SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
26.3.2017
Aican - Don't Go Deep Into The Forest
Plurima Mundi - Percorso
Horse Lords - Horse Lords
Magenta - Chaos From The Stage
25.3.2017
Cozmic Corridors - Cozmic Corridors
Sensifer - Center Of Oceans
Neal Morse - Morsefest 2015
Mastermind - Tragic Symphony
Birdeatsbaby - Tanta Furia
24.3.2017
Conrad Schnitzler & Pole - Con-Struct
The Hirsch Effekt - Holon : Agnosie
Elbow - The Seldom Seen Kid
Ingranaggi Della Valle - In Hoc Signo
23.3.2017
John Zorn - The Garden of Earthly Delights
Pat Mastelotto & Markus Reuter - FACE
Sirius (Jp) - Crystal Voyage
22.3.2017
Emerald Edge - Surreal
Klaus Schulze - Body Love Vol. 2
ARCHIV
STATISTIK
23281 Rezensionen zu 15895 Alben von 6165 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Tipp des Monats-Archiv


Tipps für das Jahr

März 2017: Ingranaggi Della Valle


Warm spaced blue
Ingranaggi Della Valle: Warm spaced blue

Wer einen dynamischen und farbigen Retroprog sucht, der mal härter rockt und auch jazzig-canterburyartig klingt, sollte ein Ohr riskieren. Diese Band aus Italien macht richtig Spaß durch ihren retro-modernen und komplexen Prog. Das zweite Werk dieser jungen Musiker sollte unbedingt Aufmerksamkeit erregen bei denjenigen, die einen munteren Prog lieben. Details und Rezension

Zum Seitenanfang


Februar 2017: The Aurora Project


World of Grey
The Aurora Project: World of Grey

Mit ihrem aktuellen Album schlagen die Niederländer virtuos und selbstbewusst den Bogen von 70er Jahre Hardrock über Neoprog bis hin an die Grenzen des Progmetal. So vermischen sie gekonnt ihre progressive Seite mit Rock. Das ist einerseits gut hörbar, andererseits aber immer noch mit genügend Variabilität ausgestattet. Spätestens jetzt ist es Zeit das Aurora Project zu entdecken. Details und Rezension

Weitere aktuelle Empfehlungen

Und für den etwas anderen Trip... warum nicht mal Krautrock aus Japan! Minami Deutsch - Minami Deutsch

Zum Seitenanfang


Januar 2017: Anakdota


Overloading
Anakdota: Overloading

Den Israelis Anakdota gelingt ein schönes Debüt, welches vor allem Liebhabern jazziger Klänge empfohlen sei. Die Band versteht es, auf geschickte Weise Eingängigkeit und Komplexität zu verbinden. Denn obwohl die Songs angenehm in die Gehörgänge gleiten, stecken sie doch voller seltsamer Wendungen und verborgener Widerhaken. Details und Rezension

Weitere aktuelle Empfehlungen

Und das Jahresende 2016 meint es gut mit uns... die Italiener Sherpa legen mit Tanzlinde ein psychedelisch-krautiges Kleinod vor und aus deutschen Landen kommt t mit einem veritablen Meisterwerk namens epistrophobia daher.

Zum Seitenanfang


© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum