SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1977
801 - Listen now!
Ache - Blå Som Altid
After The Fire - Signs of change
Airlord - Clockwork Revenge
Akasha - Akasha
Aksak Maboul - Onze danses pour combattre la migraine
Aleph - Surface Tension
Daevid Allen - Now is the happiest time of your life
Amon Düül II - Almost Alive
Jurriaan Andriessen - The Awakening Dream
Ange - Guet-Apens
Ange - Tome VI
Arbete och Fritid - Se upp för livet
Archaïa - Archaïa
Archimedes Badkar - Tre
Arco Iris - Los Elementales
Artcane - Odyssée
Ashra - Blackouts
Atila - Reviure
Atoll - Tertio
Ave Rock - Espacios
Azahar - Elixir
Bachdenkel - Stalingrad
Banda Do Casaco - Hoje há conquilhas amanhã não sabemos
Barclay James Harvest - Gone To Earth
Franco Battiato - Battiato (a.k.a. Zâ)
Peter Baumann - Romance '76
David Bedford - Instructions For Angels
Ralph Bernascone - The Cheese At The Post
Between - Contemplation
Birth Control - Increase
Tim Blake - Crystal Machine
Carsten Bohns Bandstand - Humor Rumor
David Bowie - Heroes
David Bowie - Low
Brand X - Livestock
Brand X - Moroccan Roll
Dan Ar Braz - Douar nevez - Terre nouvelle
Jack Bruce - How's Tricks
Bruford - Feels Good To Me
Michael Bundt - Just Landed Cosmic Kid
Camel - Rain Dances
Can - Saw Delight
CANO - Au nord de notre vie
Caravan - Better By Far
Carpe Diem - Cueille Le Jour
Catharsis - Volume 6 "et s'aimer ... et mourir ..."
Circus (CH) - Movin' On
Clearlight - Les Contes du Singe Fou
Cluster - Cluster & Eno
Roberto Colombo - Botte da Orbi
Colosseum II - Electric Savage
Colosseum II - War Dance
Conventum - À l'Affût d'un Complot
Cortex - Volume 2
Culpeper - All dressed up and nowhere to go
Dionne - Brégent - deux
Dixie Dregs - Freefall
Earth & Fire - Gate To Infinity
Edition Spéciale - Aliquante
Electric Light Orchestra - Out Of The Blue
Eloy - Ocean
Emerson, Lake & Palmer - Works, Volume 1
Emerson, Lake & Palmer - Works, Volume 2
England - Garden Shed
L'Engoulevent - L'île où vivent les loups
Brian Eno - Before And After Science
Epidaurus - Earthly Paradise
Epidermis - Genius Of Original Force
Ethos - Open Up
Etron Fou Leloublan - Batelanges
Fairport Convention - The Bonny Bunch of Roses
Far East Family Band - Tenkujin
Feliu i Joan Albert - Feliu i Joan Albert
Fermata - Huascaran
Bernard Fevre - Cosmos 2043
Bernard Fevre - The Strange World Of Bernard Fevre
Finch - Galleons Of Passion
FM - Black Noise
Patrick Forgas - Cocktail
FSB - Non Stop
Gabriel Bondage - Another Trip To Earth
Peter Gabriel - I
Robert Genco - Beyond the Life (Oltre la vita)
Genesis - Seconds Out
Genesis - Spot The Pigeon (EP)
Gentle Giant - Live - Playing The Fool
Gentle Giant - The Missing Piece
Gordon Giltrap - Perilous Journey
Goblin - Suspiria
Gong - Gong Est Mort, Vive Gong!
Gong - Gong Live etc.
John Greaves & Peter Blegvad - Kew. Rhone.
Grobschnitt - Rockpommel's Land
Gryphon - Treason
Guru Guru - Globetrotter
Peter Michael Hamel - Nada
Peter Hammill - Over
Bo Hansson - Music Inspired By Watership Down
Happy The Man - Happy The Man
Harlis - Night Meets The Day
Roy Harper - Bullinamingvase
Annie Haslam - Annie in Wonderland
Hawkwind - Quark, Strangeness And Charm
Heldon - Interface
Steve Hillage - Motivation Radio
Hoelderlin - Rare Birds
Hopper/Dean/Tippett/Gallivan - Cruel but fair
Hugh Hopper - Hopper Tunity Box
Hydravion - Hydravion
Iceberg - Sentiments
Illusion - Out of the Mist
Yuji Imamura & Air - Air
Impuls - Impuls
Intergalactic Touring Band - Intergalactic Touring Band
Island - Pictures
Los Jaivas - Canción Del Sur
Jane - Between Heaven And Hell
Jazz Q - Elegie
Jethro Tull - Songs from the Wood
Kansas - Point Of Know Return
Jürgen Karg - Elektronische Mythen
Kebnekajse - Elefanten
Klaatu - Hope
Esa Kotilainen - Ajatuslapsi
Kraan - Wiederhören
Kraftwerk - Trans Europa Express
Kyrie Eleison - The Fountain Beyond The Sunrise
Lady Lake - No pictures
Lard Free - Lard Free (III)
Leb i Sol - Leb i Sol
Leo Nero - Vero
Franco Leprino - Integrati...Disintegrati
Libra - Schock
Locanda delle Fate - Forse le lucciole non si amano più
Machiavel - Jester
Madison Dyke - Zeitmaschine
Madrugada - Incastro
Magical Power Mako - Jump
Magma - Attahk
Mahogany Brain - Smooth Sick Lights
Maneige - Ni Vent...Ni Nouvelle
Rodolfo Mederos - De todas maneras
Metabolisme - Tempus Fugit
MIA - Magicos Juegos del Tiempo
Mirage (GB) - now you see it ...
Modry Efekt - Svitanie
Moira - Crazy Countdown
The Moody Blues - Caught Live + 5
Patrick Moraz - Out in the sun
Morse Code - Je suis le temps
Mr Brown - Mellan tre ögon
Munju - High-Speed Kindergarten
Mythos - Strange Guys
National Health - National Health
Nektar - Live In New York
Nektar - Magic is a Child
Neuronium - Quasar 2C361
Tom Newman - Faerie Symphony
Czeslaw Niemen - Idée Fixe
Northwind - Distant Shores
Nova (IT) - Wings of Love
Novalis - Brandung
Novalis - Konzerte
Nucleus - In Flagrante Delicto
Octopus - The Boat Of Thoughts
Omega - Idorablö (Timerobber)
Open Air - Open Air
Le Orme - Storia O Leggenda
Ougenweide - Ungezwungen
Pancake - Out of the Ashes
Panta Rhei (Ungarn) - Bartok (1976-77)
The Alan Parsons Project - I Robot
Pell Mell - Only A Star
La Pentola di Papin - Zero 7
Pentwater - Pentwater
Pepe Maina - Canto dell'arpa e del flauto
Anthony Phillips - The Geese & the Ghost
Pierrot Lunaire - Gudrun
Pink Floyd - Animals
Pekka Pohjola - Keesojen lehto
Popol Vuh (Dt.) - Coer De Verre (Herz aus Glas) - Soundtrack
Potemkine - Triton
Premiata Forneria Marconi - Jet lag
Procol Harum - Something Magic
PSI - Horizonte
Pulsar - Halloween
Quantum Jump - Barracuda
Quill - Sursum Corda
Rahmann - Rahmann
Random (USA) - Nothin' Tricky
Rävjunk - Uppsala Stadshotell Brinner
Rayuela - Rayuela
Renaissance - Novella
Catherine Ribeiro + Alpes - Le temps de l'autre
Miguel Ríos - Al-Andalus
Ripaille - La vieille que l'on brûla
David Rose - The Distance Between Dreams
Michael Rother - Flammende Herzen
Rumple Stiltzken Comune - Wrong From The Beginning
Ruphus - Inner Voice
Rush - A Farewell to Kings
David Sancious - Dance on the Age of Enlightenment
Satin Whale - As a Keepsake
SBB - Follow my dream
SBB - Jerzyk
SBB - Ze slowem biegne do ciebie
Schicke Führs Fröhling - Sunburst
Eberhard Schoener - Trance-Formation
Schtüng - Schtüng
Klaus Schulze - Body Love
Klaus Schulze - Body Love Vol. 2
Klaus Schulze - Mirage
Skywhale - The World At Minds End
Space Art - Space Art
Spheroe - Spheroe
Starcastle - Citadel
Starcastle - Fountains of Light
Stern-Combo Meissen - Stern-Combo Meissen
Stormy Six - L'Apprendista
The Strawbs - Burning For You
Streetmark - Eileen
Styx - The Grand Illusion
Supertramp - Even In The Quietest Moments
Surprise - Assault On Merryland
Tangerine Dream - Encore
Tangerine Dream - Sorcerer
Jacques Thollot - Résurgence
Tomita - Space Fantasy
Transit Express - Couleurs Naturelles
Triana - Hijos del agobio
Triumvirat - Pompeii
Turning Point - Creatures of the Night
Ungava - Ungava
Univers Zero - Univers Zero (1313)
Utopia - Oops! Wrong Planet
Utopia - Ra
Van der Graaf (Generator) - The Quiet Zone / The Pleasure Dome
Vangelis - Ignacio
Vangelis - Spiral
Various Artists - Brain-Festival Essen
Rick Wakeman - Criminal Record
Rick Wakeman - White Rock
Igor Wakhevitch - Nagual (les ailes de la perception)
Wapassou - Salammbô
Weather Report - Heavy Weather
Weather Report - Live in Tokyo
Benoît Widemann - Stress!
Wigwam - Dark Album
Windchase - Symphinity
Stomu Yamashta's Go - Live From Paris
Yes - Going For The One
Zamla Mammaz Manna - För Äldre Nybegynnare / Schlagerns Mystik
Zao - Typhareth
Riccardo Zappa - Celestion
Zoldar & Clark - The Ghost Of Way
Zomby Woof - Riding On A Tear
<< 19761978 >>
STATISTIK
23589 Rezensionen zu 16116 Alben von 6261 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Epidaurus

Earthly Paradise

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1977
Besonderheiten/Stil: Klassischer Prog
Label: Penner Records
Durchschnittswertung: 10.33/15 (3 Rezensionen)

Besetzung

Christiane Wand Gesang
Manfred Struck Schlagzeug, Percussion (Song 3 - 5)
Volker Oehmig Schlagzeug, Percussion (Song 1 u. 2)
Günther Henne Hammond, Mellotron, Mini Moog, Poly Moog, Clavinet, Fender Rhodes Piano
Gerd Linke Hammond, Mellotron, Mini Moog, Clavinet, Steinway Grand Piano, Fender Rhodes Piano
Heinz Kunert Bass

Tracklist

Disc 1
1. Actions And Reactions 7:01
2. Silas Marner 7:50
3. Wings Of The Dove 5:05
4. Andas 6:15
5. Mitternachtstraum 6:05
Gesamtlaufzeit32:16


Rezensionen


Von: Horst Straske @ (Rezension 1 von 3)


Das Album "Earthly Paradise" der aus Bochum stammenden Band Epidaurus wurde 1977 in Eigenproduktion veröffentlicht. Nachdem das Vinyl auf dem Schwarzmarktpreis Summen von 250 DM erzielte, entschloss sich die Band Anfang der 90er Jahre, die Platte auf CD wiederzuveröffentlichen. Es handelt sich um die erste Veröffentlichung des deutschen Labels Penner Records. Mittlerweile wurde dieses ja in Garden Of Delights umbenannt.

Auffällig für den Stil von Epidaurus ist der massive Einsatz der Hammondorgel, des Mellotrons und von Moog-Synthesizern. Mit Günther Henne und Gerd Linke besaß die Band gleich zwei Keyboarder. Außer einem kurzen Akustikgitarreneinsatz kommt die Musik völlig ohne Gitarre aus. Wegen des äußerst geschickten Einsatzes der besagten drei beinahe klassischen Tasteninstrumente vermißt man aber zu keinem Zeitpunkt eine elektrische Gitarre. Es gibt im Progbereich wirklich kaum eine andere Veröffentlichung, auf dem die klassischen Keyboards der 70er Jahre dermaßen dominant sind. Wenn jemand von einer Hammondorgel, einem Mellotron oder einem Moog noch nie etwas gehört hat, drängt sich "Earthly Paradise" geradezu als Anschauungsbeispiel auf.

Neben dieser eher technischen Beschreibung des Musikstils stellt sich dem interessierten Leser natürlich die Frage, mit welcher bekannten Band Epidaurus vergleichbar sind. Wegen des ganzen Instrumentariums liegt man natürlich richtig, wenn man von typischem Prog Rock aus den Siebzigern spricht. Die Musik ist sehr symphonisch angelegt und auf den ersten Titel spielt sich der Mini Moog mit seinem unachahmlichen Klang auf einem Mellotronteppich geradezu majestätisch in den Vordergrund.

Natürlich darf auch das übliche druckvolle Baßspiel nicht unerwähnt bleiben. In einer von mir gelesenen Kritik müssen mal wieder die klassischen Genesis als Vergleich herhalten. Wenn man das vorhandene Instrumentarium und den Zeitraum berücksichtigt, ist dieser Vergleich bedingt gerechtfertigt. Ansonsten sind jedoch kaum Parallelen zu den besagten Genesis vorhanden. Aufgrund der nicht vorhandenen elektrischen Gitarre könnte gefolgert werden, daß Ähnlichkeiten zu ELP oder den deutschen Triumvirat bestehen. Epidaurus sind aber melodischer als diese Bands. Somit sind Epidaurus auf jeden Fall verhältnismäßig eigenständig gewesen. Dennoch kommt die gekonnte Symphonik dem in dem Stil der 70er Jahren verwurzelten Prog-Fan auf Anhieb vertraut vor. Bereits beim ersten Durchgang nehmen einen Epidaurus regelrecht gefangen. Trotz dieses Umstandes gehört "Earthly Paradise" wahrlich nicht zu den Alben, die sich wieder schnell "abnutzen". Das nur 32:28 min lange Werk ist wie aus einem Guss. Auf jeden Fall kann man es, wie bereits erwähnt, als typischen Prog der 70er Jahre bezeichnen, mit einem gewissen Hang zur elektronischen Musik, was besonders im Fall der beiden letzten Titel auffällig ist.

Auf den beiden ersten Titeln "Actions And Reactions" und "Silas Marner" ist noch der sparsam eingesetzte Gesang der Sängerin Renate Wand vorhanden. An ihrer Stimme können sich jedoch die Geister scheiden, da sie überaus hoch ist. Da die gute Renate jedoch das für diesen hohen Gesangsstil notwendige stimmliche Volumen nicht besitzt, hört sich der Gesang etwas gequält an und ist um Lichtjahre von der stimmlichen Qualität einer Annie Haslam von Renaissance entfernt. Dennoch wird die Stimme auch nicht als störend empfunden.

Die folgenden Titel sind gänzlich instrumental und die Dominanz der beiden Keyboarder wird zunehmend verstärkt. Wie man es von den kurzen Alben aus der Glanzzeit des Progs gewohnt ist, gibt es auf dem Album wirklich keinerlei Ausfall. Besonders der Titel "Wings Of The Dove" ist mit seinen rund fünf Minuten ein extrem energievoller Instrumentaltrack. Auffallend ist hier der das schnelle, beinahe schon agressive Spiel der Hammondorgel. Zwischendurch übernimmt ein ebenso dominanter Mini Moog die Melodieführung. Dazwischen wird geschickt und wohl dosiert das Mellotron eingesetzt. Nach diesem Klassestück orientiert man sich auf den letzten beiden Titeln mehr in Richtung Elektronik. Dabei wird aber das Rockfundament niemals vernachlässigt. "Andas" ist ein etwas hektisches Stück und fällt ein wenig aus dem Rahmen. Mit dem Titel "Mitternachtstraum" wird am Ende noch einmal ein Glanzpunkt gesetzt. Hier wird wieder die beinahe magische Stimmung des Anfangs des Albums aufgebaut. Prägend ist erneut der majestätische Moog, untermalt von wunderbaren weichen Mellotronklängen. Epidaurus ist hier die ideale Verschmelzung aus herkömmlichem Progressive Rock und elektronischer Musik gelungen. Somit war man seiner Zeit weit voraus. Einige Effekte erinnern mich hier sogar leicht an Tangerine Dream.

Somit findet "Earthly Paradise" mit dieser höchst interessanten Verschmelzung zweier Musikrichtungen nach 32:28 min. ein abruptes Ende und verlangt gerade nach weiteren Hördurchgängen. Auf jeden Fall liegt hier ein kleines Juwel des deutschen Progressive Rock vor. Leute, die die guten alten Keyboards der 70er Jahre nicht ausstehen können, seien aber gewarnt. Davon scheint es aber bei den Lesern der Babyblauen Reviews verhältnismäßig wenige zu geben. Somit kann eine uneingeschränkte Empfehlung ausgesprochen werden.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 12.5.2002
Letzte Änderung: 12.5.2002
Wertung: 13/15

Zum Seitenanfang

Von: Achim Breiling @ (Rezension 2 von 3)


Ich mag die guten alten Keyboards der 70er Jahre sehr, trotzdem verzückt mich der Erstling von Epidaurus (es gibt noch ein zweites Album der Bochumer - "... endangered" von 1994 - eine Reunionscheibe) nicht so wie meinen Vorschreiber. Eine sehr ordentliche Platte ist "Earthly Paradise" trotzdem.

Viele Keyboards gibt es hier also zu hören, vor allem Hammond Orgel, Moog und Mellotron, aber auch E-Piano, Piano und Clavinet. Voluminös, symphonisch und ein klein wenig bombastisch wird hier musiziert, einigermaßen druckvoll vorangetrieben von Bass und Schlagzeug. Klassischer Symphoprog wird auf "Earthly Paradise" somit geboten, der gelegentlich schon eine Spur Genesis beinhaltet, mich aber auch an Camel, an Eloy (deren bessere Momente in den 70ern), an die französischen Kollegen von Pulsar, an Tangerine Dream (die Virgin-Phase), vor allem das abschließende "Mitternachtstraum", und vermutlich an noch eine handvoll weiterer, tastenlastiger Progbands der 70er, die mir jetzt gerade nicht einfallen, erinnert. Neben den Tasten gibt es aber auch eine Akustikgitarre zu hören (in "Silas Marner" - so kurz ist der Einsatz derselben gar nicht mal), eine Flöte (in "Silas Marner" und dem flotten "Andas") - erstere von Henne gespielt, zweitere von Gastmusiker Peter Meier - und in den ersten beiden Stücken den Gesang von Christiane Wand. Letzterer ist - Horst hat es schon angemerkt - recht hoch, wird opernhaft vorgetragen und ist leider ziemlich flach und amateurhaft. Es wird zwar nicht viel gesungen, doch die wenigen Abschnitte ziehen mir doch ziemlich die Schuhe aus!

Das Ergebnis ist ein recht farbiger, einigermaßen abwechslungsreicher, etwas vorhersehbarer und sehr zeittypischer Symphoprog, der sich - abgesehen vom Gesang - ganz gut hören lassen kann. Am besten gefällt mir wohl das schwungvolle, leicht jazzige "Andas". "Earthly Paradise" bietet somit nicht furchtbar originellen, aber durchaus kompetent vorgetragenen Prog, der gelegentlich etwas klischeehaft geraten ist (so wie sich Kleinprogger eben melodiösen Symphoprog vorstellt), der aber Musikfreunden, die gefälligen, butterweichen, aber klangvollen, klassischen Prog lieben doch recht viel Spaß machen sollte. Ordentlich!

Nachtrag: Eine kleine Anmerkung zu Jochens Rezension weiter unten. Mit "zeittypisch" meine ich, dass die Musik von Epidaurus genau so klingt, wie symphonischer Prog in der zweiten Hälfte der 70er Jahre eben geklungen hat - man höre z.B "Moonmadness" von Camel (ist nur ein Jahr "jünger" als "Eartly Paradise"), "10.000 Anos Depois Entre Vénus e Marte" von José Cid und verschiedene Werke von Eloy, diverser spanische Gruppen und auch die Alben von Pulsar, die in den Jahren 1976-79 entstanden sind - und nicht, dass diese Musik für 1977 typisch gewesen wäre!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 14.4.2006
Letzte Änderung: 30.7.2014
Wertung: 9/15
Eigentlich würde ich wegen des Gesangs noch einen Punkt abziehen, aber seis drum!

Zum Seitenanfang

Von: Jochen Rindfrey @ (Rezension 3 von 3)


Zeittypischer Symphoprog? Immerhin stammt diese Platte aus dem Jahr des Punk...

Aber in Deutschland hat sich der Niedergang des klassischen Prog später vollzogen, und so ist es nicht überraschend, dass 1977 noch einmal eine Band dieser Stilrichtung debütierte.

Epidaurus fahren hier Massen von Tasteninstrumenten auf, verzichten darüber hinaus fast völlig auf Gitarren. Trotzdem wird die Musik nicht von Keyboardbombast ertränkt, man bewegt sich eher in lyrischen Gefilden, so dass der Vergleich mit Camel durchaus angebracht ist. Im abschließenden Mitternachtstraum geht es sogar etwas in Richtung elektronischer Klänge der Berliner Schule.

Knackpunkt ist, wie schon die Kollegen ebenfalls monierten, der Gesang. Gegen eine hohe Stimmlage habe ich an sich nichts, aber Sängerin Christiane Wand hat einfach nicht das nötige stimmliche Volumen! Erfreulicherweise ist die Musik überwiegend instrumental.

Wer gerne in analogen Tastenklängen schwelgt und sich an der kurzen Spielzeit nicht stört, kann zugreifen.

Anspieltipp(s): Silas Marner, Mitternachtstraum
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 14.4.2006
Letzte Änderung: 14.4.2006
Wertung: 9/15

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum