SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1982
Airbridge - Paradise Moves
Jon Anderson - Animation
Laurie Anderson - Big Science
Anyone's Daughter - In Blau
Art Zoyd - Phase IV
Asia - Asia
Banda Do Casaco - Também eu
Barclay James Harvest - Berlin - A concert for the people
Begnagrad - Begnagrad
Adrian Belew - Lone Rhino
Bi Kyo Ran - Bi Kyo Ran
Boline - Boline
Brainticket - Voyage
Brand X - Is there anything about?
Kate Bush - The Dreaming
Camel - The Single Factor
Caravan - Back To Front
Cassiber - Man Or Monkey
Suzanne Ciani - Seven Waves
Czukay, Wobble, Liebezeit - Full Circle
Thomas Dinger - Für mich
Dragonfly - Dragonfly
East - Hüség
Eloy - Time to Turn
Brian Eno - Ambient 4-On land
Eroc - Eroc 4
Espiritu - Espiritu
Etron Fou Leloublan - Les Poumons Gonfles
Flame Dream - Supervision
Fred Frith, Bob Ostertag, Phil Minton - Voice of America
Fabio Frizzi - Paura Nella Città Dei Morti Viventi
Edgar Froese - Kamikaze 1989
Peter Frohmader - Nekropolis 2
Peter Gabriel - IV
Peter Gabriel - IV / Ein deutsches Album
Gandalf - Visions
Michael Garrison - Eclipse
Genesis - 3X3
Genesis - Three Sides Live (VHS)
Gowen, Miller, Sinclair, Tomkins - Before A Word Is Said
Grobschnitt - Razzia
Peter Hammill - Enter K
Roy Harper - Work of heart
Hawkwind - Choose Your Masques
Hawkwind - Church of Hawkwind
Rupert Hine - Waving not Drowning
Hinn Islenski Þursaflokkurinn - Gæti eins verið...
Lars Hollmer - Vill Du Höra Mer?
Michel Huygen - Absence of Reality
Ixt Adux - Brainstorm
David Jackson - The long hello Vol. III
Janne Persson - Mosaik
Jean Michel Jarre - The concerts in China
Jethro Tull - The Broadsword And The Beast
Kaipa - Nattdjurstid
Kansas - Vinyl confessions
Mick Karn - Titles
Kenso - Kenso II
King Crimson - Beat
Kraan - Nachtfahrt
Kreuzweg - Kreuzweg
Reinhard Lakomy - Das Geheime Leben
Lightdreams - 10001 Dreams
Mad Puppet - Masque
Magical Power Mako - Music From Heaven
Manfred Mann's Earth Band - Somewhere In Afrika
Marillion - Market Square Heroes
Mnemonists - Biota
Moebius & Beerbohm - Strange Music
Moving Sidewalks - 99th Floor
Nathan Mahl - Parallel eccentricities
National Health - D.S. al Coda
Neuronium - Chromium Echoes
Novalis - Neumond
Mike Oldfield - Five Miles Out
Osiris - Osiris
The Alan Parsons Project - Eye in the Sky
Pere Ubu - Song Of The Bailing Man
Anthony Phillips - Private Parts & Pieces III - Antiques
Richard Pinhas - L'Éthique
P.L.J. Band - Armageddon
Pekka Pohjola - Urban Tango
Popol Vuh (Dt.) - Fitzcarraldo
Jean-Paul Prat - Masal
Premiata Forneria Marconi - Performance
Pythagoras - After The Silence
Quasar - Fire In The Sky
Radio Noisz Ensemble - Yniverze
Rebekka - Phoenix
Renaissance - Camera Camera
Rocket Robert - Rocket Robert
Hans-Joachim Roedelius - Offene Türen
Hans-Joachim Roedelius - Wasser im Wind
Michael Rother - Fernwärme
Roxy Music - Avalon
Rush - Signals
Mike Rutherford - Acting very strange
Saga (Kan.) - In Transit
Robert Schroeder - Galaxie Cygnus-A
Shadowfax - Shadowfax
Shiva - Firedance
Sirius - Running To Paradise
Sky - Sky 4 Forthcoming
Sigmund Snopek III - Roy Rogers Meets Albert Einstein
Step Ahead - Step Ahead
Stern-Combo Meissen - Stundenschlag
Stormy Six - Al Volo
Andy Summers, Robert Fripp - I Advance Masked
Supertramp - ...Famous Last Words
Synergy - The Jupiter Menace
Talk Talk - The Party's Over
Tangerine Dream - Logos Live
Tangerine Dream - White Eagle
Bobb Trimble - Harvest of Dreams
Rolf Trostel - Der Prophet
Rolf Trostel - Two Faces
Twelfth Night - Fact and Fiction
Twelfth Night - Smiling at Grief
Von Zamla - Zamlaranamma
Rick Wakeman - Rock n' Roll Prophet
Kit Watkins - Frames of Mind
Weather Report - Weather Report (1982)
Gary Windo - Dogface
Robert Wyatt - Nothing can stop us
Xolotl - Procession
Zanov - In Course of Time
Frank Zappa - Ship arriving too late to save a drowning witch
Hartmut Zinn - Heiles Land
<< 19811983 >>
STATISTIK
24183 Rezensionen zu 16530 Alben von 6438 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Jethro Tull

The Broadsword And The Beast

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1982
Besonderheiten/Stil: Folk; Rock / Pop / Mainstream
Label: Chrysalis
Durchschnittswertung: 10/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Ian Anderson Gesang, Flöte, Gitarre
Martin Barre Gitarre
Dave Pegg Bass, Mandoline
Peter-John Vettesse Keyboards
Gerry Conway Schlagzeug

Tracklist

Disc 1
1. Beastie 3.57
2. Clasp 4.12
3. Fallen on Hard Times 3.13
4. Flying Colours 4.40
5. Slow Marching Band 3.39
6. Broadsword 4.51
7. Pussy Willow 3.53
8. Watching Me Watching You 3.40
9. Seal Driver 5.10
10. Cheerio 1.01
Gesamtlaufzeit38:16


Rezensionen


Von: Udo Gerhards (Rezension 1 von 2)


Nach der ausgedehnte folkig angehauchten Phase "Songs From The Wood" bis "Stormwatch" folgte das ungeliebte "A", das einen ersten ernsthaften Flirt von "Jethro Tull" mit Synthesizer-Klängen darstellte. Danach drehte sich das Besetzungskarussel ein weiteres Mal, und für das nächste Tull-Album wurden neben der (inzwischen) Stammbesetzung Ian Anderson (klar), Martin Barre (auch klar) und Dave Pegg (fest seit "A") Peter-John Vettese an den Keyboards und Gerry Conway als Schlagzeuger rekrutiert. Auf dem in dieser Besetzung entstandenen Album "Broadsword And The Beast" versuchten die Tull, die akustischen und synthetischen Einflüsse der vorhergehenden Alben zu kombinieren. Zu diesem Zwecke durfte Vettese sogar beim Songwriting mit anpacken, was bei den Anderson-dominierten Tull durchaus keine Selbstverständlichkeit ist. Obwohl die Platte bei Fans nicht besonders beliebt ist (glaube ich), finde ich den Versuch durchaus gelungen.

Wie auf all ihren letzten Platten herrschen kompakte Strukturen vor. Einzelne Songs stehen im Vordergrund, und jedes dieser Stücke hat einen eigenen besonderen Sound in vielschichtigen Arrangements. Rock, Folk und Synthie-Pop, Flöte und viel synthetisches, Mandoline und Barres röhrende E-Gitarre, es wird munter kombiniert und das ganze in intelligenten Rock verpackt. Mal schleppend stampfend im Opener "Beastie", folkig treibend aber dennoch elektrifiziert und elektrisierend in "Clasp", hymnisch akustisch in "Slow Marching Band", synthetisch und pulsierend dennoch auch hymnisch in "Broadsword", schwärmerisch in "Pussy Willow", dazu ein melancholischer Abschied mit "Cheerio". Zum allem Überfluss gibt es auch noch etliche wirklich unwiderstehliche Melodien. OK, das ganze ist keine Meisterleistung in Sachen Komplexität und Originalität, aber routiniert und perfekt umgesetzt, vollkommen unpeinlich und sehr unterhaltsam. Selbst das vollsynthetisch blubbernde "Watching Me Watching You" entwickelt im Zusammenhang mit dem verspielten Text beträchtlichen Charme: "He's watching me watching you watching him watching me / I'm watching you watching him watching me watching stares" Und mit "Seal Driver" gibt es auch noch ein vielteiliges, etwas komplexeres Gebilde für den Proggie.

Also, ich mag das Album. Sicher keine absolute Tull-Sternstunde, aber dennoch intelligent und unterhaltsam.

Anspieltipp(s): Clasp, Seal Driver
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 16.5.2002
Letzte Änderung: 16.5.2002
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Von: Jochen Rindfrey @ (Rezension 2 von 2)


Zwischen den beiden "elektronischen" Alben "A" und "Under Wraps" machten Jethro Tull noch einmal einen kleinen Schwenk zurück in die 70er Jahre, speziell zum Folk-Rock beeinflussten Stil von Alben wie "Heavy Horses". Allerdings ist "Broadsword and the Beast" nicht einfach nur retro; ein Song wie "Clasp" könnte zwar ohne weiteres auch vom genannten "Heavy Horses" stammen, aber ansonsten sind die Synthies hier doch viel stärker präsent als zu früheren Tull-Zeiten. Besonders erfreulich ist dabei, dass der neue Tastenmann Peter-John Vettesse (der leider die Band nach wenigen Jahren schon wieder verlassen hat), hier nicht die berüchtigten "80er-Jahre-Käse-Sounds" fabriziert; seine (für die damalige Zeit) modernen Sounds bleiben immer geschmackssicher.

Die im Frühjahr 2005 erschienene Remaster-Ausgabe von "Broadsword and the Beast" kommt mit stolzen 8 Bonustiteln: "Jack Frost and the Hooded Crow", "Jack-A-Lynn", "Mayhem Maybe", "Too Many Too", "Overhang", "Rhythm in Gold", "I Am Your Gun", "Down At The End of Your Road". Alle entstanden in den Jahren 1981/82 und wurden erstmals 1988 auf der Anthologie "20 Years of Jethro Tull" veröffentlicht. Die stilistische Bandbreite reicht dabei von Folk-Rockern wie "Mayhem Maybe" bis zum elektronischen "Too Many Too", das den Stil des nachfolgenden "Under Wraps" vorwegnimmt.

Insgesamt eine schöne Kombination der folkigen, rockigen und elektronischen Tull. Die erweiterte Neuausgabe bietet einen zusätzlichen Anreiz, sich dieses Album zuzulegen!

Anspieltipp(s): Clasp, Seal Driver
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 10.5.2005
Letzte Änderung: 10.5.2005
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Jethro Tull

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1968 This Was 7.00 4
1969 Stand Up 11.00 3
1970 Benefit 9.00 4
1971 Aqualung 11.33 3
1972 Living In The Past 9.67 3
1972 Thick As A Brick 12.80 5
1973 A Passion Play 12.75 5
1974 Warchild 10.00 4
1975 Minstrel In The Gallery 11.50 4
1976 Too Old to Rock'n'Roll: Too Young to Die 9.00 3
1977 Songs from the Wood 11.67 3
1978 Heavy Horses 9.50 4
1978 Live - Bursting Out 11.50 2
1979 Stormwatch 9.50 2
1980 A 9.67 3
1984 Under Wraps 9.00 3
1985 A Classic Case - The London Symphony Orchestra Plays The Music Of 4.00 2
1987 Crest of a Knave 7.80 5
1988 20 Years of Jethro Tull 10.00 1
1988 20 Years of Jethro Tull (Box Set) 12.00 1
1989 Rock Island 8.50 2
1990 Live at Hammersmith '84 9.00 1
1991 Catfish Rising 10.50 2
1992 A Little Light Music 10.50 2
1993 Nightcap 8.00 1
1993 25th Anniversary Box 12.00 1
1995 Roots To Branches 8.50 2
1995 In Concert 10.00 1
1999 J-Tull Dot Com 6.67 3
2001 The very best of 11.00 1
2002 Living With The Past (CD) 7.50 2
2003 The Essential Jethro Tull - 1
2003 A New Day Yesterday - The 25th Anniversary Collection (DVD) 9.00 1
2003 The Jethro Tull Christmas Album 9.00 3
2004 Nothing Is Easy: Live At The Isle Of Wight 1970 11.00 1
2005 Nothing Is Easy: Live At The Isle Of Wight 1970 (DVD) 8.00 2
2005 Aqualung Live - 2
2007 The Best Of Acoustic Jethro Tull - 1
2007 Live At Montreux 2003 11.00 1
2007 Bethlehem, PA, 9 August 2003 (DVD) - 1
2008 Jack in the green (DVD) - 1
2008 Their fully authorized story (2 DVDs) - 1
2009 Live At Madison Square Garden 1978 (DVD) 11.00 1
2010 Live at the London Hippodrome (DVD) 10.00 2
2015 Too Old To Rock 'n' Roll: Too Young To Die! - The TV Special Edition 11.00 1
2017 Jethro Tull - The String Quartets 11.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum