SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1983
After Dinner - Editions
Alas - Pinta Tu Aldea
Amber Route - Ghost Tracks
Amenophis - Amenophis
Ian Anderson - Walk Into Light
Anyone's Daughter - Neue Sterne
Art Zoyd - Les Espaces Inquiets
Asia - Alpha
Atomic Rooster - Headline News
Bacamarte - Depois de fim
Banco del Mutuo Soccorso - Banco
Tony Banks - The Fugitive
Tony Banks - The Wicked Lady (Soundtrack)
Barclay James Harvest - Ring of Changes
Adrian Belew - Twang Bar King
Bi Kyo Ran - Parallax
Birdsongs Of The Mesozoic - Birdsongs Of The Mesozoic (EP)
David Bowie - Let's dance
Circles - Circles
COS - Pasiones
Eden's Taste - Meilensteine
Electric Light Orchestra - Secret messages
Eloy - Performance
Keith Emerson - Harmagedon
The Enid - Live at Hammersmith
The Enid - Something Wicked This Way Comes
Brian Eno - apollo: atmospheres and soundtracks
Equilibrio Vital - Equilibrio Vital
Eskaton - Fiction
Flame Dream - Travaganza
Florian Fricke - Die Erde und ich sind eins
Fred Frith - Cheap At Half The Price
Edgar Froese - Pinnacles
Peter Frohmader - Nekropolis Live
Peter Gabriel - Plays Live
Gandalf - To Another Horizon
Genesis - Genesis
Gerard - Gerard
Steve Hackett - Bay of Kings
Steve Hackett - Highly Strung
Peter Hammill - Patience
Klaus Hess - Sternentanz
Steve Hillage - For To Next / And Not Or
Rupert Hine - The wildest wish to fly
Terutsugu Hirayama - Castle Of Noi
Lars Hollmer - Från Natt Idag
Iconoclasta - Iconoclasta
Djordje Ilijin - Zabranjeno prisluskivanje!
In Spe - In Spe
IQ - Tales From The Lush Attic
Japan - Oil On Canvas
Eddie Jobson - Zinc - The Green Album
Steve Jolliffe - Japanese Butterfly
Jon and Vangelis - Private Collection
Julverne - emballade ...
Kansas - Drastic Measures
Greg Lake - Manoeuvres
Reinhard Lakomy - Der Traum von Asgard
K. Leimer - Imposed Order
Rüdiger Lorenz - Invisible Voices
Manfred Mann's Earth Band - Budapest Live
Marillion - Script for a jester's tear
Mnemonists - Gyromancy
Moebius & Beerbohm - Double Cut
Dieter Moebius - Tonspuren
Moebius/Plank/Neumeier - Zero Set
The Moody Blues - The Present
Moraz/Bruford - Music for piano and drums
Nazca - Nazca
Neuronium - Invisible Views
Nexus Erratic - Inverse
Novalis - Sterntaucher
Novela - Harmagedon Story
Novela - Sanctuary
Ñu - Fuego
Mike Oldfield - Crises
Opus (D) - Opus 1
Opus Est - Opus I
Pablo El Enterrador - Pablo El Enterrador
Panko - Weil es so schön perlt
Panta Rhei (Ungarn) - p.r. computer
Pink Floyd - The Final Cut
Jean-Luc Ponty - Individual Choice
Popol Vuh (Dt.) - Agape-Agape, Love-Love
Radio Noisz Ensemble - Odiszée-Parck
Realm - Time Tales
Renaissance - Time Line
Jorge Reyes - Ek-Tunkul
Michael Rother - Lust
Rousseau - Retreat
Roxy Music - The High Road (DVD)
RSC - Fly Rock
Saga (Kan.) - Heads Or Tales
Günter Schickert - Kinder in der Wildnis
Kristian Schultze - Expedition Extra
Klaus Schulze - Audentity
Klaus Schulze - Dziekuje Poland
Shadowfax - Shadowdance
Sky - Cadmium
Sky - Sky Five Live
Styx - Kilroy Was Here
Synkopy - Kridleni
Midori Takada - Through The Looking Glass
Tangerine Dream - Hyperborea
Tangerine Dream - Wavelength
The High Fidelity Orchestra - The High Fidelity Orchestra
David Thomas & His Legs - Winter Comes Home
Triana - Llegó El Dia
Tyndall - Durch die Zeiten
Uppsala - Uppsala
UZEB - Fast Emotion
Vangelis - Antarctica
Rick Wakeman - Cost of living
Rick Wakeman - G'ole!
Waniyetula - A Dream Within A Dream
Weather Report - Procession
Yes - 90125
YOU - Time Code
Ywis - Ywis
Frank Zappa - The Man From Utopia
Zatopek - Zatopek
Michael Zentner - Present Time
<< 19821984 >>
STATISTIK
24970 Rezensionen zu 17122 Alben von 6671 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Shadowfax

Shadowdance

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1983
Besonderheiten/Stil: Worldmusic / Ethno
Label: Windham Hill
Durchschnittswertung: 8/15 (1 Rezension)

Besetzung

G.E.Stinson guitars, vocals
Chuck Greenberg lyricon, tenor sax, flute
Phil Maggini bass
Stuart Nevitt drums, percussion, kelon vibes
Jared Stewart piano synthesizers
Jamii Szmadzinski violin, baritone violin, alto psaltry
Emil Richards gongs, bass flapamba, angklung, marimba, cymbals, kanjgeera
Michael Spiro conga, chekere, guiro, percussion
Mick Lehocky percussion
Adam Rudolph tabla

Tracklist

Disc 1
1. New Electric India   (Stinson) 5:12
2. Watercourse Way   (Greenberg-Stinson) 5:06
3. Ghost Bird   (Stinson) 5:04
4. Shadowdance   (Greenberg) 5:20
5. Brown Rice/Karmapa Chenno   (D. Cherry) 4:18
6. Distant Voices   (Stinson-Greenberg) 3:46
7. A Song For My Brother   (Stinson) 9:04
Gesamtlaufzeit37:50


Rezensionen


Von: Jörg Schumann @


6 Jahre nach dem grandiosen Watercourse way veröffentlichten die Männer um Chuck Greenberg und G.E.Stinson ihr drittes Album. War der Erstling noch ein Album in bester Tradition des klassischen Progrock, so kommt es auf Shadowdance nun zum Stilwechsel in Richtung NewAge mit Ethnoeinflüssen.

So wartet der opener mit orientalischen Klängen auf, die erst betörend sind, dann in ein rockigeres Gewand verpackt und mit einer virtuosen Violine garniert werden.

Vom Debutalbum wird neben "Watercourse Way" auch "Song for my brother" übernommen (Rezi siehe dort). Bloss ist ersteres deutlich langsamer aufgenommen, was dem Stück irgendwie nicht gut bekommt. Mir gefällt jedenfalls die Ur-Version besser.

"Ghost Bird" setzt stilistisch bei "Watercourse Way" an und spannt den Bogen zu den späteren Werken. Das Lyrikon wird dominanter und immer mehr zum tragenden, dominierenden Element. Dadurch entsteht der typische Shadowfax-WorldJazz/NewAge-Stil, der immer mehr durch Chuck Greenberg geprägt wird. Das progressive Element, welches wohl vermehrt durch Gitarrist Stinson eingebracht worden war, tritt in den Hintergrund und verschwindet schliesslich.

"Shadowdance" ist ein 9/8-Stück, in welchem sich Percussion und Lyricon erst still und leise, dann immer intensiver umgarnen, einen schwerelosen Tanz vollführend. Neben "song for my brother" das stärkste Stück der Platte.

"Brown Rice" ist erst ein hypnotisch-monotones Perkussionstück, eher ruhig, wird dann angewürzt mit einem Saxophon, das immer wilder und dreckiger wird, ein grummelnder Bass gesellt sich dazu, schliesslich setzt das Lyrikon ein. Macht Spass.

"Distant Voices" lebt von zarter Flöte, begleitet von einer akustischen Gitarre, ein wenig an "Petite Aubade" des Erstlings erinnernd, fliesst es sanft dahin.

Über "a song for my brother" brauche ich keine Worte mehr zu verlieren. Das Stück ist ganz gross und lohnt den Kauf der Scheibe.

Shadowdance erreicht nicht die Klasse der anderen Alben. Konsequenterweise darf man track 2 und 7 nicht in die Bewertung einbeziehen, da diese bereits auf dem Debutalbum zu finden waren. Da allerdings "Watercourse Way" nicht so leicht zu finden sein dürfte, ist dieses Album zum Kennenlernen der frühen Bandphase durchaus zu empfehlen.
Anspieltipp(s): song for my brother, shadowdance
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 21.2.2004
Letzte Änderung: 21.2.2004
Wertung: 8/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Shadowfax

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1976 Watercourse way 12.33 3
1982 Shadowfax 5.00 1
1984 The dreams of children 9.00 2
1986 Too far to whisper 11.00 1
1988 Folksongs For A Nuclear Village 10.00 1
1990 The odd get even 12.00 1
1992 Esperanto 8.00 1
1995 Shadowfax live 5.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum