SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1995
the 3rd and the mortal - Nightswan EP
Abiogenesi - Abiogenesi
Ageness - Rituals
Agitation Free - Fragments
Akaten - Akaten I
Aku-Aku - Mezi psem a vlkem
Albion - Albion
Alboth! - Ali
Algaravia - Breve E Interminável
Daevid Allen - Dreamin' a dream
Amoebic Ensemble - Limbic Rage
Amon Düül II - Nada Moonshine #
Anathema - The Silent Enigma
Ian Anderson - Divinities (Twelve Dances with God)
Jon Anderson - Angels Embrace
Laurie Anderson - The ugly one with the jewels and other stories
Anekdoten - Nucleus
Ange - Un p'tit tour et puis s'en vont
Ankh - Ziemia i slonce
Apocalypse - Perto Do Amanhecer
Apogee - The Border of Awareness
Aragon - Mouse
Martin Archer - Ghost lily cascade
Arena - Songs From the Lions Cage
Art Zoyd - Faust
Aufklärung - De'La Tempesta....L'Oscuro Piacere
Ayreon - The final experiment
Max Bacon - The Higher You Climb
Peter Banks - Self-contained
Tony Banks - Strictly inc.
Adrian Belew - The Guitar as Orchestra
Bi Kyo Ran - Deep Live!
Bi Kyo Ran - Go-Un
Bratko Bibic & the Madleys - Bratko Bibic & The Madleys
Rick Biddulph - Second nature
Biota - Object Holder
Birdsongs Of The Mesozoic - Dancing on A'A
Björk - Post
Bohren & der Club of Gore - Midnight Radio
Boud Deun - Fiction and several days
Brand X - Live at The Roxy LA
Jack Bruce - BBC Live in Concert
California Guitar Trio - Invitation
Can - The Peel Sessions
Caravan - The Battle Of Hastings
Tony Carnevale - La vita che grida
Cerberus Shoal - Cerberus Shoal
Cinema Show - Dança dos ventos
Cliffhanger - Cold Steel
Collage - Changes
Collage - Safe
Coltsfoot - A Winter Harvest
Conception - In Your Multitude
Ian Crichton - Welcome To The Boom Boom Room
Crucis - Kronologia
DarXtar - Sju
Death - Symbolic
Death Ambient - Death Ambient
Christian Décamps et fils - Vesoul
Derek and the Ruins - Saisoro
Deus Ex Machina - De Republica
Diabolos In Musika - Natural Needs
Divæ - Determinazione
Doctor Nerve - Skin
Dogma - Twin sunrise
Don Caballero - Don Caballero 2
Dream Theater - A Change Of Seasons
East - Live - Két Arc
Echo City - Sonic sport 83-88
Echolyn - As The World
Keith Emerson - Changing States
Empire - Empire Mark I
Die Engel des Herrn - Live! As: Hippie-Punks
Engel Wider Willen - Engel Wider Willen
England - The Last Of The Jubblies
The Enid - Sundialer
Eno/Wobble - Spinner
Eskape - Sharp bends sudden crests
Eternity X - Mind games
Europa String Choir - The Starving Moon
Everon - Flood
Fancyfluid - The Sheltering Sea
Farflung - 25,000 Feet Per Second
Faust - Rien
Fig Leaf - Plays Bob W. and other selections
Finisterre - Finisterre
Fish - Yang
Fish - Yin
The Flower Kings - Back in the world of Adventures
Chris(topher) Franke - Klemania
French TV - Intestinal Fortitude
Friends of Dean Martinez - The Shadow of Your Smile
Robert Fripp - A Blessing Of Tears
Edgar Froese - Beyond the Storm
Peter Frohmader - Gate
Peter Frohmader - Homunculus / Ritual
Fushitsusha - The Caution Appears
Galahad - Sleepers
Galleon - King of Aragon
Gandalf - Echoes from ancient dreams
The Gathering - Mandylion
The Gathering - Strange machines (Single)
Ax Genrich - Wave Cut
Giles/Muir/Cunningham - Ghost Dance
Michael Gira - Drainland
Glass Hammer - Perelandra
Goethes Erben - Goethes Erben
Gong - Camembert Eclectique
Gong - Paragong Live ´73
Gongzilla - Suffer
Grey Lady Down - Forces
Guru Guru - Guru Guru & Uli Trepte (Live & Unreleased)
Guru Guru - Wah Wah
Steve Hackett - Blues with a Feeling
Haco - Haco
Haji's Kitchen - Haji's Kitchen
Peter Hammill - The Peel Sessions
Peter Hammill - X My Heart
Happy Family - Happy Family
Hieronymus Bosch - The Human Abstract
László Hortobágyi - 6th All-India Music Conference
Steve Howe - Not Necessarily Acoustic
Steve Howe/Paul Sutin - Voyagers
Höyry-Kone - Hyönteisiä voi rakastaa
Michael Hunter - River
ICU - Now and here
Iluvatar - Children
In The Name - In The Name
Iona - Journey Into The Morn
Ivanhoe - Symbols of time
Steve Jansen - Richard Barbieri - Stone to Flesh
Jason Willett and Ruins - Jason Willett and Ruins
Jethro Tull - In Concert
Jethro Tull - Roots To Branches
Jump - The myth of independence
Kansas - Freaks Of Nature
Mick Karn - The Tooth Mother
Kenso - Inei No Fue - Live Vol. 2
King Crimson - B'Boom
King Crimson - THRAK
Korai öröm - Korai öröm (1995)
Labradford - A Stable Reference
Greg Lake - In Concert
Landberk - Dream dance (EP)
Landberk - Unaffected
Landmarq - The vision pit
Lands End - Terra Serranum
Lana Lane - Love Is An Illusion
Leger De Main - The concept of our reality
Lemur Voice - Insights
Tony Levin - World Diary
Pär Lindh Project - Rondo
The Load - Load Have Mercy
Lorian - Virginal Mind
Didier Malherbe / Loy Ehrlich - Hadouk
Marge Litch - Crystal heart in the fountain
Marillion - Afraid of sunlight
Marillion - Brave - The Film (DVD)
Mastermind - Tragic Symphony
Mayfair - Die Flucht
Meshuggah - Destroy Erase Improve
Mess - Mess
Mike & The Mechanics - Beggar On A Beach Of Gold
Miriodor - Jongleries Elastiques
The Mistakes - The Mistakes
Moongarden - Brainstorm of Emptyness
Kevin Moore - Music meant to be heard
Patrick Moraz - PM In Princeton
Mr. Bungle - Disco Volante
Mystery - Theatre of the mind
Naked Sun - Wonderdrug
Pete Namlook & Klaus Schulze - The Dark Side of the Moog II
Pete Namlook & Klaus Schulze - The Dark Side of the Moog III
Neu! - Neu! 4
no-man - Flowermix
no-man - Heaven Taste
No Name - The Secret Garden
Node - Node
Non Credo - Happy Wretched Family
Nuova Era - Il passo del soldato
Octafish - Land Unter
Opeth - Orchid
Opus Avantra - Lyrics
The Other Side - In The Shadows
Ovni - En algun reino
Ozric Tentacles - Become the other
Pangée - Hymnemonde
Payne's Gray - Kadath decoded
Pendragon - Utrecht...The final frontier
Pere Ubu - Ray Gun Suitcase
The Perotic Theatre - Prometheused
Anthony Phillips - Anthology
Anthony Phillips - The "Living Room" Concert
Pink Floyd - London '66-'67
Pink Floyd - P.U.L.S.E.
Podsdarapomuk - On pasewolk again
Popol Vuh (Dt.) - Kailash - Pilgerfahrt zum Thron der Götter (VHS)
Porcupine Tree - The Sky Moves Sideways
Primus - Tales from the punchbowl
Rachel's - Handwriting
radio massacre international - frozen north
Radiohead - The Bends
Raison de Plus - Au bout du couloir
Renaissance - Da Capo
Happy Rhodes - The Keep
Ritual - Ritual
Rocket Scientists - Brutal Architecture
Roxy Music - The Thrill of it All
Ruins - Hyderomastgroningem
Runaway Totem - Trimegisto
Saga (Kan.) - Generation 13
Lee Saunders - A promise of peace
Savatage - Dead Winter Dead
Günter Schickert - Somnambul
Johannes Schmoelling - Songs no words (Lieder ohne Worte)
Conrad Schnitzler - Charred Machinery
Conrad Schnitzler - Electronegativity
Klaus Schulze - In Blue
Shadow Gallery - Carved in stone
Shadowfax - Shadowfax live
Shingetsu - Kagaku No Yoru
Jane Siberry - Maria
Sieges Even - Sophisticated
Simon Says - Ceinwen
The Smashing Pumpkins - Mellon Collie and the Infinite Sadness
Soft Heap - A Veritable Centaur
Soft Machine - Live At The Paradiso 1969
Solaris - Live in Los Angeles
Soma - Dreamtime
Spiritualized - Pure Phase
Spock's Beard - The Light
Standarte - Standarte
Simon Steensland - The Zombie Hunter
Stormy Six - Un concerto
Swans - The Great Annihilator
Symphony X - The damnation game
Tangerine Dream - Book of Dreams
Tangerine Dream - Dream mixes one
Tangerine Dream - Tyranny of beauty
Telaio Magnetico - Live 1975
The Perc - Worldlooker
Threshold - Livedelica
Time Machine - Act II: Galileo
Timothy Pure - The fabric of betrayal
David Torn - Tripping Over God
A Triggering Myth - Between Cages
Rolf Trostel - Narrow Gate To Life
Chuck Van Zyl - The Relic
Vangelis - Voices
Various Artists - Supper's Ready
Various Artists - Tales From Yesterday
Various Artists - This Is An Orange - A compilation of Scandinavian Progressive Rock
Various Artists - Variaciones en la cuerda Vol.1
Vezhlivy Otkaz - 1985-1995
Voivod - Negatron
Volapük - Le feu du tigre
Vulgar Unicorn - Under the Umbrella
Rick Wakeman - In Concert
Rick Wakeman - The New Gospels
Rick Wakeman - The Seven Wonders of the World
Rick Wakeman - Visions
Scott Walker - Tilt
Kit Watkins - Holographic Tapestries
Carl Weingarten - The Acoustic Shadow
John Wetton - Chasing the Dragon
White Willow - Ignis Fatuus
World Trade - Euphoria
X-Legged Sally - The Land Of The Giant Dwarfs
Xaal - Second Ere
Ywis - Leonardo's Dream
Frank Zappa - Does humor belong in music?
Frank Zappa - London Symphony Orchestra, Vol. I & II
Frank Zappa - Strictly Commercial
Michael Zentner - Playtime
Zinkl - Lovely Night Creatures
<< 19941996 >>
STATISTIK
24099 Rezensionen zu 16468 Alben von 6403 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Payne's Gray

Kadath decoded

(Archiv-Tipp 5/2017)
Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1995
Besonderheiten/Stil: Konzeptalbum; Progmetal; Psychedelic
Label: Eigenproduktion
Durchschnittswertung: 13.33/15 (3 Rezensionen)

Besetzung

Hagen Schmidt voices
Haluk Balikci voices
Jan Schröder guitars, flute
Martin Mannhardt bass
Tomek Turek piano, synthies
Daniel Herrmann drums, percussion, noise-guitar

Tracklist

Disc 1
1. Dream sequence 3:07
2. Sunset city 5:28
3. The cavern of flame 5:29
4. Moonlight waters 9:02
5. Procession 2:12
6. A hymn to the cats 5:18
7. The way to Ngranek 6:36
8. Within the vault 4:12
9. Reaching Kadath 7:22
10. Nyarlathoteps reception 9:27
11. Riding the Shantak 5:29
12. Finale: Sunset city part 2 3:38
Gesamtlaufzeit67:20


Rezensionen


Von: Georg Heep (Rezension 1 von 3)


Immer wieder träumt Randolph Carter von einer wunderschönen Stadt im Sonnenuntergang. Ihr Anblick berührt ihn in seinem Innersten und ruft uralte Erinnerungen wach, doch er kann sich ihr nicht nähern. Unbekannte Mächte verwehren ihm den Zutritt und reißen ihn ein ums andere Mal wieder fort.

Was er sieht: "Ganz golden und lieblich glänzte sie im Sonnenuntergang, mit Mauern, Tempeln, Kolonnaden und Bogenbrücken aus geädertem Marmor, Fontänen prismatischen Sprühregens in silbernen Bassins auf weiten Plätzen und inmitten duftender Gärten und breiten Straßen, die zwischen köstlichen Bäumen, blütenüberladenen Urnen und glühenden Reihen elfenbeinerner Statuen verliefen, während an schroffen Nordhängen Zeilen roter Dächer und alter, spitzer Giebel emporklommen und kleine grasüberwucherte Pflastersträßchen beherbergten."

Man mag über die Detailverliebtheit von H.P. Lovecraft und seine scheinbar von keinen ordnenden Strukturen aufgehaltene Phantasie lächeln - oder beim Versuch, sich "köstliche Bäume" oder "prismatische Sprühregen" vorzustellen, scheitern, trotzdem ist der Zauber, der dieser einleitenden Szene von Lovecrafts "Die Traumsuche nach dem unbekannten Kadath" (erschienen bei Suhrkamp, deutsch von Michael Walter) innewohnt, schwer zu leugnen. Unter dem Eindruck einer zutiefst menschlichen Sehnsucht, verwandeln sich Worte zu Pforten in die Welt des Unterbewußten.

Der Träumer macht sich auf die Suche nach der Stadt, er betritt die Traumlande, erlebt unzählige Abenteuer, die vom Autor zum Teil nur episodenhaft erzählt werden, und gelangt endlich zum Kadath, dem Berg der Götter. Nur von diesen glaubt Carter, den Schlüssel zu der Stadt, die ansonsten niemandem bekannt ist, erhalten zu können.

Die Karlsruher Band Payne's Gray hat diese Reise 1995 auf ihrer CD "Kadath decoded" perfekt vertont. Das hervorragend selbstproduzierte Werk ist meines Wissens nach die einzige vollständige CD der Gruppe, die wohl nicht mehr existiert(?). Von ihnen ist noch ein um einen Track erweitertes und 1998 auf CD gepresstes Demo, "Infinity", erhältlich. Auffällig an der Band ist, daß sich zwei Männer die Gesangsparts teilen und der Gitarrist auch Querflöte spielt. Der Bassist Martin Mannhardt spielt aktuell bei der Hardrockband "Wicked Sensation".

Wie bei einem gelungenen Soundtrack kann man sich nach intensiver Auseinandersetzung mit der Musik auf "Kadath decoded" an einige der Szenen im Buch nur noch mit der Musik von Payne's Gray im Ohr erinnern. Dies wird möglich, da die Band der atmosphärische Vielseitigkeit der literarischen Vorlage eine Kombination verschiedener musikalischer Stile gegenüberstellt. Payne's Gray einfach in die Progmetalecke zu stellen, würde daher den vielen Facetten von "Kadath decoded" nicht gerecht werden. Die Basis in den meisten Liedern bildet zwar einigermaßen vertrackter Fates Warning / Psychotic Waltz Progmetal zu "Awaken the guardian" bzw. "A social grace" Zeiten. Hinzu treten jedoch Melodien, die an ebenfalls frühe Camel erinnern und ausschweifende psychedelisch angehauchte Musiklandschaften oder Klangcollagen, die die CD manchmal in die Nähe eines Hörspiels bringen. Weitere prägende Bestandteile der Musik sind das Zusammenspiel der beiden Sänger (einer mit der hohen Stimme eines Metalsängers, der andere eher mit warmer Stimme), die Querflöte und eine oft eingesetzte akustische Gitarre.

Payne's Gray nehmen Lovecraft ernst, in guten wie in schlechten Zeiten. So verzaubern und entführen sie den Hörer in den ersten sechs ausnahmslos wunderbaren Liedern erst einmal, um ihn später immer mehr zu verwirren. In "Dream Sequence" wiegen sie ihn mit Klavier, Streichern und Querflöte in den Schlaf, in "Sunset City" läßt ihn die Band dann - geleitet von Querflöte, den Stimmen von Hagen Schmidt und Haluk Balikci und einer tänzerisch aufspielenden Gitarre - auf die Stadt blicken. "The cavern of flame" wirkt nach diesen schönen Momenten wie die Erfindung der Dissonanz. Die vertracktere, irgendwie gebrochene Musik warnt vor dem Wahnsinn, der jedem sicher ist, der die Götter auf dem Kadath gegen ihren Willen aufsuchen möchte. Ohne Rücksicht auf vielleicht in den ersten Minuten gewonnene Neoprogger läßt einer der Sänger den drohenden ungemütlichen Geisteszustand schreiend Gestalt annehmen. Ein wenig (Prog-)metalische Hörerfahrung läßt dies zwar leichter verdauen und einordnen, aber denoch gilt es hier, einige sehr schräge Momente zu überleben, die wiederum zeigen, wie ernst es den Musikern bei der Vertonung des Buches war.

Anschließend wird man mit dem lange Zeit rein instrumentalen "Moonlight waters" himmlich belohnt. Das Lied hat die hoffnungslose Zeit der Gefangenschaft des Träumers zum Thema, die er auf einer von Bestien durch die Meere des Mondes gesteuerten Galeere zu durchstehen hat. Der Wechselgesang der beiden Sänger schafft eine einzigartige Atmosphäre, die düstere Musik springt reizvoll zwischen sehr eingängigen Passagen und komplexen Zwischenspielen hin und her und erreicht den Höhepunkt der Platte.

"Procession" beschreibt danach mit Hilfe einer verstörenden Soundcollage die Befreiung der Hauptfigur aus den Klauen der Bestien mit Hilfe der Armeen des Katzenvolks, Bewohner der Traumlande, die Carter wohlgesonnen sind. Hier ist man einem Hörspiel am nächsten.

Nach einer ruhigen von Gesang, Querflöte und Klavier getragene Danksagung ("A hymn to the cats"), nähern wir uns langsam der zweiten Hälfte der CD, die das Niveau der ersten leider nicht halten kann. So ist "The way to Ngranek", eine minutenlang nur von Tribaldrums und beschwörenden Gesängen dominierte psychedelische Nummer, einfach zu lang. Auch im folgenden verliert man sowohl musikalisch als auch textlich etwas den roten Faden. Die Tracks 8 bis 10 bersten zwar nur so vor interessanten musikalischen Ideen (zum Bespiel der klare Klaviersound vor den röhrenden Höllengeräuschen in "Within the vault" oder die unglaublich gefühlvoll vorgelesene zentrale Stelle des gesamten Buches in "Nyarlathoteps Reception": "For you know, that your gold and marble city of wonder is ..."), aber den Liedern fehlt es an Struktur die Stimmungen wechseln zu schnell, um ähnlich intensiv zu wirken wie im ersten Teil der CD. Auch die erzählte Geschichte wird in der zweiten Hälfte arg gerafft, was in einem den Kenner der Vorlage etwas störenden Kontrast zur fast übertriebenen Nähe zum Text in der ersten Hälfte der Platte steht.

Im letztgenannten Lied, Track 10, schildert die Band das Zusammentreffen des Träumers mit dem Chaosgott, seinem Gegenspieler, der ein eigenes Interesse an der Suche Carters hat (Welches? Buch lesen!). Er enthüllt ihm die kosmischen Hintergründe und die Herkunft der geheimnisvollen Stadt. Der hier eingesetzte dissonante Sprechgesang hat mich allerdings erst überzeugt, nachdem ich das Buch gelesen hatte. Ohne den literarischen Background wirkt diese Stelle aufgesetzt schaurig und wiederum zu langgezogen.

Man könnte meinen, daß Payne's Gray ab "The way to Ngranek" etwas weniger konzentriert an die Sache heran gegangen sind. Wahrscheinlicher ist jedoch, daß sie ganz bewußt die Entwicklung, die Lovecrafts Buch nimmt, musikalisch nachzuahmen versuchten: Immer neue zusätzliche Handlungsstränge, neue Bekanntschaften, tödliche Feindschaften, Irrfahrten und Kämpfe vermischen sich zu einer ungewohnten Art von Literatur und Leseerfahrung. Eine unterhaltsam verwirrende Reise in das Unterbewußtsein des Träumers auf dem Weg zu den Archetypen seiner Existenz, bei der der Weg das eigentliche Ziel ist. Die musikalische Umsetzung dieser tiefenpsychologischen Tour de Force muß wahrscheinlich scheitern, macht aber dennoch Freude.

Das Ende der CD versöhnt dann wieder. Dem Hörer wird sozusagen im letzten Moment der roten Faden zugeworfen und er kann an dem abschließenden Flug auf dem "Shantak" teilnehmen. "Riding the shantak", ein episches Instrumental, das in ein hymnisches Gitarrensolo mündet, wird dem furiosen Finale des Buches gerecht, über das hier ansonsten nichts verraten werden soll (unter anderem, weil ich mir nicht anmaßen möchte, es einigermaßen verstanden zu haben).

Zum Abschluß wird leise das Motiv der Stadt orchestral wieder aufgegriffen.

Wenn irgendwo in der "wachen Welt" der Versuch unternommen worden ist, sich den (Zitat Lovecraft) "Schlägen nichtswürdiger Trommeln", dem "Gewinsel verwünschter Flöten" und einem "abscheulichen Stampfen" musikalisch zu nähern, dann auf "Kadath decoded". Man kann der Band nur dankbar für die einzigartige musikalische Schilderung der Stadt Randolph Carters sein. Die Tatsache, daß Payne's Gray dann später auf der CD am eigenen hohen Anspruch glanzvoll scheitern, sollte man anerkennend in Kauf nehmen.

Das Booklet der CD läßt sich zu einem Poster aufklappen, daß sehr stimmungsvoll Elemente der Geschichte (der Träumer, jede Menge Katzen, Ghoulfratzen, die Stadt) und Textauszüge aus dem Buch zu einem großen "Gemälde" verbindet. Man könnte es sich an die Wand hängen, wenn dann nicht das Jewel-Case so schrecklich nackt aussehen würde, und wenn es nicht einfach zu groß geraten wäre: Bei jedem Herausquetschen aus der Hülle, zerstört es sich ein wenig selbst, so daß seine Schönheit mit der Zeit immer mehr verblasst.

"Kadath decoded" ist eine der vielseitigsten deutschen Prog(metal)-Alben der 90er Jahre. Es muß zwar aufgrund der metallischen Basis nicht jedem Lovecraft-Jünger gefallen, aufgeschlossene Progrock-Freunde dürften jedoch ausnahmslos viel Freude mit dieser CD haben.

Anspieltipp(s): Moonlight waters
Vergleichbar mit: Fates Warning, Psychotic Waltz
Veröffentlicht am: 10.5.2002
Letzte Änderung: 10.5.2002
Wertung: 13/15

Zum Seitenanfang

Von: Thorsten Gürntke @ (Rezension 2 von 3)


Einige Bands und besonders Plattenfirmen sollten sich einmal anhören was diese Band hier fabriziert hat. In Eigenproduktion aufgenommen hat man ein Debut-Album erschaffen, das meiner Ansicht nach zu den besten dieses Jahrzehnts gehört. Und das alles in Eigenregie - Respekt! Nach so einer Einleitung ahnt man natürlich schon, daß das was diese CD zu bieten hat absolut top ist! - Und wie!!! Die sechs Jungs haben sich mit ihrem Debut ein Werk geschaffen, welches sicherlich nicht mehr zu übertreffen sein wird und das ab jetzt immer als Bewertungsmaßstab für sie herhalten muß!

'Kadath: decoded' ist ein Konzeptalbum der Extraklasse. Inhaltlich wird H. P. Lovecraft's 'Traumsuche nach dem unbekannten Kadath' verarbeitet und wer das Buch gelesen hat, dem sage ich, daß dieses Album DER einzigartige Soundtrack dafür ist. So wird nicht nur textlich das Buch verarbeitet, sondern jeder Song trifft die vielzitierte Faust aufs Auge, wenn es darum geht eine sagenhafte musikalische Stimmung zu zaubern. Ansonsten gibt es zu den einzelnen Songs nicht mehr viel zu sagen - Es verschlägt einem einfach die Spache! Dieses Album ist einfach ein MUSS!!! Wer es nicht hat, der verpaßt sicherlich was. Der Hörer sollte jedoch auf alle Extreme gefaßt sein, sonst wird ihn die Musik sicherlich erschlagen. Gebt dieser Band eine Chance und bestellt Euch dieses zauberhafte Album noch heute.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 11.5.2002
Letzte Änderung: 5.2.2004
Wertung: 15/15

Zum Seitenanfang

Von: Kristian Selm (Rezension 3 von 3)


Schon in der Gestaltung des Booklets, welches eigentlich aus einem sehr schön gemalten, aufklappbaren Poster mit Liedtexten, Erläuterungen und Danksagungen auf der Rückseite besteht, beweisen Payne's Gray einen guten Geschmack. Auch der vertonte Inhalt, ein Konzeptalbum, welches auf dem Buch "Die Traumsuche nach dem unbekannten Kadath" von H.P. Lovecraft basiert, zeigt ebenfalls Ansätze voller Ideenreichtum und Abwechslung.

Den positiven Worten der „Vorkritiker“ kann ich mich nur anschließen. Dies hängt einfach an der musikalischen Umsetzung, wo reichlich Instrumente in verschiedenen Spielarten zu hören sind: von mehr ruhigen und besinnlichen Klavier-, Flöten- und Akustikgitarreneinlagen, bis hin zu schwermetallisch-mäßigem Gitarrengedresche. Neben der instrumentalen Vielfalt haben ebenso die einzelnen Lieder verschiedene Stimmungen, die, neben angenehmer Ruhe und nötiger Aggressivität, auch spannungsvolles, leicht orientalisches Liedgut, sowie sinfonischen Heavy Bombast enthalten. Auch können die Arrangements voller Raffinesse überzeugen.

Payne's Gray merkt man unweigerlich die Metal-Lastigkeit ab, geprägt durch stil-typische Heavy Shouter Stimmen der beiden Frontmänner Hagen Schmidt und Haluk Balikci, weiterhin der recht deftigen Bearbeitung der Noise Guitar und der normalen Gitarre. Aber halt, bevor hier der Eindruck entsteht, dies sei wieder einer dieser Heavy Scheiben mit etwas progressiven Elementen, dem sei gesagt, dass er gewaltig irrt. Wüste, abwegige Soundcollagen werden eingestreut, wunderschöne, leicht melancholische Flötentöne von Jan Schröder erklingen recht verträumt, daneben gibt es aber auch noch vertrackte Strukturen. Hier wird mehr Abwechslung geboten, als auf manchen anderen, meist selbsternannten "progressiven" Scheiben.

Neben allzu viel Lobhudelei darf aber auch etwas konstruktive Kritik nicht fehlen. Aus den recht vielen Stilwechseln kann man natürlich dieser Band genauso einen Strick drehen, indem man behauptet, dass sie sich einfach nicht entscheiden konnten. Weiterhin ist es recht schwierig aus dem Gesamtwerk ein Stück herauszuheben, welches unbedingt heraussticht. Zwar erkennt man nach mehrmaligem Hören bestimmte Passagen wieder, aber sehr prägnante Strukturen bleiben nicht im Gedächtnis.

Trotzdem liefern Payne's Gray mit ihrer Musik voller Abwechslung und Überraschungen ein Album ab, welches wirklich volle Aufmerksamkeit und Achtung verdient.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 28.9.2004
Letzte Änderung: 24.9.2004
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Payne's Gray

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1999 Infinity 10.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum