SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1983
After Dinner - Editions
Alas - Pinta Tu Aldea
Amber Route - Ghost Tracks
Amenophis - Amenophis
Ian Anderson - Walk Into Light
Anyone's Daughter - Neue Sterne
Art Zoyd - Les Espaces Inquiets
Asia - Alpha
Atomic Rooster - Headline News
Bacamarte - Depois de fim
Banco del Mutuo Soccorso - Banco
Tony Banks - The Fugitive
Tony Banks - The Wicked Lady (Soundtrack)
Barclay James Harvest - Ring of Changes
Adrian Belew - Twang Bar King
Bi Kyo Ran - Parallax
Birdsongs Of The Mesozoic - Birdsongs Of The Mesozoic (EP)
David Bowie - Let's dance
Circles - Circles
COS - Pasiones
Eden's Taste - Meilensteine
Electric Light Orchestra - Secret messages
Eloy - Performance
Keith Emerson - Harmagedon
The Enid - Live at Hammersmith
The Enid - Something Wicked This Way Comes
Brian Eno - apollo: atmospheres and soundtracks
Equilibrio Vital - Equilibrio Vital
Eskaton - Fiction
Flame Dream - Travaganza
Florian Fricke - Die Erde und ich sind eins
Fred Frith - Cheap At Half The Price
Edgar Froese - Pinnacles
Peter Frohmader - Nekropolis Live
Peter Gabriel - Plays Live
Gandalf - To Another Horizon
Genesis - Genesis
Gerard - Gerard
Steve Hackett - Bay of Kings
Steve Hackett - Highly Strung
Peter Hammill - Patience
Klaus Hess - Sternentanz
Steve Hillage - For To Next / And Not Or
Rupert Hine - The wildest wish to fly
Terutsugu Hirayama - Castle Of Noi
Lars Hollmer - Från Natt Idag
Iconoclasta - Iconoclasta
Djordje Ilijin - Zabranjeno prisluskivanje!
In Spe - In Spe
IQ - Tales From The Lush Attic
Japan - Oil On Canvas
Eddie Jobson - Zinc - The Green Album
Steve Jolliffe - Japanese Butterfly
Jon and Vangelis - Private Collection
Julverne - emballade ...
Kansas - Drastic Measures
Greg Lake - Manoeuvres
Reinhard Lakomy - Der Traum von Asgard
Rüdiger Lorenz - Invisible Voices
Manfred Mann's Earth Band - Budapest Live
Marillion - Script for a jester's tear
Mnemonists - Gyromancy
Moebius & Beerbohm - Double Cut
Dieter Moebius - Tonspuren
Moebius/Plank/Neumeier - Zero Set
The Moody Blues - The Present
Moraz/Bruford - Music for piano and drums
Nazca - Nazca
Neuronium - Invisible Views
Nexus Erratic - Inverse
Novalis - Sterntaucher
Novela - Harmagedon Story
Novela - Sanctuary
ÑU - Fuego
Mike Oldfield - Crises
Opus (D) - Opus 1
Opus Est - Opus I
Pablo El Enterrador - Pablo El Enterrador
Panko - Weil es so schön perlt
Panta Rhei (Ungarn) - p.r. computer
Pink Floyd - The Final Cut
Jean-Luc Ponty - Individual Choice
Popol Vuh (Dt.) - Agape-Agape, Love-Love
Radio Noisz Ensemble - Odiszée-Parck
Renaissance - Time Line
Jorge Reyes - Ek-Tunkul
Michael Rother - Lust
Rousseau - Retreat
Roxy Music - The High Road (DVD)
RSC - Fly Rock
Saga (Kan.) - Heads Or Tales
Günter Schickert - Kinder in der Wildnis
Kristian Schultze - Expedition Extra
Klaus Schulze - Audentity
Klaus Schulze - Dziekuje Poland
Shadowfax - Shadowdance
Sky - Cadmium
Sky - Sky Five Live
Styx - Kilroy Was Here
Synkopy - Kridleni
Midori Takada - Through The Looking Glass
Tangerine Dream - Hyperborea
Tangerine Dream - Wavelength
The High Fidelity Orchestra - The High Fidelity Orchestra
David Thomas & His Legs - Winter Comes Home
Triana - Llegó El Dia
Uppsala - Uppsala
UZEB - Fast Emotion
Vangelis - Antarctica
Rick Wakeman - Cost of living
Rick Wakeman - G'ole!
Waniyetula - A Dream Within A Dream
Weather Report - Procession
Yes - 90125
YOU - Time Code
Ywis - Ywis
Frank Zappa - The Man From Utopia
Zatopek - Zatopek
Michael Zentner - Present Time
<< 19821984 >>
STATISTIK
24393 Rezensionen zu 16676 Alben von 6501 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Michael Zentner

Present Time

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1983 (CD-Reissue 1993, Ozone Records)
Besonderheiten/Stil: Canterbury; Jazzrock / Fusion; Klassischer Prog; RIO / Avant
Label: Red Music
Durchschnittswertung: 11/15 (1 Rezension)

Besetzung

Michael Zentner Violin, Guitars, Enharmonic Harmonica, Voice

Gastmusiker

Daevid Allen Voice (Track 1)
Bill Bacon Drums (Tracks 2,3,4)
George Bishop Sax, Bass Clarinet (Track 6)
Peter Blegvad Chorus (Tracks 1,2,3)
Carla Bley Sax (Track 4)
Alan Braufman Clarinet, Sax (Tracks 1,2,5,7)
Kenwood Dennard Drums (Tracks 1,6,7)
Fred Frith Piano, Percussion, Yelling, E-Bow (Track 7)
Dan Gandel Vibes, Bells (Tracks 1,2,3,5,6,7)
John Greaves Bass, Chorus (Tracks 1,2,4)
Lisa Herman Vocals (Tracks 2,4,5,7)
Percy Jones Bass (Tracks 2,3,6)
Steve Moses Drums (Track 5)
Hansford Rowe Bass (Tracks 3,5,7)
Frank Wyatt Recorders (Track 2)
Vaunette Yanaginuma Harp (Track 8)

Tracklist

Disc 1
1. Parts 4:50
2. The Search 8:02
3. Cliche 4:25
4. The Jonestown Shuffle 4:07
5. Chapter VII 4:45
6. A Piece of 000 4:10
7. The Case of the Stolen Riff 5:05
8. Tears and Spheres 7:15
Gesamtlaufzeit42:39


Rezensionen


Von: Achim Breiling @


Manchmal ist es vorteilhaft (von den nachfolgenden finanziellen Belastungen einmal abgesehen), dass die Suchmaschine eines der größten Online-Versenders im Internet nicht viel taugt. Ich weiß gar nicht mehr nach was ich auf dem Marktplatz der US-amerikanischen Filiale besagten Versandhauses gesucht hatte, in der - wie immer - viel zu langen Liste mit Artikeln, die meist kaum etwas mit meiner Suchanfrage zu tun hatten, fiel mir jedenfalls eine CD auf, zuerst nur, weil der Kaufpreis 1$ 90 Cent sein sollte. Dann kam mir der Name des Interpreten bekannt vor. Michael Zentner? Wer war das doch gleich?

Einiges googeln später wusste ich, dass der erste und bis dato einzige Gitarrist und Geiger der Muffins (daher kannte ich den Namen) zwei Soloalben eingespielt hat, beide Male begleitet von einem ganzen Stall von (in Progkreisen) relativ bekannten Musikern. Die beiden Alben habe ich mir natürlich gleich bestellt (das Zweite gab es für etwas weniger als das Doppelte des oben angegebenen Preises). So macht man Geschäfte! Natürlich ist das Absicht, dass die Suchmaschine nichts taugt!

Michael Zentner war einer der Gründer der Muffins. Irgendwann 1973 war das. Drei Jahre blieb er bei der Band, die ein altes Farmhaus in Maryland bezog. 1976 verließ er allerdings die Gruppe, lange bevor die sich an die Einspielung des ersten Albums machte. Auf der Archiv-CD "Chronometers" ist er allerdings zu hören. Zentner ließ sich in New York nieder, lernte Giorgio Gomelsky kennen und spielte in der ZU Band, einer Urversion von Material, u.a. mit Bill Laswell und Fred Frith. Außerdem spielte er mit dem Saxophonisten Lol Coxhill und kam in Kontakt mit Daevid Allen (der auch gerade in New York hauste) und anderen Musikern aus dem erweiterten Canterburyumfeld. So ist es nicht verwunderlich, dass auf dem in den Jahren 1979-80 entstandenen ersten Soloalbum Zentners einige derselben zu hören sind.

"Present Time" erschien zuerst 1983 auf LP, 1993 dann auch auf CD, welche man immer noch (Stand Spätherbst 2007) zu Spottpreisen bei Versendern im Internet findet. In musikalischer Hinsicht wird hier sehr Ansprechendes geboten, welches jedem Jazzrock-, Canterbury- und Muffinsliebhaber sehr zusagen sollte. In der Tat klingt diese Musik nach den Canterbury-inspirierten Klängen der Früh-Muffins (siehe noch einmal "Chronometers"), den späten Gong (eher die von Pierre Moerlen dominierte Besetzung mit Hansford Rowe - auch wenn hier im ersten Stück Daevid Allen singt) und auch nach Canterbury-Bands der zweiten Generation wie National Health. Da hier Percy Jones in 3 Stücken seine charakteristischen Bassverzwicktheiten erklingen lässt, ist auch ein Vergleich mit Brand X gegeben. Die US-Kollegen von However bewegten sich schließlich Ende der 70er Jahre in ähnlichen Gefilden.

Sehr verspielt, abwechslungsreich und ausgesprochen virtuos wird auf "Present Time" musiziert. Die drei Bassisten drücken den Stücken ihre jeweiligen Stempel auf. Es wird recht viel auf Saxophonen und Klarinetten soliert, Zentner selbst bedient entweder solistisch seine Violine, oder eher zurückhaltend eine E-Gitarre, dazu kommt recht viel Perkussives, oft auch ein Vibraphon (daher vielleicht meine Assoziationen mit Pierre Moerlen's Gong). Gesungen wird kaum. Das Ergebnis ist eine überzeugende Sammlung an komplex verzahnten Nummern, die mitunter auch einmal in experimentellere, an die New Yorker No Wave erinnernde Gefilde geraten können. Zum Abschluss gibt es schließlich noch ein wunderbares, elektrisch verstärktes Harfen-Violinen-Duo, welches durch seine kristalline Schlichtheit und Eindringlichkeit beeindruckt.

"Present Time" ist eine sehr gelungene, ausgesprochen interessante Scheibe, die nicht nur allen Proggern, die Musik aus den Bereichen Jazzrock, Avantgarde und Canterbury schätzen, recht viel Spaß machen sollte, die es aber auch verdient hätte einen weitaus größeren Bekanntheitsgrad zu haben. Eigentlich ist es schade, dass das Album im Internet verramscht wird, Das sollte natürlich niemanden daran hindern hier zuzuschlagen!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 5.12.2007
Letzte Änderung: 29.2.2008
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Michael Zentner

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1995 Playtime 10.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum