SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
17.7.2018
Deafening Opera - Let Silence Fall
Ihsahn - Àmr
16.7.2018
Twelfth Night - Fact and Fiction
The Sea Within - The Sea Within
Mystery - Lies and Butterflies
15.7.2018
Ragnar Grippe - Sand
Klaus Schulze - Silhouettes
Malaavia - Frammenti Compiuti
14.7.2018
Pixie Ninja - Ultrasound
Jonathan - Jonathan
12.7.2018
Robert Reed - Sanctuary III
42DE - EP
Manfred Mann's Earth Band - Watch
11.7.2018
Hollowscene - Hollowscene
Seasons Of Time - Welcome To The Unknown
10.7.2018
Robert Reed - Sanctuary III
Space Debris - Mountain Ultimate
9.7.2018
3RDegree - Ones & Zeros : Volume 0
ARCHIV
STATISTIK
24781 Rezensionen zu 16966 Alben von 6608 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Tipp des Monats-Archiv


Tipps für das Jahr

Juli 2018: HAGO


HAGO
HAGO: HAGO

Absolventen des Berklee College of Music stehen schon immer für Qualität. So auch hier. Hago aus Boston nennen ihren Progressive-Metal-Stilmix „Falafel Djent“, womit die fünf Musiker auf ihre ethnische Herkunft anspielen. Der dynamische Schmelztiegel aus Metal-, Jazz- und Nahostelementen besticht durch kompositorische Kreativität, technische Perfektion und stilistische Andersartigkeit. Details und Rezension

Zum Seitenanfang


Juni 2018: Hamadryad


The Black Hole
Hamadryad: The Black Hole

Dynamische Power, ordentlich Druck und alles, was recht ist. Die prog-metallischen Retro-Kanadier empfehlen sich mit ihrem neuen Release besonders den Musikfreunden, denen der Bass ihr Liebstes ist. Es wummert aber nicht nur ordentlich - das Quartett, das sich nach einem Wesen aus der griechischen Mythologie benannte, versteht sich auch auf ausgefeilte Vokalsätze und abwechslungsreiche Arrangements. Details und Rezension

Zum Seitenanfang


Mai 2018: Homunculus Res


Della stessa sostanza dei sogni
Homunculus Res: Della stessa sostanza dei sogni

Jazzige Kapriolen, allerlei Tastenklänge analoger Natur sowie Holz- und Blechgebläse sprechen eine deutliche Sprache: Mit ihrem Drittalbum "Della stessa sostanza dei sogni" definieren Homunculus Res die Geografie neu und verlegen Canterbury endgültig nach Sizilien. Details und Rezension

Weitere aktuelle Empfehlungen

Nicht schräg genug? PoiL und Ni haben sich zu Piniol zusammengefunden und mit "Bran Coucou" ein siebenköpfiges Monster erschaffen.

Zum Seitenanfang


April 2018: Gleb Kolyadin


Gleb Kolyadin
Gleb Kolyadin: Gleb Kolyadin

"Ein neuer Prog-Keyboard-Star ist geboren!" - In der Tat, das Solodebüt des Tastenmanns von iamthemorning überzeugt mit klassisch inspirierten Melodien, virtuosem Spiel und bezauberndem Artrock. Hinzu kommen Beiträge prominenter Gäste aus der ganzen Welt. Ob so die Wachablösung für Emerson, Wakeman & Co. aussieht? Details und Rezension

Weitere aktuelle Empfehlungen

Derweil geht es auf "Where The Moonlight Snows" von Mothertongue insbesondere klanglich abwechslungsreich zu.

Zum Seitenanfang


März 2018: Vitral


Entre As Estrelas
Vitral: Entre As Estrelas

Ganz "neu" ist unser Monatstipp diesmal eigentlich nicht: Die Kompositionen auf "Entre As Estrelas" stammen größtenteils aus den finstren 80er Jahren, wurden aber erst jetzt im Studio aufgenommen. Und Vitral überzeugen mit instrumentalem Sympho-Prog voller klassischer Schönheit und Lebensfreude, wie ihn allenfalls eine 70er-Supergroup hätte hinbekommen können. Details und Rezension

Weitere aktuelle Empfehlungen

Wem das nicht "aktuell" genug ist, der möge bitte das Vierte Album von Perfect Beings austesten.

Zum Seitenanfang


Februar 2018: Inner Ear Brigade


Dromology
Inner Ear Brigade: Dromology

In Kalifornien sind Rock in Opposition, Canterbury, Kammermusik und Avantgarde Jazz angesagt, aber das Zweitalbum von Inner Ear Brigade geht angesichts der schieren Leichtigkeit der verrückt anspruchsvollen Komposition und der Stimmkünste von Melody Ferris trotzdem enorm gut ins Ohr. Wer möchte da nicht zum Fanboy oder -girl werden? Details und Rezension

Zum Seitenanfang


Januar 2018: LEF


HyperSomniac
LEF: HyperSomniac

Das erste Soloalbum von Lorenzo Esposito Fornasari, kurz LEF, vereint die Kräfte von einigen hervorragenden Musikern wie Nils Petter Molvaer, Bill Laswell, Stale Storlokken oder Kenneth Kapstad. Heraus kommt ein vorzüglich schmeckendes Gebräu aus JazzRock, Fusion, Retroprog bis hin zu Spacerock. Jazz ist zwar der dominierende Part, doch verschmelzen die einzelnen Stile so sehr miteinander, dass es nicht möglich ist diese Musik in ein paar kurzen Zeilen angemessen zu beschreiben. Selber rein hören, das wäre unser Tipp. Details und Rezension

Zum Seitenanfang


© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum