SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1979
Abbhama - Alam Raya
Aera - Türkis
Alameda - Alameda
Jean-Pierre Alarcen - Tableau No.1
Daevid Allen - N'existe pas!
Anyone's Daughter - Adonis
Neil Ardley - Harmony of the Spheres
Area - event '76
Art Bears - Winter Songs
Art Zoyd - Musique pour l'Odyssee
Arti & Mestieri - Quinto stato
Ashra - Correlations
Asia Minor - Crossing The Line
Atlas - Blå Vardag
Atoll - Rock Puzzle
Aucan - Brotes del alba
Azabache - Dias de luna
Azahar - Azahar
Herbert F. Bairy - Traumspiel
Banco del Mutuo Soccorso - Canto di Primavera
Baffo Banfi - Ma, Dolce Vita
Tony Banks - A Curious Feeling
Barclay James Harvest - Eyes of the Universe
Peter Bardens - Heart To Heart
Peter Baumann - Trans Harmonic Nights
Philippe Besombes - Cesi est Cela
Bloque - Hombre, Tierra y Alma
Emmanuel Booz - Dans quel état j'erre.
Christian Boule - Non-Fiction
David Bowie - Lodger
Brand X - Product
Francois Bréant - Sons Optiques
Francois Bréant - Voyeur Extra-Lucide
Brégent - Partir pour ailleurs
Bruford - One Of A Kind
Bruford - The Bruford Tapes
Franceso Buccheri - Journey
Camel - I Can See Your House From Here
Can - Can
Cluster - Grosses Wasser
Conventum - Le bureau central des utopies
Crack - Si todo hiciera
Holger Czukay - Movies
Francis Décamps - Histoire de Fou
Deuter - Ecstasy
Deuter - Kundalini Meditation Music
Dixie Dregs - Night of the Living Dregs
Efendi's Garden - Efendi's Garden
Alf Emil Eik - Joy and Breath of Eternity
Electric Light Orchestra - Discovery
Eloy - Silent Cries & Mighty Echoes
Emerson, Lake & Palmer - In Concert
Emma Myldenberger - Tour de Trance
L'Engoulevent - Étoifilan
The Enid - Touch Me
Eroc - Eroc 3
Errobi - Ametsaren Bidea
Faust - 71 Minutes Of...
Flame Dream - Elements
Flamen Dialis - Symptome - Dei
Flaming Bess - Tanz der Götter
Flyte - Dawn Dancer
FM - Surveillance
Robert Fripp - Exposure
Fabio Frizzi - Zombi 2
Edgar Froese - Stuntman
Führs & Fröhling - Strings
Michael Garrison - In the Regions of Sunreturn
Genfuoco - Dentro l'invisible
Goblin - Patrick
Godley & Creme - Freeze Frame
Godley & Creme - Music from Consequences
Pierre Moerlen's Gong - Downwind
Pierre Moerlen's Gong - Time is the key
Jean-Philippe Goude - Drones
Dave Greenslade - The Pentateuch Of The Cosmogony
Grime - Grime
Grobschnitt - Merry-Go-Round
Muck Grohbian - Muckefuck
Gulââb - Ritt durch den Hades
Guru Guru - Hey Du
Steve Hackett - Spectral Mornings
Haizea - Hontz Gaua
Peter Hammill - pH7
Happy The Man - 3rd: "Better Late..."
Hawkwind - PXR 5
Heldon - Stand By
Steve Hillage - Live Herald
Steve Hillage - Open
Steve Hillage - Rainbow Dome Musick
Hinn Islenski Þursaflokkurinn - Þursabit
Hoelderlin - New Faces
Honeyelk - Stoys Vi Dozévéloy
Horizonte - Señales sin Edad
Steve Howe - The Steve Howe Album
Hydravion - Stratos Airlines
Igra Staklenih Perli - Igra Staklenih Perli
Indigo - Die Angel im Gras
Jack-Knife - I wish you would
Jane - Sign No. 9
Jethro Tull - Stormwatch
Julverne - Coulonneux
Charles Kaczynski - Lumière de la Nuit
Kansas - Monolith
Kayak - Phantom of the Night
Kraan - Tournee
Leb i Sol - Rucni Rad
Lift (Dt.) - Meeresfahrt
Lisker - Lisker
Emilio Locurcio - L'Eliogabalo
Malicorne - Le bestiaire
Manfred Mann's Earth Band - Angel Station
Albert Marcoeur - Armes & Cycles
Medina Azahara - Paseando Por La Mezquita
Mezquita - Recuerdos de mi Tierra
Miklagård - Miklagård
Mario Millo - Epic III
Modry Efekt - Svet Hledacu
Mona Lisa - Vers Demain
Patrick Moraz - Future Memories (Live on TV - Keyboards' Metamorphoses)
Mother Gong - Fairy Tales
Nightwinds - Nightwinds
Novalis - Flossenengel
Nucleus - Out Of The Long Dark
Mike Oldfield - Exposed
Mike Oldfield - Platinum
Omega - Gammapolis
Orchestra Njervudarov - Con le orecchie di eros
Le Orme - Florian
Yvan Ouellet - Le Chant Des Choses
Ougenweide - Liederbuch
Ougenweide - Ousflug
Panta Rhei (Ungarn) - Misc Recordings (1975-79)
Irene Papas & Vangelis - Odes
The Alan Parsons Project - Eve
Pere Ubu - New Picnic Time
Phase - Midnight Madness
Anthony Phillips - Sides
Richard Pinhas - Iceland
Pink Floyd - The Wall
Pekka Pohjola - Visitation
Popol Vuh (Dt.) - Die Nacht der Seele - tantric songs
Pyrolator - Inland
Ragnarök - Fjärilar I Magan
Random Hold - The View From Here
Reform (Dt.) - Reform
Release Music Orchestra - News
Renaissance - Azure d'or
The Residents - Eskimo
Revival - Revival
Catherine Ribeiro + Alpes - Passions
Hans-Joachim Roedelius - Jardin au Fou
Hans-Joachim Roedelius - Selbstportrait
Michael Rother - Katzenmusik
Roxy Music - Manifesto
Saga (Kan.) - Images At Twilight
Saga de Ragnar Lodbrock - Saga de Ragnar Lodbrock
Salis - Dopo il buio la luce
SBB - Slovenian girls
Robert Schroeder - Harmonic Ascendant
Klaus Schulze - Dune
Serene - Serene
Shaa Khan - Anything Wrong?
Shingetsu - Shingetsu
Sky - Sky
Soft Heap - Soft Heap
Arturo Stalteri - André sulla luna
Stern-Combo Meissen - Der Weite Weg
Streetmark - Dry
Styx - Cornerstone
Supertramp - Breakfast In America
Synergy - Games
Taï Phong - Last flight
Tangerine Dream - Force Majeure
Tantra - Holocausto
Tempano - Atabal-Yémal
Laurent Thibault - Mais On Ne Peut Pas Rever Tout Le Temps
This Heat - This Heat
Tomita - The Ravel Album
Triana - Sombra Y Luz
True Myth - True Myth
UK - Danger Money
UK - Night After Night
Univers Zero - Heresie
Vangelis - China
Vangelis - Opera Sauvage
Venegoni & Co. - Sarabanda
Adelbert von Deyen - Nordborg
Vortex - Les Cycles De Thanatos
(Richard) Wahnfried - Time Actor
Rick Wakeman - Rhapsodies
Igor Wakhevitch - Let's start
Wapassou - Ludwig - Un Roi pour l´Eternité
Weather Report - 8:30
Welcome - You`re Welcome
Benoît Widemann - Tsunami
Wlud - Second
YOU - Electric Day
Frank Zappa - Joe's Garage
Frank Zappa - Orchestral Favorites
Frank Zappa - Sheik Yerbouti
Frank Zappa - Sleep Dirt
Zartong - Zartong
ZED - Visions of Dune
Zoogz Rift - Idiots on the Miniature Golf Course
<< 19781980 >>
STATISTIK
24898 Rezensionen zu 17068 Alben von 6652 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Anyone's Daughter

Adonis

(Siehe auch: Leitfaden "Deutscher Prog der 70er Jahre")
Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1979 (Remaster-Ausgabe mit Bonustiteln 2010)
Besonderheiten/Stil: Klassischer Prog
Label: Brain
Durchschnittswertung: 11/15 (3 Rezensionen)

Besetzung

Harald Bareth Bass, Lead-Gesang
Uwe Karpa Gitarren
Kono Konopik Schlagzeug
Matthias Ulmer Keyboards, Gesang

Gastmusiker

Pit Widmer Saxofon bei "Sally"

Tracklist

Disc 1
1. Adonis

1. Part I: Come Away 7:49
2. PartII: The Disguise 3:29
3. Part III: Adonis 7:51
4. Part IV: The Epitaph 5:07

24:09
2. Blue House 7:20
3. Sally 4:20
4. Anoyne´s Daughter 9:10
5. The Taker   (Bonustitel der Remaster-Ausgabe, live 1977) 9:08
6. The Warship   (Bonustitel der Remaster-Ausgabe, live 1977) 10:04
7. Adonis Part I: Come Away   (Bonustitel der Remaster-Ausgabe, Video 1978) 7:49
Gesamtlaufzeit72:00


Rezensionen


Von: Horst Straske @ (Rezension 1 von 3)


Die aus Stuttgart stammende Band Anyone´s Daughter veröffentlichte ihr Debütalbum 1979. Dies war ja zu einer Zeit als die großen etablierten Bands gelinde gesagt nur noch allenfalls durchschnittliche Werke produzierten. Obwohl man eigentlich nicht dem damaligen Zeitgeist entsprach, war man relativ erfolgreich, besonders im Großraum Stuttgart. Damals war es für eine Band noch möglich, sich mittels vieler Konzerte eine treue Fangemeinde zu erspielen. So etwas ist doch in der heutigen Zeit undenkbar.

Auf dem Album "Adonis" ist der Einfluß von Genesis noch unverkennbar. Somit stand man noch in der Tradition des klassischen Progressive Rocks bzw. Artrocks. Man bietet typischen deutschen Prog, der ganz in der Tradition von Grobschnitt auf "Rockpommel´s Land", Neuschwanstein und auch Ramses steht. Die Zuordnung in den Krautrockbereich ist aber schlichtweg falsch.

Das Herzstück des Albums ist das 24:09 Minuten lange Titelstück "Adonis", das in vier Parts unterteilt ist. Hier ziehen Anvones Daughter wirklich alle Register des Progrocks der 70er Jahre. Die Grundstimmung dieses Mammutwerkes und auch der übrigen Titel ist von eher romantischer Natur. Dies wird durch die samtweiche Stimmes des Sängers Harald Bareth noch unterstrichen, der außerdem auch noch den Baß spielt.

"Adonis" beginnt überaus romantisch und gefühlvoll in der Form des Parts "Come Away". Hier brilliert besonders Uwe Karpa mit seinem eindeutig von Steve Hackett beeinflußten Gitarrenspiel. Auch das exakte Baßspiel des Sängers Harald Bareth und das Schlagzeug von Kono Konopik sind eine Erwähnung wert. Die Stimmung ist hier sehr träumerisch. Man findet auch sehr viele atmosphärische Elemente in der Form eines Gewitters als effektvoll eingesetztes Hintergrundgeräusch. Über alledem thront Harald Bareth mit seinem romantischem Gesang. Natürlich ist ein gewisser deutscher Akzent nicht zu verleugnen, was ich jedoch keinesfalls als störend empfinde. Einem temporeicheren Part in der Form von "The Disguise" schließt sich der absolute Höhepunkt "Adonis" an. Besonders der instrumentale zweite Teil dieses Parts ist hochklassig. Hier beginnt auch endlich mal der Keyboarder Matthias Ulmer sein Können unter Beweis zu stellen. Er zeigt eindrucksvoll, dass der gute alte Minimoog das heutige Instrumentarium völlig in den Schatten stellt. In der Form des Parts "The Epitaph" klingt "Adonis" dann voller Pathos aus.

Nach solch einem Beginn ist es natürlich erst einmal schwierig, den Qualitätsstandard zu halten.

Der folgende Instrumentaltitel "Blue House" ist aber auch sehr ansprechend und hat eine schöne Melodie. Von der Stimmung her könnte er beinahe dem vorangegangenen Longtrack zugerechnet werden.

Das kurze "Sally" ist ein eher unauffälliges Lied, das qualitativ doch schon gewaltig abfällt. Auf jeden Fall ist dies ein Schwachpunkt der Platte.

Der letzte Titel heißt genauso wie die Band. Auch "Anyone's Daughter" kann qualitativ keinesfalls mit dem ersten Teil des Albums mithalten. Störend finde ich hier die sich ständig wiederholende Textpassage "Anyone's Daughter". Positiv ist allenfalls das dynamische Spiel der Hammondorgel, die im ersten Teil doch zu kurz gekommen ist. Diesem Titel fehlen aber einfach die zündenden Ideen.

Dennoch ist das Erstlingswerk gerade wegen "Adonis" ein überaus empfehlenswertes Album. Gerade an der Schwelle zu den musikalisch ja nicht gerade berauschenden 80er Jahren war dies sozusagen noch einmal ein kurzes Aufflackern, bevor es ja zur oft völlig überbewerteten Renaissance in Form des Neo Progs kam. Dem Großteil der damaligen Hörerschaft war es sicherlich gar nicht bewußt, dass man jetzt gerade Progressive Rock bzw. Artrock hörte. Damals ging es den Leuten doch einfach nur um gute Musik, ohne dass es eine Kategorisierung gab. Ein Indiz hierfür ist die Tatsache, dass Anyone's Daughter im Vorprogramm der britischen Blues-Legende Alexis Korner spielten, der von der Musik der Band sehr angetan war und diese auch förderte. So etwas scheint in der heutigen Zeit undenkbar zu sein. Eine sog. Prog-Band im Vorprogramm eine bekannten Band, die nicht diesem Bereich zuzuordnen ist. Warum denn eigentlich?

Anspieltipp(s): Adonis
Vergleichbar mit: Genesis, Grobschnitt, Neuschwanstein, Ramses
Veröffentlicht am: 11.5.2002
Letzte Änderung: 12.5.2002
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Von: Jochen Rindfrey @ (Rezension 2 von 3)


Ich stimme fast völlig mit Horst überein, nur in einem Punkt muss ich widersprechen: der letzte Song "Anyone's Daughter" gehört für mich mit den dynamischen Orgeleinsätzen und dem dichten Schlagzeugspiel eindeutig zu den Klassikern im Repertoire der Band. Das mehrfache Wiederholen der gleichen Textzeile stört mich ganz und gar nicht, vielmehr hält dies das Stück, das für mich eher wie eine nachträglich mit Text versehene Jamsession wirkt, zusammen.

Ansonsten komme ich zum gleichen Schluss: absolut empfehlenswert!

Nachtrag:

Im August 2010 erschien bei Tempus Fugit (Vertrieb über InsideOut) eine Remaster-Ausgabe von Adonis. Diese kommt, anders als die bisherige CD-Ausgabe, mit dem Covermotiv der ursprünglichen LP (das obere der beiden abgebildeten). Neben sehr gutem Klang und einem informativen Beiheft mit Abriss der frühen Bandgeschichte (die Ursprünge von Anyone's Daughter liegen im Jahr 1971, da waren die beiden "Keimzellen" der Band, Uwe Karpa und Matthias Ulmer, gerade mal 13) mit lohnenswertem Bonusmaterial.

Am interessantesten sind dabei zwei bis dato gänzlich unveröffentlichte Stücke, mitgeschnitten bei einem Konzert 1977. Beide fügen sich nahtlos in den Stil des Albums ein. Das Können der damals immer noch blutjungen Musiker nötigt einem schon Respekt ab, und es ist kaum zu verstehen, dass diese beiden Stücke nie auf Platte erschienen. Erstaunlich ist die sehr gute Aufnahmequalität, immerhin waren Anyone's Daughter damals noch keine professionelle Band. Schließlich gibt es noch ein Video von 1978, das die Band im Tonstudio zeigt.

In einer limitierten Auflage kommt diese CD im Pappschuber mit Miniatur-Konzertplakat. Der Umstieg lohnt sich!

Anspieltipp(s): Come Away, Anyone's Daughter
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 9.7.2004
Letzte Änderung: 6.11.2012
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Von: Jörg Schumann @ (Rezension 3 von 3)


Welcher Tonträger hat die höchsten Wachstumsraten? Na? Die Schallplatte. Genau. Diese runden schwarzen Platten mit Loch in der Mitte und Schall drauf. In England zum Beispiel stieg der Verkauf seit 2007 um 500%! In Deutschland zeigten sich in den letzten Jahren Wachstumsraten zwischen 40 und 50%; jedes Jahr. Und auch in den USA warens mal eben 35%. Der Anteil am Gesamtmarkt beträgt jedoch immer noch bloss bescheidene 2-3%, je nach Land. Und davon fällt etwa ein Viertel auf mich…., ne Spass!

Habe aber tatsächlich nie aufgehört, mein Geld in Vinyl anzulegen. Schwarzes Gold gleichsam. Die Älteren unter euch wissen, warum. Richtig. Die Schallplatte klingt einfach besser. Wobei besser natürlich relativ und diffus ist. Ich sollte sagen, sie klingt irgendwie ehrlicher, richtiger, wahrhaftiger und livehaftiger.

Als vinylophiler Musikliebhaber hat man gewisse Vorteile. Einer ist, dass man bei Vinyl-Promos kaum Konkurrenz zu fürchten hat, weil fast niemand mehr einen Plattenspieler sein eigen nennt. So in diesem Fall. Das Album "Adonis" wurde jüngst wieder als LP aufgelegt. Wahnsinn! Und es gibt sogar eine Promo. Beides muss man sich einmal auf der Zunge zergehen lassen.

Mehr Retro geht doch kaum. Ist natürlich Schmarrn, denn "Adonis" ist natürlich kein Retro. Zumindest nicht im klassischen Sinne. Es ist eben klassisch. Klassischer Prog. So, jetzt hab ichs.

Und was das anbelangt, gehöht es sicher zum Feinsten, was der deutsche klassische Progrock hervorgebracht hat. Ich kann meinen beiden Vorrednern nur beipflichten. Ein packendes Album voll von schönen Melodien, typischer Tasten- und Gitarrenarbeit, einer interessanten Stimme und immer wieder mit erfrischenden Kanten, Ecken und Haken versehen, so dass es auch mal kratzt und heftiger wird. Mich erinnert "Adonis" stilistisch immer wieder an Druid, eine Band, die mir sehr gut gefällt.

Eine klare Empfehlung für alle, die von klassischem Prog nicht genug kriegen können. Und von Vinyl.

Anspieltipp(s): Adonis
Vergleichbar mit: mitunter Druid
Veröffentlicht am: 7.11.2014
Letzte Änderung: 7.11.2014
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Anyone's Daughter

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1980 Anyone's Daughter 10.00 4
1981 Piktors Verwandlungen 13.00 3
1982 In Blau 12.00 3
1983 Neue Sterne 8.00 3
1984 Live 10.00 1
1986 Last tracks 5.00 1
2001 Requested Document / Live 1980 - 1983 10.00 3
2001 Danger World 10.00 2
2003 Requested Document Live 1980-1983 Vol. 2 10.33 3
2004 Wrong 10.00 2
2006 Trio Tour 10.50 2
2011 Calw Live 10.50 2

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum