SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1974
10 cc - Sheet Music
A.R. & Machines - Autovision
Acqua Fragile - Mass-media stars
Alusa Fallax - Intorno Alla Mia Cattiva Educazione
Amon Düül II - Hi-Jack
Ange - Au-Delà Du Délire
Antonius Rex - Neque Semper Arcum Tendit Rex
Arco Iris - Agitor Lucens V
Area - Caution Radiation Area
Area - Crac!
Horacee Arnold - Tales of the Exonerated Flea
Arti & Mestieri - Tilt
Association P.C. - Mama Kuku
Atlantis Philharmonic - Atlantis Philharmonic
Atoll - Musiciens-Magiciens
Ave Rock - Ave Rock
Kevin Ayers - The Confessions Of Dr Dream And Other Stories
Banzai - Hora Nata
Barclay James Harvest - Everyone Is Everybody Else
Barclay James Harvest - Live
Franco Battiato - Clic
Between - Dharana
Biglietto per L'Inferno - Biglietto per L'Inferno
Birth Control - Live
Birth Control - Rebirth
David Bowie - David Live
David Bowie - Diamond Dogs
Jack Bruce - Out of the Storm
Burnin Red Ivanhoe - Right on
Robert Calvert - Captain Lockheed and the Starfighters
Camel - Mirage
Can - Soon Over Babaluma
Los Canarios - Ciclos
Capability Brown - Voice
Captain Beefheart - Bluejeans & Moonbeams
Captain Beefheart - Unconditionally Guaranteed
Caravan - Caravan and the New Symphonia
Cherry Five - Cherry Five
Cincinnato - Cincinnato
Cluster - Zuckerzeit
Code III - Planet of Man
Comus - To Keep From Crying
Contraction - La Bourse ou la Vie
COS - Postaeolian Train Robbery
Cosmic Jokers - Cosmic Jokers
Cosmic Jokers - Galactic Supermarket
Cosmic Jokers - Gilles Zeitschiff
Cosmic Jokers - Planeten Sit-In
Cosmic Jokers - Sci-Fi Party
Gregor Cürten & Anselm Rogmans - Planes
Koen De Bruyne - here comes the crazy man!
Dedalus - materiale per tre esecutori e nastro magnetico
Delirium - III (Viaggio negli Arcipelaghi del Tempo)
Demon Thor - Written in the Sky
Dillinger - Dillinger
Dr. Dopo Jam - Fat Dogs & Danishmen
Dragon (NZ) - Universal Radio
Dzyan - Electric Silence
E. A. Poe - Generazioni (Storia di sempre)
Egg - The Civil Surface
Electric Light Orchestra - Eldorado
Electric Light Orchestra - The Night the Light Went on in Long Beach
Eloy - Floating
Embryo - We Keep On
Emerson, Lake & Palmer - Welcome Back My Friends To The Show That Never Ends
Brian Eno - Taking Tiger Mountain (By Strategy)
Esperanto - Danse Macabre
Faithful Breath - Fading Beauty
Faust - Faust IV
Focus - Hamburger Concerto
Fred Frith - Guitar solos
Edgar Froese - Aqua
Fruupp - Seven Secrets
Fruupp - The Prince Of Heaven´s Eyes
Fusioon - Fusioon (II)
Gäa - Auf der Bahn zum Uranus
Galaxy-Lin - Galaxy-Lin
Genesis - The Lamb lies down on Broadway
Gentle Giant - The Power And The Glory
Robert John Godfrey - Fall of Hyperion
Manuel Göttsching - Inventions for electric guitar
Gong - You
Jerry Goodman & Jan Hammer - Like Children
Gravy Train - Staircase to the day
Greenslade - Spyglass Guest
Grobschnitt - Ballermann
Group 1850 - Live
Gryphon - Red Queen To Gryphon Three
Guru Guru - Dance of the Flames
Haikara - Geafar
Peter Hammill - In Camera
Peter Hammill - The Silent Corner and the Empty Stage
Harmonia - Musik von Harmonia
Harmonium - Harmonium
Roy Harper - Flashes from the archives of oblivion
Roy Harper - Valentine
Hawkwind - Hall of the Mountain Grill
Heldon - Electronique Guerilla
Henry Cow - Unrest
Hero - Hero
Høst - På Sterke Vinger
Ibis - Sun supreme
Isotope - Isotope
Jade Warrior - Floating World
Jane - III
Jazz Q - Pozorovatelna (The Watch Tower)
Jethro Tull - Warchild
Join In - Kentalope Island
Kandahar - Long Live The Sliced Ham
Kansas - Kansas
Kayak - Kayak (2nd album)
King Crimson - Red
King Crimson - Starless And Bible Black
Kraan - Andy Nogger
Kraftwerk - Autobahn
Laser Pace - Granfalloon
Leviathan (70er) - Leviathan
Lift (US) - Caverns Of Your Brain
Jon Lord/Eberhard Schoener - Windows
Lotus - Lotus
Duncan Mackay - Chimera
Madrugada - Madrugada
Magical Power Mako - Magical Power
Magma - Köhntarkösz
Magma - Wurdah Ïtah
Mahavishnu Orchestra - Apocalypse
Malicorne - Malicorne (Colin)
Man - Rhinos, Winos And Lunatics
Manfred Mann's Earth Band - The Good Earth
Albert Marcoeur - Albert Marcoeur
Metropolis - Metropolis
Midnight Sun - Midnight Dream
Missus Beastly - Missus Beastly
Modry Efekt - Modry Efekt & Radim Hladik
Modry Efekt - Nová Syntéza 2
Mona Lisa - L´Escapade
Maria Monti - Il Bestiario
The Moody Blues - This Is The Moody Blues
Moolah - Woe Ye Demons Possessed
Murple - Io Sono Murple
Nektar - Down To Earth
Nektar - Sunday night at the London Roundhouse
Nektar - Unidentified flying abstract
New Trolls - Tempi Dispari
Czeslaw Niemen - Aerolit
Czeslaw Niemen - Mourner´s Rhapsody
Nimbus - Obus
Northwind - Northwind Songs
Nucleus - Under The Sun
OHO - Okinawa
Mike Oldfield - Hergest Ridge
Opus Avantra - Introspezione
Le Orme - Contrappunti
Le Orme - In Concerto
Os Mutantes - Tudo Foi Feito Pelo Sol
Osanna - Landscape Of Life
Ougenweide - All die weil ich mag
Perigeo - Genealogia
Phoenix - Mugur De Fluier
Pierrot Lunaire - Pierrot Lunaire
Pink Floyd - Masters Of Rock
Placebo - Placebo
Popol Vuh (Dt.) - Aguirre
Popol Vuh (Dt.) - Einsjäger & Siebenjäger
Premiata Forneria Marconi - Cook
Premiata Forneria Marconi - L'Isola di Niente
Premiata Forneria Marconi - Live in U.S.A.
Premiata Forneria Marconi - The world became the world
Procession - Fiaba
Procol Harum - Exotic Birds and Fruit
Ptarmigan - Ptarmigan
Queen - Queen II
Queen - Sheer Heart Attack
Quella Vecchia Locanda - Il Tempo della Gioia
Mikael Ramel - Extra Vagansa
Reale Accademia di Musica - Adriano Monteduro & Reale Accademia Di Musica
Refugee - Refugee
Release Music Orchestra - Life
Renaissance - Turn of the Cards
Return To Forever - Where Have I Known You Before
Catherine Ribeiro + Alpes - Le rat debile et les hommes des champs
Miguel Ríos - Memorias de un ser humano
Roxy Music - Country Life
Todd Rundgren - Todd
Todd Rundgren's Utopia - Utopia
Ruphus - Ranshart
Rush - Rush
Saga (Swe.) - Saga
Saint Just - La casa del lago
Samadhi - Samadhi
Sameti - Hungry For Love
Samla Mammas Manna - Klossa Knapitatet
Sand - Golem
Satin Whale - Desert Places
SBB - SBB
Conrad Schnitzler - Blau
Conrad Schnitzler - Gelb
Klaus Schulze - Blackdance
Secret Oyster - Sea Son
Seventh Wave - Things To Come
Alan Sorrenti - Alan Sorrenti
The Spirit Of Christmas - Lies To Live By
Stardrive - Stardrive
Storm - Stormvarning
The Strawbs - Hero and Heroine
Styx - Man of miracles
Supersister - Spiral Staircase
Supertramp - Crime of the Century
Sweet Smoke - Live
Tangerine Dream - Phaedra
Tasavallan Presidentti - Milky Way Moses
Tempest (70s) - Living In Fear
The Viola Crayola - Music: Breathing of Statues
Trace - Trace
Traffic - When The Eagle Flies
Trettioåriga Kriget - Trettioåriga Kriget
Triumvirat - Illusions on a double dimple
Uno - Uno
Michal Urbaniak - Atma
Michal Urbaniak - Fusion
Van der Graaf (Generator) - The long hello Vol. I
Laurence Vanay - Galaxies
Ville Emard Blues Band - Live à Montréal
Visitors - Visitors
Il Volo - Il Volo
Rick Wakeman - Journey To The Center Of The Earth
Darryl Way's Wolf - Night Music
Weather Report - Mysterious Traveller
Wigwam - Being
Robert Wyatt - Rock Bottom
Stomu Yamashta - One by One
Yatha Sidhra - A Meditation Mass
Yes - Relayer
Yonin Bayashi - Ishoku-Sokuhatsu
Frank Zappa - Apostrophe'
Frank Zappa - Roxy & Elsewhere
Zzebra - Zzebra
<< 19731975 >>
STATISTIK
24099 Rezensionen zu 16468 Alben von 6403 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Rush

Rush

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1974
Besonderheiten/Stil: HardRock
Label: Anthem/Mercury
Durchschnittswertung: 5/15 (4 Rezensionen)

Besetzung

Alex Lifeson guitars
Geddy Lee bass
John Rutsey drums

Tracklist

Disc 1
1. Finding my way 5.05
2. Need some love 2.19
3. Take a friend 4.24
4. Here again 7.34
5. What you're doing 4.22
6. In the mood 3.33
7. Before and after 5.34
8. Working man 7.10
Gesamtlaufzeit40:01


Rezensionen


Von: Siggy Zielinski @ (Rezension 1 von 4)


Rush, 1968 von Geddy Lee (geboren als Gary Lee Weinrib) und Alex Lifeson (geboren als Alexander Zivojinovich) gegründet, tingelten einige Jahre durch die Klubs Kanadas. 1973 brachten sie ihre erste Scheibe heraus, die Single mit "Not fade away", einem Song von Buddy Holly. Danach kam der Eigenvertrieb der vorliegenden Scheibe, die eigene Plattenfirma hieß Moon Records.

Rush präsentieren sich auf ihrem Erstling als eine durchschnittliche, bisweilen auch banal und langweilig wirkende Hardrockband, die restlos von frühen Led Zeppelin beeinflusst war. Lifeson und Rutsey bedienen ihre Instrumente, ohne dabei einen Hauch von Originalität zu offenbaren. Geddy Lee gelingt es hier ganz gut, Robert Plant nachzumachen. Das einzig Interessante auf diesem Album scheint mir der Song "Working Man" zu sein. John Rutsey, ein guter, jedoch unauffäliger Drummer, musste nach dieser Platte aus gesundheitlichen Gründen aufgeben.

Es gibt wirklich keinen Grund, sich diese Platte zuzulegen, es sei denn, nur weil "Rush" draufsteht.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 12.5.2002
Letzte Änderung: 12.5.2002
Wertung: 4/15

Zum Seitenanfang

Von: Thorsten Gürntke @ (Rezension 2 von 4)


Wenn man erst spät zur Band gestossen ist, fällt es einem schwer, die Frühwerke der Band zu verstehen. Mir ging es ähnlich, als ich erstmals die frühen Stücke gehört hatte. Das war rauh, das war pure Rockmusik, und das war eine ziemlich anstrengende Stimme. So erfordern die Frühwerke ziemlich viel Geduld. Nimmt man sich die, so wird man mit lupenreiner, guter und lauter Rockmusik belohnt.

Dieses erste RUSH Album ist eine Ausnahme in der Karriere der Band. Denn es ist das einzige Album mit einem anderen Line-Up. Neben Alex Lifeson und Geddy Lee hört man hier den Schlagzeuger John Rutsey, der bereits auf dem Nachfolger durch Neil Peart ersetzt werden sollte.

Dieses erste Album ist wie gesagt sehr rockig, geradezu dreckig produziert und läßt zahlreiche Parallelen zu Led Zeppelin oder auch Black Sabbath aufkommen ("Take A Friend", "What You're Doing"). Die junge Band RUSH orientierte sich früher vielfach an den damaligen Größen, konnte jedoch schon häufig die eigenen, später so wichtigen Stilelemente mit einbringen. So ist insbesondere Lifesons Gitarrenspiel und der wummernde Bass charakteristisch für die Band geworden.

Besondere Stärken dieses Albums sind der kernige Opener "Finding My Way", das sehr ruhige "Here Again", sowie der sehr rifflastige Rausschmeißer "Working Man".

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 15.6.2004
Letzte Änderung: 15.6.2004
Wertung: 6/15

Zum Seitenanfang

Von: Günter Schote @ (Rezension 3 von 4)


Ich meine es war Nietzsche, der von den drei Verwandlungen sprach bzw. sprechen ließ. Genau nachlesen möchte ich dies nun nicht, aber der Hinweis darauf erscheint mir ein würdiger Beginn zu meiner Rezension des ersten Albums des kanadischen Power-Trios Rush.

Die erste Rush-Inkarnation, um den Bogen wieder zu den Verwandlungen zu spannen, war eine Led Zeppelin und Cream verehrende Gruppe, die ihren eigenen Sound mit der folgenden Verwandlung erst noch finden musste. Und wenngleich "Finding My Way", "What You're Doing" und besonders "Working Man" über die Jahre immer wieder im Live-Set der Band auftauchten, so hat das Debüt trotzdem nur wenig, das man als besonders spannend oder gelungen bezeichnen kann. Es ist ein Plagiat der o.g. Bands mit dem die Musiker 1974 in die Puschen kamen. Nicht mehr.

Aus den diversen Publikationen über Rush erfährt man u.a., dass Lee & Lifeson Schlagzeuger Rutsey mit dem Verfassen der Songtexte beauftragten. Dieser willigte zunächst hocherfreut ein und - so will es die Legende - war letztendlich mit seinen Lyrics so unzufrieden, dass er sie zerriss und Lee am Ende doch "das Singen musste, was ihm gerade so einfiel" (O-Ton Geddy). Gründungsmitglied John Rutsey verließ die Band im Juli 1974 nachdem er an Diabetes erkrankte, begrub seine musikalischen Ambitionen und widmete sich fortan erfolgreich dem Bodybuilding. Laut Lifeson hat man sich jedoch nie wirklich aus den Augen verloren. John Rutsey verstarb am 11. Mai 2008 im Alter von 54 Jahren.

Dass der Longplayer überhaupt Beachtung fand und nicht sang- und klanglos unterging ist einem Radiosender aus Ohio zu verdanken. Einer (!) der DJs fiel das Album in die Hände, sie mochte und spielte erst "Working Man", dann den Rest des Albums in ihrer Show. Rush erhielten somit unerwartet viel Airplay, der Sender massig Resonanz von Hörern. Moon-Records ging nun einen Deal mit Mercury ein, die das Album neu auflegten. Für die zweite Mercury-Pressung entschied man sich, das Album von Terry Brown neu mischen zu lassen um den matten Sound etwas aufzupolieren. Eine fast zehnjährige, äußerst erfolgreiche Partnerschaft begann.

Die Stücke rocken und Geddy krächzt wunderbar. Nicht alle lieben seine Stimme und auch wenn sein Organ erst gute zehn Jahre später halbwegs gesittet klang, so wurde es doch von Beginn an zum Trademark der Kanadier.

Wissenswertes zur Entstehung der Band und des Debütalbums erfährt der Interessierte Fan auf der gelungenen DVD Beyond the Lighted Stage.

Kein Meilenstein, kein Kinnlade senkendes Debüt, doch wenn man sich von Zeit zu Zeit mal 70er Rock geben will, eine Empfehlung.

Anspieltipp(s): Working Man
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 5.2.2011
Letzte Änderung: 22.7.2013
Wertung: 5/15

Zum Seitenanfang

Von: Jörg Schumann @ (Rezension 4 von 4)


Ein geschätzter Kollege meinte unlängst in einer Diskussion zum Thema "rezensieren", dass man als Rezensent auch mal in "nicht-angestammten Revieren" wildern, sprich, Platten aus Genres besprechen sollte, denen man sonst nicht so zugetan ist. Dies führe zu einer kontroverseren Darstellung der Musik und sei deshalb für den interessierten Leser hilfreicher. Klingt plausibel.

Nun, Rush gehören nicht zu den Bands, die mir "fremd" sind, im Gegenteil. Mein erster Kontakt, A Show of Hands, fand bereits im Erscheinungsjahr der Platte statt, gefolgt von einem Live-Bootleg mit dem schönen Titel "Rush-Hour". Seitdem habe ich die Band verfolgt und geschätzt. Was nicht mein angestammtes Habitat ist, ist HardRock. Abgesehen von einigen Led Zeppelin-Kompositionen und den bekanntesten Hits des Genres konnte ich mit dieser Musik noch nie allzuviel anfangen. Zu straight, zu vorhersehbar, zu simpel fand ich den Stil. Das ist bis heute so geblieben.

Warum also dieses Debutalbum besprechen? Weil die Scheibe in Bezug auf die "Progwerdung" der Band, als Ausgangspunkt der weiteren Entwicklung interessant ist. Zwischen 1968 und 1973 spielten sich die Kanadier durch die Clubs in ihrer Gegend, stilistisch auf den Spuren von Bands wie Cream, The Who, Blue Cheer und Led Zeppelin wandelnd. Und nach diesen Vorbildern klingen Rush auf ihrem Debutalbum.

Es wird solide auf der Gitarre rumgeschrummelt, bluesig-gerifft, mal ein einfaches Solo eingeflochten, der Rhythmus ist gradlinig und variationsarm, die Stücke zeigen in sich kaum eine Entwicklung. Das ist HardRock, wie ich ihn kenne und wie ich ihm schon immer nicht besonders viel abgewinnen konnte.

Den Stücken fehlt das gewisse Etwas, das sie besonders machen würde. Wie zum Beispiel eine besonders einprägsame Melodie, ein geniales Riff wie in "Smoke on the Water" oder "Kashmir", die Intensität und deren stete Zunahme eines "Child in Time" oder "Stairway to Heaven" oder aber die rohe Kraft eines "White Room" oder "My Generation".

Erwähnenswert sind hier sicher die spezielle Stimme Geddy Lees, die allerdings in ihrem Ausdruck oft an Robert Plant erinnert. Das Drumming spielt noch keine so wichtige Rolle, wie später mit Neil Peart. Das ist alles solider Rock bzw. HardRock, mehr aber auch nicht. Ich würde keines der Stücke speziell hervorheben.

Rush werden bald mit dem Wechsel an den Sticks und dem damit einhergehenden stilistischen und kompositorischen Input von Peart eine andere Richtung einschlagen und zu einer der ersten und wichtigsten Bands werden, die Progressive Rock und Heavy Metal verschmelzen.

So. Eine kontroverse Sicht der Dinge habe ich hier nicht bieten können. Vielmehr möchte ich nochmals die Worte meiner Vorgänger unterstreichen: gut gemachter, solider Rock, aber nichts Weltbewegendes.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit: siehe Text
Veröffentlicht am: 13.2.2012
Letzte Änderung: 13.2.2012
Wertung: 5/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Rush

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1975 Caress of Steel 10.50 4
1975 Fly By Night 6.75 4
1976 2112 9.50 5
1976 All the World's a Stage 8.50 2
1977 A Farewell to Kings 10.20 5
1978 Hemispheres 12.75 4
1980 Permanent Waves 12.50 4
1981 Moving Pictures 13.75 4
1981 Exit...Stage Left 10.50 2
1982 Signals 10.00 2
1984 Grace under pressure 10.33 3
1985 Power Windows 9.50 2
1987 Hold Your Fire 9.25 4
1989 A Show of Hands 12.00 3
1989 Presto 9.67 3
1991 Roll the bones 6.00 2
1993 Counterparts 9.00 3
1996 Test for echo 8.00 2
1998 Different Stages/Live 11.67 3
2002 Vapor Trails 7.75 5
2003 Rush In Rio (DVD) 12.00 1
2003 Rush in Rio 12.00 1
2004 Feedback - 2
2005 R30 (30th Anniversary World Tour) (DVD/CD) 12.50 2
2005 1974-1981 (DVD) - 1
2006 Replay X3 (DVD+CD) 12.00 2
2007 Snakes & Arrows 11.33 3
2008 Snakes & Arrows Live - 1
2008 Snakes & Arrows Live (DVD) 11.50 2
2010 Caravan (Single) 10.00 1
2010 Beyond the lighted stage (DVD) 11.00 1
2010 Classic Albums - 2112 & Moving Pictures (DVD) - 1
2011 Time Machine 2011: Live in Cleveland - 1
2011 Sector 3 - 1
2011 Sector 2 - 2
2011 Sector 1 - 1
2012 Clockwork Angels 12.33 3
2013 Clockwork Angels Tour (2 DVDs) 12.00 1
2013 The Studio Albums 1989-2007 - 1
2015 R40 Live 11.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum