SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1977
801 - Listen now!
Ache - Blå Som Altid
After The Fire - Signs of change
Airlord - Clockwork Revenge
Akasha - Akasha
Aksak Maboul - Onze danses pour combattre la migraine
Aleph - Surface Tension
Daevid Allen - Now is the happiest time of your life
Amon Düül II - Almost Alive
Jurriaan Andriessen - The Awakening Dream
Ange - Guet-Apens
Ange - Tome VI
Arbete och Fritid - Se upp för livet
Archaïa - Archaïa
Archimedes Badkar - Tre
Arco Iris - Los Elementales
Artcane - Odyssée
Ashra - Blackouts
Atila - Reviure
Atoll - Tertio
Ave Rock - Espacios
Azahar - Elixir
Bachdenkel - Stalingrad
Banda Do Casaco - Hoje há conquilhas amanhã não sabemos
Barclay James Harvest - Gone To Earth
Franco Battiato - Battiato (a.k.a. Zâ)
Peter Baumann - Romance '76
David Bedford - Instructions For Angels
Ralph Bernascone - The Cheese At The Post
Between - Contemplation
Birth Control - Increase
Tim Blake - Crystal Machine
Carsten Bohns Bandstand - Humor Rumor
David Bowie - Heroes
David Bowie - Low
Brand X - Livestock
Brand X - Moroccan Roll
Dan Ar Braz - Douar nevez - Terre nouvelle
Jack Bruce - How's Tricks
Bruford - Feels Good To Me
Michael Bundt - Just Landed Cosmic Kid
Camel - Rain Dances
Can - Saw Delight
CANO - Au nord de notre vie
Caravan - Better By Far
Carpe Diem - Cueille Le Jour
Catharsis - Volume 6 "et s'aimer ... et mourir ..."
Circus (CH) - Movin' On
Clearlight - Les Contes du Singe Fou
Cluster - Cluster & Eno
Roberto Colombo - Botte da Orbi
Colosseum II - Electric Savage
Colosseum II - War Dance
Conventum - À l'Affût d'un Complot
Cortex - Volume 2
Culpeper - All dressed up and nowhere to go
Dionne - Brégent - deux
Dixie Dregs - Freefall
Earth & Fire - Gate To Infinity
Edition Spéciale - Aliquante
Electric Light Orchestra - Out Of The Blue
Eloy - Ocean
Emerson, Lake & Palmer - Works, Volume 1
Emerson, Lake & Palmer - Works, Volume 2
England - Garden Shed
L'Engoulevent - L'île où vivent les loups
Brian Eno - Before And After Science
Epidaurus - Earthly Paradise
Epidermis - Genius Of Original Force
Ethos - Open Up
Etron Fou Leloublan - Batelanges
Fairport Convention - The Bonny Bunch of Roses
Far East Family Band - Tenkujin
Feliu i Joan Albert - Feliu i Joan Albert
Fermata - Huascaran
Bernard Fevre - Cosmos 2043
Bernard Fevre - The Strange World Of Bernard Fevre
Finch - Galleons Of Passion
FM - Black Noise
Patrick Forgas - Cocktail
FSB - Non Stop
Gabriel Bondage - Another Trip To Earth
Peter Gabriel - I
Robert Genco - Beyond the Life (Oltre la vita)
Genesis - Seconds Out
Genesis - Spot The Pigeon (EP)
Gentle Giant - Live - Playing The Fool
Gentle Giant - The Missing Piece
Gordon Giltrap - Perilous Journey
Goblin - Suspiria
Gong - Gong Est Mort, Vive Gong!
Gong - Gong Live etc.
John Greaves & Peter Blegvad - Kew. Rhone.
Grobschnitt - Rockpommel's Land
Gryphon - Treason
Guru Guru - Globetrotter
Peter Michael Hamel - Nada
Peter Hammill - Over
Bo Hansson - Music Inspired By Watership Down
Happy The Man - Happy The Man
Harlis - Night Meets The Day
Roy Harper - Bullinamingvase
Annie Haslam - Annie in Wonderland
Hawkwind - Quark, Strangeness And Charm
Heldon - Interface
Steve Hillage - Motivation Radio
Hoelderlin - Rare Birds
Hopper/Dean/Tippett/Gallivan - Cruel but fair
Hugh Hopper - Hopper Tunity Box
Hydravion - Hydravion
Iceberg - Sentiments
Illusion - Out of the Mist
Yuji Imamura & Air - Air
Impuls - Impuls
Intergalactic Touring Band - Intergalactic Touring Band
Island - Pictures
Los Jaivas - Canción Del Sur
Jane - Between Heaven And Hell
Jazz Q - Elegie
Jethro Tull - Songs from the Wood
Kansas - Point Of Know Return
Jürgen Karg - Elektronische Mythen
Kebnekajse - Elefanten
Klaatu - Hope
Esa Kotilainen - Ajatuslapsi
Kraan - Wiederhören
Kraftwerk - Trans Europa Express
Kyrie Eleison - The Fountain Beyond The Sunrise
Lady Lake - No pictures
Lard Free - Lard Free (III)
Leb i Sol - Leb i Sol
Leo Nero - Vero
Franco Leprino - Integrati...Disintegrati
Libra - Schock
Locanda delle Fate - Forse le lucciole non si amano più
Machiavel - Jester
Madison Dyke - Zeitmaschine
Madrugada - Incastro
Magical Power Mako - Jump
Magma - Attahk
Mahogany Brain - Smooth Sick Lights
Maneige - Ni Vent...Ni Nouvelle
Rodolfo Mederos - De todas maneras
Metabolisme - Tempus Fugit
MIA - Magicos Juegos del Tiempo
Mirage (GB) - now you see it ...
Modry Efekt - Svitanie
Moira - Crazy Countdown
The Moody Blues - Caught Live + 5
Patrick Moraz - Out in the sun
Morse Code - Je suis le temps
Mr Brown - Mellan tre ögon
Munju - High-Speed Kindergarten
Mythos - Strange Guys
National Health - National Health
Nektar - Live In New York
Nektar - Magic is a Child
Neuronium - Quasar 2C361
Tom Newman - Faerie Symphony
Czeslaw Niemen - Idée Fixe
Northwind - Distant Shores
Nova (IT) - Wings of Love
Novalis - Brandung
Novalis - Konzerte
Nucleus - In Flagrante Delicto
Octopus - The Boat Of Thoughts
Omega - Idorablö (Timerobber)
Open Air - Open Air
Le Orme - Storia O Leggenda
Ougenweide - Ungezwungen
Pancake - Out of the Ashes
Panta Rhei (Ungarn) - Bartok (1976-77)
The Alan Parsons Project - I Robot
Pell Mell - Only A Star
La Pentola di Papin - Zero 7
Pentwater - Pentwater
Pepe Maina - Canto dell'arpa e del flauto
Anthony Phillips - The Geese & the Ghost
Pierrot Lunaire - Gudrun
Pink Floyd - Animals
Pekka Pohjola - Keesojen lehto
Popol Vuh (Dt.) - Coer De Verre (Herz aus Glas) - Soundtrack
Potemkine - Triton
Premiata Forneria Marconi - Jet lag
Procol Harum - Something Magic
PSI - Horizonte
Pulsar - Halloween
Quantum Jump - Barracuda
Quill - Sursum Corda
Rahmann - Rahmann
Random (USA) - Nothin' Tricky
Rävjunk - Uppsala Stadshotell Brinner
Rayuela - Rayuela
Renaissance - Novella
Catherine Ribeiro + Alpes - Le temps de l'autre
Miguel Ríos - Al-Andalus
Ripaille - La vieille que l'on brûla
David Rose - The Distance Between Dreams
Michael Rother - Flammende Herzen
Rumple Stiltzken Comune - Wrong From The Beginning
Ruphus - Inner Voice
Rush - A Farewell to Kings
David Sancious - Dance on the Age of Enlightenment
Satin Whale - As a Keepsake
SBB - Follow my dream
SBB - Jerzyk
SBB - Ze slowem biegne do ciebie
Schicke Führs Fröhling - Sunburst
Eberhard Schoener - Trance-Formation
Schtüng - Schtüng
Klaus Schulze - Body Love
Klaus Schulze - Body Love Vol. 2
Klaus Schulze - Mirage
Skywhale - The World At Minds End
Space Art - Space Art
Spheroe - Spheroe
Starcastle - Citadel
Starcastle - Fountains of Light
Stern-Combo Meissen - Stern-Combo Meissen
Stormy Six - L'Apprendista
The Strawbs - Burning For You
Streetmark - Eileen
Styx - The Grand Illusion
Supertramp - Even In The Quietest Moments
Surprise - Assault On Merryland
Tangerine Dream - Encore
Tangerine Dream - Sorcerer
Jacques Thollot - Résurgence
Tomita - Space Fantasy
Transit Express - Couleurs Naturelles
Triana - Hijos del agobio
Triumvirat - Pompeii
Turning Point - Creatures of the Night
Ungava - Ungava
Univers Zero - Univers Zero (1313)
Utopia - Oops! Wrong Planet
Utopia - Ra
Van der Graaf (Generator) - The Quiet Zone / The Pleasure Dome
Vangelis - Ignacio
Vangelis - Spiral
Various Artists - Brain-Festival Essen
Rick Wakeman - Criminal Record
Rick Wakeman - White Rock
Igor Wakhevitch - Nagual (les ailes de la perception)
Wapassou - Salammbô
Weather Report - Heavy Weather
Weather Report - Live in Tokyo
Benoît Widemann - Stress!
Wigwam - Dark Album
Windchase - Symphinity
Stomu Yamashta's Go - Live From Paris
Yes - Going For The One
Zamla Mammaz Manna - För Äldre Nybegynnare / Schlagerns Mystik
Zanov - Moebius 256 301
Zao - Typhareth
Riccardo Zappa - Celestion
Zoldar & Clark - The Ghost Of Way
Zomby Woof - Riding On A Tear
<< 19761978 >>
STATISTIK
23979 Rezensionen zu 16378 Alben von 6365 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Happy The Man

Happy The Man

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1977
Besonderheiten/Stil: Canterbury; Klassischer Prog
Label: Arista Records
Durchschnittswertung: 12.75/15 (4 Rezensionen)

Besetzung

Stanley Whitaker six and twelve string guitars, vocals
Kit Watkins mini-moog, acoustic piano, Fender rhodes, A.R.P., Hammond organ, Hohner clavinet, flute, marimba
Frank Wyatt sax, flute, piano, keyboards, vocals
Rick Kennell bass
Mike Beck drums

Tracklist

Disc 1
1. Starborne 4:31
2. Stumpy Meets The Firecracker In Stencil Forest 4:20
3. Upon The Rainbow (Befrost) 4:39
4. Mr.Mirror's Reflection On Dreams 8:51
5. Carousel 4:08
6. Knee Bitten Nymphs In Limbo 5:22
7. On Time As A Helix Of Precious Laughs 5:21
8. Hidden Moods 3:40
9. New York Dream's Suite 8:57
Gesamtlaufzeit49:49


Rezensionen


Von: Udo Gerhards (Rezension 1 von 4)


"Happy The Man" waren eine der wenigen 70s US-Prog-Bands, die es tatsächlich schafften, bei einer grösseren Plattenfirma - in ihrem Fall "Arista" - einen Vertrag zu bekommen, dazu noch unter den Fittichen des bekannten Produzenten Ken Scott, der schon mit dem "Mahavishnu Orchestra" und "David Bowie" gearbeitet hatte.

So ist es auch kein Wunder, dass der Sound ihres Debütalbums "Happy The Man" für eine Platte aus den Siebziger Jahren hervorragend gut ist (auch wenn ich finde, dass der Nachfolger "Crafy Hands" noch eine Spur edler klingt): transparent und druckvoll.

Vielleicht liegt der Soundunterschied auch ein wenig an den Kompositionen. Klar, auch hier schon zelebrieren "Happy The Man" ihre einzigartige Mischung aus melodischer und harmonischer Zugänglichkeit bei komplexen Strukturen und Linien. Wieder gibt es jede Menge perlendes E-Piano und sanfter Synthie-Flächen sowie eleganter aber virtuoser Gitarre. Aber ein, zwei Unterschiede zu "Crafty Hands" lassen sich schon feststellen: zum einen scheint mir der Sound etwas erdiger, weniger entrückt-ätherisch und understated, was daran liegen mag, das hier das gute alte akustische Piano mehr zu Ehren kommt sowie daran, dass auch die Stücke bei aller fast jazzigen Eleganz öfter mal einen Gang engagierter klingen, dafür vielleicht nicht ganz so wunderschön schweben.

Zum anderen stehen die beiden Instrumentalisten Stanley Whitaker und insbesondere Kit Watkins etwas weiter im Vordergrund. Es gibt einen Haufen feiner Soli und Watkins bekommt jede Menge Gelegenheiten, als Synthesizer-Solist der Extraklasse zu brillieren: absolut virtuos und flink-fingrig, aber geschmackvoll und melodisch, dazu sein einzigartiger, leicht quäliger sanfter MiniMoog-Sound und der souveräne Einsatz der verschiedenen Modulationsmöglichkeiten des Instruments (Vibrato, Pitchbend). Weltklasse! Zu den Schwachstellen der Platte bzw. der Band gehört leider der Gesang, der aber gottseidank nur auf zwei Titeln ("Upon The Rainbow", "On Time As A Helix Of Precious Laughs") zum Einsatz kommt und so das Vergnügen an "Happy The Man" nicht wirklich trübt: Stanley Whitakers Stimme ist schon ok, aber er klingt eine Spur zu bemüht.

Das musikalische Material, das geboten wird, ist zum grösstenteil hervorragend und auch sehr abwechslungsreich: dem Titel gemäss mit atmosphärischen Synthesizersounds eröffnet "Starborne" das Album, aber auch hier kriecht - ähnlich "Ibby It Is" von "Crafty Hands" - auf leisen Pfoten, fast unbemerkt, der Bombast durch die Hintertür ins Stück. "Stumpy Meets The Firecracker In Stencil Forest" und "Knee Bitten Nymphs In Limbo" (diese Titel!) sind beide 'Comic-Songs': witzig, flott, zerissene hektische Linien in den Leadinstrumenten, teils durch's Saxophon unterstützt, wobei ich allerdings den Trompetenartigen Sound in letzterem schon fast zu nervig finde. "Carousel" hingegen ist, trotz des Kirmestitels, sicher kein Comic-Song, sondern ein düsterer, bedrückender Moll-Walzer sorgt für surreale Atmosphäre; darüber darf sich Kit Watkins austoben.

Noch ein paar Worte zu den beiden längeren Songs: "Mr.Mirror's Reflection On Dreams" ist der vielleicht konventionell-proggischte Song der Band, der teilweise fast wie eine gute Neoprog-Nummer klingt, diesem Sound also schon einige Jahre zuvorkommt. Piano-Kaskaden, hymnische Teile: eine feine Nummer. Die "New York Dreams Suite" stammt schon aus dem Jahre 1974 (siehe das Demo auf "Death's Crown"), deshalb bin ich mir nicht sicher, ob die Ähnlichkeit mit "Yes'" "Gates Of Delirium" Zufall ist oder nicht. Die "New York Dreams Suite" dreht sich - natürlich - um die Stadt New York. Jemand wacht aus einem Traum auf und findet sich mitten in der Grossstadt wieder; die strukturelle Ähnlichkeit zu "Gates" ist auffällig: ein sanfter Beginn (E-Piano, Synthies, Vogelrufe, plörtlicher Ausbruch des - scheinbaren - Chaos: Hektik, treibende Riffs, Taxi-Hupen, Sirenengeheul (vergleiche auch "KCs" "Neurotica"!), schliesslich ein gesetztes, ruhiges Ende.

Insgesamt ist "Happy The Man" ein tolles Album geworden einer Band mit absolut eigenständigem Sound: abwechslungsreich, komplex, aber dabei eminent unterhaltsam und sehr gut hörbar. Der Kultstatus der Band, der schliesslich zu einer Reuniun diesem Jahr geführt hat, ist sicher nicht unverdient. Sehr empfohlen! Lediglich wegen der etwas schwächeren Vokalnummern würde ich "Happy The Mans" Debüt eine Spur schwächer einordnen als "Crafty Hands", aber ehrlich gesagt ist der Unterschied marginal, und beide Platten sollte man - finde ich - mal gehört haben.

Anspieltipp(s): Stumpy Meets The Firecracker In Stencil Forest, New York Dream's Suite
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 8.5.2002
Letzte Änderung: 8.5.2002
Wertung: 13/15

Zum Seitenanfang

Von: Kristian Selm (Rezension 2 von 4)


Drehen wir die Uhr einmal um einige Jahrzehnte zurück und beleuchten eine exzellente Gruppe, die auf ihrem Debüt feine, sehr wohldurchdachte Musik bietet. Nun hat dieses Kompliment inhaltlich zwar zunächst gar keine Aussage, aber mit den Zusätzen, dass die fünf Amerikaner anspruchsvollen 70er Progressive Rock mit leicht verdaulichen Jazzstrukturen im Canterbury Stil vereinen, dazu auch stellenweise Instrumente, wie Saxophon oder Flöte verwenden, wird dieses Aussage letztendlich doch mit Innhalt gefüllt.

Wem der Begriff Jazz etwas sauer aufstößt, dem sei zur Entwarnung gesagt, dass sich diese Kategorisierung hauptsächlich auf die Saxophonpassagen und kurzen Intermezzi in manchen Liedern (z.B. Anfang von "Mr.Mirror's reflection on dreams") bezieht. Mehr noch als gleichberechtigt stehen daneben solistische Ergänzungen durch Gitarre und vor allem Keyboards.

Happy The Man sind sehr vielseitig. Mal gibt man sich sehr relaxt und eher zurückhaltend ("Starborne", "Hidden moods"), setzt dabei recht locker durch die schon angesprochenen Soli und Dramatik musikalische Farbtupfer. Mal gibt es vom inneren Aufbau her komplexe und von Breaks durchsetzte Lieder ("Stumpy meets the Firecracker in Stencil Forest"), ohne sich dabei jedoch völligem Chaos oder abgedrehten Avantgarde Rock hinzugeben. Die Mitglieder von Happy The Man verstehen es vielmehr, ihre Fähigkeiten geschickt songdienlich unterzuordnen.

Es fällt ungeheuer schwer, überhaupt eine vergleichbare Band zu finden. Im Musea Katalog versucht man sich mit Camel, doch hinkt dieser Vergleich, da bis auf kurze Gitarrenpassagen mir keine Ähnlichkeiten zu Andy Latimer und Konsorten aufgefallen sind. Ein weiteres Merkmal der Amerikaner ist der sehr zurückhaltend eingesetzte, jedoch gute Gesang. Gerade mal bei zwei Liedern vernimmt man Stanley Whitakers sonores Organ.

Ein echter Klassiker aus den 70ern, den es zu entdecken lohnt.

Anspieltipp(s): Starborne, New York Dream's Suite
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 13.7.2004
Letzte Änderung: 29.9.2004
Wertung: 13/15

Zum Seitenanfang

Von: Thorsten Gürntke @ (Rezension 3 von 4)


Theoretisch darf mir Happy The Man gar nicht gefallen. Denn irgendwie hat die Band was ganz liebliches, was verträumtes - ja, vielleicht kann man es sogar so nennen - esoterisches in ihrem Sound.

Klingt wie Kitsch - hm, ja vielleicht - Kitsch auf gaaaaanz hohem Niveau. Denn eigentlich bieten Happy The Man die absolute Vollbedienung für den, der diese auf musikalischem Level sucht. Was da an Leichtigkeit über einen hinwegrollt, strotzt in sich drinnen nur so vor Komplexität. Da gibt es eine schier wahnsinnige Komplexität bei der Rhythmik. Krumme Takte werden munter miteinander verquickt, freundlich im Offbeat geklopft und gekonnt mit verschiedenen Rhythmen auf den Punkt musiziert. Die Gefahr besteht, dass dies bei oberflächlichem Lauschen überhört, bzw. als "anstrengend" empfunden wird. Taucht ein und lauscht und entdeckt nebenbei unbedingt der Vielfalt der Instrumentierung, die irgendwie einen eigenen Sound kreiiert. Dieser lässt sich allenfalls mit dem Spaßfaktor von Gentle Giant und der Hingabe der Yezda Urfa in einen Topf werfen - allerdings mit mehr Rumms. Die Leichtigkeit - nein, ich muss es sicher anders sagen - die Selbstverständlichkeit, mit der hier musiziert wird, ist großartig. Da perlen die Töne warmherzig aus dem Piano, tönt ein Saxophon immer wieder skurrile Stimmungen und Figuren dazwischen und die Gitarre scheint witzige Kapriolen zu schlagen - immer wieder aufs Neue. Wer es nicht glaubt, der lausche mal dem kurzen "Stumpy Meets The Firecracker In Stencil Forest": Wer danach noch ein 20 Minuten Stück benötigt, um proggy zu sein, der wird sein Denken nach dem Hördurchgang auf den Kopf gestellt wissen.

Happy The Man sind viel zu spät von mir entdeckt worden. Und ich würde mir wünschen, dass manch einer noch in den Genuss dieses großartigen Debüts aus dem Jahre 1977 kommt. Für den Einsteiger empfehle ich die von Udo bereits erwähnten ("etwas" schwächeren - *hüstel*) Stücke mit Gesang, da sie doch gefälliger im ersten Höreindruck wirken. Die wahre Freude entpuppt sich aber beim tiefen Eintauchen in die volle Komplexität des Albums.

Anspieltipp(s): Upon The Rainbow (Befrost), Carousel, Stumpy Meets The Firecracker In Stencil Forest (Vollbedienung!!!)
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 27.2.2008
Letzte Änderung: 27.2.2008
Wertung: 13/15

Zum Seitenanfang

Von: Horst Straske @ (Rezension 4 von 4)


Happy The Man widmeten sich auf ihrem Debütalbum einem symphonischen Fusionsound, der von dem geschmeidigen Instrumental "Starborne" mit ätherisch-schwebenden Synthieflächen eröffnet wird. Im behutsamen Spannungsaufbau entwickelt sich eine weit ausladende Version des von Chick Corea geprägten keyboardorientierten Jazz-Rocks. Das Songwriting zeigt sich stilistisch aber auch im symphonischen Progrock der frühen 70er Jahre beheimatet, ohne sich dabei direkt an eine der großen Bands anzulehnen. Im nachfolgenden "Stumpy Meets The Firecracker In Stencil Forest" widmet sich die Band einem saxophonlastigen Sympho-Jazz mit funkigen Spuren, ehe dann mit "Upon The Rainbow (Befrost)" ein entspannter Gesangstitel folgt, der von der für die Formation so typischen Eleganz erfüllt ist und von zurückhaltenden Saxophoneinsätzen sowie wunderschön relaxten Keyboardfiguren erfüllt ist. Der unauffällige Gesang passt vortrefflich dazu.

Die Linie eines symphonisch-jazzigen Wohlfühlsounds wurde zum Markenzeichnen einer leider oftmals doch übersehenen Band und kann in Form des herrlich perlenden melancholischen zweiten Gesangstitels "On Time As A Helix Of Precious Laughs" mit einer nicht zu erwartenden emotionalen Wärme aufwarten, die auf dem folgenden Album "Crafty Hands" sogar noch überzeugender umgesetzt wurde.

Anspieltipp(s): Starborne, On Time As A Helix Of Precious Laughs
Vergleichbar mit: elegantem Sympho-Jazzrock
Veröffentlicht am: 20.12.2011
Letzte Änderung: 20.12.2011
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Happy The Man

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1978 Crafty Hands 11.75 4
1979 3rd: "Better Late..." 8.50 2
1990 Beginnings 9.50 2
1997 Live 10.50 2
1999 Death's Crown 8.33 3
2004 The Muse Awakens 9.50 2

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum