SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1978
10 cc - Bloody Tourists
Acintya - La cité des dieux oubliés
Ildefonso Aguilar - Erosión
Jean-Pierre Alarcen - Jean Pierre Alarcen
Albatros - Garden Of Eden
Albergo Intergalattico Spaziale - Albergo Intergalattico Spaziale
Amon Düül II - Only Human
Ananta - Wheels Of Time
Arachnoid - Arachnoid
Area - 1978 gli dei se ne vanno, gli arrabbiati restano
Art Bears - Hopes and Fears
Babylon - Babylon
Banco del Mutuo Soccorso - ...di terra
Baffo Banfi - Galaxy My Dear
Barclay James Harvest - Live tapes
Barclay James Harvest - XII
Il Baricentro - Trusciant
Luciano Basso - Cogli il giorno
Franco Battiato - Juke Box
Franco Battiato - L'Egitto prima delle sabbie
Baumann / Koek - Baumann / Koek
Bella Band - Bella Band
Tim Blake - Blake's New Jerusalem
Bohemia - Zrnko pisky
Carsten Bohns Bandstand - Mother Goose Shoes
M.L.Bongers Project - Pacific Prison
Christian Boule - Photo Musik
David Bowie - Stage
Brand X - Masques
Bubu - Anabelas
Kate Bush - Lionheart
Kate Bush - The Kick Inside
J.A. Caesar & Tenjo Sajiki - Shintokumaru
Cai - Mas alla de nuestras mentes diminutas
Camel - A Live Record
Camel - Breathless
Can - Out Of Reach
CANO - Eclipse
Captain Beefheart - Shiny beast (Bat chain puller)
Carol Of Harvest - Carol Of Harvest
Cathedral - Stained Glass Stories
Cellutron & the Invisible - Reflecting on the First Watch, We Uncover Treasure Buried for the Blind
José Cid - 10.000 Anos Depois Entre Vénus e Marte
Circus (CH) - Live
Clearlight - Visions
Cluster - After the Heat
Collegium Musicum - Continuo
COS - Babel
Cotó En Pèl - Holocaust
Cybotron - Colossus
De Gladas Kapell - Spelar Nilsson
Deuter - Haleakala
Dice (Swe) - Dice
Dixie Dregs - What If
Eden - Erwartung
Edition Spéciale - Horizon Digital
Eela Craig - Hats of Glass
Eela Craig - Missa Universalis
Eloy - Live
Emerson, Lake & Palmer - Love Beach
Emma Myldenberger - Emma Myldenberger
Energit - Piknik
The Enid - Aerie Faerie Nonsense
Brian Eno - Ambient 1-Music for airports
Brian Eno - Music For Films
Errobi - Bizi-Bizian
Etron Fou Leloublan - Les Trois Fou's Perdégagnent (Au Pays Des...)
Fiori - Séguin - Deux cents nuits a l´heure
Gregory Allan FitzPatrick - Bildcirkus
Flame Dream - Calatea
FM - Direct to disc
Edgar Froese - Ages
FSB - II
Führs & Fröhling - Ammerland
Peter Gabriel - II
Galaxy - Nature´s Clear Well
Genesis - And Then There Were Three
Gentle Giant - Giant for a day
Gilgamesh - Another Fine Tune You've Got Me Into
David Gilmour - David Gilmour
Gordon Giltrap - Fear of the Dark
Goblin - Il fantastico viaggio del bagarozzo Mark
Goblin - Zombi
Godley & Creme - L
Gong - Expresso II
Gotic - Escénes
Granada - Valle del pas
Grobschnitt - Solar Music Live
The Group (Fin.) - The Group
Guadalquivir - Guadalquivir
Guru Guru - Guru Guru Live
Jukka Gustavson - ...jaloa ylpeyttä yletän... ylevää nöyryyttä nousen
Daniel Haas / Yves Hasselmann - Couleurs du temps
Steve Hackett - Please Don't Touch
Peter Hammill - The Future Now
Happy The Man - Crafty Hands
Hawkwind - 25 Years On
Henry Cow - Western Culture
Here & Now - Give And Take
Het PandoRra Ensemble - III
Steve Hillage - Green
Hinn Islenski Þursaflokkurinn - Same
Michael Hoenig - Departure from the Northern Wasteland
Hoelderlin - Traumstadt
Hopper, Dean, Gowen, Sheen (Soft Head) - Rogue Element
Hugh Hopper - Monster Band
Horizonte - Horizonte
Haruomi Hosono - Cochin Moon
Ibio - Cuevas de Altamira
Iceberg - Arc-en-ciel
Ilitch - Periodik Mindtrouble
Illusion - Illusion
Iman - Califato Independiente
Indexi - Modra Rijeka
Indigo - Meer der Zeit
Isopoda - Acrostichon
Itoiz - Itoiz
Izukaitz - Izukaitz
Jade Warrior - Way of the Sun
Jane - Age of Madness
Jean Michel Jarre - Equinoxe
Jethro Tull - Heavy Horses
Jethro Tull - Live - Bursting Out
Jimmy, Yoko & Shin - Sei Shonagon
Kaipa - Solo
Kansas - Two For The Show
Klaatu - Sir Army Suit
Kraan - Flyday
Kracq - Circumvision
Kraftwerk - The Man-Machine
La Düsseldorf - Viva
Yves Laferrière - Yves Laferrière
Leb i Sol - Leb i Sol 2
Liliental - Liliental
Stavros Logaridis - Stavros Logaridis
Machiavel - Mechanical Moonbeams
Mahagon - Mahagon
Mandalaband - The Eye Of Wendor: Prophecies
Maneige - Libre service
Manfred Mann's Earth Band - Watch
Jasun Martz - The Pillory
Rodolfo Mederos - Todo hoy
MIA - Cornonstipicum
Mario Millo - Against the wind
Minotaurus - Fly Away
Missus Beastly - Spaceguerilla
Mona Lisa - Avant Qu´Il Ne Soit Trop Tard
Francis Monkman - Energism
The Moody Blues - Octave
Patrick Moraz - III
Mosaïc (Fra.) - Ultimatum
The Muffins - Manna/Mirage
Munju - Moon You
Música Urbana - Banda Sonora de la Pelicula: Primera Aventura de Pepe Carvalho: Tatuaje
Música Urbana - Iberia
Musikgruppen Radiomöbel - Gudang Garam
Nadavati - Le vent de l'esprit souffle où il veut
Nascita della sfera - Per una scultura di Ceschia
National Health - Of Queues And Cures
Neuronium - Vuelo Quimico
Neuschwanstein - Battlement
N.H.U. - N.H.U.
Novalis - Vielleicht bist du ein Clown?
ÑU - Cuentos de Ayer y de Hoy
Ocarinah - Première Vision De L'Etrange
Octopus - An Ocean of Rocks
Mike Oldfield - Incantations
Omega - Csillagok utjan (Skyrover)
Osanna - Suddance
Ose - Adonia
Ougenweide - Frÿheit
Mauro Pagani - Mauro Pagani
The Alan Parsons Project - Pyramid
Pataphonie - Le matin blanc
Pell Mell - Only A Star
Pere Ubu - Dub Housing
Pere Ubu - The Modern Dance
Petrus Castrus - Ascenção e Queda
Anthony Phillips - Private Parts & Pieces
Anthony Phillips - Wise after the event
Phylter - Phylter
Richard Pinhas - Chronolyse
PLAMP - ... und überhaupt ...
Planet Gong - Live Floating Anarchy 1977
Popol Vuh (Dt.) - Brüder des Schattens - Söhne des Lichts
Popol Vuh (Dt.) - Nosferatu (Soundtrack)
Potemkine - Nicolas II
Premiata Forneria Marconi - Passpartù
Lutz Rahn - Solo Trip
Ramses - Eternity Rise
Redd - Tristes Noticias del Imperio
Renaissance - A Song For All Seasons
Rialzu - U Rigiru
Wolfgang Riechmann - Wunderbar
Hans-Joachim Roedelius - Durch die Wüste
Michael Rother - Sterntaler
Ruphus - Flying Colours
Rush - Hemispheres
Saga (Kan.) - Saga
David Sancious - True Stories
Sangiuliano - Take Off
Satin Whale - Whalecome
SBB - SBB (Amiga Album)
SBB - SBB (Wolanie O Brzek Szkla)
SBB - Welcome
Schicke Führs Fröhling - Ticket To Everywhere
Conrad Schnitzler - Con (Ballet Statique)
Eberhard Schoener - Flashback
Eberhard Schoener - Video-Magic
Klaus Schulze - X
Second Movement - Movements
Sfinx - Zalmoxe
Shaa Khan - The World Will End On Friday
Shylock - Ile De Fièvre
Sintesis - En Busca De Una Nueva Flor
Skryvania - Skryvania
Soft Machine - Alive & Well - Recorded in Paris
Soft Machine - Rubber Riff
Spacecraft - Paradoxe
Spheroe - Primadonna
Starcastle - Real to Reel
Stern-Combo Meissen - Weißes Gold
Demetrio Stratos - Cantare la voce
Styx - Pieces of Eight
Synergy - Cords
Tako - Tako
Tangerine Dream - Cyclone
Tantra - Misterios e Maravilhas
Tarantula - Tarantula 2
Terpandre - Terpandre
Jacques Thollot - Cinq Hops
Tibet - Tibet
Keith Tippett's Ark - Frames
Armando Tirelli - El Profeta
Tomita - The Bermuda Triangle
Tømrerclaus - Tømrerclaus
Trettioåriga Kriget - Hej pår er!
Triumvirat - A la carte
Nik Turner's Sphynx - Xitintoday
Turning Point - Silent Promise
UK - UK
Van der Graaf (Generator) - Vital
Vangelis - Beaubourg
Vangelis - Hypothesis
Vangelis - The Dragon
Various Artists - Brain-Festival II
Richard Vimal - Migrations
Adelbert von Deyen - Sternzeit
Darryl Way - Concerto for Electric Violin
Jeff Wayne - Jeff Wayne's Musical Version of The War of the Worlds
Weather Report - Mr. Gone
Weidorje - Weidorje
Wlud - Carrycroch
Rick Wright - Wet Dream
Yes - Tormato
Frank Zappa - Studio Tan
Frank Zappa - Zappa In New York
Zauber - Il Sogno
ZNR - Traité de mécanique populaire
Zyma - Thoughts
<< 19771979 >>
STATISTIK
24646 Rezensionen zu 16864 Alben von 6565 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Henry Cow

Western Culture

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1978
Besonderheiten/Stil: instrumental; RIO / Avant
Label:
Durchschnittswertung: 12/15 (1 Rezension)

Besetzung

Tim Hodgkinson Organs, alto sax, Hawaiian guitar on "Industry" & "The Decay Of Cities", Piano on "On The Raft"
Lindsay Cooper Bassoon, Oboe, Soprano Sax & Sopranino Recorders
Fred Frith Electric & acoustic guitars, bass, soprano sax in the background of "On The Raft"
Chris Cutler Drums, electric drums, Noise, Piano on "Falling Away" & trumpet in the background of "On The Raft"

Gastmusiker

Anne-Marie Roelofs Trombone & violin throughout
Irene Schweizer Piano on "Gretel's Tale"
Georgie Born Bass on "1/2 The Sky"

Tracklist

Disc 1
1. History & Prospects

1. Industry 6:58
2. The Decay Of Cities 6:55
3. On The Raft 4:01

2. Day By Day

1. Falling Away 7:38
2. Gretel's Tale 3:58
3. Look Back 1:19
4. 1/2 The Sky 5:14

Gesamtlaufzeit36:03


Rezensionen


Von: Udo Gerhards


1978 läuteten schliesslich auch für Henry Cow die Glocken. Zwar hatte man noch im gleichen Jahr mit befreundeten Kontinentaleuropäischen Bands den "Rock In Opposition"-Verband gegründet, doch dann war doch nach den Aufnahmen zum letzten Album "Western Culture" die Band zerbrochen.

Gitarrist Fred Frith und Schlagzeuger Chris Cutler wollten stärker songbasiertes Material spielen und hatten zu diesem Zweck zusammen mit der Ex-Henry Cow Sängerin Dagmar Krause die Art Bears gegründet. Folgerichtig verwirklichten auf "Western Culture" die beiden anderen verbliebenen Bandmitglieder ihre musikalische Vision. Das Album besteht aus zwei Suiten; die erste namens "History & Prospects" stammt komplett aus der Feder von Tim Hodgkinson, die zweite, "Day By Day", wurde zum allergrössten Teil von Fagottistin Lindsay Cooper komponiert. Und wohl genauso folgerichtig findet sich hier auch kein Material, das man auch nur ansatzweise einen 'Song' nennen könnte...

Bei "Western Culture" ging es mir genauso wie mit eigentlich allen anderen Henry Cow-Album. Nach dem ersten, zweiten Hören wusste ich noch nicht genau, was ich mit dieser Musik anfangen sollte. Aber - im Gegensatz zu anderen, einfach schlechten Platten - zog es mich dann immer wieder zu dem Album zurück, und irgendwann macht es 'Klick'.

Die erste Schwierigkeit bei diesem Album besteht schon mal darin, dass Hodgkinsons eröffnende Suite zum Harschesten und Kältesten im Henry Cow Repertoire gehört, was aber konzeptionell begründet ist: schliesslich geht es darum, Gesellschaftskritik - genauer: Industrie- und Kapitalismuskritik - zu üben, welche Sätze wie "Industry" und "The Decay Of Cities" musikalisch umsetzen. Gleich mit den schneidenen eröffnenden Linien von "Industry" wird eine Stimmung heraufbeschworen, die man für den restlichen Verlauf des Albums fast nicht mehr abschütteln kann: die kantigen, sorgfältig jede herkömmliche Tonalität vermeidenen Linien verstrahlen Eiseskälte. Dazu passt, dass die Musik bis ins kleinste Detail durchorganisiert und -komponiert scheint (auch Chris Cutlers Schlagzeug wird mehr wie der Schlagwerk-Satz eines Orchesters als vollkommen eigenständige Stimme und nicht als Rhythmusgeber eingesetzt): die totale Organisation und die überaus komplexe, nicht ohne weiteres zugängliche Partitur vermitteln die Entfremdung, die in den Siebziger Jahren die moderne, westliche Industriegesellschaft in den Augen der extremen Linken - zu der auch die Henry Cow-Mitglieder gehörten -, Marx und Engels folgend, den Arbeitern aufzwang. (Übrigens fehlen auf "Western Culture" die eigentlich sehr Henry Cow-typischen freien Improvisationen praktisch völlig, die z.B. noch etwa die Hälfte von "Unrest" ausmachten.)

Obwohl man teils fast von Kammermusik sprechen muss, da viele akustische Instrumente benutzt werden, die der Musik einen neuklassischen Ton verleihen, liegt doch darunter eine Spannung, ja Gereiztheit, die vielleicht auch die damals aktuelle Situation in der Band wiederspiegelt. So kann man den elegischen fast-Marsch mit Posaune und Pauken in "The Decay Of Cities" nicht nur als Prozession verkommener Slumbewohner deuten, sondern auch als Abgesang auf "Henry Cow".

Schrecklich kopflastig, theoretisch klingt das, fürchte ich, aber keine Sorge: auch ohne entsprechende Interpretation lässt sich diese Musik geniessen, einfach wegen der Intensität, die sie gleichzeitig bei enormer Komplexität ausstrahlt. Und tatsächlich klingt hier vieles durchaus ganz ähnlich wie andere düstere Kammer-Prog-Werke aus der eigentlich unpolitischen Univers Zero/Present/Shub Niggurath-Schule (erstere auch "RIO"-Mitglieder), auf die gerade "Western Culture" stilbildend gewirkt haben dürfte.

Gottseidank gibt sich Lindsay Coopers Seite etwas menschlicher. Dies dürfte vor allem an der - klar! - verstärkten Präsenz des Fagotts wirklich, das mit seinem hölzernen, näselndem Gemecker einfach etwas auflockernd wirkt. Aber hoch hier geht es hoch komplex zu, die einzelnen Stücke durchlaufen eine Vielzahl von Parts, seien düster schwebende Akkordfolgen in den Bläsern oder burlesk-surreale Polyphonie Abschnitte, in denen das Fagott um die anderen Stimmen hüpft. Und im gemeinsam geschriebenen Schlussstück "1/2 the sky" versprechen nach trottendem, düsterem Beginn sanft schimmernde Akkorde, dass nach der Nacht immer ein Morgen folgt, und ein frei und fröhlich quietschendes, gackerndes Saxophon schert sich einen Dreck um die Partitur.

Anspieltipp(s): Falling Away
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 11.5.2002
Letzte Änderung: 11.5.2002
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Henry Cow

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1973 Legend 12.67 3
1974 Unrest 12.00 2
1975 In Praise Of Learning 12.00 1
1975 Concerts 13.00 2

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum