarabanda
Adelbert von Deyen - Nordborg
Vortex - Les Cycles De Thanatos
(Richard) Wahnfried - Time Actor
Rick Wakeman - Rhapsodies
Igor Wakhevitch - Let's start
Wapassou - Ludwig - Un Roi pour l´Eternité
Weather Report - 8:30
Welcome - You`re Welcome
Benoît Widemann - Tsunami
Wlud - Second
YOU - Electric Day
Frank Zappa - Joe's Garage
Frank Zappa - Orchestral Favorites
Frank Zappa - Sheik Yerbouti
Frank Zappa - Sleep Dirt
Zartong - Zartong
ZED - Visions of Dune
Zoogz Rift - Idiots on the Miniature Golf Course
<< 19781980 >>
STATISTIK
24968 Rezensionen zu 17121 Alben von 6671 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Herbert F. Bairy

Traumspiel

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1979 (CD-Reissue in-akustik)
Besonderheiten/Stil: Elektronische Musik; Jazzrock / Fusion; Klassischer Prog; Worldmusic / Ethno; sonstiges
Label: Sandra
Durchschnittswertung: 11/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Herbert F. Bairy Percussion, Drums, Piano, Windharp, Zither, Harmonium, Voice, Sounds
Manfred Kniel Percussion, Drums, Conga
Jürgen Bräuninger Synthesizer, Sounds
Georg Heinen Dilruba, Tamboura
Martin Klenk Cello
Bernd Konrad Clarinet, Sax, Flute, African Flutes
Michael Körber Voice
Dietburg Spohr Voice
Rob Terstall Guitars, Bass
Thomas Stabenow Bass
Ulli Süsse Church Organ
Dizzy Pandtli Tabla
Frederic Rabold Pocket Horn
Rudolph Reindl Trumpets
Jeff Beer Synthesizer, Bass, Drums, Harmonium, Percussion, Acoustic Guitar, Voice
Michael Weilers Guitars
Jaenette McLeod Voice

Tracklist

Disc 1
1. Traumspiel 13:47
2. Runnin' 7:45
3. Lady Ollala 14:42
4. Redpeters Dream 3:26
Gesamtlaufzeit39:40


Rezensionen


Von: Achim Breiling @ (Rezension 1 von 2)


Herbert F. Bairy? Wer ist Herbert F. Bairy? Bevor ich kürzlich auf dieses Album gestossen bin, hatte ich den Namen jedenfalls nie gehört. Allzu viel habe ich über Bairy später dann auch nicht herausgefunden (vielleicht ist der Name aber auch ein Pseudonym). Gefunden habe ich eigentlich nur, dass er Perkussionist ist und 1979 mit einer Ladung an Begleitmusikern die hier zu rezensierende Scheibe eingespielt hat. Über einige der Mitmusiker ist dagegen mehr bekannt. Rob Terstall und Jeff Beer waren z.B. anfang der 70er bei Odin tätig. Beer, Jürgen Bräuninger, Manfred Kniel und Bernd Konrad sind heute alle mehr oder weniger bekannte (zumindest google kennt sie) Komponisten, freie Künstler, Hochschul- und Instrumentallehrer. Michael Weilers spielte kurz bei den Hardrockern von Armaggedon, ist aber inzwischen wohl, wie Manfred Kniel, Thomas Stabenow und Frederic Rabold hauptsächlich in Jazzkreisen tätig. Die Sängerin Dietburg Spohr schliesslich steht heute einem eigenen, auf zeitgenössische Klassik spezialisierten Vokalensemble vor.

Irgendwann 1979 versammelten sich alle diese Musiker (und einige mehr) - damals standen die meisten von ihnen wohl noch am Anfang ihrer Karriere - im Tonstudio Zuckerfabrik in Stuttgart, um vier Kompositionen von Bairy einzuspielen. "Traumspiel" nannte er das Ergebnis. Im Beiheft des CD-Reissues von in-akustik steht (frei zitiert), dass Kritiker das Album vermutlich in die Schublade "Weltmusik" stecken würden, weil es ihnen nicht erlauben würde, die bekannten Jazz- und Rock-Schablonen anzulegen. Na ja, als Weltmusik würde ich das Ganze nicht bezeichnen, da Ethnoklänge doch eher in der Minderheit sind. Ich lege daher einmal ein paar andere Schablonen an.

Jazz und Rock ist als grobe Ausrichtung in Bezug auf "Traumspiel" schon mal gar nicht schlecht. Dazu kommt eine symphonisch-progressive Komponente, ein guter Schuss krautige Elektronik, ein paar zeigenössisch-klassische Einflüsse, freie Klangmalereien, etwas Ethnoatmosphäre (insbesondere was die Perkussion anbelangt) und eine Spur Folkloristisches.

Am einfachsten ist noch "Runnin'" einzuordnen. Die Nummer ist ein belebter, von der Perkussion dominierter Jazzrocker mit Latino-Flair, der so oder so ähnlich auch auf einem Embryo-, Munju- oder Missus-Beastly-Album hätte vorkommen können. Etwas aus dem Rahmen fallen allerdings das flippig-schräge Trompetengequäke und die fast zeuhligen Choreinlagen. Das Titelstück bietet etwas andere Musik. "Traumspiel" ist ein gemächlich dahingleitendes, verhalten bedrohliches Klanggemälde aus allerlei hallenden und schallenden Tönen, welches sich langsam zu einer getragenen, aber eher heiteren Rocknummer entwickelt, die sich dann wieder in Klangdunst auflöst. Das erinnert stellenweise an die Island-Alben von Jade Warrior oder auch an Mike Oldfield (ist aber eine Spur schräger). Die Vielzahl der hier durcheinanderpurzelnden Instrumente ist jedenfalls beeindruckend. "Lady Ollala" ist ähnlich gestrickt. Stimmen, Synthesizer, Bass, Gitarren, Piano und einiges mehr wabern erst düster durcheinander, ehe, nach einem rein elektronisch-krautigen Abschnitt, ein folkig-akustischer, allerdings immer noch vom Synthesizer untermalter Teil einsetzt, der ein wenig an die späteren Scheiben von Popol Vuh erinnert. Allerdings ist die Musik weitaus interessanter und umfangreicher instrumentiert als bei der Formation um Florian Fricke. Danach geht das Stück deutlich rockiger weiter, von der jaulenden E-Gitarre bestimmmt, aber immer noch sehr getragen. Gegen Ende löst sich das Ganze dann in einem freien Klangdurcheinander auf. Zum Abschluss des Albums purzeln in "Redpeters Dream" diverse perkussive und elektronische Sounds und Klarinettenklänge frei durcheinander.

"Traumspiel" ist eine ziemlich interessante Scheibe, die eigentlich jedem, der sich in den Bereichen Jazzrock, Elektronik, Krautrock und freierem Geplinge zuhause fühlt, sehr empfohlen sei. Dies noch um so mehr, als das Album zur Zeit (Herbst 2006) bei diversen Internetanbietern für einen geradezu lächerlich niedrigen Preis zu bekommen ist. Zugreifen!

NACHTRAG: Um mehr über den rätselhaften Herbert F. Bairy herauszufinden, habe ich kurzerhand Jeff Beer per e-mail kontaktiert. Wie dieser mir freundlicherweise mitteilt, ist der Name in der Tat ein Pseudonym. Dahinter verbirgt sich der Perkussionist, Komponist und Instrumentenbauer Ferdinand Försch. Dieser hat aber offenbar mit seiner Vergangenheit abgeschlossen. Auf der Internetseite seines KlangHauses, wird "Traumspiel" nämlich nirgends erwähnt.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 25.10.2006
Letzte Änderung: 7.11.2006
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Von: Jochen Rindfrey @ (Rezension 2 von 2)


Es ist immer wieder erstaunlich, welche Schätze aus der goldenen Zeit des Prog es auch nach gut drei Jahrzehnten noch zu entdecken gibt. Na ja, "goldene Zeit des Prog" ist für 1979 vielleicht nicht ganz der passende Ausdruck, aber in Deutschland hat der Niedergang des Prog ja mit ein paar Jahren Verzögerung stattgefunden.

Der Name Herbert F. Bairy war mir bislang ebenso unbekannt wie dem Kollegen, und als ich gesehen habe, zu welchen Preisen diese CD angeboten wird, brauchte ich seine Rezension gar nicht mehr zu Ende lesen ;-). Nun, einerseits mag es den Verbraucher freuen, andererseits finde ich es ein bisschen schade, wenn ein solches Werk derart verramscht wird. Der niedrigste Preis, für den ich Traumspiel gesehen habe, betrug 0,30 € - und das war kein Gebrauchtexemplar.

Musikalisch ist Traumspiel nicht leicht zu kategorisieren, grob gesagt handelt es sich um eine Kombination aus Jazzrock, Ethnomusik und Elektronik, wobei in den einzelnen Stücken jeweils unterschiedliche Einflüsse im Vordergrund stehen. Das Titelstück ist eher Ethno-orientiert, Achims Vergleich mit der klassischen Periode von Jade Warrior ist durchaus passend, Runnin' ist purer Jazzrock mit starkem Latin-Touch und einigen schrägen Passagen, bei den beiden anderen Stücken stehen krautige Elektronik-Klänge im Vordergrund.

Speziell für Jazz-/Kraut-/Elektronik-Liebhaber ist Traumspiel eine empfehlenswerte Anschaffung, angesichts der lächerlich niedrigen Preise kann man aber durchaus auch einfach so zugreifen!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 28.10.2006
Letzte Änderung: 27.4.2014
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum